Ben Marcus The Flame Alphabet

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Flame Alphabet“ von Ben Marcus

From one of the most innovative and important writers of his generation: a brilliant, mesmerizingly dark novel in which the speech of children is killing their parents. (Quelle:'Flexibler Einband/02.05.2013')

Stöbern in Romane

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Sehr schönes Buch

karin66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Flame Alphabet" von Ben Marcus

    The Flame Alphabet

    Zwischen-den-Zeilen

    22. September 2012 um 16:55

    The Flame Alphabet ist eine Dystopie, mit der man nicht richtig warm wird. Anders als bei vielen anderen Romanen dieses Genres ist es mit äußert schwer gefallen, mit dem Protagonisten Samuel mitzufiebern. Anstatt zu verzweifeln, dass die Anwesenheit seiner Tochter Gift für ihn ist er deshalb fliehen muss, nimmt er die gesamten Geschehnisse um ihn herum scheinbar stoisch in Kauf. Kann man ja eh nicht ändern. Er packt also sein Auto voll und flieht in die Richtung, die ihm genannt wird. Dass er dabei sein Heim möglicherweise für immer verlassen muss, dass seine Frau auf der Flucht verloren geht und dass ein Mann mit mehreren Identitäten viele seiner tiefsten Geheimnisse kennt, scheint ihn kaum zum Grübeln zu bringen. Die Figuren in The Flame Alphabet wirken beim Lesen allesamt emotional unterentwickelt, wo man eigentlich Verwirrung, Verzweiflung oder andere tiefe Gefühle angesichts der Bedrohung durch die Sprache in all ihren Formen zu erwarten wären. Deshalb ging der Roman beim Lesen ziemlich an mir vorbei und konnte mich nicht fesseln. Auch der Grund, weshalb die Sprache die Menschen um Gesundheit, Verstand und schließlich um ihr Leben bringt, bleibt die ganze Zeit ungeklärt. Man fragt sich immer wieder, wie es dazu kommen konnte, warum zuerst nur die Sprache von Kindern tödlich wirkt und irgendwann scheinbar jegliches Geräusch und jede Art von Geste, doch der Autor lässt uns im Dunkeln. Ebenso verwirrend ist die Auflösung des Romans. Es wird schließlich ein Gegenmittel gefunden, aber wie dieses funktioniert wird nie erklärt, und warum dieses nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird ebenfalls nicht. Fazit: Nach Beenden des Buches hat man das Gefühl, rein gar nichts mitgenommen zu haben. Man fühlt sich emotional fast genauso abgestumpft wie der Protagonist der Geschichte. Und steht vor einem Haufen Fragen, die wohl nie geklärt werden. Die ersten paar Kapitel sind das Spannendste an dem Buch, je länger man liest, desto mehr muss man sich quälen, um doch noch irgendwie bis zum Schluss durchzuhalten in der Hoffnung, dass etwas passiert. Diese Hoffnung bestätigt sich nicht. Von mir gibts deshalb nur 1 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks