Ben Berkeley Das Haus der tausend Augen

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(26)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Haus der tausend Augen“ von Ben Berkeley

Alle reden vom »gläsernen Bürger« – Ben Berkeley erweckt ihn zum Leben, um ihn gnadenlos zu jagen: Denn in Crypto City steht das Hauptquartier der NSA, das Haus der tausend Augen. Als sich die tausend Augen auf den stellvertretenden Stabschef des Weißen Hauses richten, wird sein Leben zum Alptraum. Er wird verhaftet. Ausgerechnet am Tag der wichtigsten Abstimmung seiner Karriere über das neue Geheimdienstgesetz. Der Vorwurf: Spionage, Verschwörung und Mord an einer Prostituierten. Seine einzige Hoffnung: der kauzige Staranwalt Stein und dessen Assistentin.

Spannung Pur

— xotil

Geiles Buch! Genial ehrlich und trotzdem fiktiv. Das ganze Buch und das Ende Hammer! Danke Ben Berkeley

— sabrinchen

Nicht ganz nach meinem Geschmack!

— Janosch79

Spannung bis zur letzten Seite, Überraschungen ohne Ende, unbedingt lesen!

— Wuschelchen99

ein spannend-intelligenter sowie emotionaler Thriller über das Sytem Vorratsdatenspeicherung und Überwachung

— Ayda

Der scheinbar mächtigste Mann der Welt ist auch nur eine Marionette und als er dass begreift ist es fast schon zu spät!

— kassandra1010

Ein ebenso spannender, wie tiefgründiger Polit-Thriller, der verdammt realitätsnah wirkt

— Patno

Spannend, spannender, am spannendsten! Eine absolute Lese-Empfehlung eines großartigen Thrillers, der zum Greifen lebensnah ist!

— Wildpony

sehr spannend

— Selfesteem

Hochaktuell und spannend!

— mabuerele

Stöbern in Krimi & Thriller

Geheimnis in Rot

Klassischer Cosy-Crime für eine toll Weihnachtsstimmung

Silbendrechsler

Der Knochensammler - Die Rache

Deutlich schwächer als der erste Teil.

Tichiro

Im Traum kannst du nicht lügen

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

misery3103

Crimson Lake

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite

Faltine

Die Attentäterin

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

klaraelisa

Rot für Rache

Ganz tolle Fortsetzung!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Haus der tausend Augen

    Das Haus der tausend Augen

    Blaustern

    29. October 2015 um 12:07

    Gary Golay ist stellvertretender Stabschef im Weißen Haus. Er sammelt für den Präsidenten Ward Stimmen zur Verabschiedung eines Gesetzes, welches die Persönlichkeiten der Bürger schützt und somit die Geheimdienste in ihrer Arbeit blockiert. Und urplötzlich wird er angeklagt, eine Prostituierte ermordet zu haben. Immer mehr Beweise gegen ihn treten zutage, ausgegraben und genau auf ihn zugeschnitten. Selbst seine geliebte Familie beginnt langsam an ihm zu zweifeln. Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt stehen ihm zur Seite, bewegen sich damit aber auf gefährliches Eis, denn sie entdecken die totale Kontrolle der Geheimdienste und ihre unlauteren Methoden. Ein Komplott ist gegen Golay in Gange. Wie soll er gegen diese Macht ankommen und seine Unschuld beweisen? „Das Haus der tausend Augen“ ist ein mitreißender Politthriller erster Klasse mit einem brandaktuellen Thema. Hier geht es um das Ausspionieren der Daten der Bürger durch die US-Geheimdienste und deren furchterregende Folgen für jeden einzelnen von uns, was doch Anstoß zum Überdenken geben sollte, ob man seine Daten bedenkenlos ins Netz geben sollte, denn ganz schnell kann ein Unschuldiger damit schuldig gemacht werden, wobei man wahrscheinlich aus diesem Dschungel nicht mehr herauskommt ohne teure engagierte Anwälte. Die Themen sind sehr gut in die Handlung mit eingeflochten, welche einen wiederum richtig mitreißt. Gary ist ein sympathischer Mann trotz einiger Unzulänglichkeiten, aber wer hat die nicht. Er liebt seine Familie und kämpft um seine Unschuld und hat fast verloren. Man sieht, wie wenig Einfluss der Präsident überhaupt hat, obwohl er ihm glaubt. Der Schreibstil fesselt einen ans Buch. Er ist flüssig und durch die kurzen Kapitel in hohem Tempo zu lesen. Dadurch steigt auch die Spannung mit jeder Seite.

    Mehr
  • Spannung Pur

    Das Haus der tausend Augen

    xotil

    30. July 2015 um 14:27

    Ein rundum gelungenes Buch,  gute Story, spannendes Thema und tolle Charaktere...
    Die Machtlosigkeit des Präsidenten ist erschreckend. Seine Gattin kam im Buch wesentlich stärker rüber. Genauso betroffen machen die modernen Möglichkeiten der Überwachung des Einzelnen. Wenn es gewollt ist, gibt es keinerlei Privatsphäre mehr.

  • Geiles Buch! Genial ehrlich und trotzdem fiktiv. Das ganze Buch und das Ende Hammer!

    Das Haus der tausend Augen

    sabrinchen

    21. July 2015 um 20:28

    ABSOLUTE EMPFEHLUNG!!! Lesenswert!!! Das Haus der tausend Augen von Ben Berkeley ist beim Droemer Verlag erschienen. Es ist mein erstes Buch von diesem Autor und der Klappentext hat mich angesprochen ,durch das megaaktuelle Thema das immer wieder neue Sachen auf brisante Weise aufdeckt. Das Ausspionieren unserer Daten und die Beobachtung durch die NSA. Der gläserne Bürger ist immer präsent und unser bedenkenloser Umgang mit Daten ob bewusst oder unbewusst. Die Widmung des Autors möchte ich hier lobend erwähnen. Sie lautet " Für die Generation meiner Tochter" sehr speziell und passend. Der Schreibstil ist komplex aber nachvollziehbar und die politischen Ausdrücke werden gut verständlich erklärt in die Handlung eingewoben. Hier trifft es jemand Wichtigen im eigenem Land. Der Protagonist Gary Golay bringt für Amerika ein Privatsphäregesetz auf den Weg aber an dem Tag wo das geschehen soll geschehen komische Dinge und sein Leben gerät aus den Fugen. Ich leide mit Gary und seiner Familie mit und fand ihn sehr sympathisch. Positiv fand ich auch die kurzen Kapitel mit verschiedenen Charakteren und Handlungssträngen die eine eigene Spannung aufbauen. Geiler Plot, spannend, mitreissend und sehr intelligent geschrieben. Trotz trockener Fakten fand ich es interessant und Big Brother lässt grüssen, UND Big Brother macht auch die Regeln. Brandaktuelle Themen werden angesprochen und natürlich in die fiktive Handlung eingearbeitet sind aber brisant und gegenwärtig. Alles wird angesprochen was im Argen liegt und bestätigt zu 100% meine Gedanken dazu. Sehr erschütternd und ehrlich schockierend. Die Handlung baut sich immer mehr auf und es passieren unvorhergesehene Dinge. Das Ende fand ich witzig ,intelligent und lässt mich voll befriedigt zurück! 5 grossartige Sterne von mir. Toller Politthriller. DANKE BEN BERKELEY! Das hinterlässt ein Geschmäckle und viel Stoff zum Nachdenken. Macht die Augen auf und lasst euch nicht von Medien leiten!!!

    Mehr
  • Gute Idee schlecht umgesetzt!

    Das Haus der tausend Augen

    Janosch79

    05. July 2015 um 21:46

    Die zahlreichen sehr guten Rezensionen haben mich richtig neugierig auf diesen Thriller gemacht. Ich muss sagen, dass mich dieses Buch doch enttäuscht hat.  Inhalt:Als sich die tausend Augen der National Security Agency auf Gary Golay, den Stellvertretenden Stabschef im Weißen Haus, richten, wird sein Leben zum Alptraum: Er soll eine Prostituierte ermordet haben, auf grausamste Art und Weise. Während Gary um seinen Ruf, seine Familie und seine Freiheit kämpft werden die Beweise gegen ihn immer erdrückender. Selbst seine Frau kann sich dem Strudel von Verdächtigungen nicht entziehen. Einzig der kauzige Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt glauben seine Geschichte von einer Verschwörung, die bis ins Oval Office reicht. Und die uns alle betrifft, denn das Haus der tausend Augen blickt nicht nur auf Gary Golay. Sondern auch auf Dich. Der Prolog mit dem Mord an einer Prostituierten bringt einen Stein ins Rollen, der die Hauptfigur Gary Golay ins Strudeln bringt.  Golay verliert seinen Job, seine Glaubwürdigkeit und ist seitdem auf der Flucht.  Der Autor Ben Berkely flechtet die Themen Totale Überwachung, Geheimdienste und Vorratsdatenspeicherung in seinen Thriller mit ein. Eigentlich eine sehr gute Idee, doch ab Mitte des Buches geht der Reiz der "Flucht" von Gary Golay verloren. Zwar nutzt Berkely kurze Kapitel mit vielen Schauplatzwechseln, doch es fehlt der echte Thrill in diesem Buch.  Der Anfang des Buches ist wirklich als absolut gelungen zu bezeichnen, doch das Ende wirkt ziemlich aufgesetzt.   Von der Thematik her hatte ich mir einfach mehr vorgestellt.  Das Potential ist aber leider nicht wirklich ausgespielt worden. 

    Mehr
  • Schockierend gut

    Das Haus der tausend Augen

    Sabrinaslesetraeume

    07. April 2015 um 22:10

    Gary Golay ist der stellvertretende Stabschef des amerikanischen Präsidenten und hat eine tolle Familie. Doch als er für den Präsidenten die Stimmen für ein Gesetz sammeln soll, welches die Macht der Geheimdienste erheblich einschränkt, wendet sich das Blatt zum schlechten. Auf einmal wird Gary Mord an einer Prostituierten vorgeworfen und alle sind gegen ihn. Die Verschwörung reicht bis ins Oval Office und während Gary von der Last der immer neuen “Beweise” erdrückt wird, wenden sich nach und nach sein Umfeld und seine Familie von ihm ab. Wird er seine Unschuld beweisen können? Das Buch hat mich ehrlich gesagt sehr berührt. Das Cover an zeigt einen flüchtenden Mann, der durch irgendwelche unterirdischen Gängen mit Treppen hastet und ganz offensichtlich auf der Flucht ist. Auch wenn die Lokalität nicht stimmig zur Geschichte ist, so spiegelt sie doch das Wesentliche wider. Auch der Titel passt  nur so halb, aber die Aussage macht neugierig und ist auch wieder stimmig zum Thema. Man stellt sich vielleicht ein paar Dinge anders vor, wenn man das Buch nur von außen betrachtet, dennoch ist es irgendwie genau stimmig, wenn man das Buch gelesen hat. Gary Golay war mir als Protagonist nicht immer sympathisch. Sicherlich war die Hetzjagd gegen ihn alles andere als gerecht und er hatte sicherlich auch seine guten Seiten, aber natürlich waren auch die schlechten Seiten nicht angenehm, welche über ihn im Laufe der Ermittlungen zu Tage kamen. Dennoch er hat nie aufgehört seine Frau und seine Familie zu lieben und auch nicht zu kämpfen, obwohl es gegen Windmühlen ging. Das Wesentliche bei diesem Protagonisten war eher die Tatsache, dass er jeder von uns hätte sein können – Ich, du, mein bester Freund oder dein Vater. Dieses Buch geht uns alle an. Die Geschichte ist nicht nur ergreifend und schockierend, sondern vor allem auch ein Szenario dessen Eintreten für unsere Zukunft leider nur zu wahrscheinlich ist, wenn wir nichts unternehmen. Die Idee mit diesem Buch die Leute aufzuwecken und für das Thema zu sensibilisieren ist ziemlich genial. Es ist kein Buch in dem es um Fakten und Zahlen geht, sondern eines in dem uns gezeigt wird was NSA und Co. mit jedem Einzelnen von uns machen können, wie sie unser Leben beeinflußen und zerstören können. Es ist erschreckend glaubhaft geschrieben, die ganze Geschichte ist von einer unglaublichen Dichte, Emotionalität und Spannung, so dass man in die Geschichte hineingesaugt und so gefesselt wird, dass man nur schwer aufhören kann. Die Schockmomente sind zahlreich und gehen einem total unter die Haut. Ich würde das Genre daher auch eher in Richtung Psychothriller einordnen, denn das Buch kann einem auf jeden Fall Angstzustände und schlechte Träume bereiten, auch wenn man durchaus gute Nerven hat. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung und 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Wenn es doch nur 1000 Augen wären

    Das Haus der tausend Augen

    Wuschelchen99

    28. March 2015 um 21:21

    Gary Golay, stellvertretender Stabschef im Weißen Haus, hat alle Hände voll zu tun. Er sammelt gerade wichtige Stimmen für den Präsidenten Ward, um ein wichtiges Gesetz zum Schutz der Privatsphäre im Internet durch den Senat zu bekommen. Doch plötzlich wird Gary des Mordes an einer Prostituierten beschuldigt und verhaftet. Die Beweise gegen ihn sind erdrückend. Seine Familie ist von Zweifeln geplagt. Kennen sie Gary wirklich? Was ist richtig, was ist falsch? Genau das müssen der gewiefte Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt klären. Sie stoßen auf seltsame Verbindungen und Überwachungsmethoden von NSA und FBI. Wie weit geht die Verschwörung und ist es überhaupt eine? Dieses Buch hat mich echt überrascht. Eine so gelungene Mischung aus Polit- und Rechtsthriller gemischt mit einem genialen Krimi habe ich selten erlebt. Der Autor stellt alle Protagonisten zwar recht knapp und kurz vor, aber sie werden dafür so knackig und mit allen Eigenheiten beschrieben, dass es eine Freude ist. Zum Bespiel die Stein’sche Prozessordnung, welche mir bei allem Ernst der Geschichte doch das eine oder andere Schmunzeln entlockte. Die am Anfang jeden Kapitels gesetzten Zeit- und Ortsangaben lassen den Leser niemals die Orientierung beim atemlosen Weiterlesen verlieren. Eine sehr gute Idee! „Das Haus der 1000 Augen“ von Ben Berkeley ist ein absolut mitreißender Polit-Thriller exakt auf der Höhe der Zeit. Die Einblicke in das Regierungs- und Rechtssystem der USA und speziell in das Amt des Präsidenten, dessen persönliche Einflussmöglichkeiten oder besser gesagt, zu was er ohne seine Berater überhaupt in der Lage ist oder auch nicht, sind sehr spannend und aufschlussreich. Die knackig kurzen Kapitel lassen den Leser atemlos durch die Story fliegen und oftmals mit offenen Mund und wild kreisenden Gedanken das Buch zur Seite legen, um Luft holen zu können. Das topaktuelle Thema um Datenspeicherung und grenzenlose Überwachung wird vom Autor sehr gut nachvollziehbar dargestellt, so dass der Leser auch über die eigenen Gewohnheiten im Zusammenhang mit Internet und Mobilfunk noch länger nachdenken wird. Spannung bis zur letzten Seite, Überraschungen ohne Ende, unbedingt lesen!

    Mehr
  • Big brother is watching you

    Das Haus der tausend Augen

    buecherwurm1310

    22. March 2015 um 09:10

    Die NSA-Affäre hat uns allen klar gemacht, dass die National Security Agency eine Datenkrake ist und dass die gesammelten Informationen ungeheure Macht bedeuten. Das stellt auch Gary Golay, der stellvertretende Stabschef im Weißen Haus, fest. Gerade erst hat er für den Präsidenten die Stimmen für eine entscheidende Abstimmung gesichert, als man ihm vorwirft, eine Prostituierte grausam ermordet zu haben. Immer neue Indizien werden aus dem Hut gezaubert.   Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und fesselnd. Die kurzen Kapitel sorgen dafür, dass der Spannungsbogen sehr gut gehalten wird. Gary Golay ist ein sympathischer Mann, der Opfer einer Verschwörung wird. Rücksichtslos zerstört man seine berufliche Karriere und seinen Leumund. Als immer neue Indizien auftauchen, verunsichert das auch seine Frau Emma und die Kinder. Der Präsident ist von Garys Unschuld überzeugt und kann doch nichts unternehmen. Dank Emma stehen Gary der schrullige Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt bei. Es wird auf sehr eindringliche Weise geschildert, wie schnell man in einem Überwachungsstaat in die Fänge der Geheimdienst geraten kann. Aus kleinen Begebenheiten der Vergangenheit wird ein drastisches Indiziengebilde zusammengebaut. Wenn das dann in die Presse gerät, hat man keine Chance mehr zu entkommen.   Sehr deutlich wird auch, dass die Macht des Präsidenten doch sehr begrenzt ist. Seine Berater haben sehr großen Einfluss, der durch entsprechende Allianzen noch verstärkt wird. Von Anfang an ist die Geschichte spannend, atemlos verfolgt man, wie Gary versucht zu kämpfen und doch einsehen muss, dass er einfach keine Chance hat. Zu mächtig sind seine Gegner. Man wird sich darüber klar, dass wir als Menschen wirklich gläsern sind. Nichts wird vergessen, alles ist immer verfügbar. Diese Geschichte ist sehr nah an der Realität und darum umso beängstigender. Ein sehr empfehlenswerter Polit-Thriller.

    Mehr
  • ein spannender und emotionaler Thriller über das Sytem Vorratsdatenspeicherung und Überwachung

    Das Haus der tausend Augen

    Ayda

    13. March 2015 um 23:00

    Klappentext: Als sich die tausend Augen der National Security Agency auf Gary Golay, den Stellvertretenden Stabschef im Weißen Haus, richten, wird sein Leben zum Alptraum: Er soll eine Prostituierte ermordet haben, auf grausamste Art und Weise. Während Gary um seinen Ruf, seine Familie und seine Freiheit kämpft werden die Beweise gegen ihn immer erdrückender. Selbst seine Frau kann sich dem Strudel von Verdächtigungen nicht entziehen. Einzig der kauzige Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt glauben seine Geschichte von einer Verschwörung, die bis ins Oval Office reicht. Und die uns alle betrifft, denn das Haus der tausend Augen blickt nicht nur auf Gary Golay. Sondern auch auf Dich. Meine Meinung: Vorab möchte ich sagen, dass mich das Buch sehr nachdenklich gemacht und emotional berührt hat! Ich habe von dem Autor Ben Berkely den Thriller "Judaswiege ", den ich sehr gut fand. Nun hatte ich die Gelegenheit einen Politthriller von ihm zu lesen und auch dieses Buch konnte mich überzeugen. Was daran auch nochmal besonders ist, es ist ein Thema was uns alle beschäftigen muss, denn es geht um unsere Daten und Privatsphäre. Der Autor hat mir nochmal vor Augen geführt, dass wie mittlerweile in einem System der Überwachung leben,man hört und liest oft davon in den Medien und fragt sich ob das wirklich alles stimmt und überhaupt möglich ist? ja,ich glaube leider schon! Der Schreibstil ist sehr schön und flüssig zu lesen und die Kapitel sind auch in einer optimalen Länge gehalten, so dass man der Story gut folgen kann und ich durchweg einen Spannungsbogen hatte. Wir erleben wie der stellvertretende Stabchef des weissen Hauses Gary Gole in einen Strudel der Verleumdung gezogen und ihm der Boden unter den Füssen weggerissen wird. Die ganze Zeit leidet man mit ihm und denkt sich, das kann doch nicht wahr sein. Kann seine Familie ihm noch trauen, werden es der Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt schaffen ihn aus dem Vorwurf dieses grausamen Verbrechens zu befreien? Das Ende hat mich auch nochmal sehr gefesselt und war für mich nicht unbedingt vorhersehbar,da der Autor eine doch schon auf die Folter spannt. Ein intelligenter Thriller mit einem aktuell brisanten Thema...klare Leseempfehlung und somit 5 Sternchen und ich freue mich auf weitere Bücher von dem sympathischen Autor! Autor: Ben Berkeley, Jahrgang 1975, wurde als Sohn deutscher Einwanderer in Palo Alto geboren und wuchs in der Bay Area auf. Nach einem Psychologie-Studium beschäftigte er sich intensiv mit Medienpsychologie und den Auswirkungen digitaler Netze auf unsere Gesellschaft. Berkeley lebt in Santa Barbara, Kalifornien, und Tel Aviv, Israel. "Das Haus der tausend Augen" ist nach "Judaswiege" und "Ich bin dein Mörder" sein dritter Thriller. Mehr Informationen zum Autor: www.benberkeley.com (Quelle:www.droemer-knaur.de)

    Mehr
  • spannender Thriller mit aktuellem Thema

    Das Haus der tausend Augen

    Maritahenriette

    Carrie Lansted ist eine sogenannte Edelprostituierte. Als sie in ihrem luxuriösen Apartment ihren Kunden empfängt wird es ihr letzter sein, denn dieser Mann bringt sie um.  Gary Colay, Stellvertretender Stabschef im Weißen Haus wird am selben Tag, bevor die Abstimmung der Gesetzesvorlage zur Abschaltung der Onlineüberwachung zur Abstimmung kommt, von der Polizei zum Verhör gebeten. Danach bricht für ihn die Hölle los. Die Polizei hat angeblich Beweise das er die Prostituierte umgebracht hat.  Gary hat nicht mitbekommen das er und seine Frau schon jahrelang abgehört wurde.  Irgend jemand benutzt diese aufgenommenen Stücke und bastelt geschickt Beweise nicht nur für den Mord zusammen.   Warum das alles?  Thibault Stein und Pia Lindt,  zwei Anwälte,  glauben Gary das er unschuldig ist und wollen es auch vor Gericht beweisen.  Da beide Anwälte  ebenfalls überwacht werden, wird es für sie sehr schwer immer wieder neue Beweise zu entkräftigen.  Gary Colay's Welt bricht privat und beruflich zusammen.  Gleichzeitig übernehmen die Anwälte Ana - Maria Guerro's Räumungsklage. Der Vermieter will aus dem Haus Luxuswohnungen machen und die jahrelange Mieterin muss raus.  MEINE MEINUNG : "Das Haus der tausend Gesichter "ist ein Politthriller und der Titel passt sehr gut. Der Autor zeigt eine Verschwörungsgeschichte durch das Abhören der Geheimdienste in der Vergangenheit und Gegenwart. Durch das Zusammenlegen einzelner Stücke wird Gary's Leben systematisch zerstört.  Durch den Whistleblower Edward Snowden wurde uns durch den Medien viel über die weltweite Überwachung berichtet. Der Autor Ben Berkeley nimmt dieses zum Anlass und zeigt mit seiner fiktiven Geschichte wie weit solche Überwachung gehen könnten und was daraus entstehen könnte.  Der fesselnde, mit Spannungshöhepunkte gespickte Thriller ist gut und schnell zu lesen. Manche Passagen machen mich nachdenklich und auch wütend. Die Geschichte ist gut recherchiert und die Bereiche welche im Weißen Haus spielen werden mit lustigen Kleinigkeiten wie zum Beispiel die Pantoffeln des Präsidenten aufgelockert. Das Thema hat mich durch diesen Thriller nachdenklich gemacht.  Thibault Stein wird als seltsammer, älterer Mann mit Gehstock und ausgefallenen Ideen dargestellt und ist mir von Anfang an sehr sympathisch. Pia Lindt welche Thibault zuarbeiten wird recht authentisch beschrieben.  Mit Gary und seiner Familie hatte ich zeitweise ziemliches Mitleid. Im Buch vorne gibt es einen Auszug des Stadtplans von Washington um sich beim Lesen die einzelnen genannten Orte vorstellen zu können. Neben Epilog und Prolog gibt es 91 Kapitel die jedesmal mit Ort, Datum und Uhrzeit versehen sind. Ich konnte mich beim Lesen dadurch gut orientieren. Die Kapitel sind logisch aufeinander aufgebaut,  das aktuelle Thema in diesem Thriller gut verpackt.  Die Spannung besteht von der ersten bist zur letzten Seite.  FAZIT : Ben Berkeley,  deutsch - amerikanischer Schriftsteller,  hat mit seinem Politthriller ein brisantes Thema aufgegriffen und gut zu diesem Buch verarbeitet. Der Thriller aus dem Droemer -  Verlag mit seinen 442 Seiten bei einem Preis von 14,99 Euro kann ich nur empfehlen.  Man muss es einfach gelesen haben. 

    Mehr
    • 4

    Maritahenriette

    12. March 2015 um 19:51
  • Lauf, Gary, Lauf

    Das Haus der tausend Augen

    thenight

    09. March 2015 um 15:29

    Der stellvertretende Stabschef im weißen Haus, Gary Golay, führt ein erfolgreiches Leben, er hat eine liebevolle Ehefrau, zwei entzückende Töchter, alles scheint perfekt zu sein, bis zu dem Tag an dem er des Mordes an einer Prostituierten beschuldigt wird, und alles was er in seinem Leben tat oder sagte gegen ihn verwendet wird. Ben Berkley führt seinen Lesern eindrucksvoll vor Augen zu was die Geheimdienste der Welt, allen voran die NSA fähig sind und vor allem das sie auch Willens sind alles zu tun um ihre Interessen zu schützen. Er lässt seine Leser, zumindest für eine kurze Zeit innehalten und ihren Umgang mit den modernen Medien überdenken, denn es ist nicht nur denkbar, sondern Fakt, das alles was wir von uns geben gespeichert und ausgewertet werden kann und vielleicht schon wird, alles was wir im Netz tun ist nachvollziehbar, kaufen wir ein Geschenk sollten wir es niemals als Mordwaffe benutzen, wegwerfen nutzt nichts, denn das www. vergisst nichts. Ben Berkleys Held, Gary, erfährt schnell am eigenen Leib, das er zwar weglaufen kann, verstecken aber sinnlos ist, will er nicht den Rest seines Lebens abgeschnitten von allen modernen Kommunikationsinstrumenten im Wald hausen, das Haus der tausend Augen spürt ihn immer auf. Bis zu einem gewissen Punkt, war ich von dem Thriller begeistert, Ben Berkley überzeugt durch einen durchweg spannenden Schreibstil, er beschreibt die einzelnen Szenarien lebendig und bildhaft ohne sich in Nebensächlichkeiten zu verlieren. Nur leider hat mich der letzte Abschnitt nicht so sehr überzeugt,waren die ersten Kapitel (bis Kapitel 86) bedrückend realistisch, driftete der Autor am Ende zu sehr in Richtung Hollywood ab, mir ist das Happy End zu *politisch korrekt* Nichtsdestotrotz kann ich das Buch wirklich empfehlen, es ist spannend und von rasantem Tempo.

    Mehr
  • Ein packender Politthriller der es in sich hat!

    Das Haus der tausend Augen

    Line1984

    08. March 2015 um 08:26

    Klappentext: Jakes Ruf als Frauenheld gefährdet seine Position im Familienunternehmen. Also bittet er High-School-Freundin Kacey, sich als seine Verlobte ausgeben. Doch auf dem Familienwohnsitz angekommen, trifft sie auf Jakes attraktiven Bruder Travis. Und obwohl sie sich von ihm fernhalten will, kann sie nicht verhindern, dass zwischen ihr und Travis die Funken sprühen. Der erste Satz: Carrie Lanstead tauchte unter. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Ich war lange auf der Suche gewesen nach einem Thiller der meine Erwartungen erfüllen würde, so bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Die Rezensionen die ich gelesen habe waren durchweg alle positiv. Somit stand meine Entscheidung fest, dieses Buch musste ich einfach lesen! Man beginnt mit dem lesen und wird Zeuge eines grausamen Mordes, dieser Anfang ist richtig gut gewählt denn es steigert enorm die Spannung. Auch der Schreibstil ist locker und flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Kapitel sind kurz gehalten und sorgen mit Ortsangabe und Uhrzeit für einen noch besseren überblick. Der Erzählstil wechselt zwischen den verschiedenen Charakteren hin und her. Im Vordergrund steht allerdings Gary Golay, er soll die Prostituierte Carrie brutal und grausam ermordet haben. Für Gary beginnt ein Kampf um sein Ruf, seine Familie und seiner Freiheit. Doch die Beweise gegen ihn verdichten sich immer mehr bis selbst seine Frau nicht mehr an seine Unschuld glaubt. Wird es Gary gelingen seine Unschuld zu beweisen? Kurz gesagt ein spannender Polit Thriller der es in sich hat, hinzukommt noch die überaus aktuelle Thematik die das ganze noch realistischer wirken lassen. Einfach klasse! Ich empfehle dieses Buch jeden Thriller Leser, denn es enthält alles was einen packenden Thriller ausmacht. Dies war mein erstes Buch des Autoren, doch ich bin gespannt auf seine anderen Werke und kann es kaum erwarten auch diese zu lesen! Das Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut, es wirkt geheimnisvoll und düster, daher passt es einfach super zum Buch. Fazit: Mit Das Haus der tausend Augen ist dem Autoren ein realistisch wirkender Polit Thriller gelungen der mich von der ersten Seite an völlig fesseln konnte. Von mir bekommt dieses Buch 5 Sterne! Bitte mehr davon!

    Mehr
  • Ein Politthriller der Extraklasse!!!

    Das Haus der tausend Augen

    kassandra1010

    07. March 2015 um 08:58

    Der stellvertretende Stabschef des amerikanischen Präsidenten wird verhaftet und ihm ein Mord vorgeworfen. Seine Karriere endet in einer Verfolgungsjagd mit dem FBI. Die Spinne, die das scheinbar lange geplante Netz aus NSA, Ministern und FBI gesponnen hat, schafft es, das es für Golay kein Zurück mehr gibt.   Eine persönliche Tragödie überschattet währenddessen seine Familie und ihm gelingt es dank einer mutigen altehrwürdigen Kanzlei zu flüchten und Beweise zusammen. Doch das Netz wird unterschätzt und nur durch die Freundschaft zum scheinbar einflussreichsten Mann der USA, dem Präsidenten Ward, gelingt es dem Team um Golay, den Spieß umzudrehen!   Ein packender Politthriller der einem klar macht, das selbst der scheinbar mächtigste Mann der Welt auch nur eine Marionette im Theater ist und das ein Kühlschrank mehr kann als einfach nur Essen frischhalten! Spannung garantiert!

    Mehr
  • spannender und topaktueller Politthriller

    Das Haus der tausend Augen

    irismaria

    05. March 2015 um 10:33

    "Das Haus der tausend Augen" ist ein spannender und topaktueller Politthriller von Ben Berkeley. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Gary Golay und seine Familie. Gary ist stellvertretender Stabschef im Weißen Haus und steht kurz vor einem politischen Erfolg, nämlich dem Beschluss eines Gesetzes, das Abhöraktionen verbietet. Damit macht sich Gary mächtige Feinde und steht plötzlich selbst im Blickfeld, denn die National Security Agency hat Beweise, dass er eine Prostituierte brutal ermordet haben soll. Der kauzige Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt übernehmen die Verteidigung und auch der Präsident vertraut Gary eigentlich, doch die Beweise scheinen erdrückend… Auch Garys Frau und die Töchter leiden unter den Vorwürfen gegen ihn. Was kann man noch glauben? "Das Haus der tausend Augen" hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Die kurzen Kapitel laden dazu ein, schnell noch eines zu lesen und atemlos verfolgt man, wie ein Mann durch eine Anklage von einem hochangesehenen Regierungsbeamten zu einem gejagten und verachteten Verbrecher wird und alles verliert. Die Macht der NSA und die Problematik der Nutzung von persönlichen Daten wird deutlich und die Geschichte scheint nicht unrealistisch zu sein. Ich kann allen Thrillerfans dieses Buch nur empfehlen!

    Mehr
  • Verleumdet - Verhaftet - Vernichtet

    Das Haus der tausend Augen

    esposa1969

    02. March 2015 um 22:46

    == Buchbeschreibung: == Alle reden vom »gläsernen Bürger« – Ben Berkeley erweckt ihn zum Leben, um ihn gnadenlos zu jagen: Denn in Crypto City steht das Hauptquartier der NSA, das Haus der tausend Augen. Als sich die tausend Augen auf den stellvertretenden Stabschef des Weißen Hauses richten, wird sein Leben zum Alptraum. Er wird verhaftet. Ausgerechnet am Tag der wichtigsten Abstimmung seiner Karriere über das neue Geheimdienstgesetz. Der Vorwurf: Spionage, Verschwörung und Mord an einer Prostituierten. Seine einzige Hoffnung: der kauzige Staranwalt Stein und dessen Assistentin == Leseeindrücke: == Der stellvertretende Stabschef im Weißen Haus Gary Golay, soll die Prostituierte Carrie auf grausamster Art und Weise ermordet haben. Gary kämpft um seinen guten Leumund und um die Liebe seiner Frau Emma, aber die Beweise gegen ihn werden immer erdrückender, die Schlinge um seinem Hals zieht sich langsam zu. Jedoch Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt glauben ihm und seiner Theorie einer Verschwörung. Der neue Polit-Thriller des Spiegel-Bestseller-Autors Ben Berkeley las sich fesselnd und packend. Schon der Prolog ließ einem das Blut in den Adernd gefrieren. Dreh- und Angelpunkt der Handlung ist das "Haus der Tausend Augen" der National Security Agency in Crypto City - Das Hauptquartier der NSA. Das "Haus der Tausend Augen" sieht alles, hört alles, liest private Emails. Es geht um Datenspionage und dem "gläsernen Bürger", den der Autor hier zum Leben erweckt. Dieser Thriller las sich fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Der Spannungsbogen war straff gespannt. Die 91 Kapitel verteilt auf 440 Seiten waren angenehm extrem kurz und lasen sich Dank der augenfreundlich großen Schrift wie im Flüge. Dank der Ort- und Zeitangaben vor jedem Kapitel, weiß der Leser immer wann er sie wo befindet. Dieser Polit-Thriller hatte mich fest in seinem Bann und ich vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen! ©esposa1969

    Mehr
  • Gläserne Menschen?

    Das Haus der tausend Augen

    Patno

    02. March 2015 um 20:24

    Edward Snowden - den Namen kennt wohl inzwischen jeder. Was dieser Mann auf sich nahm, welche Stärke und vor allem Courage er zeigte, wurde mir bewusst, als ich "Das Haus der tausend Augen" las. Es ist der dritte Thriller des deutsch-amerikanischen Autors Ben Berkeley. Eindrucksvoll beschreibt er, wie schnell man ins Visier der National Security Agency geraten kann. Im Prolog wird die Prostituierte Carrie Lanstead bestialisch ermordet. Gary Golay, stellvertretender Stabschef im Weißen Haus, wird dieses Mordes verdächtigt. Schritt für Schritt schiebt man ihm Beweise unter, die letztendlich sein bisheriges Leben zerstören sollten. Es dürfte sich wohl kaum um einen Zufall handeln, daß Gary die Abstimmung zum Gesetzesentwurf zur Abschaltung der Online Überwachung vorbereitete. Gary wird Opfer einer Verschwörung, die bis ins Oval Office führt. Sogar seine Frau Emma zweifelt an Garys sauberer Weste. Der Anwalt Thibault Stein und seine Assistentin Pia Lindt übernehmen Garys Verteidigung und suchen verzweifelt nach Beweisen für seine Unschuld. Um Zeit zu gewinnen, taucht Gary unter. Schließlich zwingt ihn eine Familientragödie , sich den Behörden zu stellen. "Das Haus der Tausend Augen" gewährt bemerkenswerte Einblicke in die amerikanische Politik. Besonders überrascht hat mich, daß der mächtigste Mann der Welt so wenig Macht besitzt. Der Schreibstil des Autors ist angenehm flüssig und gut zu lesen. Ben Berkeley unterteilt das Buch in kurze Kapitel mit Zeit und Ortsangaben. Somit sind die Handlungen abgegrenzt und gut verständlich. Authentische Charaktere lassen die Story sehr realitätsnah wirken. Auf der einen Seite fühlte ich mich spannend unterhalten, andererseits gab es einige emotionale Szenen, die mich sehr berührten. Die mögliche Manipulation von Menschen mittels Online- Überwachung ist schon sehr erschreckend. Fazit: "Das Haus der tausend Augen" ist ein ebenso spannungsgeladener, wie tiefgründiger Polit-Thriller, der zum Nachdenken anregt. Dieser interessante Lesestoff dürfte nicht nur Liebhaber des Genres reizen. Am Ende des Buches betrachtet man sein Handy und fragt sich, ob wir nicht schon Teil dieses gläsernen Systems sind und die tausend Augen bereits auf uns blicken.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks