Ben Aaronovitch Moon Over Soho

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(16)
(28)
(12)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Moon Over Soho“ von Ben Aaronovitch

I was my dad's vinyl-wallah: I changed his records while he lounged around drinking tea, and that's how I know my Argo from my Tempo. And it's why, when Dr Walid called me to the morgue to listen to a corpse, I recognised the tune it was playing. Something violently supernatural had happened to the victim, strong enough to leave its imprint like a wax cylinder recording. Cyrus Wilkinson, part-time jazz saxophonist and full-time accountant, had apparently dropped dead of a heart attack just after finishing a gig in a Soho jazz club. He wasn't the first. No one was going to let me exhume corpses to see if they were playing my tune, so it was back to old-fashioned legwork, starting in Soho, the heart of the scene. I didn't trust the lovely Simone, Cyrus' ex-lover, professional jazz kitten and as inviting as a Rubens' portrait, but I needed her help: there were monsters stalking Soho, creatures feeding off that special gift that separates the great musician from someone who can raise a decent tune. What they take is beauty. What they leave behind is sickness, failure and broken lives. And as I hunted them, my investigation got tangled up in another story: a brilliant trumpet player, Richard 'Lord' Grant - my father - who managed to destroy his own career, twice. That's the thing about policing: most of the time you;re doing it to maintain public order. Occasionally you're doing it for justice. And maybe once in a career, you're doing it for revenge. (Quelle:'E-Buch Text/21.04.2011')

Eine gelungene Fortsetzung

— tlow

Eine spannende Fortsetzung, die den Humor des ersten Teils gekonnt weiter führt.

— Aduja

Wieder schön magisch skurril! Ein lesenswerter zweiter Teil!

— BeeLu

wunderbar. Sehr treffende Sprache, sehr pointiert, lustig, witzig, geheimnisvoll. Herrliche Charaktere. mehr... mehr... süchtigmachend

— Schokolatina

Ein sehr gutes Buch, eine gute Portion Magie und bester britischer Humor. Dies gilt für die gesamte Reihe.

— LeseBaerHH

Genauso witzig und unterhaltsam wie der erste Teil, meiner Meinung nach aber etwas schwächer in der Handlung.

— vio123

Sehr gut!

— Maupuh
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2509
  • Body and Soul in Soho!

    Moon Over Soho

    BeeLu

    14. December 2015 um 16:17

    *Teil zwei einer Serie* Peter Grant ist wieder da! Noch ein wenig mysteriöser, skurriler und herzlicher als im ersten Band. Den ersten Band sollte man daher auf jeden Fall vorher gelesen haben, da einem viele altbekannte Gestalten begegnen. Achtung Spoiler für diejenigen, die den ersten Teil nicht kennen! In London sterben verschiedene Jazz-Musiker an, wie es zunächst scheint, natürlichen Ursachen. Doch Magie ist hier im Spiel und Peter Grant stürzt sich Hals über Kopf in die berühmt-berüchtigte Londoner Jazz-Szene mitten in Soho, um zu ermitteln. Sein Meister Nightingale hat sich noch von seiner Schussverletzung zu erholen und auch Freundin und Kollegin Lesley ist noch schwer von ihrer magischen Verletzung aus Band 1 gezeichnet. Über den Leichen sind wieder Vestigia zu spüren, diesmal - wie passend - Jazzmusik. Gut, dass Peter Dank seines Vaters, seinerseits berühmter Jazzmusiker, direkt leichten Zutritt in die Szene erhält und so manch einem Drogendealer und sonstigen kuriosen Gestalten begegnet. Neben einer heißen Affaire mit der Freundin eines Opfers, vertreibt Grant sich seine spärliche Freizeit mit dem Üben der Magie und tiefgehenden Investigationen, gern auch mal auf eigene Faust. Da wird auch vor einer (selbstverständlich gänzlich uneigennützigen) Sauftour mit trinkfesten Jazz-Musikern nicht zurückgeschreckt. Was für ein Spaß. Plötzlich taucht auch eine alte Bekannte aus dem ersten Teil wieder auf. Die geheimnisvolle Schönheit lässt Männer Dank ihrer Vagina dentata einen grausamen Tod sterben... (Ja, eine bezahnte Vagina!). Peter Grant ermittelt einfach in einer köstlichen britischen Manier, wobei er mitunter aufgrund seiner Unerfahrenheit und mangelnder Supervison von Nightingale, der er sich gekonnt zu entziehen weiß, in die aberwitzigsten Situationen gerät. Das magische London ist einfach unberechenbar. Bald ist klar, schwarze Magie ist im Spiel, aber wer ist der Magier, der sie übt? Der zweite Teil um Constable Peter Grant ist eine gelungene Fortsetzung! Trocken, mit viel schwarzem Humor unterlegt sind die Dialoge wieder absolut unterhaltsam und auch die Geschichte hält viele skurrile und äußerst abgefahrene Momente bereit. Ganz nebenbei erfährt der Leser wieder viel bisher Unbekanntes über das schöne London und kann über ein paar ironische Seitenhiebe auf die Briten schmunzeln. Leider hatte ich viele längere Lesepausen, was es für mich manchmal schwierig gemacht hat, die Figuren, Namen und Morde nicht durcheinander zu bringen. Aufmerksames Lesen ist bei der Fülle an Figuren und Informationen ein Muss. Aber wer Peter Grant wieder dabei über die Schulter sehen will, wie er blutrünstige magische Mörder verfolgt und dabei seine unvergleichlich liebevolle britische Art mag, kann sich freuen. Wem Teil 1 gefallen hat, der mag bestimmt auch Teil 2! Dank einiger offen gebliebener Fragen habe ich wieder richtig Lust auf den nächsten Band! Can't wait! Also, eine Lesemepfehlung!

    Mehr
  • The Peter-and-London-in-love-thing

    Moon Over Soho

    franzzi

    15. May 2015 um 13:38

    Ben Aaronovitchs "Moon over Soho" ist das, was eine gute Fortsetzung sein sollte: Sie knüpft da an, wo der erste Teil ("Rivers of London" aufgehört hat. Es ist wieder witzig, es ist wieder schnodderig erzählt, es sind wieder ziemlich schräge, weil unnatürlich unnatürliche Morde aufzuklären, es kreucht und fleucht viel magisches Personal durch das moderne London und: die zauberhafte britische Hauptstadt spielt wieder die heimliche Hauptrolle. Das kündigt Aaronovitch auch ganz unverfroren in seinem ersten Satz an: «It's a sad fact of modern life that if you drive long enough, sooner or later you must leave London behind.» Das kann jeder London-Liebhaber, und sei er nur Gelegenheitstourist, nur bestätigen, very sad thing, obwohl Aaronovitch ja auch die Seiten von LDN zeigt, die nicht so rosarot perfekt sind. Und ganz nebenbei löst sein tapsig-ambitionierter Kommissar und Zauberlehrling Peter Grant den Fall um die in Scharen sterbenden Jazz-Musiker und die rabiat von unbekannten Partybekanntschaften entmannten toten Männer, die plötzlich regelmäßig in Soho auftauchen. Dazu verliebt sich Grant und versucht herauszufinden, was diese verteufelte Magie, die er und sein einziger Mitstreiter und Lehrer Thomas Nightingale verwenden, eigentlich ist und wie sie funktioniert. Daneben plaudert er Anekdoten aus der Londoner Stadtgeschichte aus, baut hin und wieder anstrengende "Wenn mein Buch verfilmt würde, käme es genau auf diese richtig coole Actionszene an"-Schnulli-Bumbum-Sequenzen ein und liefert alles in allem kicherigamüsante Unterhaltung ab, bei der die Lösung der Fälle wie beim ersten Teil nur ein angenehmes Nebenprodukt bleibt. Die hollywoodesken und schon tausendfach gesehen oder gelesenen Ausführungen des alten Kampfs zwischen Gut und Böse, nerven mit steigender Schlagzahl. Doch zum Glück überwiegt die unterhaltsame Plauderei des Ich-Erzählers Peter Grant, der einfach köstlich unterhält. Der dritte Teil dieser knuffigen Urban Fantasy liegt sich auf meinem Nachttisch schon einmal warm.

    Mehr
  • lesenswert

    Moon Over Soho

    gorgeous

    20. September 2014 um 23:51

    Police Constable Peter Grant ist immer noch mehr oder minder frisch gebackener Polizist, jetzt auch noch Zauberlehrling und der Sohn einer beinahe Jazz Legende. Im diesem zweiten Teil dreht sich auch der Hauptfall hauptsächlich um Jazz. Diesmal ist Peter jedoch überwiegend auf sich alleine gestellt, da sein Vorgesetzter und Meister aufgrund des Ausganges im ersten Band ‚krankgeschrieben ist‘. Ich mag die Peter Grant Geschichten sehr gerne. Nach dem ersten Teil bin ich dann auch auf das Original umgestiegen. Für jemanden, der eher an das amerikanische Englisch gewohnt ist, ist hier und da mal ein Begriff nicht ganz geläufig, aber ich fand trotzdem, dass es sich gut weglesen lässt. Leider hab ich es tatsächlich bisher noch nicht nach London geschafft. Die genauen Beschreibungen des Autors, lassen die Stadt aber sehr lebhaft vor dem geistigen Auge entstehen. Man kann eigentlich eine Karte zur Hand nehmen und das Geschehen genau nachverfolgen. Ich habe in diesem Teil auch viel über Jazz gelernt und mir eine eigene Playlist zu dem Buch erstellt. Was mir auch sehr gefallen hat, ist dass man mehr über Nightingale und Molly erzählt und wie das früher mit den Zauberern war und warum es nicht mehr so viele gibt. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist dass manche Passagen Fragen aufwerfen, die bis dato nicht beantwortet werden. Vielleicht klärt es sich ja irgendwie später, aber ich bezweifle es. Wie kann zum Beispiel Lady Ty mit einem sterblichen Mann verheiratet sein und anscheinend auch einen leiblichen Sohn, wo sie doch eigentlich tot sein müsste? Außerdem fand ich das Ende etwas unbefriedigend. Aber es bahnt sich anscheinend was Großes an und ich bin schon sehr gespannt auf das nächste Band. 

    Mehr
  • Band 2 von Rivers of London

    Moon Over Soho

    JuliaO

    09. September 2014 um 00:31

    Band 2 der Reihe hat mich auch durchaus gut unterhalten, aber alles in allem nicht ganz zu perfekt wie Band 1. 
    Der London Bonus zählt in Band 2 leider nicht mehr so sehr wie in Band 1 - nun hat man sich ja daran schon gewöhnt ;) 
    Auch wenn ich fand das dieser Band etwas weniger Witz und Spannung hatte als Band 1 gibt es von mir trotzdem noch solide 4 Sterne!

  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Ein neuer Fall für PC Grant

    Moon Over Soho

    histeriker

    02. September 2014 um 11:29

    Inhalt: Peter Grant ist ein junger Polizist, der einer Spezialabteilung der Metropolitan Police angehört. Er lernt Magie und muss einen Fall um tote Jazzmusiker lösen. Bewertung: Das Buch geht nahtlos am Teil 1 weiter, es wäre schon sinnvoll, dass man diesen kennt. Peter hat wieder mit vielen neuen Kreaturen zu kämpfen - es kommen Vampire, Chimeren und ähnliches vor. Mir hat sehr gefallen, wie Peter die Sachen weiter denkt und mit Hilfe von seinem Mentor und Dr. Walid über verschiedene Möglichkeiten diskutiert. Man erfährt vieles über die Geschichte der Magier in Großbritanien und über das System, wie man sie ausbildete und ausbilden kann. Man kann Nightingale (Peters Mentor) besser kennenlernen. Die Figuren entwickeln sich weiter, es macht Spaß es zu beobachten und mit ihnen zu leiden und zu lernen. Ich werde auch deswegen sicher die nächsten Bücher lesen. Ich finde die Geschichten über London sehr interessant, man lernt viel und man merkt, dass der Autor viel Ahnung hat. Sein trockener Humor trägt viel dazu bei. Einen Abzug gibt es nur dafür, dass es an einigen Stellen doch etwas schwer für nicht Muttersprachler zu verstehen ist.

    Mehr
  • Cannot Live Up to Rivers of London

    Moon Over Soho

    darklittledancer

    02. June 2014 um 13:01

    In Moon Over Soho, we’re back in present-day London and author Ben Aaronovitch still helps us to create vivid images of the book’s setting in our minds. However, the history and architecture that impressed me in Rivers of London now fade into the background. My favorite character shares this fate. In Moon Over Soho, Inspector Nightingale is a secondary character like many others in the book. Most of the time, he stands on the sidelines and doesn’t even watch what’s going on around the main character Peter Grant, who slowly turns into a testosterone-driven guy, unable to think clearly. The plot of Moon Over Soho is quite engaging with an unhurried pace. The book picks up right where Rivers of London left off and it doesn’t flood you with information that you already have if you’ve read Rivers. If you aren’t that big a fan of Inspector Nightingale and historical facts, I’m sure this book will please you. For me, these two are important elements that make the series worthwhile. Moon Over Soho is a solid read, but cannot live up to Rivers of London.

    Mehr
  • Lieblingsreihe

    Moon Over Soho

    Maupuh

    21. May 2014 um 14:14

    Es gibt wenige Reihen, die mich wirklich fesseln können. Aber Ben Aaronovitch schafft es doch immer wieder. PC Grant ist frischgebackener Polizist in London. Er kämpft gegen Bürokratie, Vorgesetzte, Verdächtige und ganz nebenbei noch mit übersinnlichen Kriminellen. Deren Verdächtige und ihre Taten dürfen weder der Öffentlichkeit bekannt werden, noch in Polizeiakten als übersinnlich bezeichnet werden. Sein Alltag ist also gut ausgefüllt - eine schwer verletzte Kollegin, ein schrulliger Mentor, Lateinvokabeln, Zaubersprüche und Schreibarbeit. Immer wieder stellt er fest, dass viele vermeintliche Schauermärchen, mehr als nur einen wahren Kern haben. So versucht er sich in diese neue Welt einzufinden und gleichzeitig in der "normalen" Welt nicht aufzufallen. In diesem Fall geht es darum, rauszufinden warum Jazzmusiker nach Auftritten plötzlich versterben. PC Grant verstrickt sich versehentlich tiefer in den Fall als ihm lieb ist. Hinzukommt, dass sich neue Gefahren auftun - Gefahren mit denen keiner gerechnet hat! Ich liebe den Schreibstil von Aaronovitch wirklich. Außerdem ist er ein sehr fantasievoller Autor, der es schafft abstruse Handlungen fast normal wirken zu lassen. Ich konnte gut in die Gedankenwelt des PC Grant abtauchen. Er ist ein tollpatschiger, aber bemühter Polizist. Es wird aus seiner Perspektive erzählt. Das hat einen ganz klaren Vorteil: Man ist irgendwie ganz nah dran am Geschehen. Gleichzeitig ist es aber auch ein Nachteil: Der junge Polizist ist noch neu im Geschäft und sein Mentor erzählt ihm nicht alles - demnach ist auch der Leser nicht über alles informiert, was es manchmal sehr schwer machen kann, den Handlungen zu folgen. Außerdem ist der gute Mann auch ein wenig konfus - also die Hauptperson. Zwischendurch verlor die Handlung leider ein wenig an Fahrt und es wurde fast mühselig, das Buch zu lesen. Aber das Ende entschädigte einiges ;)

    Mehr
  • Moon over Soho - Ben Aaronovitch

    Moon Over Soho

    Lesen_ist

    31. July 2013 um 19:34

    Deutsch: Schwarzer Mond über Soho Klappentext: Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung. Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu … Die Geschichte: Der Junge Polizist Peter Grant hat kaum seine letzten magischen Abenteuer hinter sich und schon kommt der nächste Fall. Seine Kollegin, Lesley May, wurde im letzten Fall im Gesicht sehr schwer verletzt und muss noch einige Operationen über sich ergehen lassen. Sie ist natürlich zu Hause im Krankenstand, aber ihr ist langweilig, so hilft sie Peter wo sie kann mit seinem neuen Fall. Sein Vorgesetzter wurde angeschossen und befindet sich ebenfalls im Krankenstand. Das heißt Peter ist diesmal viel auf sich allein gestellt. Dieser Fall ist für ihn von besonderem Interesse da es dabei um Jazzmusiker geht. Sein Vater ist Jazzmusiker. Der Junge “Zauberlehrling” entwickelt sich und macht Fortschritte mit seinen eigenen magischen Fähigkeiten. Meine Meinung: Die Geschichte geht mit dem zweiten Band fast nahtlos weiter was mir sehr gut gefällt. Nachdem Peter seine verletzte Kollegin Lesley May besucht hat, und sich auf dem Rückweg nach London befindet, wird er zu einem Tatort gerufen. Schon befindet er sich mitten im nächsten, magischen Fall. Der Schreibstil ist flüssig, unkompliziert und wirklich leicht lesbar. Es kommt sofort Spannung auf und wieder befindet man sich mitten in der liebenswürdigen Hauptstadt. Der britische Zynismus der mir so gut gefällt ist auch hier wieder reichlich vorhanden. So manche Stelle im Buch bringt einem zum Schmunzeln oder Lachen. Die Umgangssprache ist wie im ersten Buch aber da hatte ich mich schon daran gewöhnt. Peter Grant ist weiterhin der sympathische junge Mann mit normalen Bedürfnissen. Es gefällt mir gut, dass ein fast normales Leben, mit normalen Begierden, in dieser Geschichte voll zur Geltung kommt. Er ist eben nicht nur Polizist und Zauberlehrling sondern auch jung und agil. Dass Männer manchmal mehr von Hormone geleitet werden als von ihrer unbestreitbaren Intelligenz, ist ganz normal. Peter ist da nicht anders und ich finde das macht ihn sehr sympathisch. Auch die Geschichte wird dadurch etwas glaubhafter. Was mir ebenfalls sehr positiv auffällt ist die Entwicklung der diversen Personen. Nicht nur Peter entwickelt sich weiter und lernt aus so manchem Fehler. Auch sein Vater macht positive Schritte nach vorne und zieht seine Mutter natürlich gleich mit. Detective Inspector Nightingale merkt auch, dass es nicht nur Magie auf der Welt gibt und wird durch Peter ins 21. Jahrhundert geführt. Er wird nicht von heute auf morgen ein iPhone und PC Benutzer, aber er ist auf einem guten Weg. Es gibt immer wieder kleine geschichtliche Erklärungen über die verschiedenen Bezirke von London. Manches spielt keine direkte Rolle im Ablauf, aber es stört auf keinem Fall weil es nie aufdringlich oder zu lang wird. Manches ist wirklich interessant zu wissen und man bekommt Lust diese Stadt mal genauer unter die Lupe zu nehmen mit diesem Hintergrundwissen. Es spielen wieder Vampire eine Rolle im Geschehen. Hexen, Magier, Chimären und Charaktere die wir bereits vom ersten Buch kennen. Die wunderbare, lebhafte Art mit der Ben Aaronovitch seinen Figuren Leben einhaucht ist reich an Fantasie und Humor. Es gibt wieder einige Überraschungen und am Ende gibt es einen Cliffhanger der wirklich dazu anregt das nächste Buch “Whispers under Ground” (Ein Wispern unter Baker Street ), in der Reihe zu kaufen, was ich demnächst sicher machen werde!

    Mehr
  • Rezension zu "(Moon Over Soho) By Aaronovitch, Ben (Author) Mass Market Paperbound on 01-Mar-2011" von Ben Aaronovitch

    Moon Over Soho

    walli007

    03. November 2012 um 17:47

    Body and Soul Und wieder ist er in paranormalen Fällen unterwegs, der Zauberlehrling Peter Grant. Diesmal sind es Jazz-Musiker, denen es an den Kragen geht. Mehrere sind in letzter Zeit an ungeklärten Ursachen nach ihren Auftritten gestorben. Als Peter zu einem der Toten gerufen wird, nimmt er den Hauch der Magie wahr, er hört den Song "Body and Soul". Das ist die Gelegenheit mal wieder bei den Eltern vorbeizuschauen, denn Grants Vater ist ein begnadeter aber auch gescheiterter Jazz-Musiker. Tatsächlich besitzt sein Vater mehrere Interpretationen des Stücks. Bei seinen weiteren Ermittlungen lernt Peter Grant die Freundin des Opfers kennen und mehr als das. Gleichzeitig mehren sich die Hinweise, dass es noch weitere Zauberer muss, und diese scheinen nicht immer freundlich zu sein. Ein spannendes Geflecht aus mehreren Fällen, denen sich der Zauberlehrling widmet. Wieder einmal wirkt die Vergangenheit in die Gegenwart. Auch die kleinen Freuden in Peters Leben, seien ihm zwar gegönnt, doch wie lange mag das halten. Auch um seine Kollegin Lesley kümmert sich Peter, die während des vorherigen Falles schwer verletzt wurde und noch lange an den Folgen leiden wird. Allerdings fällt ihm das nicht leicht, denn die Verletzungen sind sehr schwerwiegend. Mir hat der zweite Band fast ein wenig besser gefallen als der erste. Zwar führt er zu weiteren Ereignissen hin, die so vermute ich die im verborgenen wirkenden anderen Zauberer zum Thema haben könnten. Doch war die Schilderung der Taten und der Umstände darum fesselnd und die losen Enden haben mich nicht gestört, da es ja auch einige Lösungen gab. Die Lehre Grants geht weiter und seine Fähigkeiten verbessern sich. Besonders dahin geschmolzen bin ich allerdings in den Momenten, in denen ich die bitter-süße Liebe unseres Jungzauberers mitempfinden durfte. Das zerriss mir fast das Herz, ehrlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Moon Over Soho. Schwarzer Mond über Soho, englische Ausgabe" von Ben Aaronovitch

    Moon Over Soho

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. July 2012 um 12:13

    Inhalt: Peter Grant ist zurück, beschäftigt mit seinen Lateinvokabeln und Zaubersprüchen, die es zu lernen gilt. Doch sein eigentlicher Job macht ihm einen Strich durch die Rechnung bzw. das Lernen, als eines Abends die Leiche eines Jazzmusikers gefunden wird. Doch wäre es nur bei der einen Leiche geblieben… Denn plötzlich fängt ein unnatürliches Sterben von Musikern in den Jazzclubs von Soho an - Und Peter ahnt, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Meinung: Nach dem begeisternden Auftakt der Serie mit "Rivers of London" habe ich mir vom zweiten Teil viel erwartet. Im Endeffekt war es mehr, als das Buch bieten konnte. Man knüpft mit der Geschichte dort an, wo Rivers of London geendet hat und wird somit wieder in die Welt von Peter Grant versetzt, der wieder fleißig bei der Arbeit ist. Denn der nächste kuriose Fall steht schon vor der Tür. Kurios und interessant ist der Fall, der einen erwartet. Mittels Verknüpfungen zu realer Geschichte erhält die Geschichte mehr Authentizität, sie wird greifbarer für einen. Ben Aaronovitch zieht Linien vom Zweiten Weltkrieg bis hin zum magischen London im 21. Jahrhundert, die meisterlich sind. Umso mehr ist es schade, dass er dabei verpasst mehr Wert auf Spannung zu legen. War Rivers of London noch dieser typische Page-Turner, ist Moon over Soho eher diese Sorte von Buch, die dahin plätschert: Nicht schlecht, aber auch kein Buch, das einem besonders in Erinnerung bleiben wird. Denn dafür ist die Handlung teilweise einfach zu vorhersehbar. Dies geht auch auf die Kosten des Humors, der Teil eins so ausgezeichnet hat: Er ist kaum vorhanden. Statt dessen verlagert sich Aaronovitch auf eine romantischere Ebene. Etwas gutes gibt es jedoch gegen Ende hin noch zu berichten: Das offene Ende lässt einen auf Teil drei, "Whispers Underground", freuen. Fazit: In der Verlagswelt nennt man es den Fluch des zweiten Teils und auch hier schlägt er wieder zu: Eine amüsante Lektüre, aber nichts, was einen vom Hocker reißt.

    Mehr
  • Rezension zu "Moon Over Soho" von Ben Aaronovitch

    Moon Over Soho

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. May 2012 um 12:04

    Anmerkung: Meine Rezension bezieht sich auf das englischsprachige Hörbuch "Moon over Soho". Der zweite Fall für die "Metropolitan Police's Economic and Specialist Crime Unit"-bestehend aus PC Peter Grant und DI Thomas Nightingale-entpuppt sich für Peter als eine sehr persönliche Angelegenheit. In den Jazzclubs der Stadt sterben plötzlich und unerwartet die Musiker. Vermeintlich an unverdächtigen, natürlichen Ursachen. Doch die vorhandenen Vestigia lassen Peter vermuten, dass hier Magie im Spiel ist. Also beginnt er in der Jazzszene zu ermitteln, wobei ihm zugute kommt, dass sein Vater früher ein begnadeter Jazzmusiker war. Bei seinen Recherchen trifft er auf die sinnliche Simone, die ihm den Kopf verdreht. Hat sie etwas mit den Todesfällen zu tun? Und als wäre Peter mit diesem Fall nicht schon ausgelastet genug, treibt auch noch eine andere magische Kreatur in den Londoner Straßen ihr Unwesen. Eine sogenannte "Vagina dentata" lockt Männer zum spontanen Sex in dunklen Ecken und während diese in freudiger Erwartung in sie eindringen, wird ihnen ihr bestes Stück abgebissen, woran sie dann qualvoll verbluten. Peter muss schnell handeln, denn willige Männer und somit massenweise potentielle Opfer gibt es in London genug... Die Fortsetzung von "Rivers of London" (Die Flüsse von London) steigert sich zu seinem Vorgänger in Sachen Dramatik, Emotionen, Brutalität und -ganz neu- sehr viel Sex. Man erhält nun zusätzliche Einblicke in die Vergangenheit und Persönlichkeiten der Protagonisten, was der Geschichte weitaus mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit verleiht, als es im ersten Band der Fall war. Die Identifikation mit den Charakteren fällt leichter und man kann (oder muss) mit ihnen weinen oder lachen. Auch die "Bösen" sind raffinierter und gemeiner und ihr Spiel nicht ganz so eindeutig zu erkennen. Die deutschsprachige Buchausgabe erscheint erst im Juli 2012 unter dem Titel "Schwarzer Mond über Soho". Für alle, die sich das Lesen oder Hören des englischen Originals nicht zutrauen. Ende Juni 2012 erscheint im UK bereits der dritte Teil von "Rivers of London" unter dem Titel "Whispers Under Ground". Ich hoffe, dass es auch zeitgleich als Hörbuch erscheint. Denn Kobna Holdbrook-Smith macht seine Sache so verdammt gut, dass ich auf's Selberlesen unbedingt verzichten möchte. Er spricht alle Charaktere so hervorragend, dass einem nicht auffällt, dass nur er allein der Sprecher ist. Er fängt alle Emotionen gekonnt ein und passt sie der jeweiligen Situation gekonnt an. Allein die Sexszenen beschreibt er so sinnlich, dass einem ganz warm wird. Dafür spricht er den Arzt kühl mit schottischem Akzent und den kriminellen Nachtclubbesitzer recht unsympathiisch. Eine besondere Herausforderung für mich war allerdings das Verstehen der Figur der Leslie. Im ersten Teil schwer verletzt, muss sie sich schmerzhaften Operationen unterziehen. Ihr Sprechapparat ist völlig zerstört. Doch Holdbrook-Smith meistert diese sprachliche Hürde meisterhaft. Neben dem Sprecher sind auch die angenehmen Jazztunes zu erwähnen, die immer zwischen den Kapiteln eingespielt werden. Dies verleiht dem Hörbuch nochmals eine angemessene Stimmung von dunklen und verrauchten Nachtclubs. Wer es sich also zutraut, dem empfehle ich ganz besonders dieses Hörbuch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks