Ben Kayser Das Geheimnis der toten Köchin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis der toten Köchin“ von Ben Kayser

Die junge Köchin Louise Roth wird ermordet in der Küche des Luxushotels „Basler Hof“ aufgefunden. Zwei Tage später hätte die Nachwuchshoffnung der Schweizer Kochszene beim grossen Sommerfinal der TV-Sendung „Supermenü“ auftreten sollen. Wurde Louise Roth aus Neid von einem Berufskollegen erschlagen? Hatte der cholerische Küchenchef Pierre Schönau wegen der Launen seiner kochenden Diva die Nerven verloren? Bei ihren Ermittlungen stellt Kommissarin Lara Linder aber auch fest, dass Louise Roth zahlreiche Männerbekanntschaften in der Basler Gesellschaft unterhielt und aus diesen Kreisen wiederholt hohe Geldbeträge auf ihr Konto flossen. Und welche Rolle spielt der sonderbare Ex-Freund Arno Wittmann? Lara Linder beschliesst, den Sommerfinal des „Supermenü“ persönlich im Studio zu verfolgen. Dort bricht Yves Perrin, der einstige Lehrmeister von Louise Roth, vor laufenden Kameras bewusstlos zusammen. Der „Fall Roth“ spitzt sich zu.

Stöbern in Krimi & Thriller

Isoliert

Ein paar passable Ideen, aber für mich an vielen Stellen zu unausgereift und nicht gut entwickelte Story.

Gulan

Das bisschen Mord

Ein Wohlfühlkrimi mit einem erfrischenden Ansatz, leider aber mit leichten Schwächen.

Danni89

Höllenrose

Auch wenn man ab der Hälfte des Buches weiß, wer es war, ist es bis zum Schluss spannend. Einfühlsam, tragisch, unterhaltend.

angelaeszet

Deine Seele so schwarz

War nicht so ganz mein Ding

brauneye29

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Geheimnis der toten Köchin" von Ben Kayser

    Das Geheimnis der toten Köchin

    JuliaB

    25. September 2012 um 08:25

    Im Basler 5-Sternehotel „Münsterhof“ herrscht große Aufregung: Louise Roth liegt tot in ihrer Küche, erschlagen mit einer Bratpfanne. Die junge ambitionierte Köchin, die dem Hotel neuen Glamour hätte verleihen sollen, hat bereits eine steile Karriere hinter sich. Bei der Fernsehshow „Supermenü“ wurde sie mit ihren unkonventionellen Gerichten und frechen Bemerkungen zwar rasch zum Publikumsliebling, dafür hat sie sich entsprechend viele etablierte Gourmetköche zu Feinden gemacht. Auch ihr Vorgesetzter, der cholerische Küchenchef Pierre Schönau, hatte öfters explosive Auseinandersetzungen mit der launenhaften Jungköchin. Dazu kommen hartnäckige Gerüchte, dass die hübsche Kochdiva diverse Männerbekanntschaften unterhielt, nicht wenige davon aus den besten Basler Kreisen. Als sich dann auch noch herausstellt, dass Louise von diesen Herren wiederholt hohe Geldbeträge erhalten hat, weiß Kommissarin Nora Linder angesichts der vielen Verdächtigen und möglichen Spuren kaum mehr, worauf sie ihre Ermittlungen konzentrieren soll. Louise Roth mag Fiktion sein, ihr Umfeld ist es nicht; wer Basel kennt, kann den „Münsterhof“ leicht als Hotel Dreikönig identifizieren. Generell fällt es nicht schwer, die vielen teils kaum versteckten Anspielungen auf Orte und Personen zu entziffern, was für mich einen nicht unbeträchtlichen Reiz der Lektüre ausmacht. Damit sind die positiven Seiten des Buches aber schon bald erschöpft. Die Geschichte an sich ist ganz nett, aber nichts Außergewöhnliches, ein solide gemachter Krimi mit massenhaft Verdächtigen und vielen falschen Fährten. Dumm nur, dass der Klappentext dem aufmerksamen Leser spätestens nach der Hälfte des Buchs eigentlich schon verrät, wer der Täter ist, womit die Spannung natürlich wegbricht. Auch das Ermittlerduo bleibt irgendwie farblos und hölzern, die Figurenzeichnung wirkt wenig konsequent und glaubhaft. So soll die Kommissarin mit ihrem Mann öfters in Gourmetlokalen gespeist haben und hat ein paar Seiten später trotzdem null Ahnung von gehobener Küche; wer selbst kochen kann, wird bei vielen ihrer Fragen und Gedankengänge den Kopf schütteln ob so viel Ignoranz... Fazit: Für Basel-Kenner aufgrund des Lokalkolorits ganz nett, aber ansonsten höchst mittelmäßig.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks