Ben Berkeley Cash Club

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(20)
(3)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cash Club“ von Ben Berkeley

Alles fing damit an, dass ein paar kalifornische Teenager einen verwegenen Plan ausheckten: Sie wollten nicht die besten Computerhacker des Silicon Valley werden, sondern die besten Geldfälscher, die die Welt je gesehen hat. Also studierte Brain Informatik an der Stanford University. Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, und Alex ließ sich in Atlantic City zum Croupier ausbilden und Stan ging zur Polizei. Und dann passiert das Unfassbare: Aus einem größenwahnsinnigen Teenagertraum wird Realität. Der Cash Club ist geboren. Die vier Freunde drucken täuschendechte Dollarblüten in unglaublichen Mengen. So viel Falschgeld bleibt nicht unentdeckt. CIA, FBI und die US-Notenbank eröffnen die Jagd auf die besten Geldfälscher der Welt.

Die Charaktere in diesem Buch sind sind interessant, abwechslungsreich beschrieben. Dennoch hat das Buch einige Längen.

— hans-bubi
hans-bubi

Kein Geld? Kein Problem, drucks dir einfach selbst! Der Cash Club = ein smartes Silicon Valley Start up der ganz anderen Art!

— kassandra1010
kassandra1010

es wird mein Jahreshighlight, das weiß ich jetzt schon

— Ajnim
Ajnim

Ein spannungsreiches und unterhaltsames Leseabenteuer der besonderen Art

— Patno
Patno

Ein wahnsinnig spannendes und fesselndes Buch, das immer wieder staunen läßt, mit welcher Raffinesse die Protagonisten agieren, toll.

— Tulpe29
Tulpe29

Ein superspannender Pageturner, der 5 Sterne voll verdient hat. Ein wahres Krimivergnügen!

— silvandy
silvandy

Krimiunterhaltung mal ganz anders, knackig erzählt vor authentischem Hintergrund. Ein echtes Highlight 2016!

— louella2209
louella2209

Gutes Buch, das mich aber leider nicht völlig überzeugen konnte.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein wahrer Fall von Geldwäsche - frech, fesselnd und grandios geschrieben. Ein Highlight, das einen zum Ben Berkeley-Fan werden lässt !

— calimero8169
calimero8169

Eine sehr tolles Buch, hat mir sehr gut gefallen

— Jolle22
Jolle22

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

Böse Seelen

Anders als die bisherigen Bücher der Reihe - aber sehr gut und spannend

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Blüten über Blüten!

    Cash Club
    kassandra1010

    kassandra1010

    18. June 2016 um 17:52

    Was gibt es cooleres als in jungen Jahren schon den Plan fürs Leben zu haben? Kein Geld? Kein Problem, druck es dir einfach selbst!Vier Freunde und ein großer Plan! Was für HP und Microsoft die Garage, das ist für Brian, Alexander, Stanley und Joshua das Kinderzimmer. Was mit einfachen Starwarskarten begann, artet in Blüten in Millionenhöhe aus. Für die vier Schulfreunde in Silicon Valley zählt nur eines: Make Money und das geht so: Man nehme einen erstklassig ausgeklügelten Plan, eine Druckmaschine, einen schweizer Künstler, die Mafia, den Secret Service und natürlich eine ausgezeichnete Hackerin und schon kann es losgehen.Ben Berkeley hat mit Cash Club eine smarte Silicon Valley Start up – Biografie der ganz anderen Art gezeichnet! Irre witzig, außergewöhnliche Charaktere und mit einem besonderen Augenzwinkern auf „Geld regiert die Welt“.„Es gibt keine Probleme! Es gibt nur Herausforderungen!“ ist somit mein Fazit dieses Buches!

    Mehr
  • Leserunde zu "Cash Club" von Ben Berkeley

    Cash Club
    Ben_Berkeley

    Ben_Berkeley

    Liebe Lovelybooks-Freunde,nach meiner grandiosen Leserunden-Erfahrung aus dem letzten Jahr, möchte ich Euch heute meinen neuen Roman ans Herz legen: CASH CLUB. Und natürlich wieder - unterstützt vom Verlag - 20 Bücher auf die Reise schicken.Aber Achtung: Diesmal ist es kein Thriller (wie meinen letzten drei Bücher) - sondern "nur" ein Spannungsroman. Was bedeutet, er behandelt ein Verbrechen, bietet aber keine sich stapelnden Leichen und wenig Verfolgungsjagden. Trotzdem verspreche ich superspannende Lesestunden, denn er streckt sich über zwanzig Jahre. Gewissermaßen eher "Der Pate" als "Der Mord am Strand". Und: Er basiert auf einer wahren Geschichte - Ihr dürft also gespannt sein.Als Bewerbung reicht ein einfaches Post in "Bewerbung", denn 10 der 20 Bücher vergebe ich per Los. Wer seine Chancen steigern will, kann seine Begründung mitliefern, warum sie oder er mal wieder einen Kriminalfall lesen will, der nicht nach vier Wochen aufgeklärt ist. Die besten 10 Begründungen sind auf jeden Fall dabei und die anderen wandern in den Lostopf.Worum geht es?  Alles fing damit an, dass ein paar kalifornische Teenager einen verwegenen Plan ausheckten: Sie wollten nicht die besten Computerhacker des Silicon Valley werden, sondern die besten Geldfälscher, die die Welt je gesehen hat. Also studierte Brain Informatik an der Stanford University. Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, Alex knüpfte in Atlantic City Kontakte zur Glücksspielmafia und Stan ging zur Bundespolizei. Und dann passiert das Unfassbare: Aus einem größenwahnsinnigen Teenagertraum wird Realität. Der Cash Club ist geboren. Die vier Freunde drucken täuschendechte Dollarblüten in unglaublichen Mengen. So viel Falschgeld bleibt nicht unentdeckt. Die US-Notenbank und das FBI eröffnen die Jagd auf die besten Geldfälscher der Welt. Und wer bist du? Ich bin Ben, ein deutsch-amerikanischer Autor aus Kalifornien. Und ich kann Euch nicht nur hier auf Deutsch Rede und Antwort stehen, ich schreibe auch meine Romane in meiner Muttersprache (sie hat mich bis zur Grundschule auf Deutsch erzogen). Mein größter Traum derzeit wäre eine Lesereise nach Deutschland aber bisher fand sich kein Buchhändler, der das Ticket finanziert ... :-) Eine richtig große Leseprobe findet Ihr auf meiner Homepage: www.benberkeley.com Jetzt freue ich mich auf viele spannende Bewerbungen, hoffentlich ein paar alte Bekannte aus dem letzten Jahr und eine tolle Leserunde mit Euch. Viel Glück! Euer Ben PS: Kleine Warnung zum Schluss: Das Buch ist lang. Richtig lang. Im Manuskript hatte es 650 Seiten, die der Verlag auf 570 gesetzt bekommen hat - es wäre also schön, wenn Euch lange Bücher nicht abschrecken ...

    Mehr
    • 395
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. June 2016 um 19:37
  • Ein fast perfektes Verbrechen

    Cash Club
    Selene87

    Selene87

    12. May 2016 um 17:52

    Das Buch ist eine äußerst unterhaltsame Lektüre über ein fast perfektes Verbrechen, das ebenso amüsant wie klug geschrieben ist. Die Charaktere - allen voran Alex - sind interessant, abwechslungsreich und bieten eine Menge Erzählpotenzial. Und dennoch konnte mich das Buch nicht komplett überzeugen, denn für mich gab es einfach zu viele Längen. Damit verbunden gab es dann doch die ein oder andere Storyline, die mich zwischendurch fast gar nicht interessierte und über die hinwegzukommen manchmal mühselig war.

    Mehr
  • Wir sind die Helden...

    Cash Club
    Patno

    Patno

    Vier Jungs haben die fixe Idee die besten Geldfälscher der Welt zu werden. Diese Story interessierte mich, vor allem, weil sie auf einer wahren Begebenheit beruht. Vom Autor Ben Berkeley hatte ich bereits den Thriller "Das Haus der tausend Augen" gelesen, welcher mich restlos begeisterte und so lag es nahe, auch seinen neuen Roman "Cash Club" zu lesen, erschienen im April 2016 bei Droemer-Knaur. Schon eine irre Geschichte... Alexander, Joshua, Stanley und Brain sind vier Teenager aus Kalifornien, die einen wirklich verrückten Plan austüfteln. Dazu sind einige Vorbereitungen vonnöten. Während Brain ein Informatikstudium absolviert, lässt sich Joshua in Deutschland zum Drucker ausbilden. Stanley wird Bundespolizist und Alex verirrt sich in den Welten der Glücksspielmafia. Nach den Lehrjahren soll nun endlich der Traum vom großen (Falsch)Geld wahr werden. Alles klappt perfekt. Die Jungs drucken enorme Mengen täuschend echter Blüten und bringen diese in Umlauf. Doch lange bleibt das Falschgeld nicht unentdeckt und das FBI heftet sich an die Fersen des Cash Clubs. Ich mag Ben Berkeleys Schreibstil. Locker und gut verständlich, mit einem Funken Wortwitz erzählt er seine einzigartige und interessante Geschichte und bringt gleichfalls viel Spannung ins Geschehen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren beleuchtet Ben Berkeley das Leben seiner Protagonisten sehr detailliert und untermalt das Ganze mit zeitgeschichtlichen Hintergründen. Es war für mich faszinierend mit welcher Naivität diese intelligenten jungen Männer ihren größenwahnsinnigen Plan verfolgen, frei nach dem Motto : Was kostet die Welt! Uns kann keiner etwas anhaben! Sie arbeiten präzise und perfektionistisch an der Umsetzung ihrer Idee und doch wartet man als Leser geradezu auf den Augenblick, in dem der Cash Club auffliegt. Oder kommen Sie tatsächlich mit der Masche durch? Nach 570 Seiten bester Unterhaltung ist diese Frage beantwortet. Ich muss zugeben, dass ich manchmal mit der Darstellung einiger Charaktere etwas gehadert habe. Ihre Handlungen schienen mir mitunter nicht ganz nachvollziehbar. Um inhaltlich jedoch nicht so viel zu verraten, möchte hier nicht weiter ins Detail gehen. Die kurzen Kapitel sind mit Zeitangaben versehen und kennzeichnen die jeweils handelnde Person. Das liest sich gut. Also, wer schon immer einmal wissen wollte, wie man so richtig genial Geld fälscht, oder wer einfach auf der Suche nach einem lesenswerten Roman ist, sollte hier unbedingt zuschlagen! Klasse Lesestoff!

    Mehr
    • 2
    Mira20

    Mira20

    08. May 2016 um 14:24
  • Der Plan vom großen Geld

    Cash Club
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    07. May 2016 um 13:58

    Ihr Plan ist verrückt und aberwitzig. Alexander, Joshua, Stanley und Brain, vier Teenager aus Kalifornien, wollen Geldfälscher werden – aber nicht nur Geldfälscher, nein, sie wollen die besten werden. Sie starten mit gefälschten Tickets, um dann ihre Vorbereitungen für den großen Coup zu treffen. Brain studiert Informatik und Joshua macht seine Druckerausbildung in Deutschland. Während Stan zur Polizei geht, begibt sich Alex in den Welt der Glücksspielmafia. Ihre Plan geht auf, ihre Blüten sind von echten Geldscheinen nicht zu unterscheiden. Doch die enormen Mengen Falschgeld fallen auf. Bald sind die Notenbank, das FBI und der CIA hinter den Freunden her. Der lockere Schreibstil lässt sich gut und zügig lesen. Von Anfang an ist es spannend. Da die Geschichte über einen großen Zeitraum erzählt wird, lernen wir unsere Protagonisten sehr gut kennen. Obwohl sie nicht unbedingt sympathisch sind, ist ihr Plan so verwegen und genial, dass man einfach mit ihnen fiebern muss. Aber kann das auf Dauer gutgehen? Wer die Antwort auf diese Frage haben will, muss dieses Buch lesen. Die Story basiert auf einer wahren Begebenheit. Wenn man weiß, was unsere heutigen Computer leisten, findet man es ganz witzig, wie die vier sich während der Schulzeit ihr technisches Equipment zusammenstellen, denn heute kann man über solche Konfigurationen nur noch schmunzeln.. Das Buch ist spannend und fesselnd, denn es gibt immer wieder überraschende Wendungen. Ein empfehlenswertes Buch.

    Mehr
    • 2
  • Perfekte Blüten

    Cash Club
    Tulpe29

    Tulpe29

    02. May 2016 um 10:03

    Dieses Buch mag man nicht mehr aus der Hand legen, denn es ist interessant, spannend und fesselnd, dazu noch unterhaltsam geschrieben. Die Story dahinter ist wohl weltweit einmalig, so raffiniert ausgedacht, wie sie war. Man kann nur staunen und sich wundern, mit welcher Präzision und Raffinessse die Mitglieder des Cash Clubs ihren großen Coup jahrelang vorbereitet haben, und das in ihrem jugendlichen Alter, Respekt!

    Mehr
  • Unglaublich aber wahr!

    Cash Club
    louella2209

    louella2209

    28. April 2016 um 10:33

    Dieser Roman erzählt die unglaubliche Geschichte von vier kalifornischen Jugendlichen, die ein irrwitziges Ziel verfolgen. Sie wollen die besten Geldfälscher der Welt werden. Die Geburtsstunde des Cash-Clubs. Erstaunlich dabei ist, mit wie viel Enthusiasmus und Beharrlichkeit die jungen Männer bei ihrem, bis ins kleinste Detail, ausgeklügelten und raffinierten Plan zu Werke gehen. Berufliche Ziele werden einfach über Bord geworfen. Es gilt nur noch, die Idee des Cash-Clubs in die Tat umzusetzen. Alex, der eigentliche Kopf der Truppe, schleust sich in die Mafia von Atlantic City ein, die in großem Stil Geldwäsche betreibt, Josh lernt Buchdruck in Deutschland, Stan muss sich bei der Bundespolizei beweisen, um Verdachtsmomente und Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und Brian studiert Informatik. Jeder hat seinen Platz und jeder verfolgt seine Aufgabe. Bald wird aus diesem Jugendtraum Realität und der Rubel rollt. Doch hält der Cash-Club diesem riesigen Druck stand, halten sie sich die Treue und Loyalität oder zerbricht die Allianz letztendlich an ihrem großen Traum? Dieses Buch aus der Feder von Ben Berkeley basiert auf einer wahren Geschichte und der Autor hat diese Story perfekt inszeniert. Der Leser begleitet den Cash-Club über einen Zeitraum von 20 Jahren. In kurzen Kapiteln verfolgt man chronologisch den Werdegang der vier Jugendlichen, nicht nur beruflich, sondern auch auf privater Ebene. Das Format der Figuren ist überzeugend gezeichnet, jeder für sich prägnant und mit einer individuellen Persönlichkeit ausgestattet. Das faszinierende an diesem Krimi ist die Tatsache, das der Leser mit den Betrügern sympathisiert, mitfiebert und mitleidet. Man möchte nicht, das sie auffliegen oder gar bestraft werden. Der Gerechtigkeitssinn kommt hier ordentlich durcheinander. Was sicherlich auch daran liegt, das der Autor die Story einfach mitreißend und fesselnd präsentiert und man sich der Spannung kaum entziehen kann. Krimiunterhaltung mal erfrischend anders und ein echtes Highlight 2016! Dieser Roman hat die 5 Sterne mehr als verdient. Man muss ihn einfach gelesen haben!

    Mehr
  • Ein fesselnder Pageturner, der 5 Sterne voll verdient hat!

    Cash Club
    silvandy

    silvandy

    27. April 2016 um 21:42

    Inhalt:Alles fing damit an, dass ein paar kalifornische Teenager einen verwegenen Plan ausheckten: Sie wollten nicht die besten Computerhacker des Silicon Valley werden, sondern die besten Geldfälscher, die die Welt je gesehen hat. Also studierte Brain Informatik an der Stanford University. Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, und Alex ließ sich in Atlantic City zum Croupier ausbilden und Stan ging zur Polizei. Und dann passiert das Unfassbare: Aus einem größenwahnsinnigen Teenagertraum wird Realität. Der Cash Club ist geboren. Die vier Freunde drucken täuschendechte Dollarblüten in unglaublichen Mengen. So viel Falschgeld bleibt nicht unentdeckt. CIA, FBI und die US-Notenbank eröffnen die Jagd auf die besten Geldfälscher der Welt. Meine Meinung:Ben Berkeley hat einen tollen Schreibstil – flüssig, locker, spritzig aber auch humorvoll. Der Cash-Club kommt mit 576 schon mächtig daher – man braucht sich aber von der Seitenzahl nicht abschrecken lassen, denn die Geschichte hat mich bereits nach den ersten Seiten mitgerissen und durch den tollen Erzählstil in den Bann gezogen. Die Story zieht sich über einen Zeitraum von fast 20 Jahren. Ben Berkeley hat ganz geschickt viele geschichtliche Tatsachen und Ereignisse dieser Zeit mit in seine Story eingewoben. So wird dem Leser auf eine raffiniert Art viel Hintergrundwissen präsentiert. Daneben musste ich über so manche Gesellschaftskritik des Autors schmunzeln – ebenso wie über das ein oder andere Klischee über uns Deutsche, das scheinbar in so manch amerikanischen Köpfen herumschwirrt. Die Kapitel sind allesamt kurz mit jeweils Zeit- und Ortsangaben. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen bekommt man viel Einblick in die einzelnen Charaktere und ihre Sichtweisen. Man fühlt sich direkt mit ihnen verbunden. Die Protagonisten sind mir alle ans Herz gewachsen - der Eine schneller, der andere etwas langsamer. Ben Berkeley hat die Figuren authentisch, glaubhaft und sympathisch gezeichnet. Von Alex war ich gleich zu Beginn recht begeistert. Es wird von Anfang an Spannung aufgebaut und der Spannungsbogen wird gut gehalten – es ist zwar kein Thriller, trotzdem vermag das Buch den Leser so zu fesseln, dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Eigentlich fiebere ich immer mit den "Guten" mit, die die Verbrecher versuchen dingfest zu machen. Ben Berkeley hat meine Welt auf den Kopf gestellt, denn hier fieberte ich mit dem Cashclub mit! Der Autor hat einen genialen Schreibstil und er hat die Story meisterhaft erzählt. Fazit:Das Buch war so spannend, dass der Leser gar keine Wahl hat, als möglichst schnell (sprich in jeder freien Minute) weiterzulesen. Ein fesselnder Pageturner, der 5 Sterne voll verdient hat!

    Mehr
  • ein genialer Coup

    Cash Club
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    Ben Berkeley ist hier ein wahrer Geniestreich gelungen. Selten habe ich so ein fesselndes Buch über vier Jungs mit krimineller Energie gelesen, dessen Protagonisten mir dann auch noch sympathisch waren. Man kann dieses Buch wirklich kaum aus der Hand legen und dazu trägt nicht nur die spannende Story, sondern auch noch die Kürze der Kapitel bei.Inhaltlich geht wie gesagt um vier (anfangs) jugendliche Charaktere, die den Cash Club bilden. Ihr Ziel ist es, Geld im großen Stil zu fälschen und damit reich zu werden. Dabei führt sie ihr Weg bis nach Deutschland und zu den abenteuerlichsten Jobs und Frauengeschichten.Das Buch basiert auf einer wahren Geschichte und gerade deswegen kann ich es jedem empfehlen. Es ist auch ein bisschen genre-übergreifend, daher wird jeder Leser etwas finden, das ihn anspricht. Es gibt Krimi- und Roman-Elemente, Liebesgeschichten, Drama und anfangs ähnelt es auch einem Jugendbuch, da die Hauptfiguren noch zur High School gehen.Fazit: Ein wirklich tolles und spannendes Buch. Für mich eine DER Entdeckungen 2016!

    Mehr
    • 2
  • Cash Club

    Cash Club
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2016 um 14:15

    Inhalt: Alles fing damit an, dass ein paar kalifornische Teenager einen verwegenen Plan ausheckten: Sie wollten nicht die besten Computerhacker des Silicon Valley werden, sondern die besten Geldfälscher, die die Welt je gesehen hat. Also studierte Brian Informatik an der Stanford University, Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, Alex geht zur Mafia nach Atlantic City und Stan zum Secret Service. Und dann passiert das Unfassbare: Aus einem größenwahnsinnigen Teenagertraum wird Realität. Der Cash Club ist geboren. Bewertung: Die Idee ist verwegen - 4 Jungs, die die besten Geldfälscher der Welt werden wollen und dafür so einiges auf sich nehmen. Sehr gefallen an dem Buch hat mir, dass die Geschichte wechselweise jeweils aus der Perspektive von einer Person erzählt wird. Dadurch kann man sehr gut den Werdegang und die Entwicklung der einzelnen Personen und auch des gemeinsamen Projekts verfolgen. Das ergibt auch eine tolle Zeitgeschichte - von 56k-Modems über Star Wars bis hin zu 9/11. Was mir im Laufe des Buches immer weniger gefallen hat, war die Entwicklung der Personen, oder besser gesagt der Mangel an Entwicklung. Am Anfang hat jeder noch seinen eigenen Charakter, unverwechselbare Züge und vor allem ein eindeutiges Talent, weshalb er für die jeweilige Aufgabe ausgewählt wurde. Das verschwindet im Laufe des Buches irgendwie immer mehr, die Personen sind irgendwann für mich nur noch ein Abklatsch des früheren Ichs gewesen - reduziert auf eine einzige Fähigkeit oder Handlung. Das hat für mich das Weiterlesen doch eher anstrengend gemacht, auch weil ich manche Entwicklung im späteren Verlauf der Geschichte doch sehr vorhersehbar fand. Was mir ebenfalls nicht gefallen hat, war das stellenweise schlampige Lektorat: vertauschte Namen, falsche Zahlen, Rechtschreib- und Grammatikfehler. Zwar nicht im Dutzend, aber doch genug, dass es auffällt und stört. Laut Ben Berkeley beruht die Geschichte auf einer wahren Begebenheit. Schade, dass er keinerlei Quellen oder weiterführende Informationen angibt - das hätte mich wirklich interessiert, mich an manchen Stellen tiefer einzulesen. Alles in allem ein gutes, solides Buch mit einer sehr spannenden Idee und einem guten Erzählkonzept, aber schwachen Personen. Empfehlenswert für Fans von Geschichten im Stil von "Ocean's Eleven".

    Mehr
  • 4 Jungs und der Traum vom großen Geld

    Cash Club
    Jolle22

    Jolle22

    InhaltDie vier Jungs Brian, Stan, Josh und Alex schmieden in jungen Jahren einen Plan, Sie wollen die besten Geldfälscher der Welt werden und dies ist die Geburtsstunden des "Cash Club". Jeder von Ihnen wählte eine Ausbildung die Ihnen dazu verhilft, das beste Geld zu fälschen. Brain Studiert Informatik, Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, und Alex ließ sich in Atlantic City zum Croupier ausbilden und Stan ging zur Bundespolizei.MeinungIch war schon von der Leseprobe sehr begeistert aber das Buch hat meine Erwartungen übertroffen, eine tolle (wahre) Geschichte.Der Schreibstil von Ben Berkeley hat mir auch sehr gut gefallen und war vom ersten Moment an gefesselt von der Geschichte rund um Alex und den anderen Jungs.Es wird aus unterschiedlichen Perspektiven der Jungs geschrieben und dadurch lernt man die Protagonisten sehr gut kennen. Am besten hat mir Alex gefallen, er hat ein hartes Leben, in einem Wohnwagenpark aufgewachsen und seine Mutter arbeitet im Nachtclub. Die anderen 3 Jungs hatten es dagegen einfacher, Sie kommen aus einen gut bürgerlichen Haus und haben auch Geld.Ich finde es toll wie Alex für den Cash Club lebt und die Jungs immer wieder dran erinnert.Mit Stan hatte ich zum Anfang meine Problem, da er mir doch ziemlich unsympathisch war aber mit seinem klugen Schachtzug zum Ende der Geschichte hin, war ich sehr überrascht von Ihm.Mein Fazit, ein sehr tolles Buch mit einer ungewöhnlichen Geschichte :)

    Mehr
    • 4
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    19. April 2016 um 15:52
  • Absolute lese Empfehlung. Einfach genial Geschichte.

    Cash Club
    lenicool11

    lenicool11

    19. April 2016 um 13:33

    InhaltAlles fing damit an, dass ein paar kalifornische Teenager einen verwegenen Plan ausheckten: Sie wollten nicht die besten Computerhacker des Silicon Valley werden, sondern die besten Geldfälscher, die die Welt je gesehen hat. Also studierte Brain Informatik an der Stanford University. Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, und Alex ließ sich in Atlantic City zum Croupier ausbilden und Stan ging zur Polizei. Und dann passiert das Unfassbare: Aus einem größenwahnsinnigen Teenagertraum wird Realität. Der Cash Club ist geboren. Die vier Freunde drucken täuschendechte Dollarblüten in unglaublichen Mengen. So viel Falschgeld bleibt nicht unentdeckt. CIA, FBI und die US-Notenbank eröffnen die Jagd auf die besten Geldfälscher der Welt.Meine MeinungEine sehr gelungenes spannendes Buch was mich echt total begeistert hat. Der Schreibstil ist flüssig, locker und leicht. Die Protagonisten sind mir alle ans Herz gewachsen keiner dabei wo ich sagte der geht garnicht. Im Buch gibt es 4 Männer und die Geschichte wechselt zwischen den Männern und ihren Erlebnissen später kommt noch eine Frau dazu. Dem Autor ist es gelungen dieses Perfekt zu kominieren. Die Geschichte hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Die Kapitel sind rassend schnell gelesen weil sie kurz und knackig sind. Einfach nur Klasse. Und oben drauf kommt noch das diese Geschichte auf einer Wahren Grundlage basiert. Die Jungs hab ich alle in  mein Herz geschlossen und  ich kann nur sagen Lest dieses Buch.Mein FazitWer schon immer mal ein richtig geniales Buch lesen will der Krimis / Thriller  mag und die dann auch noch auf einer Wahren Begebenheit beruhen ist hier genau richtig. Ich kann dieses Buch nur jedem Empfehlen das ist mein Highlight 2016.

    Mehr
  • Das perfekte Verbrechen?

    Cash Club
    Baerbel82

    Baerbel82

    Was für eine geniale Idee, ein Roman über Geldfälscher! Das ist nicht nur hochspannend, sondern auch sehr informativ. Worum geht es? Die Geschichte beginnt vor etwa 20 Jahren in Palo Alto. Wir lernen Brian, Stan, Josh und Alex kennen. Vier kalifornische Teenager zwischen Schulalltag, erster Liebe und Zukunftsplänen. Als Anfang 2000 die Dotcom-Blase platzt und die Börsenkurse einbrechen, entscheiden sich die vier Freunde, Geld zu fälschen. Josh geht nach Deutschland, um Drucker zu werden und Brian nach Stanford, um Informatik zu studieren. Alex landet in Atlantic City bei der Mafia und lernt dort alles über Glücksspiele und Geldwäsche. Stan wird Agent beim Secret Service in New York. Fünf Jahre später, nach vielen Höhen und Tiefen, kommt es doch noch zum Kick-off für den Cash Club. Zitat Alex: „Es war viel schwieriger, den Cash Club zusammenzuhalten, als er sich das vorgestellt hatte.“ Auch die „P“ Probleme - Printer, Papier, Portrait und Plastikstreifen - sind gelöst, die ersten 100-Dollar-Scheine können in Druck gehen. Schon bald werden große Mengen von gefälschten Banknoten in Umlauf gebracht. Die Blüten sind von hervorragender Qualität. Der Reichtum wächst, die Gier wächst mit. So viel Falschgeld bleibt nicht unentdeckt. Plötzlich gerät Alex ins Visier der Ermittler. Die Steuerbehörde, das FBI und die US-Notenbank verfolgen die besten Geldfälscher der Welt. Eine gnadenlose Jagd beginnt... Mit „Cash Club“, einem Roman über vier Jugendliche aus dem Silicon Valley, die ausziehen, die besten Geldfälscher der Welt zu werden, hat Ben Berkeley, deutsch-amerikanischer Autor aus Kalifornien, sich selbst übertroffen. „Cash Club“ ist kein Thriller, sondern ein Spannungsroman, der auf einer wahren Geschichte basiert und sich liest wie ein Krimi, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. „Cash Club“ besticht zudem durch sorgfältig recherchierte Hintergründe. Was Ben Berkeley hier an Zeitgeschichte aufweist ist äußerst lebendig und authentisch. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Selbst mit Gesellschaftskritik spart der Autor nicht. „Vielleicht war dies der Grund“, sinniert Josh, „warum sich die Amerikaner mit der Ironie so schwer taten. Weil es sehr viel Freundlichkeit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gab, aber wenig Liebe.“ Oder als Alex feststellt (es geht um Steuernachzahlung eines Steuersünders): „Was der Staatskasse mehrere Millionen einbrachte und wieder einmal bewies, dass es eine Größenordnung gab, ab der Verbrechen nicht mehr geahndet wurden.“ Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht: Alex ist mir sofort ans Herz gewachsen, er hat viel Empathie. Alex kümmert sich rührend um seine Mutter. Außerdem hilft er Stan, dem Loser. Denn von ihm stammt der Plan. Brian ist klug, ein guter Programmierer. Seine Ideen treiben das Projekt voran. Josh ist Jude und zuständig für die Technik und die vier „P“ (Printer, Papier, Portrait und Plastikstreifen). Stan, Football-Star und Womanizer, kommt mega unsympathisch rüber. Ohne Alex wäre er nichts. Obwohl die Truppe natürlich kriminell ist, fiebert man mit ihr mit, ob sie es wohl schafft, dem Arm des Gesetzes zu entkommen. Selbst wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird Spannung aufgebaut, die langsam gesteigert wird und nicht mehr nachlässt. Die Geschichte nimmt viele überraschende Wendungen, bis zum unerwarteten Ende. Eine perfekte Mischung aus Dichtung und Wahrheit. Fazit: Eine abenteuerliche Geschichte, meisterhaft erzählt!

    Mehr
    • 3
    Baerbel82

    Baerbel82

    18. April 2016 um 23:18

    :-)

  • Basierend auf einer wahren Geschichte und doch absolut unglaublich – unbedingte Leseempfehlung

    Cash Club
    jutscha

    jutscha

    Brian, Stan, Josh und Alex kennen sich seit der High School. Alex ist der einzigste, dessen Familie kein Geld hat. Aber er ist begabt und hat es mit Willenskraft, Fleiß und Intelligenz zu einem Stipendium gebracht. Er will später nicht so leben, wie seine allein erziehende Mutter, die das Geld mit Strippen verdient.Als Star Wars Episode 1 in die Kinos kommt und ein Kino die gesamten Karten für die Premierenvorstellung verlost, hat er eine Idee, wie sie an alle Karten kommen, um sie später gewinnbringend zu verkaufen. Das ist die Geburtsstunde des Cash Club, der in Stans Kinderzimmer gegründet wird. Tatsächlich funktioniert Alex´ Plan und sie machen 9.000,00 $ Gewinn, den sie an der Börse anlegen. Doch ein Börsencrash macht 90 % des Geldes kaputt. Alex hat eine Idee, die sie alle vor ihrem 30. Lebensjahr zu Multimillionären machen könnte und er schafft es, seine Freunde zum Mitmachen zu animieren.Fortan arbeiten sie an Alex Plan und werden zu den erfolgreichsten Geldfälschern der Welt. Doch macht Geld wirklich glücklich? Beruhigt es? Kann man auf Falschgeld ein Leben aufbauen? Wer Fragen auf diese Antworten haben will, sollte dieses Buch lesen. Die Tatsache, dass der Roman auf einer wahren Geschichte basiert, macht das Ganze umso spannender. Ich finde es erstaunlich, dass es die Protagonisten geschafft haben, ihre Freundschaft über all die Jahre zu erhalten und das ganze Leben auf einer fixen Idee aufzubauen und auf diese auszurichten und dabei auch noch ausgesprochen erfolgreich gewesen zu sein.Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und ich kann es jedem Leser nur ans Herz legen. Der Schreibstil ist fesselnd, die Kapitel kurz und die Spannung bleibt von der ersten Seite bis zum Schluss erhalten. Ich hatte ständig das Gefühl, unbedingt weiterlesen zu müssen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Dabei ist das Ende absolut nicht vorhersehbar gewesen. Der Autor hat nach meiner Einschätzung auch genügend Hintergrundinformationen recherchiert. Die Geschichte klingt glaubwürdig und ist absolut schlüssig. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt. Ich gebe dem Roman 5 von 5 Sternen und eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung. 

    Mehr
    • 2
    calimero8169

    calimero8169

    18. April 2016 um 18:35
  • weitere