Bella Forrest The Gender Game 2: Geheimnis der Geschlechter (The Gender Game: Machtspiel der Geschlechter)

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Gender Game 2: Geheimnis der Geschlechter (The Gender Game: Machtspiel der Geschlechter)“ von Bella Forrest

Das atemberaubende zweite Buch der Serie The Gender Game. Violet Bates steht immer noch unter Schock, als sie mit ihrem klapprigen Fluggerät, von dem sie nicht weiß, wie sie es landen kann, über den tückischen Urwald segelt. Die grauenvollen Ereignisse der vergangenen Nacht spielen sich immer wieder vor ihrem inneren Auge ab und eine Frage nach der anderen drängt sich ihr auf. Warum hat Lee Desmond Bertrand sich so verhalten, wie er es getan hat? Was hat es mit dem mysteriösen, silbernen Ei auf sich, das unter ihrem Sitz verstaut ist? Was ist mit Viggo geschehen und wo ist ihr Bruder? Sind sie beide noch am Leben? Als es Violet gelingt, lebend auf dem vergifteten Waldboden zu landen, taucht sie in eine Welt voller unvorstellbarer Gefahren ein. Ihr bleibt kaum Zeit, um durchzuatmen, als sie auch schon in halsbrecherischer Geschwindigkeit in eine Abenteuerreise gerissen wird, um jahrhundertelang gehütete Geheimnisse zu entdecken und die einzigen beiden Personen, die ihr etwas bedeuten, zu finden. KAUF JETZT! *Achtet bitte auf Spoiler in den untenstehenden Rezensionen, die nicht mit einer Spoilerwarnung versehen sind.*

Spannender als Teil 1. Ich freue mich schon auf den dritten Teil.

— Uta_Ta
Uta_Ta
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Weiter geht es..

    The Gender Game 2: Geheimnis der Geschlechter (The Gender Game: Machtspiel der Geschlechter)
    Legomerl

    Legomerl

    14. June 2017 um 22:51

    „The Gender Game 2: Geheimnis der Geschlechter“ ist im April 2017 als eBook erschienen. Geschrieben wurde es von Bella Forrest.   (Auch hier wieder: ACHTUNG!!! SPOILERGEFAHR!!!) Das Buch knüpft direkt am Ende des ersten Bandes an. Violet ist mit dem fliegenden Motorrad auf dem Weg nach Norden zu den Mienen in denen Matrus die aggressiven Jungen untergebracht hat. Wegen dem Königinnenmord und dem Tod von Lee steht Violet nach wie vor unter Schock. Sie durchwühlt das Motorrad und findet in dem Fach unter dem Sitz einen Rucksack. Darin befinden sich Waffen, Nahrungsvorräte, das goldene Ei (das einen Embryo enthält) und ein von Lee verfasster Brief, den er an einen gewissen Desmond adressiert hat. Lee beschreibt seine Zeit als Doppelspion und eröffnet darin schließlich, dass er beide Länder hintergangen hat. In seinem Brief macht er Anspielungen auf die Jungen von Matrus und dass er diese rächen würde. Was genau mit den Jungen geschieht, erklärt er nicht. Violet ist noch verwirrter als vorher, beschließt aber ihren Weg Richtung Norden fortzusetzen. Denn weder in Matrus, noch in Patrus würde man sie mit offenen Armen empfangen. In beiden Ländern würde die Todesstrafe auf sie warten – in Matrus wegen dem Mord an der Königin und in Patrus wegen Diebstahl, Sachbeschädigung und Mord durch die von Lee gezündeten Bomben. Das fliegende Motorrad ist allerdings eine ziemlich wackelige Angelegenheit und als Violet sich etwas im Urwald genauer ansehen will, wird sie durch eine starke Windböe zum Absturz gebracht. Ihr bleibt also nichts übrig, als ihren Weg zu Fuß weiter zu gehen. Mit der Atemmaske, gegen den giftigen Nebel, auf dem Gesicht und der Waffe im Anschlag setzt sie ihren Weg fort. Schnell kreuzt sich ihr Weg mit einem Schwarm roter Fliegen – das sind blutsaugende Mutantenfliegen, die im Schwarm jagen und ihre Opfer aussaugen. Völlig überstürzt rennt sie davon und rettet sich in einen ausgehölten Baumstamm. Mit dem Insektenspray hält sie sich die Fliegen vom Leib. Doch das schützt sie nicht vor den schwarzen Tausendfüßlern, die es sich in dem Baumstamm bequem gemacht haben. Einer davon beißt in Violets Oberschenkel und vergiftet sie. Verletzt und vergiftet schleppt sie sich voran, bis sie schließlich unter einem Baum zusammenbricht. Sie wird von Viggo gefunden. Dieser wurde von seinem König mit der Suche nach Violet beauftragt. Er sollte sie zurück nach Patrus bringen, wo man sie vor Gericht stellen würde. Zunächst einmal ist Viggo ziemlich enttäuscht von Violet und versteht nicht, wieso sie ihm die Explosion anhängen wollte. Er war schließlich davon ausgegangen, dass sie ihn liebte. Mit Hilfe des Ortungsgerätes – das Lee Violet verpasst hat – spürt Viggo Violet im Urwald auf und begibt sich sofort auf die Suche nach ihr. Als er sie schließlich findet, ist sie kurz davor zu sterben. Er schneidet mit einem Messer die Wunde des schwarzen Tausenfüßlers auf, lässt den Eiter ab und entfernt einen Eierbeutel. Er kümmert sich um Violet und als diese endlich soweit fit ist um laufen zu können, machen sie sich auf den Weg zum Nebelfluss. Dort sollte ein Bekannter von Viggo sie einsammeln und zurück nach Patrus bringen. Viggo gibt Violet zunächst keine Chance sich zu erklären, obwohl er sie noch immer liebt. Dann wird Violet von einem Etwas entführt und verschleppt. Auf einer Lichtung trifft Viggo auf Frau Dale – Violets ehemalige Vertreidigungslehrerin aus Matrus, die von der neuen Königin mit der Suche nach Violet beauftragt wurde –, die auf Violet und das Etwas schießt. Viggo zieht die falschen Schlüsse und schießt Frau Dale in die Schulter. Violet kann sich von dem Etwas befreien und eilt zu Viggo und Frau Dale. Rote Fliegen neben auf Grund des Blutgeruchs die Verfolgung auf. Violet, Viggo und Frau Dale (die Viggo trägt) rennen um ihr Leben und kommen schließlich an ein Gebäude mitten im Urwald. Mit allerletzter Kraft retten sie sich hinein und überleben den Angriff der roten Fliegen nur knapp. Das Gebäude entpuppt sich schließlich als Labor. Violet und Viggo sprechen sich aus und haben die Möglichkeit für einen Moment zu verschnaufen, bis sie erneut angegriffen werden.   Das Buch ist vom Stil her genauso aufgebaut wie das erste Buch. Allerdings zieht dieser Band sich wahnsinnig in die Länge. Eigentlich bestehen die ersten 2/3 des Buches nur daraus, dass Violet durch den Urwald läuft, etwas aus der sich immer wieder füllenden Flasche trinkt, ihre Waffe bereit hält und das Insektenspray in sämtliche Öffnungen sprüht um das Ungeziefer daraus zu vertreiben und darin übernachten zu könne. Ziemlich langatmig und langweilig. Ebenso hat mich die ständige Erwähnung der Waffe und des Etwas genervt. Die Autorin wird einfach nicht spezifisch. Eine Waffe kann viel sein – ich habe mir irgendwann zusammengereimt, dass es sich bei der Waffe wohl um eine Pistole oder ähnliches handeln musste. Der Part im Urwald war ziemlich vorhersehbar, was man von dem Part im Labor nicht unbedingt sagen konnte. Hier reiht sich ein Höhepunkt an den anderen und man erfährt eine Menge über die Experimente und auch darüber was mit den Jungen aus Matrus geschehen ist und was es mit diesem geheimnisvollen, goldenen Ei auf sich hat. Das Ende dieses Bandes hat mir an dem ganzen Buch wirklich am Besten gefallen. Obwohl mich das Buch am Anfang ziemlich angeödet hat, konnte ich es dennoch nicht aus den Händen legen. Ich musste einfach wissen, wie es mit Violet und Viggo weitergeht. Ob ich mir den dritten Band auch noch zu Gemüte führe weiß ich allerdings noch nicht. Das muss ich mir noch einmal überlegen.   Alles in allem war auch dieses Buch an und für sich ganz in Ordnung, vom Hocker gerissen hat es mich allerdings nicht. Dadurch, dass sich der Urwaldteil so sehr zieht, die Action erst am Ende des Buches kommt und der zweite Band sich im Vergleich zum ersten Band insgesamt verschlechtert hat, kann ich nur 2 von 5 Sternen geben.

    Mehr