Ben Mezrich

 3.7 Sterne bei 55 Bewertungen
Autor von Akte X, Skin, 21, Film-Tie-In und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Ben Mezrich

Sortieren:
Buchformat:
21, Film-Tie-In

21, Film-Tie-In

 (11)
Erschienen am 11.03.2008
Milliardär per Zufall

Milliardär per Zufall

 (10)
Erschienen am 19.04.2010
Die Gründung von Facebook

Die Gründung von Facebook

 (6)
Erschienen am 25.02.2011
Der Mann, der den Mond gestohlen hat

Der Mann, der den Mond gestohlen hat

 (0)
Erschienen am 09.03.2012
Verschaukelt!

Verschaukelt!

 (0)
Erschienen am 01.08.2009
The Accidental Billionaires

The Accidental Billionaires

 (6)
Erschienen am 20.12.2010

Neue Rezensionen zu Ben Mezrich

Neu
ThorSs avatar

Rezension zu "21, Film-Tie-In" von Ben Mezrich

Der Film ist besser!
ThorSvor einem Jahr

Natürlich muss man berücksichtigen,dass das Buch die tatsächliche Geschichte wiedergibt und daher nicht hollywoodmäßige Spannungsbögen aufweisen kann. 21 ist einer meiner Lieblingsfilme, weshalb ich das Buch gern lesen wollte. Ich wurde aber enttäuscht - es ist sehr zäh zu lesen und nach dem Film hatte ich mir echt mehr davon versprochen. Einer der seltenen Fälle, in denen der Film echt deutlich besser ist als das Buch; in 99% der Fälle ist es ja umgekehrt...

Kommentieren0
7
Teilen
Narrs avatar

Rezension zu "The Accidental Billionaires" von Ben Mezrich

Lektüre
Narrvor 3 Jahren

Nun ja. Da ich dieses Buch als Schullektüre im Englischunterricht gelesen habe, muss ich wohl nicht besonders betonen, dass ich beim Lesen nicht besonders angetan war. Allerdings ist es wirklich in einem verständliche amerikanischen Englisch geschrieben und lässt sich relativ leicht lesen. Die Begriffe, die einer genaueren Erklärung bedürfen, erhalten diese jeweils am Fuß der Seite und im Anhang werden mancher schwer verständlichen Umstände genauer erläutert. Und so „dramatized“, wie im Klappentext schon angedeutet wurde, ist die Geschichte hinter bzw. vor Facebook gar nicht so trocken, wie man sich die vielleicht vorstellen mag. Dieses Buch gilt als Vorlage für den Kinofilm „The social Network“ mit Jesse Eisenberg und Andrew Garfield – also müssen nicht alle von euch diese Lektüre genießen, um an die Geschichte zu erfahren. Ihr glücklichen. Denn: Trotz der Tatsache, dass diese Lektüre nicht ganz so trocken und anstrengend ist wie viele andere, bleibt sie noch immer eine Lektüre. Und alles, was in der Schule so bezeichnet wird, sollte man mit Vorsicht genießen. :)

Kommentieren0
1
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Milliardär per Zufall" von Ben Mezrich

Die richtige Idee zu passenden Zeit
R_Mantheyvor 3 Jahren

Manchmal liegt alles offen vor einem, man muss es nur sehen und zusammenfügen können. Facebook-Kopf Mark Zuckerberg nutzte eine solche Gelegenheit. Als Außenseiter mit eher schlechten Karten beim anderen Geschlecht kam er eines Tages auf die Idee, eine Internetseite zu kreieren, die es Harvard-Studenten ermöglichte über die Attraktivität von Kommilitoninnen zu entscheiden. Da er sich dazu in verschiedene Netze von Harvard einhacken musste und erwischt wurde, entging er nur haarscharf seiner Exmatrikulation. Doch er hatte sich mit dieser Aktion in Harvard einen Namen gemacht.

Wenig später brachte ihn ein Gespräch mit anderen Studenten auf die Idee, einen völlig neuen Typ von damals schon in Mode gekommenen "sozialen Netzwerken" zu programmieren. Diese neue Seite gestattete es den Nutzern selbst Inhalte einzustellen. Die Interaktivität der neuen Internetseite sicherte ihr einen rasend schnellen Zulauf in Harvard. Zuckerberg begriff das Potential von Facebook sofort und öffnete es für andere Hochschulen. Doch dazu brauchte er Geld. Das stellte ihm sein Mitstudent Eduardo Saverin zur Verfügung. So entstand aus einer einfachen Idee und den Fähigkeiten von Zuckerberg ein Weltunternehmen, das inzwischen wohl einen zweistelligen Milliardenbetrag wert sein dürfte.

Diese Geschichte wird im Buch von Ben Mezrich spannend erzählt. Leider ist nicht ganz klar, ob die Erzählperspektive wirklich völlig stimmt, denn berichtet wird mehr oder weniger aus der Sicht des später aus dem Unternehmen gedrängten Saverin. Zuckerberg wollte nicht mit dem Autor dieses Werkes sprechen, Saverin tat es. Ganz offensichtlich fehlt es Mezrich an einigen Stellen an Verständnis für Zuckerbergs Handeln, denn der wird immer wieder als Sonderling mit einem etwas merkwürdigen Charakter dargestellt. Doch Zuckerberg hatte (und auch das kann man aus diesem Buch herauslesen) ein untrügliches Gespür, was er wie und wann tun musste, um seine Idee nicht zu gefährden. Einige dieser Entscheidungen waren nicht von der Sorte, über die man gerne positiv berichtet. Doch sie gehören eben auch zu einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte.

Obwohl wir leider recht wenig über Mark Zuckerberg erfahren, bietet dieses Buch einen hervorragenden Einblick in die Entstehungsgeschichte von Facebook. Auf einer etwas abstrakteren Ebene zeigt sie, wie aus einer in die Zeit passenden Idee eine Goldgrube werden kann, wenn man sie konsequent und kompromisslos umsetzt.

Fazit.
Ein sehr gut geschriebenes, spannendes Buch über die Gründung eines Weltunternehmens und über das Umfeld, in dem die Idee dazu entstand.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks