Ben Sherwood Wie durch ein Wunder

(112)

Lovelybooks Bewertung

  • 106 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 14 Rezensionen
(45)
(42)
(17)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Wie durch ein Wunder“ von Ben Sherwood

Die Kino-Romanze des Jahres!

Als der fünfzehnjährige Charlie bei einem tragischen Verkehrsunfall seinen kleinen Bruder verliert, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die brüderliche Liebe überdauert den Tod und überschreitet die Grenze zwischen unserer Welt und dem Jenseits. Jahre später trifft Charlie auf die faszinierende Tess, den ersten Menschen, der ihm seit dem Tod seines Bruders etwas bedeutet. Doch bald muss Charlie eine folgenschwere Entscheidung treffen.

Traurig aber liebenswerte Geschichte, einfach toll.

— Contagious

Traurig, aber doch hoffnungsvoll... ein wundervolles Buch, das einen einfach nicht mehr los lässt...

— chipie2909

Wunderschöne Geschichte. Romantisch und mitreißend aber vor allem traurig. Mit ein paar Tränen ist zu rechen... Sehr empfehlenswert! :)

— Alison-Fiona

Ein spannendes und mitreißendes Buch! Ein paar Tränen sind auch geflossen ;-)

— Valeska_P

Ein wirklich schönes Buch, dass einfach nur wunderbar geschrieben wurde!

— laila_violet

Stöbern in Romane

Das Papiermädchen

Der beste Musso aller Zeiten!

aanaa1811

Der Sandmaler

Ein Buch mit wichtigen Botschaften.

Buecherwurm1973

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

Der Junge auf dem Berg

Erschreckend nah an der Realität. Aber das Ende ist irgendwie zu positiv, um wahr zu sein.

Eori

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wundervolle Geschichte über das Leben und die Liebe..

    Wie durch ein Wunder

    Contagious

    25. May 2016 um 17:30

    " Als der fünfzehnjährige Charlie bei einem tragischen Verkehrsunfall seinen kleinen Bruder verliert, bricht für ihn eine welt zusammen. Doch die brüderliche Liebe überdauert den Tod und überschreitet die Grenze zwischen unserer Welt und dem Jenseits. Jahre später trifft Charlie auf die faszinierende Tess, der erste Mensch, der ihm seit dem Tod seines Bruders etwas bedeutet. Doch bald muss Charlie eine folgenschwere Entscheidung treffen"Charlie ist mit seinem Bruder früher unheimlich gerne Segeln gegangen, nach dem tragischen Unfall, wobei sein Bruder ums Leben gekommen ist, zieht er sich vollkommen zurück. Bis er einen Weg findet, um mit seinem Bruder zu kommunizieren.Sie haben sich ein Versprechen gegeben, dass sie den anderen niemals im Stich lassen und sich immer Abends an dem Lieblingsplatz treffen. Doch dann kommt Tess in Charlies leben und er verliebt sich in sie. Doch umso mehr er sich mit Tess trifft, umso weniger Zeit findet er sich mit seinem Bruder zu treffen. Bis eines Tages etwas schlimmes passiert.. Und Charlie muss sich entscheiden..Eine sehr berührende und tiefinnige Liebesgeschichte, ich fand sie wirklich toll und traurig zugleich. Man konnte bei jedem neuen Kapitel mitfühlen. Auch die Verfilmung dazu fande ich sehr schön gemacht. Ein Buch über die Liebe und das Leben.. in so manch schwierigen Situationen.

    Mehr
  • Traurig, aber doch hoffnungsvoll...

    Wie durch ein Wunder

    chipie2909

    10. March 2016 um 09:20

    Inhalt: In diesem Buch geht es um den fünfzehnjährigen Charlie, der mit seinem kleinen Bruder Sam einen schweren Autounfall hat. Sam und ihr kleiner Hund, der sich ebenfalls im Auto befand, überleben diesen Unfall leider nicht, Charlie kann aber wiederbelebt werden. Doch Sam bleibt in der Zwischenwelt, in der Charlie ihn sehen kann. Mehr noch, sie treffen sich jeden Abend und trainieren zusammen Baseball. So vergehen die Jahre, Charlie arbeitet und wohnt mittlerweile auf dem Friedhof und lässt keinen Menschen näher an sich ran. Beziehungen scheitern, weil Charlie nie den Radius verlässt, in dem es problemlos möglich ist, abends pünktlich zum Baseballtraining mit seinem Bruder zu kommen. Doch dann begegnet er Tess, die ihn sofort fasziniert und für die er sehr schnell ganz tiefe Gefühle empfindet. Und so zerreißt es ihn fast innerlich, denn er weiß, er muss sich irgendwann zwischen seinem Bruder und Tess entscheiden... Das Cover: Es basiert auf dem Filmplakat und sprach mich sehr an. Den Film habe ich allerdings noch nicht gesehen, kommt aber noch. Eindrücke zum Buch: Die Fans von Nicholas Sparks werden auch dieses Buch lieben ;-) Es ist sehr flüssig geschrieben und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Die Charaktere sind meiner Meinung nach wunderbar dargestellt, Charlie, sein Bruder, Tess und sogar der kleine Hund sind mir richtig ans Herz gewachsen und ich habe mitgelitten, mitgefiebert und mich mitgefreut. Es ist eine wundervolle Geschichte, die auch ins Übersinnliche geht, was auch im Klappentext ersichtlich ist. So, jetzt spoiler ich etwas, von daher bitte nicht weiterlesen, solltet ihr das Buch erst noch lesen wollen ;-) Was mir bei diesem Buch gefehlt hat, war mehr Information darüber, wie es gleich nach dem Unfall für Charlie und seine Familie weiterging. Es wurde zwar erzählt, dass Charlie schon auf Sams Beerdigung Sam sehen konnte, er es aber nach einer Zeit niemanden mehr erzählt hat, weil er sonst für verrückt erklärt geworden wäre, aber wie seine Eltern, seine Freunde damit umgingen, wurde so gut wie ganz ausgeblendet und das fand ich sehr schade. Es wurde nur erwähnt, dass seine Mutter weggezogen ist, um nicht mehr ständig an den Unfall erinnert zu werden, aber das war mir viel zu wenig. Deshalb gibt's von mir leider einen Stern Abzug. Fazit: Wie eingangs schon geschrieben, wer Nicholas Sparks mag, wird auch diese Geschichte lieben. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen und von mir gibt's eine glasklare Leseempfehlung :-)

    Mehr
  • mitgefühlt

    Wie durch ein Wunder

    evengel

    22. May 2013 um 08:05

    Ich fand die Geschichte sehr traurig. Es ist so richtig herzzereißend geschrieben. Aber auch sehr schön gemacht, das der kleine junge immer noch in seinem Herzen lebt, fand ich sehr schön gemacht. Das es auch nach dem Leben weiter gehen kann. So richtig realistisch rüber gebracht. Solche Bücher reißen mich einfach mit, man kann es sich so gut vorstellen. Ben Sherwood schreibt genauso wie Nicholas Sparks. So kam es mir zumindest vor. Einfach nur schön. Würde ich sofort weiter empfehlen zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    Mona90

    12. March 2013 um 15:22

    ~ Inhalt Als der fünfzehnjährige Charlie bei einem tragischen Verkehrsunfall seinen kleinen Bruder verliert, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die brüderliche Liebe überdauert den Tod und überschreitet die Grenze zwischen unserer Welt und dem Jenseits. Jahre später trifft Charlie auf die faszinierende Tess. Sie ist der erste Mensch, der ihm seit dem Tod seines Bruders etwas bedeutet. Als auch ihr Leben bedroht wird, muss sich Charlie zwischen der Treue zu seinem Bruder und seiner großen Liebe entscheiden. ~ Meine Meinung Es geht um Charlie, der bis zu seinem 15. Lebensjahr ein normales und glückliches Leben führt. Sein kleiner Bruder ist 3 Jahre jünger als er (zumindest im Buch^^) und mit ihm teilt er gemeinsam die Liebe zum Baseball. Doch schon bald ereignet sich ein schlimmes Schicksal und Charlie verliert seinen Bruder durch einen Autounfall. Wegen seiner Nahtoderfahrung kann er plötzlich mit den Toten - die in der sogenannten Zwischenwelt feststecken - kommunizieren. Auch sein kleiner Bruder Sam befindet sich noch in der Zwischenwelt, was Charlie neue Hoffnung gibt. Jede Nacht spielen die beiden Baseball im Wald, bis Charlie eine junge Frau kennenlernt und zum ersten Mal über sein derzeitiges Leben nachdenkt. Kann er seinen Bruder loslassen? Ich war damals so begeistert von dem Trailer und wollte unbedingt den Film sehen. Mittlerweile habe ich den Film bestimmt schon 3 Mal geschaut und finde ihn immer noch klasse. Letztes Jahr habe ich dann irgendwie herausbekommen, dass es dazu ja ein Buch gibt und wollte es unbedingt haben. Gesagt, getan. Allerdings nahm ich es erst dieses Jahr zur Hand, weil ich erstmal ein wenig Abstand vom Film bekommen wollte. Ich kam aber sofort wieder in die Geschichte hinein und habe während des Lesens einige Unterschiede und Gemeinsamkeiten zum Film entdeckt. Im Großen und Ganzen ist die Geschichte wirklich gut umgesetzt worden, sodass ich mich jetzt gar nicht festlegen möchte was ich besser fand. Beides berührt auf seine Art und Weise. :) ~ Fazit Ich kann das Buch und auch den Film nur weiterempfehlen. Wer hin und wieder gerne mal eine tiefgründige Liebesgeschichte liest, für den wird "Wie durch ein Wunder" wohl genau richtig sein. (4,8)

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    maronkusakabe

    23. September 2012 um 00:05

    Wir sind keine menschlichen Wesen, die eine geistige Erfahrung machen; wir sind geistige Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen. Pierre Teilhard de Chardin. Eine heimliche Spritztour, ein Moment der Unaufmerksamkeit kann sehr schnell das Leben für immer verändern. Dem 15 jährigen Charlie St.Cloud passiert genau dieser Unglückfall. Denn bei der heimlichen Spritztour zu einem Baseballtunier zusammen mit seinem jüngeren Bruder Sam, passt er für wenige Sekunden nicht richtig auf und es kommt zu einem schrecklichen Unfall. Charlie überlebt wie durch einen Wunder nur sein jüngerer Bruder ist auf der Stelle Tod. Jahre später prägen Charlie immer noch die schmerzhaften Erinnerungen an den Unfall. Er lebt daher zurückgezogen in dem kleinen Städtchen und kümmert sich um die Aufrechterhaltung des Friedhofs. Jedoch abends geht Charlie immer der gleichen Verpflichtung nach: er besucht seinen Bruder auf dem Friedhof und spricht mit ihm, aber er ist gleichzeitig in der Lage mit ihm auch Baseball zu spielen. Denn Charlie hat durch seine Nahtoderfahrung bei dem damaligen Unfall die Gabe bekommen Geister zu sehen und mit ihnen zu kommunizieren. Doch Charlies Planmäßiger Tagesablauf kommt ins Wanken, als er die wundervolle Tess kennen lernt. Die lebensfrohe und abenteuerlustige Tess schafft es, Charlie aus seinem Schneckenhaus zu befreien und ihm zu zeigen, dass die Welt mehr zu bieten hat, als sich um Friedhöfe zu kümmern. Vor allem, da Tess eine Reise plant, die gesamte Welt zu umsegeln. Tess und Charlie kommen sich näher. Doch diese Bindung führt Charlie dazu, sich zwischen Leben und Tod zu entscheiden und abzuwägen, ob ihm die Zukunft, oder die Vergangenheit lieber ist. Meine Meinung: Ein Unterhaltungsroman das zum Nachdenken anregt. Vor allem aber verdeutlicht diese Geschichte, dass das Leben viel zu kurz ist, um sich zu verkriechen und das Leben einfach an sich vorbei ziehen zu lassen. Man muss natürlich auch selbst den Willen haben, das Leben angenehmer zu gestalten, auch wenn es oft sehr schwer ist das zu erreichen. Jedenfalls, hab ich durch das Buch viel über das Leben und den Tod nachgedacht. Ich fand es auch schön, dass die Einleitung und das Nachwort von den Gedanken einer außenstehenden Person gehalten wurde, denn zum einen hat man dann auch ein Bild, wie die Protagonisten von außen her rüberkommen und zum anderen ist die Person geschickt gewählt. Denn der Feuerwehrmann, der Charlie das Leben gerettet hat, beschreibt seine Gedanken zum Thema "Wunder". Auch die Personen fand ich sehr sympathisch und die Liebesgeschichte war toll *.*.Ich fand bloß Schade, dass der Charlie nur am rumheulen war und nicht wirklich viel bei der Suche nach Tess tätig war =(, und manchmal kam ich mit den Geistern nicht klar. Also mit der Reglung. Ansonsten kann ich mich nicht beklagen und es gibt von mir ganze 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    MaryLouise

    21. May 2012 um 18:08

    >>>Klappentext: Als der fünfzehnjährige Charlie bei einem tragischen Verkehrsunfall seinen kleinen Bruder verliert, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die brüderliche Liebe überdauert den Tod und überschreitet die Grenze zwischen unserer Welt und dem Jenseits. Jahre später trifft Charlie auf die faszinierende Tess. Sie ist der erste Mensch, der ihm seit dem Tod seines Bruders etwas bedeutet. Als auch ihr Leben bedroht wird, muss sich Charlie zwischen der Treue zu seinem Bruder und seiner großen Liebe entscheiden. <<< Eine wunderschöne Story! Ganz ehrlich? Den Film habe ich nach 20 Minuten abgestellt, weil er mir zu langweilig war. Das Buch? - Konnte ich kaum aus der Hand legen! Ich bin beeindruckt von der Welt die Ben Sherwood sich da erdacht hat und kann kaum zweifeln, dass es nicht so sein könnte, wie er es beschreibt. Was mich aber am meisten fasziniert, ist die Romantik, die Mr. Sherwood beschreibt ("Dass ein Mann sowas schreiben kann", war mein erster Gedanke, nachdem ich fertig war mit lesen und das Buch aus der Hand gelegt habe ;-)). Jedem der an das übernatürliche, dem Leben nach dem Tod, Zwischenwelten zwischen dem Dies- und Jenseits und die große Liebe zwischen Brüdern, die den Tod überdauert glaubt, ist bei diesem Buch genau an der richtigen Adresse. Okay ich muss ein Zugeständnis machen... die ersten Seiten sind wirklich langweilig, weil kaum etwas passiert.. Aber der Spannungsbogen wird kontinuierlich sooo gut aufgebaut, dass man die letzten 200 von 319 Seiten in einem Rutsch lesen kann! Ich kann das Buch nur weiterempfehlen (auch wenn man den Film nicht mochte, oder wie ich langweilig fand).

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    Danny

    11. July 2011 um 14:19

    Ein herzzereißende und Mut machender Roman. Ein wirklich großartiges Buch!

  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    AnjaKoenig

    02. May 2011 um 21:32

    sehr interessantes und emotionales buch. gut geschrieben, schön zu lesen. traurig, romantisch, tiefgründig. doch, kann man auf jeden fall weiterempfehlen. ist zwar eigentlich nicht so ganz meine richtung, mit zwischenwelt und so. hat mir aber dennoch sehr gut gefallen.

  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. April 2011 um 14:46

    Sobald das Buch in meiner Hand war, konnte ich es nicht mehr loslassen. Die Geschichte ist so packend und emotional, die Szenen perfekt beschrieben und so voller Gefühl, dass man es einfach nicht mehr weglegen will. Charlie und Sam. Brüder für die Ewigkeit. Das Versprechen, das Charlie seinem kleinen Bruder gegeben hat, überdauert auch noch nach dessen Tod: Er würde Sam niemals allein lassen. Durch einen schweren Autounfall werden die beiden Brüder getrennt. Denn Charlie schafft es wieder ins Leben zurückzukehren - doch für Sam gibt es keine Hoffnung mehr. In der Zwischenwelt treffen die beiden sich wieder. Jeden Tag. Über dreizehn Jahre lang. Wie durch ein Wunder, kann Charlie sein Versprechen halten und immer für Sam da sein. Doch das bringt die beiden Brüder in eine komplizierte Situation. Niemand der beiden kann loslassen. Gefangen in der Zwischenwelt führen sie ein Leben im Schatten. Alles ändert sich jedoch, als Charlie auf Tess trifft. Plötzlich merkt er, dass er mehr brauch und will, als dieses Leben. Er will zusammen mit Tess, der Seglerin, die Welt bereisen und erhofft sich eine Zukunft mit ihr. Doch dann plötzlich verschwindet Tess. Charlie kann nicht glauben, dass sie auf dem Meer gestorben ist. Er sucht nach ihr und zum ersten Mal in seinem Leben verbringt er die Nacht nicht bei Sam.... Ein Buch über Liebe, Freundschaft und der Stärke zweier Brüder. Beim Lesen wird man unbewusst mit seinem eigenen Glauben konfrontiert. Ein Leben nach dem Tod? Geister und Seelen und die Toten, die über ihre geliebten Menschen wachen. Das Gefühl zu Leben und der großen Liebe zu begegnen, Hoffnung und Trauer. Alles zusammen perfekt kombiniert zu einem großartigen Buch, das ich nur jedem weiterempfehlen kann. Ganz still und heimlich hat es sich auf meine Liste der Lielingsbücher geschrieben und ich bin einfach nur froh, dieses Buch gelesen zu haben. Und ja - seitdem glaube ich, dass es sowas wie „Wunder“ wirklich gibt =) Aufmerksam bin ich auf das Buch geworden, durch die Verfilmung (die ich mir aber noch nicht angesehen habe). Der Trailer war sehr vielversprechend, wenn auch ein bisschen abweichend vom Buch. Mit Zac Efron, Amanda Crew und Kim Basinger in den Hauptrollen ist er es bestimmt wert, ihn einmal anzuschauen.

    Mehr
  • Frage zu "Elfenliebe" von Aprilynne Pike

    Elfenliebe

    queen77

    Ich mag Romane so gerne und wollte wissen ob ihr mir ein paar Bücher emfehlen könntet

    danke im Vorraus

    • 5
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. January 2011 um 16:47

    Klappentext: >>Lesen Sie dieses Buch – Sie werden es nicht bereuen.<< Nicholas Sparks Als der fünfzehnjährige Charlie bei einem tragischen Verkehrsunfall seinen kleinen Bruder verliert, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die brüderliche Liebe überdauert den Tod und überschreitet die Grenze zwischen unserer Welt und dem Jenseits. Jahre später trifft Charlie auf die faszinierende Tess, der erste Mensch, der ihm seit dem Tod seiner Bruders etwas bedeutet. Doch bald muss Charlie eine folgenschwere Entscheidung treffen. Der Bestseller jetzt verfilmt mit Zac Efron, Amanda Crew und Kim Basinger >>Eine der zauberhaftesten Liebesgeschichten, die ich je gesehen habe.<< Sue Monk Kidd Bewertung: Charlie und sein jüngerer Bruder Sam haben ein Verhältnis zueinander wie aus dem Bilderbuch. Ich würde es vielleicht komisch finden, wenn ich es selbst nicht kennen würde, denn die meisten Geschwister streiten sich ja fast nur. Als Charlie seinem Bruder bereits im Jenseits verspricht, ihn nicht alleine zu lassen, hat er dies auch so gemeint. Auch als Charlie nach dem Autounfall gerettet werden konnte – und für Sam keine Chance mehr bestand. Dadurch, dass er schon „auf der anderen Seite“ gewesen ist, ist es für ihn nun möglich, die Toten zu sehen, wie sie von unserer in die nächste Welt wechseln. Sam allerdings beschließt bei seinem Bruder zu bleiben, der sein Versprechen auch wirklich ernst nimmt. Jeden Abend treffen sich die beiden Brüder auf der Lichtung im Wald um Baseball zu spielen. Als nach zwölf Jahren die ebenso schöne wie faszinierende Tess in sein Leben tritt, kommt alles durcheinander. Charlie muss sich für eine Seite entscheiden, denn wenn er bei Tess bleibt, muss er seinen Bruder aufgeben. Und wenn er sein Versprechen hält, kann er nicht bei Tess bleiben… Ein mitreißendes, spannendes, tolles Buch, das man gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Ben Sherwood packt es, einen voll und ganz in den Bann des Buches zu ziehen und so leicht kommt man auch nicht wieder hinaus – zumindest nicht, bevor man den letzten Satz gelesen hast. Erzählt wird die Geschichten von dem Feuerwehrmann, dem Charlie sein Leben zu verdanken hat. Und gleich mit dem ersten Satz zaubert sie einem ein Lächeln ins Gesicht. Ich glaube an Wunder. Damit meine ich nicht nur die schlichten Wunder der Schöpfung, beispielsweise, wenn mein kleiner Sohn zu Hause in den Armen meiner Frau liegt und gestillt wird, oder herrliche Naturschauspiele wie die untergehende Sonne am Abendhimmel. Nein, ich spreche von wirklichen Wundern wie der Verwandlung von Wasser in Wein oder dem Zurückholen der Toten zu Lebenden. >>Seite 9, Zeile 1 bis 9<< Fazit: „Wie durch ein Wunder“ ist ein wirklich empfehlenswertes Buch, es handelt vom Tod, der Liebe, von Verpflichtungen und Entscheidungen, die zu treffen sind und es übermittelt eine wichtige Nachricht: Irgendwann muss man alles mal loslassen…

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    joojooschu

    17. October 2010 um 17:24

    Ben Sherwood erzählt in "Wie durch ein Wunder" die rührende Geschichte der Brüder Sam und Charlie, deren innige Liebe zueinander selbst den Tod überdauert, beide allerdings vom eigentlichen Leben abhält. Charlie und Sam St.Cloud sind Brüder mit einer äußerst engen Beziehung zueinander... fast könnte man sie als die Verkörperung der Geschwisterliebe bezeichnen. Doch eines Tages begehen sie einen folgenschweren Fehler. Bei einem Autounfall stirbt Sam und auch Charlie kommt nur knapp mit dem Leben davon. Die Haupthandlung von "Wie durch ein Wunder" beginnt etwa 5Jahre nach dem tragischen Unfall; Charlie verdient seinen Lebensunterhalt mit der Pflege und Instandhaltung des örtlichen Friedhofes und hält noch immer an dem Versprechen fest, das sich die Brüder in jener schicksalhaften Nacht gaben. Jeden Abend, pünktlich zum Sonnenuntergang, trifft er sich mit dem Geist seines Bruders, um im Wald "werfen und fangen" zu üben. Keiner der beiden Brüder hat die Folgen des Unfalls je wirklich akzeptiert und so halten sie beinahe zwanghaft an einem Zustand fest, der keine wirkliche Entwicklung zulässt. Als Charlie die junge Seglerin Tess Caroll kennen und lieben lernt, scheint sich alles zu ändern, doch schon bald müssen sie begreifen, dass ihre Liebe in großer Gefahr ist. Charlie muss nun entscheiden, in welcher Richtung sein nächster Schritt führen wird - Zukunft oder Vergangenheit "Wie durch ein Wunder" ist ein wundervoller Roman, der zeigt, dass loslassen nicht zwangsläufig verlieren bedeuten muss und echte Liebe keine Grenzen kennt.

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    marc-s

    27. January 2010 um 11:22

    "Wie durch ein Wunder" ist eines der Bücher, das mir richitggehend eingefahren ist..!
    Die Geschichte ist, wenn auch zuerst unglaublich, so herzerweichend und sie hat soviel wahres in sich. Man muss dieses Buch einfach gern haben ..

  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    LEXI

    19. December 2009 um 13:49

    Ein interessantes Buch über ein Leben in der "Zwischenwelt" - nach einem tödlichen Unfall lebt Sam, Charlies Bruder, als Geist weiter, wobei nur Charlie ihn sehen kann. Von Schuldgefühlen geplagt richtet Charlie sein ganzes Leben nach Sam aus ... und vergißt dabei sein eigenes. Erst die Begegnung mit Tess rüttelt Charlie auf - und durch die Liebe verändert sich auch sein Leben. Doch dann muß Charlie sich entscheiden .....

    Mehr
  • Rezension zu "Wie durch ein Wunder" von Ben Sherwood

    Wie durch ein Wunder

    missfish

    10. April 2007 um 01:28

    Will ich gar nicht soviel zu schreiben, ich habs in 2 Stunden durchgelesen und finde es total toll und schön!! Ein bisschen wie Nicholas Sparks, aber nicht so traurig und tränenrührend!! Muss man einfach lesen!!!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks