Ben Goldacre Die Wissenschaftslüge

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wissenschaftslüge“ von Ben Goldacre

Der große Sachbuch-Bestseller aus Großbritannien: Endlich wird entlarvt, wie uns Pseudo-Wissenschaftler belügen, um uns Medizin- und Kosmetikprodukte zu verkaufen »Von Zahnärzten empfohlen«.»Von Dermatologen getestet«. Doch mit welchem Ergebnis? Woher wissen wir, ob uns eine medizinische Behandlung hilft? Wie können wir überprüfen, was uns alternative Heilmethoden wie zum Beispiel die Homöopathie versprechen? Und warum glauben kluge, kritische Menschen hanebüchene Dinge, nur weil »die Wissenschaft« sie angeblich bewiesen hat? Ben Goldacre entlarvt mit so viel Witz wie Wissen die zweifelhafte Wissenschaft hinter vermeintlich geprüften und bewiesenen Fakten und zeigt uns, wie wir mit eigenen Mitteln schlechte von guter Wissenschaft unterscheiden können.

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wissenschaftslüge" von Ben Goldacre

    Die Wissenschaftslüge
    sabatayn76

    sabatayn76

    28. March 2012 um 21:47

    Post hoc ergo propter hoc Inhalt: Ben Goldacre - Arzt, Medizinjournalist und praktizierender Psychiater - hat ein Buch über schlechte und zweifelhafte Wissenschaft geschrieben, in der er Themen wie Brain Gym, Homöopathie, die Versprechen der Kosmetikindustrie, Placebos, Ernährungsberatung, Antioxidantien und Schulmedizin aufgreift. Dabei bietet er viele Einblicke in den Wissenschaftsalltag, in die Art und Weise des Publizierens sowie in Statistik und in methodologische Ansätze. Mein Eindruck: Ich arbeite selbst im Bereich der Forschung und Naturwissenschaften und habe an Goldacres Buch großen Gefallen gefunden, denn ihm gelingt es, den Leser zu unterhalten, ihn häufig zum Lachen zu bringen und ihm dennoch Wissen zu vermitteln. Goldacres Ausführungen sind fundiert, seine Argumente stichhaltig, seine Beschreibungen auch für Laien leicht verständlich. Wer sich noch gar nicht mit wissenschaftlichen Methoden und den oben erwähnten Themen auseinander gesetzt hat, wird hier viel lernen, Zusammenhänge verstehen und in Zukunft in der Lage sein, gute von schlechter Forschung zu unterscheiden. Doch auch, wenn man sich bereits intensiver mit Homöopathie, alternativen Heilmethoden etc. beschäftigt hat, wird man hier viel Lesens- und Wissenswertes entdecken. Mein Resümee: Psychologisch, statistisch-methodisch und wissenschaftlich fundiert. Und nebenbei amüsant und unterhaltsam zu lesen. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wissenschaftslüge" von Ben Goldacre

    Die Wissenschaftslüge
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. January 2011 um 11:17

    Die Wissenschaftslüge von Ben Goldacre. Er ist Arzt, Medizinjournalist und praktiziert außerdem als Psychiater. In diesem Buch beschreibt Hr. Goldacre die Praktiken von Pseudo-Geisteswissenschaften. Von komischen „Gymnastikübungen“ (wie z.B. Brain Gym – Kapitel 2, bei dem durch gezielte Übungen die geistige Leistungsfähigkeit von Schülern erhöht werden sollte, durch aktivieren von ?Hirnknöpfen?) , bis zur Homöopathie, die durch Verdünnung einer Substanz um den Faktor 10 hoch 60 (das muss man sich mal vorstellen) eine Wirkung verspricht. Das habe ich besonders interessant gefunden und gleich mal ein Ideenexperiment durchgeführt. Ist es möglich sich einen homöopathischen Fetzen (Fetzen = österreichisch für Vollrausch) anzutrinken? Das hätte den Vorteil, dass ich, quasi zum Schein betrunken wäre und mir keine Sorgen um Polizeikontrollen machen müsste. Weiters wird die wissenschaftliche Methode erklärt; die Pharmaindustrie beleuchtet (hier ist zu erwähnen, dass sich die Kosten ein Arzneimittel auf den Markt zu bringen, insgesamt auf ca. 500 Mio. Dollar belaufen, unethisches Verhalten nicht auszuschließen); der Placeboeffekt wird erklärt; der Journalismus/Medien unter die Lupe genommen… Ein Krankheitsbild hat eine physiologische und eine psychologische Komponente. Mir scheint es, dass die ganzen Wunderheil-Hexenmeister den psychologischen Teil eben auf deren alternativen Heilmethoden übertragen. Der Vorteil bei den komplementären Heilmethoden ist der, dass man sich die Kosten der wissenschaftlichen Überprüfung spart. Esoterische Quacksalber ersparen sich das und machen richtig viel Kohle. Ein tolles Buch für Laien, wie ich einer bin, die nicht bereit sind jeden Quatsch zu schlucken, der uns in der Werbung dargeboten wird.

    Mehr