Die Wahrheit über das Lügen

von Benedict Wells 
4,3 Sterne bei24 Bewertungen
Die Wahrheit über das Lügen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LaLectures avatar

Vielseitige Kurzgeschichtensammlung, teilweise mit überraschenden Wendungen ​

sunlights avatar

Facetten der Einsamkeit, berührend, nachdenklich, überraschend - ein Lesegenuss!

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Wahrheit über das Lügen"

Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257070309
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:29.08.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 29.08.2018 bei Diogenes erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    LaLectures avatar
    LaLecturevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Vielseitige Kurzgeschichtensammlung, teilweise mit überraschenden Wendungen ​
    Vielseitige Kurzgeschichtensammlung, teilweise mit überraschenden Wendungen ​

    Inhalt

    Dieses Buch enthält eine Sammlung teilweise sehr verschiedener Kurzgeschichten von Wells. Eine ist eine Kurzgeschichte, die Jules, der Protagonist aus „Vom Ende der Einsamkeit“, als Kind verfasst. Ein anderer Text ist eine Szene, die aus besagtem Roman gestrichen wurde, Wells jedoch sehr am Herzen lag. Wieder andere Texte befassen sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen und unausgesprochenen Konflikten. Und dann gibt es noch Geschichten über Kreativität und einige mit fantastischen Elementen.



    Meinung

    Kurzgeschichten sind für einen Autor stets ein Wagnis, da sie völlig anders funktionieren als ein Roman. Sie müssen in viel weniger Worten dennoch eine große Wirkung entfalten, vergleichsweise kurz und prägnant sein und dennoch berühren, unterhalten oder aufrütteln. Wells selbst bezeichnet dieses Buch als ein literarisches Mixtape, eine bunte Mischung aus Texten, die ihm wichtig waren und die er gerne einmal veröffentlichen wollte. So ist es auch kaum verwunderlich, dass sehr verschiedene Texte dabei herausgekommen sind, die mir unterschiedlich gut gefallen haben.

    Mehrere Texte befassen sich mit der Beziehung zweier Menschen, zwischen denen unausgesprochene Dinge stehen. „Die Wanderung“, „Die Fliege“ und „Hunderttausend“ beschreiben jeweils in recht kurzer Zeit die Beziehung von Ehepaaren und Familienangehörigen recht ausführlich, im Falle der ersten beiden Texte sogar geschickt indirekt. Die Konflikte sind recht spannend und werden durch eine gelungene Pointe gelöst oder auch auf die Spitze getrieben. Teilweise wirkt die Handlung jedoch auch ein wenig gezwungen und das Ende unausweichlich. Die Botschaften, die in „Die Wanderung“ und „Hunderttausend“ liegen sind dennoch schön und wichtig. „Die Fliege“ bedient sich zudem einer ungewöhnlichen, gelungenen Metapher.

    „Das Franchise“, im alternativen Titel auch die namensgebenden Geschichte „Die Wahrheit über das Lügen“, ist die längste und komplexeste Geschichte des Buches. Sie befasst sich mit der Entstehung des berühmten Star Wars-Franchise und über die wirklich originelle und clever umgesetzte Idee möchte ich noch gar nicht so viel verraten. Wells befasst sich hier auf intelligente Art mit einer spannenden Frage, die sich jede*r Künstler*in sicher schon einmal gestellt hat, sowie mit dem Prozess künstlerischen Schaffens. Und natürlich enthält die Geschichte auch eine Menge nerdiger Fakten über „Star Wars“.

    „Die Nacht der Bücher“, der Text, den Jules in „Vom Ende der Einsamkeit“ verfasst, hat mehr etwas von einem Märchen und ist eine eher fröhliche, leichte und süße Geschichte über Literatur.
    „Die Entstehung der Angst“ dagegen ergibt mehr oder minder nur im Kontext des Romans Sinn und wirkte auf mich auch sehr abgehackt und aus dem Zusammenhang gerissen, worauf Wells jedoch im Vorwort zum Text bereits hinweist. Ich persönlich hatte, obwohl ich Fan des Romans bin, nicht das Gefühl, dass diese Geschichte für mich relevante neue Informationen enthielt.

    Recht persönlich wird es in den Text „Das Grundschulheim“, der sich mit Wells‘ Erfahrung in Internaten befasst. Selbst, wenn man nie in einem Internat oder Heim gewesen ist, kann man sich in den authentischen Beschreibungen kindlicher Gedanken und Gefühle sicherlich wiederfinden. Die Beschreibungen des Heimlebens berühren und man hat das Gefühl, sie nachempfinden zu können.
    „Richard“ ist sehr kurz, wirkte auf mich jedoch authentisch und gerade deshalb sehr berührend.

    Kleine Probleme hatte ich mit den Texten „Die Muse“ und „Ping Pong“. Beide enthalten spannende Ideen, der eine über Kreativität und Musen, der andere über das Verhalten von Menschen in Extremsituationen. Bei beiden befriedigte mich das Ende jedoch nicht wirklich und ich konnte nicht unbedingt eine Aussage herauslesen, die ich in den anderen Texten finden konnte.


    Fazit

    „Die Wahrheit über das Lügen“ ist eine vielseitige Kurzgeschichtensammlung über Zwischenmenschliches und künstlerische Kreativität. Einige Geschichten überzeugten mich vollkommen, andere nur halb, doch ich kann die Lektüre dennoch empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    VanaVanilles avatar
    VanaVanillevor 8 Tagen
    Meine Wahrheit über "Die Wahrheit über das Lügen"

    Romane zu schreiben ist eine Sache; Kurzgeschichten zu schreiben eine ganz andere. Benedict Wells bewies mir in seinem ersten Geschichtenband, dass er gute Kurzgeschichten schreiben kann, wenn er seine ganze Leidenschaft hineinsteckt. So war die Erzählung, welche dem Buch auch seinen Namen gab, die längste und beste der Sammlung. Alle anderen wirkten dagegen eher schwach, durchschaubar und nicht annähernd so ausgeklügelt. Als wäre dieses Buch eigentlich nur aufgrund einer einzigen guten Geschichte veröffentlicht wurden.

    Die Wahrheit über das Lügen (und damit meine ich die Story innerhalb des Buchs) war eine Geschichte, die mich von Anfang bis Ende fesseln und begeistern konnte. Wells spielt dabei nicht nur mit seinem eigenen enormen Wissen zur Thematik, sondern auch mit einer originellen sehr modernen Idee. Sie war ausgereift, klug und witzig, und somit genau das, was ich von einer guten Kurzgeschichte erwarte. Hätte ich allein sie bewerten müssen, wären es sicher weit über vier Sterne geworden. Nun gibt es aber eben diese anderen Geschichten. Einige von ihnen gefielen mir zwar auch, doch fehlte es ihnen an Feinheit und Gewaltigkeit. Manche begannen vielversprechend, endeten aber an der spannendsten Stelle und verloren damit jeden tieferen Sinn. Andere sollten wahrscheinlich aufwühlend wirken, waren dann aber so vorhersehbar, dass man eigentlich nur weiterlas, um das bereits durchschaute Ende bestätigt zu sehen. Und wiederum andere wirkten einfach nur pathetisch.

    Zuerst glaubte ich, man könne es der Zeit zuschreiben, in der jede einzelne der Erzählungen geschrieben wurde – stammen sie doch aus den Jahren 2008 bis 2018 – aber auch da kann ich keinen klaren Zusammenhang erkennen, da die jüngste in meinen Augen eine der schwächsten ist, und die älteste dagegen eine der stärkeren. Wie dem auch sei: Wells konnte mich mit seiner wilden Mischung aus Kurzgeschichten, Erzählungen und Erinnerungen nicht ganz überzeugen, versteckt in diesem Band aber ein zwei Zuckerstücke für die sich das Lesen dennoch gelohnt hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    leserattebremens avatar
    leserattebremenvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Wunderschöne Geschichten, toll geschrieben mit einem Sinn für menschliche Abgründe.
    Geniale Geschichten

    In zehn Geschichten erzählt Benedict Wells von den kleinen und großen Abgründen des Lebens, von Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen, von Lüge und Wahrheit. Die Geschichten sind unterschiedlich lang, die Titelgeschichte ist mit Abstand die längste und setzt sich mit einer alternativen Realität auseinander, in der Zeitreisen möglich sind und ein junger Mann so das Leben von George Lucas, dem berühmten Erfinder der Star Wars Reihe, durcheinanderbringt. Eine witzige Idee, die wunderbar funktioniert, so wie Wells sie umsetzt.
    Insgesamt sind alle Geschichten nicht nur sprachlich einfach großartig geschrieben, sie fließen dahin und ziehen einen als Leser schon von der ersten Zeile an mit. Auch die Situationen und Handlungsstränge, die der Autor beschreibt, sind mit so viel Kreativität und Witz umgesetzt, dass man als Leser einfach begeistert ist. Doch auch für die kleinen alltäglichen Situationen hat Wells einen ganz besonders Blick. Er schafft es, kleinen Momenten eine ganz große Bühne zu geben und auf den ersten Blick unscheinbaren Personen in den Fokus zu rücken, wie beispielsweise der immer zurücksteckenden Hausfrau in der Erzählung „Die Fliege“.
    Ich bin von Benedict Wells Erzählband „Die Wahrheit über das Lügen“ einfach nur begeistert, selten haben mich in einem Sammelband wirklich alle Geschichten so direkt berührt wie in diesem Fall. Der Autor ist ist nicht nur ein großartiger Schriftsteller, er ist auch ein Beobachter und Menschenkenner, wenn er so viele verschiedene Figuren so auf den Punkt gebracht darstellen kann. Ein geniales Buch, das man immer wieder lesen muss, weil die Geschichten auf ihre Art so inspirierend sind. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    nicigirl85s avatar
    nicigirl85vor 15 Tagen
    Geschichten, die das Leben schreibt...

    Benedict Wells ist mein Lieblingsautor schlechthin, hat er mich vor allem mit "Vom Ende der Einsamkeit" verzaubern können, welches seit seinem Erscheinen mein absolutes Lieblingsbuch ist. Da verwundert es dann kaum, dass ich auch sein neustes Werk am Erscheinungstag haben musste.

     Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich mal nicht wie sonst um einen Roman, sondern um einen Kurzgeschichtenband, der zehn Geschichten parat hält, unter anderem zwei, die zum Kosmos von "Vom Ende der Einsamkeit" gehören.

     So unterschiedlich die Geschichten auch sind, wirken sie dennoch immer stets mitten aus dem Leben gegriffen und jede ist für sich etwas ganz Besonderes und wirkte bei mir noch lange nach.

     Als Protagonisten treten Männer und Frauen, eine Muse oder aber eine Fliege in Erscheinung und stets immer so gut gezeichnet, dass man sich als Leser damit identifizieren kann und nah an den Figuren ist.

     Mir haben alle Geschichten sehr gut gefallen und dennoch war mir wohl "Die Fliege" die liebste, weil sie mich an mein eigenes Leben erinnert hat. Ich denke jedem Leser wird es so ergehen, dass eine Figur ihn an sich selbst erinnert.

     Auch sprachlich weiß Benedict Wells wieder vollends zu überzeugen. Für mich sind die Worte, die er verwendet irgendwie stets Balsam für die Seele und ein wahrer Lesegenuss.

    Einziges Manko: Die Texte sind recht groß gedruckt, so dass ich das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen hatte, was aber vielleicht auch für die Geschichten und den Autor spricht, denn ich konnte mit dem Lesen einfach nicht mehr aufhören und war traurig als ich am Ende des Buches angelangt war.

     Fazit: Eine tolle Sammlung an Kurzgeschichten, die ich nur zu gern weiterempfehle. Ganz klare Lese- und Kaufempfehlung. Spitzenklasse!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Niccitrallafittis avatar
    Niccitrallafittivor 18 Tagen
    Kurzmeinung: Zehn ganz verschiedene Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen und durch einzelne Aspekte im Gedächtnis bleiben
    Zehn ganz verschiedene Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen

    Auf der Leipziger Buchmesse wurde verkündet, dass im Herbst ein neues Buch von Benedict Wells auf den Markt kommen wird – und alle flippten aus. Ok, nicht alle, aber fast alle. Allen voran meine Buchgang und ich. Schon mit Spinner konnte mich Wells überzeugen, ein ruhiger Roman über eine Interessante Identitätsfindung (meine Rezension). Vor kurzem las ich dann Vom Ende der Einsamkeit, gemeinsam mit meiner Buchnachbarin Sarah, die dazu bereits eine Rezension verfasst hat, denn wir wollten gut für sein neues Werk gerüstet sein, das auch eine Kurzgeschichte zum eben genannten Roman enthalten sollte.

    Die Wahrheit über das Lügen beinhaltet zehn total verschiedene Kurzgeschichten – manche empfand ich als sehr ergreifend, manche als skurril, manche sogar als recht humorvoll. Und alle hatten einen zentralen Aspekt: die Zeit. Sei es die Zeit, die man sich nicht für wichtige Dinge nimmt, oder nehmen möchte, weil man die Prioritäten anders setzt, als man vielleicht sollte. Sei es die Zeit, die man mit Menschen verbringt, was einen immensen Einfluss auf den Verlauf des Lebens hat, selbst wenn die Menschen irgendwann kein Teil mehr davon sind. Oder die Zeit, die man in ein Lebensprojekt steckt, obwohl man sich auf etwas anderes konzentrieren wollte. Die Zeit, die man aufbringt, um jemandem zuzuhören. Oder eben gar nicht zuhören zu wollen. Die Zeit, die plötzlich auf mysteriöse Art und Weise zurück gedreht wird, sodass man das Wissen aus der Zukunft besitzt und einen Teil davon verändern kann. Die Zeit, die man mit einem Menschen verbringt, obwohl man sich dabei selbst verliert. Die Zeit, in der man schweigt, obwohl man etwas sagen hätte müssen. Und die Zeit, die man braucht, um genau das zu tun. Die Zeit, um sich auszusprechen oder das Fehlen dessen. Die Zeit für Vergebung, obwohl sie längst abgelaufen ist.

    Erst heute wurde ich gefragt, welche Kurzgeschichte mein Favorit sei. Doch je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Aspekte der einzelnen Geschichten kommen mir in den Sinn und desto weniger kann ich mich festlegen. Aber ich denke, das muss ich auch gar nicht. Jede einzelne besitzt ihre Faszination. Benedict Wells ist wahnsinnig talentiert darin, Geschichten aus dem Leben zu erzählen, eine Ruhe zu erzeugen und trotzdem nicht an Spannung einzubüßen. Die Geschichten regen zum Nachdenken an, egal ob sie humorvolle Passagen beinhalten, traurig, düster, skurril oder schockierend sind. Jede von ihnen umfasst eine wichtige Botschaft, wodurch sie im Gedächtnis bleiben. Jede noch so verrückte Erzählung besitzt ihre Faszination. Jeder geschilderte noch so abwegige Aspekt sorgt dafür, dass ich lange darüber nachgedacht habe.

    Interessant fand ich, dass Wells ein paar Anmerkungen zu einer bestimmten Kurzgeschichte verfasst hat, was das Leseerlebnis noch authentischer gestaltete. Dort weist er zum einen darauf hin, wieso es das Kapitel überhaupt in das Kurzgeschichtenwerk geschafft hat, da es eigentlich zu Vom Ende der Einsamkeit gehörte. Zum anderen macht er darauf aufmerksam, dass das (folgende) Kapitel vieles aufklärt und man als Leser*n selber entscheiden solle, ob man überhaupt näheres über diesen Charakter erfahren möchte.

    Ich ziehe meinen Hut vor Benedict Wells und bin mir nun mehr als sicher, dass ich 1. jedes Buch von ihm und 2. zur Not auch seinen Einkaufszettel lesen möchte. Zum Zeitpunkt der vorletzten Leipziger Buchmesse konnte ich eine Lesung von ihm besuchen – alleine seine freundliche, offene, interessierte Art sorgte dafür, dass er zu einem Lieblingsautor für mich wurde. Er hat sich für jeden einzelnen Leser Zeit genommen, von seinen Werken geplaudert, Fotos machen lassen und fleißig signiert. Dabei ist anzumerken, dass er fragte, ob ich die zu signierenden Bücher bereits gelesen habe und wie sie mir gefallen haben. Daraufhin füllte er in beiden eine ganze Seite mit freundlichen, humorvollen Worten.

    Fazit
    Die Wahrheit über das Lügen enthält zehn ganz verschiedene Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen und durch einzelne Aspekte im Gedächtnis bleiben. Eine wahrlich gelungene Mischung aus realen Themen, fantasievollen, teils skurrilen Aspekten und humorvollen Abschnitten.

    Danke an den Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sunlights avatar
    sunlightvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Facetten der Einsamkeit, berührend, nachdenklich, überraschend - ein Lesegenuss!
    Kommentieren0
    Lovely90s avatar
    Lovely90vor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Tolle titelgebende Geschichte. Die übrigen Erzählungen haben mich nur bedingt berühren können.
    Kommentieren0
    Avataruss avatar
    Avatarusvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Eine kleine Ansammlung kurzer lesenswerter Geschichten.
    Kommentieren0
    Cari_fs avatar
    Cari_fvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Wundervolle Kurzgeschichten-Sammlung mit teils sehr berührenden Geschichten, aber auch abgefahrenen Gedankenexperimenten. Empfehlenswert!
    Kommentieren0
    wortmeers avatar
    wortmeervor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Wahnsinig gut und (leider) wahnsinnig schnell vorbei. Details folgen auf dem Blog.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Herzlich willkommen zu einer neuen Team-Leserunde von LovelyBooks!

    Schockierenderweise ist es schon zwei Jahre her, dass das Team von LovelyBooks gemeinsam ein Buch gelesen hat. 

    So geht das natürlich nicht! Deswegen wurde beschlossen, dass diese Durststrecke nun ein Ende hat und wir gemeinsam ein Buch lesen MÜSSEN. Dabei fiel uns die Wahl relativ leicht, nachdem wir den Autor bereits einmal im LovelyBooks-Hauptquartier begrüßen durften (und er dabei seine Fähigkeiten beim Kicker unter Beweis gestellt hat ... Wer die Lesung zu "Vom Ende der Einsamkeit" nochmal gucken möchte, hat hier die Möglichkeit dazu).

    Wir lesen "Die Wahrheit über das Lügen" von Benedict Wells!

    Besonders freut uns, dass wir uns mit dieser Leserunde direkt für den kommenden Livestream mit Benedict Wells vorbereiten können, denn am 19. Oktober 2018 besucht uns Benedict zu einer weiteren Livestream-Lesung! 

    Wer liest mit?

    Ihr habt das Buch selber ungelesen daheim und möchtet mit uns gemeinsam lesen und diskutieren? Oder ihr habt das Buch schon gelesen und möchtet uns jetzt eure Meinung mitteilen? Kein Problem! Wir freuen uns, wenn ihr mit in die Leserunde einsteigt! 

    Ihr kennt das Buch noch nicht? Hier könnt ihr euch für einen ersten Eindruck den Klappentext durchlesen:
    Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.
    Zur Leserunde
    Daniliesings avatar

    Booklights - Besondere Verlage im Rampenlicht

    Wir laden dich herzlich ein mit Booklights neue Verlage, großartige Bücher und spannende Autoren zu entdecken. Den Auftakt macht in dieser Woche der wunderbare Diogenes Verlag, den wir dir gern mit einigen Buchempfehlungen aus seinem Programm näher vorstellen möchten.


    Hier kannst du nicht nur den Diogenes Verlag und seine Bücher kennen lernen, sondern es gibt auch 3 tolle Booklights-Pakete aus dem Diogenes Verlag zu gewinnen. Enthalten sind - neben den 3 hier vorgestellten Büchern - ein Abreißkalender für 2019 und ein Notizbuch.

    Die Wahrheit über das Lügen von Benedict Wells
    Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.


    Sommerfrauen, Winterfrauen von Chris Kraus
    Ein Film über Sex. Rauh und radikal. In New York. Das ist die Aufgabe, die Jonas gestellt bekommt. Aber wie soll der überforderte Regiestudent ausgerechnet in der düstersten Ecke der Lower East Side und umgeben von gestrandeten Künstlerexistenzen einen Film drehen? Als er auf Nele trifft, eine schillernde, eigensinnige Sommerfrau, öffnet sich sein Blick für das wahre Ziel seiner Reise: die Begegnung mit der eigenen ungeheuerlichen Familiengeschichte.


    Der Abgrund in dir von Dennis Lehane
    Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?


    Wie ihr seht, macht das neue Programm vom Diogenes Verlag wieder einiges her und sollte unbedingt entdeckt werden! Wenn du direkt deine Gewinnchance nutzen und eine unserer 3 tollen Booklights-Boxen aus dem Diogenes Verlag gewinnen möchtest, dann klicke bis zum 9. September 2018 auf "Jetzt bewerben" und beantworte folgende Frage:

    Kennst du den Diogenes Verlag bereits? Hast du vielleicht sogar ein Lieblingsbuch von Diogenes oder eine eigene kleine Sammlung der hübschen Bücher? Erzähl uns doch mehr davon!


    Ich bin schon sehr neugierig auf eure Antworten & drücke die Daumen!

    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Zehn Geschichten, die einen nicht loslassen. Nach dem »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels 2016« und Dauerbestseller ›Vom Ende der Einsamkeit‹ endlich Neues von Benedict Wells.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    SalanderLisbeths avatar
    SalanderLisbethvor 3 Monaten
    "Vom Ende der Einsamkeit" war einfach wunderschön und deshalb bin ich sehr neugierignauf dieses und wenn es nur halb so genial wird.....
    Kommentieren
    Jule89s avatar
    Jule89vor 3 Monaten
    Benedict Wells verdanke ich einen Wandel in meinem Lesegeschmack, offenere Augen für die ganz besonderen Bücher. - Und jetzt kommen neue Texte von ihm. Wie kann man sich da denn nicht freuen? <3
    Kommentieren
    unfabulouss avatar
    unfabulousvor 3 Monaten
    Benedict Wells schreibt so genial, ich bin froh, ihn für mich entdeckt zu haben!
    Kommentieren
    Winterzaubers avatar
    Winterzaubervor 3 Monaten
    Super Autor, habe Vom Ende der Einsamkeit so genossen und freue mich sehr auf das neue Buch.
    Kommentieren
    Desireeps avatar
    Desireepvor 3 Monaten
    Toller Titel, tolles Cover und vielversprechender Autor. Her damit!
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks