Bella Forrest Das Schattenreich der Vampire

(108)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 3 Leser
  • 19 Rezensionen
(53)
(24)
(20)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Schattenreich der Vampire“ von Bella Forrest

Am Abend von Sofia Claremonts siebzehntem Geburtstag wird sie in einen Albtraum hineingesogen, aus dem sie nicht erwachen kann. Während eines ruhigen Abendspaziergangs am Strand begegnet sie einer gefährlichen blassen Kreatur, die sich nach viel mehr sehnt als nur ihrem Blut. Sie wird in das Schattenreich entführt, eine Insel, auf der es der Sonne bis in alle Ewigkeit untersagt ist zu scheinen. Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist und die von dem mächtigsten Vampirzirkel auf dem Planeten beherrscht wird. Dort wacht sie als eine Sklavin, als eine Gefangene in Ketten auf. Sofias Leben erfährt eine aufregende und angsteinflößende Kehrtwendung, als sie aus Hunderten von Mädchen ausgewählt wird, ein Mitglied des Harems in den Baumkronen zu werden, Eigentum des dunklen, königlichen Prinzen Derek Novak. Trotz seiner Sucht nach Macht und seines zwanghaften Durstes nach ihrem Blut wird Sofia sehr schnell klar, dass sein Quartier der sicherste Ort auf der Insel ist, und sie alles in ihrer Macht stehende tun muss, um ihn für sich zu gewinnen, wenn sie auch nur noch eine einzige weitere Nacht überleben will. Wird sie erfolgreich sein? Oder ist es ihr vorherbestimmt, durch die Hand der Novaks das gleiche Schicksal zu erleiden wie all die anderen Mädchen vor ihr?

Eine echt tolle Story!!!! Aber auch wenn es viel mit Twilight vergleichen, so haben sie nichts gemeinsam. Außer die Sache mit den Vampiren!

— Theresa-H-C
Theresa-H-C

Spannendes Buch mit einer ausergewöhnlichen Liebe

— NadineKunsch
NadineKunsch

Eine sehr interessante Welt

— Jana_Plogmann
Jana_Plogmann

Nicht schlecht aber die Charaktere konnten mich nicht überzeugen. Der Funke ist nicht übergesprungen.

— Argent
Argent

Schade, ich hatte mir so viel erhofft, endlich mal wieder einen richtig guten Vampirroman zu erhaschen… Leider für mich ein Reinfall!

— Floh
Floh

So kurzweilig, dass ich es innerhalb eines Tages gelesen habe.

— _annaliebtbuecher
_annaliebtbuecher

einfache, aber unterhaltsame Story

— CoffeeToGo
CoffeeToGo

Oje, oje, oje was für ein Schmachtschinken... aber... trotz aller inneren Einwände und Vernunft... ich hab ihn verschlungen...

— AllerleiRausch
AllerleiRausch

Wow - einfach mega!

— Micha1985
Micha1985

Ich liebe diese Reihe 💕 Ich bin hin und weg ;-)

— buecherherzrausch
buecherherzrausch

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Schattenreich der Vampiere

    Das Schattenreich der Vampire
    NadineKunsch

    NadineKunsch

    27. March 2017 um 13:53

    Sophia wird von ihrem Vater bei seinem besten Freund und seiner Familie abgeladen. Sie verliebt sich in den Jahren, in dessen Sohn Ben und will ihm ihre Gefühle, am Abend ihres siebzehnten Geburtstags, schildern. Doch dann wird sie in das Schattenreich entführt und trifft auf den Mann, dem sie dienen soll. Mehrere Umstände führen dazu, dass sie tiefere Gefühle für ihn hegt.Ich finde das erste Band sehr gelungen. Von Anfang an war ich in der Geschichte drin und habe mit Sophia gefiebert. Sehr gut finde ich, dass die Geschehnisse sowohl aus ihrer, als auch aus Dereks Sicht geschildert werden.Der Schreibstiel ist flüssig und verständlich.Das Ende läd dazu ein, dass nächste Band lesen zu wollen.

    Mehr
  • Interessante Grundidee, aber einige Schwächen

    Das Schattenreich der Vampire
    _zeilenspringerin_

    _zeilenspringerin_

    14. February 2017 um 00:10

    Da der Inhalt im Klappentext schon recht ausführlich wiedergegeben wird, gehe ich hier auf den Inhalt nicht weiter ein. Aufgrund der zahlreichen 5-Sterne Bewertungen bei Amazon bin ich auf die Schattenreich-Saga aufmerksam geworden. Zudem wird die Reihe für alles Twilight-Fans und Harry Potter Fans beworben. Irgendwie hat mir hier den Eindruck, dass man geradezu gedrängt wird das Buch zu lesen. Trotzdem war ich neugierig auf diese Vampir-Geschichte und begann mit gemischten Gefühlen mit dem Lesen. Die Protagonistin Sofia konnte ich mal mehr mal weniger gut leiden. Ich empfand sie als ziemlich sprunghaft und konnte ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen. Ihren familiären Hintergrund fand ich spannend und würde hier gerne in den Folgebänden noch mehr erfahren, da die Thematik hier nur angekratzt wurde. Allerdings gab es auch hier Ansätze, die ich eher unlogisch empfand und bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte, da die Problematik hier zu einfach gelöst wird (ich mag nicht zu viel verraten, deshalb drücke ich mich hier so kryptisch aus, sorry!). Den Vampir-Prinzen Derek Novak fand ich da schon spannender und durchdachter als Charakter. Da das Buch abwechselnd aus der Sicht von Sofia und Novak erzählt wird, bekommt man auch in seine Gedankenwelt einen guten Eindruck. Er ist in der Vampirwelt hoch angesehen und weiß seine Macht richtig auszuspielen. Zudem hat er ein gutes Gespür für Intrigen etc. und setzt sich für das ein, was ihm wichtig ist. Von den Nebenfiguren bekommt man hier noch nicht allzu viel mit und sie bleiben recht blass. Da dies aber der Auftakt einer langen Reihe ist, vermute ich mal, dass dies in den nachfolgenden Büchern noch mehr ausgearbeitet wird. Die Autorin hat hier mit dem Schattenreich eine interessante neue Welt erschaffen, die ich gerne durch Sofias Augen kennen gelernt habe. Die Idee der Insel, auf der die Vampire größtenteils abgeschottet von den Menschen leben, empfand ich als originell und würde in den zahlreichen Folgebänden gerne mehr über die Hintergründe, die Hierarchie und das Leben auf dieser erfahren. Der Schreibstil hat mich nicht vollkommen überzeugt. Man merkt, dass dies das Debüt der Autorin ist. Der Schreibstil ist irgendwie noch "ungeschliffen" und ein Lektorat wäre der Geschichte definitiv zu Gute gekommen. Es gibt ein paar Logikfehler und Rechtschreibfehler (diese sind vermutlich auf die Übersetzung zurückführbar). Allgemein liest sich das Buch aber größtenteils flüssig. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich nicht vollkommen überzeugt von "Das Schattenreich der Vampire" bin, mir die Ansätze aber grundsätzlich schon gefallen haben. Ich werde dem Folgeband wohl bei Gelegenheit noch eine Chance geben und danach entscheiden, ob ich diese ziemlich lange Reihe weiter verfolgen möchte. Fazit: Eine interessante und originelle Welt mit durchwachsenen Charakteren und einem verbesserungswürdigen Schreibstil hinterlassen mich mit gemischten Gefühlen. Aber die Grundidee ist vielversprechend und ich kann mir gut vorstellen, dass die Geschichte dem einen oder anderen sehr gut gefallen kann.

    Mehr
    • 3
  • Für Vampirfans genau das Richtige

    Das Schattenreich der Vampire
    Morrigan

    Morrigan

    17. August 2016 um 21:36

    Die 17-jährige Sofia Claremont wird nach einem Streit mit ihrem besten Freund Ben von Vampiren entführt. Sie soll in den Harem des gerade wieder erwachten Prinzen Derek Novak aufgenommen werden. Derek möchte jedoch keinen Harem, sondern nur Sofia und erwählt sie als eine persönliche Sklavin. Und auch wenn Derek ihr Sicherheit gibt, bleibt er ein tödlicher Vampir und nicht nur Derek kann ihr sehr gefährlich werden, auch sein Bruder Lucas hat es auf sie abgesehen, jedoch aus völlig anderen Gründen...   Auf dieses Buch bin ich durch Werbung bei Facebook aufmerksam geworden. Immer wieder ist es mir über den Weg gelaufen. Doch so richtig für das Buch hab ich mich erst interessiert, als ich auch auf Goodreads eine Empfehlung bekommen habe. Bei einer Gratis-Aktion bei Amazon habe ich das Buch dann auf dem Kindle geladen. Dort hat es allerdings noch lange darauf warten müssen gelesen zu werden. Jetzt hatte ich wieder Lust auf einen Vampirroman und habe es endlich gelesen. Und wie so oft bei Bücher, die ich lange auf dem SuB habe, habe ich mich gefragt, warum ich so lange damit gewartet habe es zu lesen.  Sofia fand ich leider ziemlich unglaubwürdig. Sie wird von Vampiren entführt in Ketten gelegt und sie nimmt es ziemlich gelassen hin und arrangiert sich schnell mit der Situation. Als sie dann angegriffen und und fast gebissen wird, hält sie den Vampir mit einem kleine Satz von seinem Vorhaben ab... Die Panikattacken, unter denen sie am Anfang des Buches immer wieder leidet sind dann plötzlich, als es tatsächlich Grund für Panik gibt kein Thema mehr. Derek dagegen hat mir sehr gut gefallen. Er ist der Prinz des Schattenreichs und der Herrscher über die Vampire. Er ist gerade aus einem 400 Jahre dauernden Schlaf aufgewacht und wirkt noch ein wenig desorientiert. Er ist es gewohnt, dass seine Befehle befolgt werden und duldet keinen Widerspruch und greift auch durch, wenn ihm etwas missfällt. Und natürlich ist er mit seinem Dasein nicht zufrieden, ist aber nicht, wie in diesem Genre üblich, total deprimiert deswegen. Die Idee, dass sich die Vampire vor den menschlichen Jägern auf einer Insel verstecken und durch Zauberei dort niemals die Sonne scheint, fand ich sehr faszinierend. Es gibt im Schattenreich eine klar festgelegte Hierarchie und Menschen werden dort als Sklaven gehalten bevor sie ausgesaugt werden. Wirklich gut gefallen hat mir, dass es sich hier nicht nur um eine seichte Liebesgeschichte handelt. Eine Lovestory ist natürlich vorhanden, aber es gibt durchaus auch Tote. Erotik gab es in diesem Buch jedoch keine. Den Schreibstil fand ich sehr angenehmen und in den Kapiteln wechseln sich die Sichtweisen von Derek und Sofia ab und man erfährt wie Beide die Situation erleben. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und so bin ich regelrecht durch die Seiten geflogen. Trotz der unglaubwürdigen Protagonistin hat mir „das Schattenreich der Vampire“ unglaublich gut gefallen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil der Reihe, den ich bestimmt bald lesen werde. Im Original umfasst die Reihe laut Goodreads momentan 31 Bände und auf Deutsch sind bisher 19 erschienen. Fazit: Trotz Kritikpunkten ein gelungener Vampirroman, der viel Spaß gemacht hat. Für Vampirfans genau das Richtige. 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ich bin völlig in dem Buch kleben geblieben...

    Das Schattenreich der Vampire
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    17. August 2016 um 09:06

    Ich hatte das Buch schon länger im Auge. Es hat mich einfach interessiert, weil es so viele Teile gibt. Da muss doch was dran sein. Die Cover sind alle einheitlich, und ich finde sie ansprechend. Ich habe es also endlich getan, ich habe mir dieses Buch geholt und gelesen. Sofia Claremont hat es nicht leicht in ihrem Leben. Ihr siebzehnter Geburtstag steht bevor und sie wünscht sich nichts mehr als ihn mit ihrem Schwarm Ben zu feiern. Fast sieht es danach aus, als könnte es klappen, doch Ben lässt sie hängen. Ausgerechnet an ihrem Geburtstag. Und dann wird sie plötzlich von einem fremden gewaltsam entführt und nichts ist mehr wie es war. Der Schreibstil ist flüssig und sehr einfach. Man kommt gut rein. Die Kapitel sind unterteilt nach Charakteren, so lernt man im ersten Band Sofia und Derek schnell näher kennen. Die Grundidee finde ich gut und auch die Wendungen waren gut. Sofia ist am Anfang einfach 17 und ein Teenager. Liebeskummer ist ihre größte Sorge, die High School. Doch dann findet sie sich im Schattenreich wieder und muss Entscheidungen treffen. Sie hat einen Draht zu Derek, das rettet ihr das Leben. Doch was nun? Für immer auf der Insel bleiben? Ihr Leben hinter sich lassen?Derek ist 18 und das auch schon ziemlich lange, mindestens 400 Jahre. Er ist nicht glücklich ein Vampir zu sein und seit er wieder erwacht ist und Sofia gesehen hat wünscht er sich mehr von seinem Dasein. Aber kann er das wirklich erreichen? Ich kann nicht sagen, was an diesem Buch so Special ist. Dieses Buch gehört nicht zu den Besten die ich gelesen habe, aber dennoch hatte ich es viel zu schnell durch und ehrlich, ich bin nach einigen Seiten total kleben geblieben. Warum? Keine Ahnung, die Charaktere sind nicht soooo tiefgründig und eigentlich ist das Thema ausgelutscht und dennoch war es voll mein Ding. Es ist für Zwischendurch eindeutig gute Unterhaltung. Allerdings nicht für Anspruchsvolle vielleicht sogar ältere Leser. Die werden bei den Wendungen und den Gesprächen etc. häufig die Augen verdrehen, denke ich. Ich persönlich hatte eine angenehme Lesezeit und bin sehr gespannt, wie viele Bände ich am Ende gelesen habe bis ich vielleicht keine Lust mehr darauf habe. ;) FazitIch bin völlig in dem Buch kleben geblieben. Ich muss den zweiten Band lesen!

    Mehr
  • Trotz Schwächen ein toller Reihenauftakt

    Das Schattenreich der Vampire
    ilona89

    ilona89

    14. August 2016 um 23:29

    Am Abend von Sofia Claremonts siebzehntem Geburtstag wird sie in einen Albtraum hineingesogen, aus dem sie nicht erwachen kann. Während eines ruhigen Abendspaziergangs am Strand begegnet sie einer gefährlichen blassen Kreatur, die sich nach viel mehr sehnt als nur ihrem Blut. Sie wird in das Schattenreich entführt, eine Insel, auf der es der Sonne bis in alle Ewigkeit untersagt ist zu scheinen. Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist und die von dem mächtigsten Vampirzirkel auf dem Planeten beherrscht wird. Dort wacht sie als eine Sklavin, als eine Gefangene in Ketten auf. Sofias Leben erfährt eine aufregende und angsteinflößende Kehrtwendung, als sie aus Hunderten von Mädchen ausgewählt wird, ein Mitglied des Harems in den Baumkronen zu werden, Eigentum des dunklen, königlichen Prinzen Derek Novak. Trotz seiner Sucht nach Macht und seines zwanghaften Durstes nach ihrem Blut wird Sofia sehr schnell klar, dass sein Quartier der sicherste Ort auf der Insel ist, und sie alles in ihrer Macht stehende tun muss, um ihn für sich zu gewinnen, wenn sie auch nur noch eine einzige weitere Nacht überleben will. Wird sie erfolgreich sein? Oder ist es ihr vorherbestimmt, durch die Hand der Novaks das gleiche Schicksal zu erleiden wie all die anderen Mädchen vor ihr? Ich hatte immer Angst vor den Nächten, in denen mein Vater die Stadt verlassen musste. Auf die mehrteilige Vampirreihe der amerikanischen Autorin Bella Forrest bin ich eher durch Zufall aufmerksam geworden. Ich habe damals vor ca. einem halben Jahr auf Amazon nach einem bestimmten Fantasy - Buch gesucht und diese Reihe wurde mir dann unter anderen vorgeschlagen. Der erste Band landete damals sofort auf meine Wunschliste, dennoch dauerte es noch eine ganze Weile bis ich das Buch, bzw. eBook von meiner WuLi befreite. Ich finde alle Cover dieser Reihe unglaublich ansprechend und schön. Sie strahlen eine mystische und düstere Atmosphäre aus, die auch im Inhalt unverkennbar wiederzufinden ist. Auch der Klappentext des ersten Bandes fand ich sehr spannend und die Geschichte klang nach etwas neuem, trotz der darin vorkommenden Vampire. Der Einstieg in das Buch fiel mir eig. leicht, was vor allem an dem flüssigen und lockeren Schreibstil der Autorin liegt. Außerdem wird die Geschichte abwechselnd aus Sofias und Dereks Sicht erzählt, sodass ich das Gefühl hatte, selbst dort vor Ort zu sein. Schade fand ich jedoch, dass mir die eig. sehr sympathischen Protagonisten, etwas fern blieben. Im Gegensatz zu anderen Charakteren wurden sie jedoch am besten ausgearbeitet und ich konnte mich mit etwas Mühe in sie hineinversetzten. Die Nebenfiguren blieben leider ziemlich blass. Die Handlung fand ich so weit durchgehend interessant, an einigen Stellen sogar sehr spannend und das obwohl die Geschichte an sich ziemlich vorhersehbar ist. Dazu muss ich sagen, dass auch die Charaktere mich in keiner Weise überraschen konnten, da deren Verhalten immer von Anfang an abzusehen war. Trotz all dieser Schwächen fand ich den Auftakt der neuen Vampirreihe dennoch wirklich toll und lesenswert. Nachdem ich den 1. Band beendet habe, musste ich mir sogar gleich den 2. Teil holen, da ich sehr gespannt war, wie die Geschichte weiter geht. "Das Schattenreich der Vampire" ist ein in sich gelungener Auftakt einer mehrteiligen Fantasy - Reihe. In Deutschland sind mittlerweile schon 19 Bände erschienen, in Amerika sogar um die 30. Die Reihe genießt dort auch einen Erfolg und so können wir uns sicher sein, dass auch die weiteren Bände demnächst noch ins Deutsche übersetzt werden. Ich kann "Das Schattenreich der Vampire" auf jeden Fall weiter empfehlen, wobei ich denke, dass es kein "Must - Read" ist. Wer wie ich, ein Kindle Unlimited Abo besitzt, sollte sich diese Reihe aber auf jeden Fall mal genauer ansehen! Für den 1. Band dieser Reihe vergebe ich 3 von 5 möglichen Blumen, da ich der Meinung bin, dass die Reihe auf jeden Fall noch ausbaufähig ist! Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Ilys Bücherblog

    Mehr
  • Nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut

    Das Schattenreich der Vampire
    Argent

    Argent

    05. August 2016 um 13:28

    Die Geschichte liest sich flüssig, aber irgendwie ist der Funke bei mir nicht rüber gesprungen und der Ausblick auf zehn oder noch mehr Bänder hat meine Euphorie irgendwie auch gebremst. Warum der Funke nicht übergesprungen ist, kann ich nicht ganz genau sagen. Vielleicht weil Sofia - trotz ihrer eigenartigen Angstattacken - so perfekt daher kommt, sich für ihr Alter zu perfekt verhält. Dann gibt es noch Derek der super toll aussieht und dem alle, bis auf seinen eifersüchtigen Bruder, alle zu Füsse liegen. Vielleicht hat Bella Forrest sich aber auch mit Band 1 erst warm geschrieben und ab Band 2 geht es so richtig die Post ab mit Überraschungen und interessanten Charakterentwicklungen - wer weiss. Ich jedenfalls werde im Moment nicht weiterlesen. Zu wenig interessiert mich was aus Sofia und Derek wird.

    Mehr
  • Teilrezension nach 211 von 301 gelesenen Seiten. Diese Serie hat ihre Chance für mich vertan. Schade

    Das Schattenreich der Vampire
    Floh

    Floh

    Das Buch ist der Auftakt zu einer bisher fast 20 Teile umfassende Vampirromanserie um Sofia und Vampir Derek im Schattenreich der Vampire.Ich bin bekennende Vampirroman-Leserin, spätestens seit ich in meiner Jugend Twilight verehrt habe, bin ich von dieser Sucht nicht mehr losgekommen. Schon viele weitere gute und sehr prickelnde und gefährliche Romane gehören inzwischen zu meinem Vampirerfahrungsschatz. Doch leider werden es immer weniger. Der Hype ist vorbei und es gibt immer weniger neue Vampirgeschichten. Mir wurde die Autorin Bella Forrest mit ihrem Schattenreich der Vampire sehr empfohlen. Der Klapptext und das Cover, sowie die begeisterten Rezensionen haben mich neugierig gemacht. Und da ich mal wieder wirklich Lust auf einen Vampirroman hatte, habe ich mir endlich diesen Auftakt „Das Schattenreich der Vampire“ zu dieser vielversprechenden Serie bestellt. Als das Taschenbuch dann kam, musste ich alles andere stehen und liegen lassen und es beginnen. Was ich dann mit dem Buch erlebt habe, schildere ich später… Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform (https://www.createspace.com) Warum habe ich dieses Buch gelesen? Diese Serie wurde mir von anderen Lesern empfohlen, als ich mich nach guten Vampirromanen erkundigt habe. Ich liebe Vampirromane fast aller Art und mich dürstete es seit langem mal wieder nach einen richtig guten Glücksgriff in Sachen Vampire, gefährliche und verbotene Liebe, Blutdurst, Gefahr, Anziehungskraft, Wechselbad der Gefühle, Anspruch, etwas Neues und viele Emotionen und heiße Szenen mit den Blutsaugern. Der Klapptext hat mich hier angesprochen und die Rezensionen zum Buch und vor allem zu den zahlreichen Folgebänden fallen sehr gut aus und steigern sich immens. Ich wünschte mir einen Vampirroman, der mich völlig gefangen nimmt, mich an die Seiten fesselt, anspruchsvoll geschrieben ist, Prickeln erzeugt und Sehnsüchte weckt. Ich hoffte wirklich, all dies hier in dieser Serie zu finden… Inhalt:„Am Abend von Sofia Claremonts siebzehntem Geburtstag wird sie in einen Albtraum hineingesogen, aus dem sie nicht erwachen kann. Während eines ruhigen Abendspaziergangs am Strand begegnet sie einer gefährlichen blassen Kreatur, die sich nach viel mehr sehnt als nur ihrem Blut. Sie wird in das Schattenreich entführt, eine Insel, auf der es der Sonne bis in alle Ewigkeit untersagt ist zu scheinen. Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist und die von dem mächtigsten Vampirzirkel auf dem Planeten beherrscht wird. Dort wacht sie als eine Sklavin, als eine Gefangene in Ketten auf. Sofias Leben erfährt eine aufregende und angsteinflößende Kehrtwendung, als sie aus Hunderten von Mädchen ausgewählt wird, ein Mitglied des Harems in den Baumkronen zu werden, Eigentum des dunklen, königlichen Prinzen Derek Novak.Trotz seiner Sucht nach Macht und seines zwanghaften Durstes nach ihrem Blut wird Sofia sehr schnell klar, dass sein Quartier der sicherste Ort auf der Insel ist, und sie alles in ihrer Macht stehende tun muss, um ihn für sich zu gewinnen, wenn sie auch nur noch eine einzige weitere Nacht überleben will.Wird sie erfolgreich sein? Oder ist es ihr vorherbestimmt, durch die Hand der Novaks das gleiche Schicksal zu erleiden wie all die anderen Mädchen vor ihr?“Übersicht:Erzählstil: Wechsel zwischen mehreren Ich-Erzählern (Sofia, Derek, einmal Vivienne), im Präteritum und PräsensPerspektive: aus weiblicher (Sklavin Sofia) und männlicher Perspektive (Vampir Derek Novak), Endkapitel aus weiblicher Sicht (Vampirin Vivienne)Stärken:+ Prolog und optische kleine Details:Der Prolog ist wirklich spannend und hat meine Neugierde mehr und mehr entfacht. Die kleinen Vignetten im Buch, die mit einer blutenden Rose ein neues Kapitel einläuten, sind wirklich toll gewählt. Das Cover ist wunderschön und der Mond mit den Fledermäusen und dem roten Hintergrund sind stimmig aufeinander angepasst. + Charaktere: Hier erleben wir zunächst Charaktere aus Sofias normalen Welt bei den Hudsons. Hier lebt sie seit vielen Jahren und der Hudson Sohn Ben, scheint Sofia gut zu verstehen. Sofia hat sich in ihn verliebt und will ihm ihre Liebe gestehen. Im Urlaub in Cancun. Doch es kommt anders, denn Sofia wird ins Schattenreich der Vampire entführt. Als Sklavin für den Prinzen Derek, der das reich regieren soll. Doch bei den Geschwistern Vivienne, Lucas und Derek kommt es zu Auseinandersetzungen und Spannungen herrschen hier. Mittendrin Sofia, die mit ihrem Leichtsinn und ihrem Blut die Lust schier aller Vampire auf der Insel auf sich zieht. Derek sieht sie als sein Besitz und will sie beschützen. Es fasziniert ihn, wie Sofia sich gibt. Er sucht etwas in ihr, was sein Herz berührt. Bei aller Kälte und Verdruss, sie hat sein Herz erweicht und stellt für das Schattenreich eine neue Herausforderung dar. Die einzelnen Personen und vor allem die Vampire, Späher und Wächter, sind wunderbar gezeichnet und passen wirklich gut in den Roman. Leider bietet das Umfeld und die Umsetzung nicht dass, was mit den wunderbar skizzierten Charakteren möglich wäre. Aber lobende Ansätze sind erkennbar. + Faszination und Prickeln: Es gibt einige wenige Momente im Buch, die mich richtig gefangen genommen haben und mir mit ganz wenigen Passagen das geboten haben, wonach ich gesucht habe. Prickelnde Anziehungskraft, Blutdurst, Hingabe, verbotene Gefühle und Faszination bei den Charakteren. Ich wünschte, die gleiche Anziehungskraft zu spüren, wie die Charaktere selbst. In wenigen Passagen gelingt dies sogar. Zwar kurz, aber immerhin. + Setting: Die Atmosphäre ist so gut aufgebaut. Man entschwindet Sofias normales Leben genauso schnell, wie die Vampire sie in ihre Welt geholt haben. Dem Schattenreich auf einer Insel, die aus Bergen und Tälern besteht und auf der es niemals Morgen wird. Diese Insel ist riesig und wie eine feste aufgebaut. Eine Flucht ist schier unmöglich. Das Anwesen ist imposant und die Räume sehr gut beschrieben. Man lebt und leidet direkt mit. Derek muss sein Reich erst einmal selbst erkunden und dies macht er zusammen mit Sofia, die an seiner Seite weilt. In 400 Jahren hat sich viel verändert. Auch für Derek und seine Aufgabe, die ihm bevorsteht. + Idee: Die Idee für diesen Vampirroman ist zwar keine neue, aber dennoch gut. Mit der Idee kann ich mich anfreunden und sie spricht mich auch direkt an. Dass daraus eine fast 20 Teile umfassende Serie geworden ist, spricht für die Ideenvielfalt und dem Potential. + Potential:Die Autorin überrascht allein schon dadurch, dass sie beinahe alle vampirerdenklichen Potentiale einbauen will und dies auch macht. Sie gießt die Fundamente für eine weitreichende Vampirwelt, die den Faden zur Realwelt nicht ganz aufgibt und so einen Wechsel ermöglicht. Dieses Potential ist da, es muss nur noch ausgebaut werden, was womöglich in den anderen teilen schon längst geschehen ist. Aber der Auftakt mit Band 1 dafür wohl nicht ausreicht. Schwächen: - Erscheinungsbild des Taschenbuches: Der erste Eindruck des Buches, wenn man es als Taschenbuch in den Händen hält, ist vom Cover und von der Haptik sehr angenehm. Doch das Erscheinungsbild des Textes, der Inhaltsangabe, den Buchdaten und des Schriftbildes sehen eher wie ein Manuskript oder erster Textentwurf aus. Wenig nach fertigem Roman, eher nach selbstgebasteltem Buch. Schade, so habe ich dieses Buch geistig unbewusst schnell in eine untere Schublade gesteckt… - Hauptprotagonistin:Jaja, die liebe Sofia. Mit ihren knapp 17 Jahren wird sie sehr plötzlich und überraschend aus ihrer Welt bei den Hudsons mit ihrer Jugendliebe Ben gerissen. Im Urlaub in Cancun begegnet sie allein am Strand einem düsteren Mann, Lucas, der sie in das Schattenreich entführt. Dort erwacht sie gefesselt und in Düsternis. Wenn man bedenkt, wie panisch sie noch beim normalen Fußballspiel ihres Angebeteten Ben war, so wenig panisch ist sie hier, wo scheinbar echte Gefahr lauert. Sofia kümmert sich zunächst um die anderen gefangenen Mädchen, als um ihre eigene missliche Lage. Ihre Fluchtversuche sind unüberlegt und ihr Denken passt wenig in die Situationen. Sofia wirkt auf mich in ihrer Rolle einfach nicht glaubwürdig, etwas naiv, blind und unreif. Sie ist sprunghaft und kann ihre Gefühlslage nicht immer in Worte kleiden, die den Leser auch erreichen würden. So wie Derek auftritt, so wie sie sich zu ihm hingezogen fühlt, da hätte man viel mehr Emotion und Wechselbad der Gefühle bei beiden ins Spiel bringen können. Das fehlt hier leider sehr. - Übersetzung / Grammatik:Ich weiß wirklich nicht, ob es am Lektorat, Korrektorat oder an der Übersetzung ins Deutsche liegt. Dieser Roman hat einen grausigen Satzbau, Grammatikfehler, Lücken in den Sätzen und ist manchmal richtig unvollständig. Wer hier so arg gepatzt hat, mag ich nicht zu beurteilen. Aber die Übersetzung, bzw. dass, was aus dem Roman in der Adaption ins Deutsche passiert ist, ist ein Graus. Über Fehler könnte ich ja noch hinwegsehen, aber völlig unrunde Satzbauten lassen mich Grämen. Ich bin zwar selber nicht gut in grammatikalischen Fragen und Lektorat-Angelegenheiten, aber diese Patzer fallen selbst mir arg auf. - Schreibstil:Anspruch findet man kaum. Man spürt zwar, dass die Autorin Bella Forrest bemüht war, hochtrabend zu klingen, besondere Wortwahl getroffen hat, intelligent erscheinen wollte, aber da blieb es für meinen Geschmack auch schon fast einzig bei Bemühungen, die wenig Erfolg brachten. Da die Handlung an sich eher kitschig und klischeehaft, aber wenig tief ist, wirkt natürlich solch aufgesetzter Anspruch mit wenigen Fremdwörtern oder Literaturkniffe überhaupt nicht zum Rest des Romans. - Logik:Vampir Derek Novak soll nach über 400 Jahren aus seinem „Dornröschenschlaf“ erwacht sein, den er sich von einer Hexe hat auferlegen lassen. Denn vor dem endgültigen Tod hatte der junge Vampir schiere Angst. Er dachte, er könne mit seinem Schlaf der Bürde des Vampirs entkommen. Doch nun ist er erwacht und muss sich im neuen Zeitalter mit Handy, Smartphone und Co erst einmal zurechtfinden. Derek stammt aus dem 17. Jahrhundert. Da hätte ich dem jungen Vampir auch die gehobene Sprache, die Gesellschaftsformen und den Anstand einer Person aus dem 17. Jahrhundert zugeschrieben. Dieses Flair fehlt im Buch und bei Derek ganz besonders. Schade, das wirkt unnatürlich und unlogisch. Dass seine Geschwister mit der Zeit gegangen sind ist klar, sie haben die 400 Jahre nicht verschlafen. Derek jedoch schon und spricht und agiert nach seinem Erwachen, als wäre er nie fort gewesen aus seinem Schattenreich in dem nun auch Sofia als seine Sklavin lebt. Der Roman ist in vielen Punkten einfach nicht rund und komplett durchdacht. - Kapitel:Die Kapitel sind allesamt sehr kurz. Sie wechseln häufig zwischen der Ich-Perspektive von Sofia und der Perspektive von Derek erzählt. Dabei schildern sie annähernd dieselben Momente, nur aus anderer Sicht erzählt und mit einer anderen personifizierten Richtung auf das jeweilige eigene Tun umgemünzt. Das soll wohl Nähe zu beiden Protagonisten versprechen, wirkt aber schnell langweilig und wie eine vorhersehbare Abhandlung. - ungenutzes und verschwendetes Potential:Auch wenn es eine Serie werden soll, so müsste gerade der Auftakt so viel Potential schöpfen, dass man ein gefühl von Sucht oder Bann entwickelt. Die Autorin setzt so viele Fundamente und streut so viele Potentiale, die sie einfach nur mit Kisch und Naivität unterstreicht und für Band 1 verpuffen lässt. Vielleicht nutzt sie die Potentiale in den folgenden Bänden erst, aber für mich ist die Chance damit vertan. Enttäuschend. - Lesegefühl und Fesselung:Der Auftakt kann mich wenig fesseln. Es liest sich zusammengestückelt aus sämtlichen Klischees, mit denen Vampire zu kämpfen haben, oder mit denen sie unterstrichen werden. Riesige alte Bibliotheken in verwinkelten Anwesen mit vielen alten Reichtümern und Antiquitäten, volle Kühlschränke und gedeckte Tafeln trotz der einzigen Nahrung: das Blut, wunderbar faszinierendes und makelloses Erscheinungsbild, dunkle Gewänder, die Lust nach Fleisch und Blut, der Gram als Vampir geboren zu sein, Liebreiz und Kälte, die Feinde und die Angst vor dem Vampirtod, einen großen und mächtigen Zirkel, ein eigenes Imperium… Die Autorin spielt mit allen erdenklichen Klischees und will all diese Einflüsse in ihrem Auftakt unterbringen, so dass es überfrachtet und überladen, gar gewollt und nicht gekonnt erscheint. Zur Autorin:„Die Autorin Bella Forrest zeigt sich verantwortlich für die Vampirroman-Reihe A Shade of Vampire, welche unter dem Titel Das Schattenreich der Vampire ins Deutsche übersetzt wird.Zudem schreibt die Autorin an der Reihe A Shade of Kiev, welches zeitlich nach den Geschehnissen der ersten sieben Teile von Das Schattenreich der Vampire spielt.“Das Cover:Das Cover ist schön, es passt zur Erwartungshaltung an einen Vampirroman. Düsternis, rote Schlieren, Fledermäuse, ein praller Vollmond, eine unschuldige junge Frau, Ein mit Ornamenten verzierter Schriftzug und das samtige Gefühl des Covers an sich. Persönliches Fazit:Ich habe mir so vieles erhofft, ich habe in dem Buch so viel gesucht und meine Erwartungen waren sehr hoch. Doch ich muss ganz ehrlich gestehen, dass mir meine Lesezeit für diesen stümperhaften und unausgereiften Auftakt einfach zu schade ist, und ich das Buch nach Seite 211 von 301 Seiten vorzeitig beendet habe. Ich kam einfach nicht an und die letzten 90 Seiten hätten das Ruder für mich nicht mehr rumreißen können. Auch wenn sich die Folgebände steigern sollten, für mich ist die Chance fast gänzlich vertan. Nee, das war echt ein Flop. 1 Stern lasse ich dem Buch da.

    Mehr
    • 14
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    31. July 2016 um 11:54
  • Azrae - L. A. Vampires 2

    L. A. Vampires - Azrae
    clary999

    clary999

    Der zweite Band aus der L. A. Vampires – Fantasy-Reihe! „Beth ist eine Nephilim. Eine jener sagenumwobene Halbwesen, mit deren Blut man die Tore des Paradieses wieder öffnen kann. So steht es jedenfalls in der Vergessenen Schrift.“ Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Beth ist eine Nephilim. Sie wird verfolgt von den Engeln der vier Kasten. Grigori, Azrae, Cherubim und Djin. Nachdem der Azrae Kyle zu einem Schnitter wurde um Beth zu retten, muss er sie jetzt verlassen. Zu stark ist sein Verlangen nach ihrem Blut. Sein Cousin Proud wird nun Beth beschützen. Kyle sucht nach weiteren Nephilim, die angeblich versteckt werden. Währenddessen versuchen Beth und Proud mehr über die Hintergründe der Legende herauszufinden. Dabei kommen sie sich die beiden immer näher. Vielleicht zu nah? Unter den Grigori wächst das Misstrauen. Warum greift Sam, das Oberhaupt der Grigori in L.A., nicht ein? „Es ist die Dunkelheit. Du fühlst sie, nicht wahr? Du willst es noch nicht, aber du spürst es. Und in Proud ist so viel mehr von dieser… Verlockenden Dunkelheit.“ Zitat aus dem Buch „Nur ein letztes Raunen trug der Wind ihm zu. „Vertraue dir selbst. Finde sie. Bring sie nach Hause.““ Zitat aus dem Buch Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist wieder fließend und mitziehend. Mit dem Vorwort und dem Rückblick über das bisher Geschehene konnte ich gut in die Geschichte reinkommen. Beth, Kyle und Proud waren mir sofort wieder vertraut. Die drei sind mir sympathisch, jeder auf seine Weise. Ich habe mit ihnen gefühlt, besonders Kyle hat es diesmal sehr schwer. Die Handlung geht nahtlos weiter. Beth wird in letzter Zeit von seltsamen Träumen gequält. Sie soll die richtige Wahl treffen? Was ist die richtige Wahl? Bisher kann Kyle den Schnitter in sich noch einigermaßen unter Kontrolle halten, aber wie lange noch? Er verlässt L. A. und versucht Beth von weitem zu helfen. Beth und Proud vermissen Kyle, auch Kyle vermisst die beiden. Allerdings fühlt sich Proud noch immer zu Beth hingezogen und Beth scheint diese Gefühle zu erwidern… Auch der Cherubim Logan und der Grigori Samuel van Vaughn, der einen geheimen Plan hat, sind wieder dabei. Neue Personen agieren im Hintergrund… Intrigen unter den verschiedenen Engelkasten, auch in der Eigenen. Es ist fast, wie die Ruhe vor dem Sturm. Alle sind angespannt. Jeder misstraut jedem. Sie hintergehen einander… Die Gefühle von Beth und Proud haben mir manchmal zu viel Raum angenommen. Für andere Leser ist es vielleicht gerade der besondere Reiz an der Geschichte. Es war sehr mysteriös! Anscheinend gibt es noch viel mehr Geheimnisse, als ich im ersten Band vermutet habe! Trotz der oben genannten Schwächen, konnte mich auch der zweite Band fesseln. Ich bin gespannt, wie es weitergeht! Mystisch, spannend, gefühlvoll und romantisch! Leseempfehlung! Vorher den ersten Band lesen! 4 Sterne   Band 1 „Nephilim - L. A. Vampires“ http://www.lovelybooks.de/autor/Tanya-Carpenter/L-A-Vampires-Nephilim-1167296334-w/rezension/1166519092/  

    Mehr
    • 13
  • Das Schattenreich der Vampire

    Das Schattenreich der Vampire
    FSchmidt

    FSchmidt

    16. June 2016 um 16:30

    Ein toller Auftakt für eine fantastische Reihe.... Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen hielt - mit der Aussage im Hinterkopf - der nachfolger von Twilight, war ich etwas überrascht. Allein der Klappentext lässt sich mit Twilight überhaupt nicht vergleichen. Ich finde es persönlich auch echt schade das zwei so klasse Buchreihen verglichen werden müssen.  zum Buch: da es ein Jugendbuch sein soll, bin ich von der Größe der Schrift nicht unbegdingt überrascht, habe eigentlich schon damit gerechnet, allerdings muss ich sagen dass ich die Buchgröße ungeeignet finde - durch diese unkonventionelle Größe, liegt das Buch recht unangenehm in der Hand. Sein Buchrücken ist an sich sehr schön gestaltet - knickt aber sehr schnell um - auch wenn man sehr sorfältig mit seinen Büchern umgeht, da hätte es gern etwas fester sein dürfen.  Die Geschichte um Derek und Sofia finde ich absolut gelungen. Wie Sofia in die geheime Welt des Schattenreichs eintaucht und Derek kennenlernt ist fesselnd und mitfühlend geschrieben. Etwas sprunghaft von den Gedankengängen, aber dennoch sehr spannend zu lesen.Leider sind die often Wiederholungen und Rechtschreibfehler doch ab und an echt störend, so das man einen Satz oft nochmal lesen muss um zu wissen was da nun falsch war.  Für den Preis sollte das schon wesentlich besser sein. Allem in allem mag ich aber die Geschichte von Derek und Sofia, genauso wie die der anderen Hauptcharaktere in diesem Band und bin schon am Fiebern wie es im nächsten Band weiter geht

    Mehr
  • Eine Insel voll von Vampiren!

    Das Schattenreich der Vampire
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    11. June 2016 um 12:02

    Eine Insel voll von Vampiren! Am Abend von Sofia Claremonts siebzehntem Geburtstag wird sie in einen Albtraum hineingesogen, aus dem sie nicht erwachen kann. Während eines ruhigen Abendspaziergangs am Strand begegnet sie einer gefährlichen blassen Kreatur, die sich nach viel mehr sehnt als nur ihrem Blut. Sie wird in das Schattenreich entführt, eine Insel, auf der es der Sonne bis in alle Ewigkeit untersagt ist zu scheinen. Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist und die von dem mächtigsten Vampirzirkel auf dem Planeten beherrscht wird. Dort wacht sie als eine Sklavin, als eine Gefangene in Ketten auf. Sofias Leben erfährt eine aufregende und angsteinflößende Kehrtwendung, als sie aus Hunderten von Mädchen ausgewählt wird, ein Mitglied des Harems in den Baumkronen zu werden, Eigentum des dunklen, königlichen Prinzen Derek Novak. Trotz seiner Sucht nach Macht und seines zwanghaften Durstes nach ihrem Blut wird Sofia sehr schnell klar, dass sein Quartier der sicherste Ort auf der Insel ist, und sie alles in ihrer Macht stehende tun muss, um ihn für sich zu gewinnen, wenn sie auch nur noch eine einzige weitere Nacht überleben will. Wird sie erfolgreich sein? Oder ist es ihr vorherbestimmt, durch die Hand der Novaks das gleiche Schicksal zu erleiden wie all die anderen Mädchen vor ihr? Meine Meinung „Im Schattenreich der Vampire“ ist der erste Band der Schattenreich Reihe von Belle Forrest. Diese Reihe wird im Internet als der große Nachfolger von Twilight angepriesen, um so noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich finde das hat die Reihe gar nicht nötig. Ich finde sie hat mit Twilight nicht viel zu tun. Sie ist viel düsterer und Erwachsener. Diese Reihe umfasst ja mittlerweile gut über 25 Bände. Puhh eine ganze Menge wenn man das so betrachtet. Aber es geht immer in unterschiedlicher Anzahl von Bänden um andere Paare. Was ich persönlich schon gut finde, da allein dieser erste Band schon über eine viel Zahl von Charakteren verfügt die wirklich interessant sind und alle ihre eigene Geschichte verdient hätten. Ich muss sagen ich hab ein wenig gebraucht um in die Geschichte hineinzukommen. Dieses Buch fängt ja schon mit einem sehr sonderbaren Prolog an, wo man sich schon fragt, wo soll das ganze denn hinführen. Sofia ist mir anfangs ein wenig naiv vorgekommen, was sich zum Glück im Laufe der Geschichte bessert. Also sie macht wirklich eine Wandlung durch, was sie dem Leser wirklich immer sympathischer macht. Derek ist in diesem ersten Band noch ein wenig undurchsichtig. Ich kann ihn noch nicht so recht einschätzen. Ich kann seine Faszination für Sofia verstehen und ich bin gespannt wo das ganze noch hinführen wird. Seine Vergangenheit die hier schon angeschnitten wird, mit seinem Kampf gegen die Jäger und das er dem Herrschen über die Vampire irgendwann leid geworden ist. Wo er sich darauf hin in Schlaf versetzten lies, naja das fand ich irgendwie nicht ganz nachvollziehbar. Aber nun gut, vielleicht wird das ganze in den nächsten Bänden besser. Aber ich muss sagen Bella Forrest ist wirklich für Überraschungen gut. Es gibt einen kleinen aber entscheidenden Punkt in diesem ersten Buch, der mich wirklich überrascht hat und der dem ganzen doch die gewissen Spannung gegeben hat. Auch die Ideen wie die Vampir auf der Insel leben hat mich wirklich überrascht. Ich meine die Idee eine Insel voll mit Vampiren finde ich ja schon mal genial, aber das diese sogar noch in Baumhäusern wohnen, finde ich einfach fantastisch. Das gibt dem ganzen noch so etwas einzigartiges. Das Ende des Buches ist wirklich fies und macht wirklich neugierig auf mehr. Bella Forrest Schreibstil lässt sich wirklich gut und flüssig lesen und sie hat es wirklich geschafft, das ich mich wieder meinem einst vor lange Zeit, heiß geliebten Vampirgenre widme und es liebe. Fazit Ein gelungener Auftakt zu einer ewig langen Reihe, aber wenn sich der Spannungsbogen immer weiter zieht, kann diese Reihe wirklich spannende und mitreißende Lesestunden bieten. Ich freue mich auf jeden Fall auf Band 2, den ich auf jeden Fall in nächster Zeit lesen werde. Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Warum wird DAS als Nachfolger von Twilight gehandelt? Das ist eher ein besserer Fanfic...

    Das Schattenreich der Vampire
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    22. March 2016 um 09:24

    Sofia Claremont wird nach einem schrecklichen Vorfall in ihrer Kindheit immer wieder von Panikattacken heimgesucht. Ihre einzige Rettung ist immer wieder ihr bester Freund Ben, der es mit einem ganz simplen Satz schafft, sie immer wieder aus ihren Albträumen zurück zu holen. Nachdem ihr Vater sie auch noch verlassen hat, wächst Sofia bei der Familie von Ben auf und findet bei ihr den Halt, den sie braucht. Als sie und Ben´s Familie gemeinsam in den Urlaub nach Mexiko fliegen, möchte Sofia ihrem Freund Ben endlich gestehen, dass sie mehr für ihn empfindet, als reine Freundschaft. Doch bevor sie es ihm sagen kann, trifft Ben eine Exfreundin wieder und verschwindet mit ihr für ein paar Tage zu einem Kurztrip mit dem Segelboot und vergisst auch noch ihren Geburtstag. Für Sofia bricht eine Welt zusammen. Als Ben sich bei ihr entschuldigen möchte, rennt Sofia hinunter zum Strand, wo sie einem unbekannten Mann in die Arme läuft. Fortan beginnt sich ihr Leben in einen Albtraum zu verwandeln, denn die Person entführt sie in das Schattenreich. Eine Insel, bevölkert von Vampiren, die sich Menschen als Sklaven und Blutlieferanten halten. Eine Insel, auf der nie die sonne scheint und in der Sofia ständig um ihr Leben bangen muss. Ihre einzige Chance zu überleben ist, als Eigentum des Prinzen Derek, ihn für sich zu gewinnen. Doch es gibt Neider, die es auf ihr Blut abgesehen haben und Sofia nach dem Leben trachten.Entgegen der tollen Werbung, mit der für dieses Buch geworben wird, muss ich sagen, dass ich die Geschichte doch sehr ernüchternd fand. Sie beginnt wirklich sehr vielversprechend, bricht aber sehr schnell in sich zusammen. Auch die Inhaltsangabe deckt sich an einigen Stellen nicht mit dem Inhalt. Sofia als Charakter wird sehr weinerlich und für mein Empfinden mit ganz schön vielen Macken dargestellt. Sie hätte sich wohl besser in dauerhafte psychologische Betreuung begeben, anstatt in das Schattenreich zu gehen bzw. sich dahin entführen zu lassen. In diesem Buch werden Emotionen und normalmenschliche Reaktionen nicht überzeugend dargestellt. So findet sich Sofia zwar in einem Kerker wieder und wird mit der Tatsache konfrontiert, dass es Vampire gibt, jedoch nimmt sie das alles sehr gelassen auf. Wo ist ihre Verzweiflung, als sie in Gefangenschaft aufwacht? Wo ist ihre greifbare Angst, wenn sie in Gefahr ist oder sich ihrem Schicksal bewusst wird? Stattdessen fügt sie sich ihrem Schicksal und bändelt mit dem Oberboss der Bande an. Auch diese Emotion zu ihm wächst einfach so aus dem Nichts. Gefühle werden kaum dargestellt, sondern dem Leser lieblos vor die Füße geklatscht. Nur die einführende Geschichte, wo sie von ihrer Mutter in den Schrank gesperrt wird, wird glaubhaft dargestellt. Ansonsten hat sich die Autorin hier nicht mit Ruhm bekleckert.Derek als blutrünstiger Prinz der Vampire, der sich selbst in einen langen Schlaf versetzt hat, wacht plötzlich auf und ist einfach ein Weichei. So krass muss man das schon sagen. Seine Rolle als früherer Anführer kann man sich nicht wirklich vorstellen. Zwar kann er den starken Mann markieren, jedoch quält er sich selbst mit seiner Existenz und seiner Vergangenheit. Auch bei ihm werden Emotionen sehr sparsam ausgeschmückt und man wird als Leser damit konfrontiert, dass er von Sofia hin und weg ist, warum, kann man sich jedoch nur teilweise an den Haaren herbei ziehen. Welche Situation ich sehr abstrus fand war, dass, nachdem es einen Angriff auf Sofia gab, Derek beschließt, ihr zu zeigen, wie sie sich zu verteidigen hat und sie somit mit in die Waffenkammer nimmt, um ihr das Kämpfen zu zeigen. Immer wieder wird betont, wie schwach doch Menschen sind, aber sie darf sich zwei Pflöcke mitnehmen, mit denen sie sich schützen soll. Außerdem lernt sie angeblich sehr schnell, wie sie sich effektiv verteidigen kann. Wir halten also fest: schwacher Mensch, ohne Vorkenntnis, lernt quasi in wenigen Stunden, wie man sich gegen ein übernatürliches Wesen behaupten kann. Das ging mir persönlich zu schnell.Die nächste, für mich nicht verständliche Situation folgte, als Derek erkennt, wer Sofia nach dem Leben trachtet und diese Person ungestraft davonkommen lässt. Das grenzt schon fast an das Stockholm-Syndrom. Da will er seine angebliche große Liebe mit allen Mitteln beschützen, lässt aber die potentielle Gefahr weiterhin lustig umher wandern. Das will mir absolut in den Kopf nicht rein und scheint mir persönlich mehr als unlogisch.  Dass diese Reihe als Nachfolger von Twilight gehandelt wird, finde ich unter aller Sau, denn sie Qualität von Twilight von Stephanie Meyer und die dieser Reihe ist um Dimensionen voneinander entfernt. Der Schreibstil dieser Reihe ist bestenfalls ein besserer Fanfiction. Es bleiben so viele Fragen offen und man wird durch neue Situationen verwirrt. Die Geschichten der Charaktere sind schlecht ausgearbeitet und es kommt von einer abstrusen Situation zur nächsten. So scheint Sofia ihren Schwarm Ben ganz schnell zu vergessen, als sie mit Derek anbandelt, doch plötzlich ist Ben auch im Schattenreich, als Gefangener eines anderen Vampirs. Die Situation ist sehr abstrakt und die Emotionen von ihr, als sie ihren besten Freund und ehemaligen Schwarm wieder sieht, ist eher sehr lieblos. Wo ist das Kribbeln im Bauch, die Freude, die Angst - was ihm widerfahren sein könnte? Die Ideen der Geschichte sind wirklich gut, aber mir fehlt einfach der gewisse Pfiff, das Glaubhafte. Wirklich schade, dass man als Leser erst mit solch hohen Versprechungen geangelt wird und dann so bitter enttäuscht wird. Ich muss sagen, dass ich bitter enttäuscht war und diese Reihe auch niemanden empfehlen würde. Ich gebe dem Schattenreich noch eine Chance, indem ich den zweiten Band lese, aber ich werde mit keinen Erwartungen mehr an die Sache herangehen.

    Mehr
  • Mindestens so gut wie Twilight!

    Das Schattenreich der Vampire
    Micha1985

    Micha1985

    13. March 2016 um 20:23

    Inhalt:   Sofia wird am ihrem 17. Geburtstag entführt. Von einem Vampir in das Schattenreich; eine Insel auf der nie die Sonne scheint. Dort soll sie die Sklavin von dem Vampir-Prinzen Derek Novak werden. Fazit: Wow! - Das Buch wurde auf Facebook beworben nach dem Motto "Noch besser als Twilight" bzw. eine Mischung aus "Twilight" und "Avatar". Es gibt sogar einen Image-Filme dazu. Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=kkwwPX3rxsA Aus reiner Neugierde habe ich mir das Buch in der 99 Cent Aktion geholt und bin so mega begeistert davon, dass ich unbedingt die anderen 9 Teile lesen möchte und das am Besten so schnell wie möglich! Toll gezeichnete Charaktere; super erschaffene Vampirwelt; große Emotionen; Spannung pur; Nervenkitzel ohne Ende... Der absolute Wahnsinn. Die Autorin reißt einen förmlich in die Geschichte rein und sowas von mit... Es gibt keine Pausen oder Längen... Habe das Buch innerhalb von drei Stunden verschlungen. Absolut empfehlenswert!!!!

    Mehr
  • Kein Twilight Vergleich

    Das Schattenreich der Vampire
    Elysetta

    Elysetta

    12. March 2016 um 23:16

    Also nach den vielen positiven Rezensionen und dem Hype im Internet habe ich mich voller Neugier an diese Buchreihe gewagt! Der erste Band ging vielversprechend los und war in 24 h durchgelesen. Beim zweiten Band fing die Story bereits an zu schwächeln und ab dem dritten Band fing ich schon an Querzulesen, weil ich es anders nicht mehr durchgehalten hätte! Normalerweise hätte ich schon abgebrochen, aber da mir Derek und Sofia als Protagonisten sympathisch sind möchte ich schon gerne das Ende ihrer Geschichte erfahren, auch wenn sie mit jedem weiteren Teil Sympathiepunkte verlieren, da sie sich in meinen Augen nicht weiterentwickeln und somit langweiliger werden. Warum bin ich nicht überzeugt: Für mich wirkt die ganze Story flach und ohne Tiefgang. Gefühle, Meinungen und Gedanken wechseln regelrecht von Seite zu Seite. Das fällt ab der Hälfte von Band zwei immer mehr auf. Ich weiß nicht, wie oft ich den Satz: "Jetzt weiß ich, warum ich ihn/sie so sehr liebe!" gelesen habe. Floskeln folgen Floskeln. Es ist ein regelrechtes Gerenne durch die Story und Unstimmigkeiten fallen immer mehr auf! VORSICHT SPOILER! Derek macht Sofia einen Heiratsantrag und sie lehnt ab, um 20 Seiten später ja zu sagen. Ein halbes Buch später will er sofort heiraten und sie hat Zweifel um 20 Seiten später wieder zuzustimmen Hähhh? Oder Derek ist 500 Jahre alt! Davon hat er 400 Jahre verschlafen, aber Emilia sagt an einer späteren Stelle, zum Zeitpunkt, wo sie den Schlafzauber über ihn gelegt hat, war er 500 Jahre alt. Kyle wurde ebenfalls vor etwa 400 Jahren verwandelt, und die Vampirin die ihn biss, sagt: "du bist ein toller Typ"?! Glaube dieses Wort gehörte damals noch nicht zum Wortschatz. Und was ich total lächerlich fand, ein Natürlicher (das sind geborene Menschen in der Schattenwelt), welcher noch nie die reale Welt gesehen hat, geschweige denn die Sonne, vergleicht die Schreie in den Katakomben mit Krankenwagensirenen, weil er davon gelesen hat! Ja klar, wer sollte im Schattenreich über so etwas schreiben! Und als wenn er sich darunter wirklich etwas vorstellen könnte! Das ist doch absoluter Unsinn. Aber am dümmsten fand ich, dass Derek Emilia tötet, gleich nachdem sie zu gibt, dass der Älteste sie für ihr Versagen zuerst in einen Menschen zurück verwandelt und dann bestrafen wird! Derek hat Gnade und tötet sie. Er fragt nicht mal nach der Heilung, obwohl sie die ganze Zeit danach suchen. Und als sie ganze zwei Seiten später wieder von der Suche nach dem Heilmittel sprechen bin ich komplett vom Glauben abgefallen und konnte nur noch mit dem Kopf schütteln! Und das sind nur ein paar Beispiele. Der erste große Angriff auf die Schatteninsel ist mit 5 Seiten abgebacken und von Sofia und ihrer Familie will ich auch gar nicht erst anfangen! Sie vertrauen sich, Misstrauen sich und dann wieder nicht, wechselt von Kapitel zu Kapitel. Und als Derek nicht da ist, regiert Sofia als Mensch und zukünftige Königin das Schattenreich. Das wäre ja noch nachvollziehbar, wenn sie sich nicht ihren Vater als Berater zur Seite ziehen würde, dem sie 10 Seiten zuvor noch misstraut hat und auch noch einer der größten Jäger ist und der Erzfeind von Vampiren. Und natürlich wird er bei den Vampiren sofort akzeptiert! NA KLAR!!! Ich wollte die Rezension eigentlich schreiben, wenn ich mit den Büchern durch bin. Allerdings wäre meine Rezi dann vielfach so lang und ich könnte jetzt schon noch mehr Unstimmigkeiten aufzählen! Mein Fazit: Nette Protagonisten die aber im Laufe der Story immer uninteressanter wirken. Kein Vergleich zu Twilight, da der Story jeglicher Tiefgang an Gefühlen fehlt und die Charaktere wie hornongesteuerte Teenies wirken, die ihre Meinungen so oft wie ihre Unterwäsche wechseln, wenn nicht seitlich so doch von Kapitel zu Kapitel! So richtig neues ist nichts dabei, erkenne aber viele Ähnlichkeiten zu anderen Romanen dieser Art. Hatte mehr erwartet, wurde aber letztlich enttäuscht! Mit Querlesen schaffe ich es eventuell noch bis zum Ende von Sofia und Derek, aber darüber hinaus werde ich der Geschichte definitiv nicht folgen!!! Für die gesamte Reihe kann ich daher nur zwei Sterne vergeben, auch wenn der erste durchaus noch vier verdient hätte!

    Mehr
  • Fesselnd!!

    Das Schattenreich der Vampire
    MyNovak

    MyNovak

    07. March 2016 um 20:28

    Ich bin mittlerweile bei Band 10! Und ich konnte kein Buch weglegen. Einfach fesselnd und spannend. Man fiebert mit und leidet und hofft mit Sophia. Jedes neue Band bringt einen dazu das nächste schon zu kaufen.

  • Spannend und fesselnd

    Das Schattenreich der Vampire
    Flex4322

    Flex4322

    31. January 2016 um 12:09

    Ich hatte mir das E-Book bereits Ende November auf mein Kindle geladen und seitdem immer wieder hinten angestellt, weil ich der Meinung war, "bessere" Bücher zu finden. Als ich dann am Neujahrsabend damit angefangen hatte, konnte ich mein Kindle nicht mehr aus der Hand legen. Ich war so fasziniert von der Geschichte rund um Sofia und Derek, dass ich nicht aufhören konnte, bevor ich das Buch zu Ende gelesen hatte. Ich habe die Handlung in mich aufgesogen und war direkt davon begeistert, dass ich mir innerhalb eines Tages alle Fortsetzungen kaufte. Sollte es jemals weitere Geschichten über die zwei Hauptprotagonisten geben, werde ich mir diese ebenfalls gespannt zu Gemüte führen.

    Mehr
  • weitere