Die Wahrheit über das Lügen

von Benedict Wells 
4,4 Sterne bei39 Bewertungen
Die Wahrheit über das Lügen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

NeriFees avatar

Jede Geschichte hat seine ganz eigene Tragik.

VeraBaers avatar

Ich mochte ungefähr die Hälfte der Kurzgeschichten, die dafür aber sehr. Ansonsten etwas viele Klischees.

Alle 39 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Wahrheit über das Lügen"

Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257070309
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:29.08.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 29.08.2018 bei Diogenes erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Daphne1962s avatar
    Daphne1962vor 2 Tagen
    Klasse Kurzgeschichten

    Normalerweise bin ich kein Fan von Kurzgeschichten. Die Einzige, die es  versteht Kurzgeschichten zu schreiben ist Alice Munroe. Einfach aus dem  Grund, das sie sich nicht anfühlen, wie Kurzgeschichten. Sie sind so 
    tiefgründig, das man denkt es ist eine komplette und lange Geschichte.

    Benedict Wells seine Geschichten sind teilweise sehr kurz. Aber auch
    sie sind tiefgründig und ergreifend. Es steckt so viel Phantasie darin, das  sie mich doch sehr beeindruckt haben. Ich bin immer wieder überrascht,  wie der noch recht junge Autor Wells es schafft, so viel Lebenserfahrung  nieder zuschreiben. Jede einzelne Geschichte ist für sich eine gute  Geschichte. 

    Einzig mit der längeren Story "Das Franchise" habe ich mich ein wenig  schwer getan. Das lag daran, das mir diese Kurzgeschichte dann wieder  zu lang wurde. Aber der Autor sagte selbst schon, er schreibt so viel, 
    dass einiges wieder gestrichen werden muss. Eine empfehlende Bettlektüre,  jeden Abend eine Kurzgeschichte zu lesen. So hat man etwas länger  was von dem dünnen Buch. Dann warten wir jetzt gespannt, wann
    ein neues Werk auf den Markt kommt. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    NeriFees avatar
    NeriFeevor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Jede Geschichte hat seine ganz eigene Tragik.
    Ergreifend.

    Die Wahrheit über das Lügen von Benedict Wells ist eine Sammlung an Kurzgeschichten, die der Autor in den letzten zehn Jahren schrieb. Das Buch erschien 2018 im Diogenes-Verlag.

    Darum gehts

    Den Hauptteil des Buches nimmt die Titelgeschichte Die Wahrheit über das Lügen ein, welche sich um einem erfolglosen Drehbuchautoren dreht, der per Zeitreise in das Jahr 1973 zurück reist und innerhalb von vier Jahren George Lucas die Idee zu Star Wars stiehlt. Alle Geschichten haben etwas Tragisches. Die Protagonisten sehen sich abgründigen Situationen ausgesetzt, die verzweifeln lassen, traurig machen und tief berühren.

    Benedict Wells schafft es, seine Erzählungen mit großen Emotionen zu schmücken, ohne dabei kitschig zu sein. Jede Geschichte hat seinen eigenen Reiz und beim Lesen wird es nicht langweilig. Ob Wells dabei einen Einblick in sein eigenes Leben gibt, bleibt unklar, es ist jedoch nicht zu leugnen, dass dieser Eindruck entsteht. Ich mag seine Art zu schreiben, weil er ein Gespür für das Besondere hat. Er spielt mit Emotionen, aber lässt immer auch Raum für eigene Deutungen.

    Der Autor bedient sich fantastischer Elemente, was neben Die Wahrheit über das Lügen auch Die Muse zeigt. Hier geht es um eine Schriftstellerin, der es an Ideen fehlt, bis ihr plötzlich eine Muse in Form eines blauhaarigen Mannes begegnet, der ihre Schreibblockade aufzulösen scheint. Wells entfacht die tiefe Sehnsucht nach Zufriedenheit und Glück in seinen Figuren. Hauptsächlich sind es männliche Charaktere um die sich Wells´ Geschichten drehen.

    Was auffällt ist, dass der berufliche Erfolg maßgeblich der eigenen Zufriedenheit dient und dieser unbedingt angestrebt wird. In Die Wanderung, der ersten Geschichte des Buches, ist es ein Geschäftsmann, der kurz vor einem wichtigen Abschluss steht und seiner Rastlosigkeit nachgibt um einen Berg zu erklimmen. Immer im Blick hat er dabei, dass er rechtzeitig zum Geburtstag seines Sohnes zuhause sein möchte. Zurück von der Wanderung sieht er sich einem Trugschluss konfrontiert.

    Der Geschichtenband ist Wells durchaus gelungen, leidiglich Ping Pong erinnerte viel zu sehr an die Schachnovelle von Stefan Zweig und konnte mich nicht begeistern. Nach dem Weglegen des Buches sind die Geschichten nicht vorbei. Das Echo hallt noch lange nach und das Erzählte regt zum Nachdenken an.

    Benedict Wells wurde 1984 in München geboren. Später lebte er in Berlin und widmete sich dort dem Schreiben. Sein Roman Vom Ende der Einsamkeit wurde mit diversen Preisen ausgeteichnet und in 27 Sprachen übersetzt. Wells lebt in Berlin und Bayern.

    Mein Dank geht an den Diogenes-Verlag!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    lena-literaturevor 15 Tagen
    Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ganz große Literatur!

    Benedict Wells neuste Erscheinung „Die Wahrheit über das Leben“ umfasst zehn Kurzgeschichten, wie sie unterschiedlicher gar nicht sein könnten.
    Die erste Geschichte handelt von einer Wanderung, metaphorisch gesehen durch das ganze Leben des Protagonisten, gefolgt von einem überraschenden Ende, welches den Leser den Schmerz und die Emotionen der Handelnden spüren lässt.
    Es folgt eine zweite, kürzere Geschichte über eine Beschreibung der Zustände in einem Grundschulheim.
    In der dritten Geschichte muss eine Frau sich zwischen ihrer existenziellen Lebensgrundlage oder der Liebe entscheiden.
    Die vierte Geschichte handelt von vielen Ping-Pong-Partien, die unfreiwillig begonnen wurden und dann doch zum Zentrum eines Lebens werden.
    Über Verlust und Schmerz erzählt uns Wells in seiner fünften Geschichte, der eine zauberhafte sechste Geschichte über die Literatur folgt.
    Der Titel der siebten Geschichte ist gleich dem des Buches. In ihr wird das Leben eines Drehbuchautors beschrieben, der durch das Stehlen einer Idee zur Berühmtheit wird.
    Die drei letzten Geschichten geben dem Leser Einblicke in dunkle Familiengeheimnisse und den Schmerz einer Ehefrau.
    Das Lesen dieses Buches ist vergleichbar mit einer rasanten Achterbahnfahrt der Gefühle. So viele Emotionen in kurzen Geschichten!
    Ich habe gelacht, geweint, gelitten und mitgefiebert.
    Benedict Wells lässt mit wenigen Worten eine Bombe der Gefühle platzen.
    Sein Schreibstil ist flüssig, die kurzen Geschichten sind angenehm zu lesen und lassen genug Freiheit zur Interpretation. Viele Geschichten regen zum Nachdenken an und geben dem Leser auch im Nachhinein noch Grund zum Schmunzeln.
    Am besten gefallen haben mir die erste, fünfte und letzte Geschichte, da für mich dort die Emotionen am schönsten und deutlichsten beschrieben sind.
    Dieser junge Autor ist einer der Wenigen, die es geschafft haben, mich mit einem Buch zu Tränen zu rühren. Das Lesen war ein Genuss und sicher werde ich noch weitere Bücher von Benedict Wells lesen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SophiaLaGrandes avatar
    SophiaLaGrandevor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Geschichten, die weh tun. Weil sie so gut sind!
    Wie das Leben spielt

    Benedict Wells ist nicht bekannt für Happy ends. Zumindest nicht im klassischen Sinne (was das auch immer heissen mag). 

    Ich habe mich so sehr auf das Erscheinen dieses Buches gefreut. Ein neues Buch von Benedict Wells! Als ich dann sah, dass es Geschichten sind, war ich richtig gespannt. Und ich wurde nicht enttäuscht. 

    'Die Wahrheit über das Lügen' erzählt über vergessene Versprechen, Einsamkeit eines jeden, Enttäuschung und Verblendung. Doch irgendwie sind die Geschichten auch immer fröhlich. Nach jeder Geschichte musste ich irgendwie lächeln und weinen gleichzeitig. Die Geschichten berühren das Herz, aber sie schmerzen auch, weil Benedict Wells zeigt, wie der Mensch wirklich ist und wie das Leben spielt. 

    Durch die wunderschöne Sprache ist dieses Buch einfach ein reiner Genuss. Für alle Benedict Wells Fans ein Muss und für alle anderen auch! 

    "Tja, man muss sich eben entscheiden. Entweder für die Liebe oder für die Kunst." 


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Steffi0703s avatar
    Steffi0703vor 21 Tagen
    Eine abwechslungsreiche Kurzgeschichtensammlung

    Wie gewohnt ließen sich alle Geschichten gut lesen, aber einige fühlten sich für mich ein wenig unvollständig an. Es fehlte mir die altbekannte Tiefe seiner Romane, was aber wahrscheinlich auch etwas schwieriger in Kurzgeschichten umzusetzen ist. Dennoch gab es für mich alles in diesem Buch: Geschichten, die ich mochte, Geschichten, die ich etwas weniger mochte und auch zwei Geschichten, die ich absolut geliebt habe und bei denen ich wieder dieses vertraute wohlige Gefühl hatte, das ich schon vom Lesen seiner vorherigen Bücher kannte.
    Um kurz etwas genauer zu werden: Meine Lieblingsgeschichte war "Die Entstehung der Angst", bei der man als Leser in die Vergangenheit von Judes Vater aus Wells` Roman "Vom Ende der Einsamkeit" eintaucht. Sie hat mich sehr berührt und ich musste dabei an eine Person aus meiner Familie denken, was das Ganze für mich nochmal emotionaler gemacht hat. Die zweite Geschichte, die mir sehr nah ging, war "Hunderttausend", weil mich das Thema der schwierigen Vater-Sohn Beziehung, in der nicht über wichtige Dinge gesprochen werden kann, ebenfalls sehr mitgenommen hat.
    Am wenigsten mochte ich "Ping Pong", obwohl ich nicht mal so richtig erklären kann, warum. Ich habe verstanden, dass es darum ging, wie schon auf dem Klappentext steht, dass ein Ort an dem keiner freiwillig ist, zur Heimat werden kann, aber irgendwie fehlten mir Hand und Fuß an der Geschichte.
    Alles in allem war es ein schönes Buch mit überwiegend sehr kurzen Geschichten, meist so um die 10-20 Seiten, nur die Titelgeschichte "Die Wahrheit über das Lügen" sticht mit 84 Seiten etwas heraus. Genretechnisch ist in dem Buch einiges vertreten. Manche Geschichten sind phantastisch bis märchenhaft, andere wieder sehr realitätsnah und eine Geschichte ist eine persönliche Erinnerung des Autors. Also ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ambermoons avatar
    Ambermoonvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Dies ist eines jener Bücher, welches man zurückgezogen bei einer Tasse Tee genießt und nach jeder Story kurz inne hält.
    Das Leben und die Zeit

    Dies ist eines jener Bücher, welches man zurückgezogen bei einer Tasse Tee genießt und nach jeder Story kurz inne hält, um sie nochmals in Gedanken zu genießen.

    Gegenüber sogenannten Hype-Büchern bin ich immer etwas skeptisch.

    da sie einem wirklich überall begegnen und man das Gefühl hat, man müsse sie kaufen damit das endlich ein Ende nimmt..  da ich dieser Lobhudelei meist nicht im geringsten zustimmen kann, und und dieser Punkt betrifft ausschließlich dieses Buch, bzw. dessen Autor; wie kann ein solcher Jungspung ein Buch nach dem anderen raushauen, wobei jedes in den Himmel gelobt wird und auf den Bestsellerlisten landet? Woher will dieser junge Mann all diese Erfahrungen für tiefsinnige und ergreifende Geschichten haben? Ist das alles nur Fangirl-Gehabe jüngerer Leserinnen, dieses Groupie-Ding wie bei Boybands, nur eben für bibliophile Mädels?

    Als ich schließlich bei einer Buchbloggerin entdeckte, die in dieser Hinsicht meine Skepsis teilt, auf dieses Buch stieß und eine ebenso jubelnde Rezension las, wurde ich neugierig. Sollte ich es doch wieder einmal mit einem Hype-Buch versuchen?

    Da ich mir ja prinzipiell gerne meine eigene Meinung bilde und auch vor Verrissen von Hype-Büchern nicht zurückschrecke, wurde ein Rezensionsexemplar geordert. An dieser Stelle einen großen Dank an den Diogenes-Verlag, welcher mich zum ersten Mal in meinem experimentellen Lesen unterstützt.

    Nun wollen wir uns aber endlich dem Buch widmen...

    ✽✽✽✽✽✽✽✽✽✽

    Das Leben und die Zeit

    Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich....(Klappentext)


    ✽✽✽✽✽

    "Dies waren die goldenen Jahre,
    als Vater, als Mann und im Beruf,
    und er genoss seine Freiheit als Wanderer zwischen diesen Welten,
    die er für seine größte Leistung hielt."
    (S. 21)

    "Die Wahrheit über das Lügen" ist eine Ansammlung von Kurzgeschichten. Kurzgeschichten können einerseits schnell nach hinten losgehen, aber auch Einblicke in die schriftstellerischen Fähigkeiten eines Autors gewähren - in seine Experimentierfreude und sein Facettenreichtum.
    Aufgrund meiner grundlegenden Skepsis gegenüber des Autors, sowie gegenüber Kurzgeschichten allgemein (diese verflüchtigt sich derzeit aber zunehmend), hatte der Autor bei mir einen großen Berg zu erklimmen. Ich wurde jedoch in beiderlei Hinsicht positiv überrascht und kann nun diese Lobhudelei zu seinen Werken und vor allem zu der vorliegenden Kurzgeschichten-Sammlung verstehen und auch unterschreiben.

    In diesen 10 Kurzgeschichten eröffnet sich eine Tiefsinnigkeit, wunderschöne Anekdoten und ergreifende Schicksale.
    In diesen Geschichten steigt man auf einen Berg, verbringt seine Kindheit in einem Internat, in einer alten Bibliothek unter sprechenden Büchern, lauscht einer alten traurigen Dame und reist in die Vergangenheit, um Star Wars zu erschaffen.
    Jede einzelne Geschichte ist wundervoll zu lesen, traurig und schön zugleich und jede einzelne schafft es das kleine Rädchen im Kopf anzuschmeißen, welches einem zum Nachdenken anregt - über das Leben, die Freude, das Glück und sich selbst. Jede Geschichte ist aber auch anders und doch haben sie vor allem ein Thema gemein - die Zeit. Die Zeit, welche nie genutzt wurde, die man nicht zu schätzen wusste, die einem davon läuft und die Zeit an die man sich gerne erinnert.

    "Wir hatten uns vier Jahre lang beinahe jeden Tag gesehen, jede Nacht,
    wir kannten einander besser als jeden sonst und hatten uns geschworen, für immer Freunde zu bleiben.
    Doch wir sahen uns nie wieder."
    (S. 42)

    Nur eine Geschichte habe ich nicht gelesen und zwar "Die Entstehung der Angst". Diese richtet sich an diejenigen Leser, welche den Roman "Vom Ende der Zeit" schon gelesen haben. Diese Kurzgeschichte war ursprünglich ein Teil davon, welcher jedoch nicht mit in den Roman aufgenommen wurde. Sie ist also ein ganz besonderer Leckerbissen für Fans von Benedict Wells. Ich hingegen heben mir diese Geschichte auf, bis ich auch den Roman gelesen habe.

    Der Schreibstil ist flüssig und klar und der Erzählstil sowohl ruhig, als auch packend.
    Bezüglich der Charaktere schafft es der Autor hervorragend sich in diese hinein zu versetzen, ihre Gefühle und Gedanken zu transportieren und somit bleibt einem gar nichts anderes übrig als jede einzelne Figur ins Herz zu schließen. Trotzdem ich in diesen Anthologien nicht viel an Experimentierfreude und Facettenreichtum des Autors erkennen konnte, so konnten mich diese Geschichten wunderbar unterhalten und zum Nachdenken anregen.

    "Sie dachte an ihren verstorbenen Mann.
    Wenn ihre Erinnerung ein Kino war, dann waren die Jahre mit ihm ein Klassiker, der noch immer jeden Abend lief.
    Vielleicht war er nicht mehr ganz so spannend, weil sie jeden Satz aus der Handlung mitsprechen konnte,
    und vielleicht war auch das Bild inzwischen etwas unscharf geworden und die Tonspur verwaschen,
    aber das machte nichts."
    (S. 92)

    Fazit:
    Dies ist eines jener Bücher, welches man zurückgezogen in seiner Leseecke bei einer Tasse Tee genießt und nach jeder Geschichte kurz inne hält, um sie nochmal in Gedanken zu genießen und wirken zu lassen. Davon gibt es nicht viele und daher habe ich dieses Buch umso mehr genossen und es ist eines der wenigen Bücher, welches eine Geschichte enthält, die selbst mich zu Tränen gerührt hat.
    Der Autor konnte mich auf jeden Fall überraschen und von sich überzeugen.

    © Pink Anemone (inkl. Bilder, Leseprobe, Autoren-Info und Youtube-Link zum Film-Trailer "Becks letzter Sommer)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    LaLectures avatar
    LaLecturevor einem Monat
    Kurzmeinung: Vielseitige Kurzgeschichtensammlung, teilweise mit überraschenden Wendungen ​
    Vielseitige Kurzgeschichtensammlung, teilweise mit überraschenden Wendungen ​

    Inhalt

    Dieses Buch enthält eine Sammlung teilweise sehr verschiedener Kurzgeschichten von Wells. Eine ist eine Kurzgeschichte, die Jules, der Protagonist aus „Vom Ende der Einsamkeit“, als Kind verfasst. Ein anderer Text ist eine Szene, die aus besagtem Roman gestrichen wurde, Wells jedoch sehr am Herzen lag. Wieder andere Texte befassen sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen und unausgesprochenen Konflikten. Und dann gibt es noch Geschichten über Kreativität und einige mit fantastischen Elementen.



    Meinung

    Kurzgeschichten sind für einen Autor stets ein Wagnis, da sie völlig anders funktionieren als ein Roman. Sie müssen in viel weniger Worten dennoch eine große Wirkung entfalten, vergleichsweise kurz und prägnant sein und dennoch berühren, unterhalten oder aufrütteln. Wells selbst bezeichnet dieses Buch als ein literarisches Mixtape, eine bunte Mischung aus Texten, die ihm wichtig waren und die er gerne einmal veröffentlichen wollte. So ist es auch kaum verwunderlich, dass sehr verschiedene Texte dabei herausgekommen sind, die mir unterschiedlich gut gefallen haben.

    Mehrere Texte befassen sich mit der Beziehung zweier Menschen, zwischen denen unausgesprochene Dinge stehen. „Die Wanderung“, „Die Fliege“ und „Hunderttausend“ beschreiben jeweils in recht kurzer Zeit die Beziehung von Ehepaaren und Familienangehörigen recht ausführlich, im Falle der ersten beiden Texte sogar geschickt indirekt. Die Konflikte sind recht spannend und werden durch eine gelungene Pointe gelöst oder auch auf die Spitze getrieben. Teilweise wirkt die Handlung jedoch auch ein wenig gezwungen und das Ende unausweichlich. Die Botschaften, die in „Die Wanderung“ und „Hunderttausend“ liegen sind dennoch schön und wichtig. „Die Fliege“ bedient sich zudem einer ungewöhnlichen, gelungenen Metapher.

    „Das Franchise“, im alternativen Titel auch die namensgebenden Geschichte „Die Wahrheit über das Lügen“, ist die längste und komplexeste Geschichte des Buches. Sie befasst sich mit der Entstehung des berühmten Star Wars-Franchise und über die wirklich originelle und clever umgesetzte Idee möchte ich noch gar nicht so viel verraten. Wells befasst sich hier auf intelligente Art mit einer spannenden Frage, die sich jede*r Künstler*in sicher schon einmal gestellt hat, sowie mit dem Prozess künstlerischen Schaffens. Und natürlich enthält die Geschichte auch eine Menge nerdiger Fakten über „Star Wars“.

    „Die Nacht der Bücher“, der Text, den Jules in „Vom Ende der Einsamkeit“ verfasst, hat mehr etwas von einem Märchen und ist eine eher fröhliche, leichte und süße Geschichte über Literatur.
    „Die Entstehung der Angst“ dagegen ergibt mehr oder minder nur im Kontext des Romans Sinn und wirkte auf mich auch sehr abgehackt und aus dem Zusammenhang gerissen, worauf Wells jedoch im Vorwort zum Text bereits hinweist. Ich persönlich hatte, obwohl ich Fan des Romans bin, nicht das Gefühl, dass diese Geschichte für mich relevante neue Informationen enthielt.

    Recht persönlich wird es in den Text „Das Grundschulheim“, der sich mit Wells‘ Erfahrung in Internaten befasst. Selbst, wenn man nie in einem Internat oder Heim gewesen ist, kann man sich in den authentischen Beschreibungen kindlicher Gedanken und Gefühle sicherlich wiederfinden. Die Beschreibungen des Heimlebens berühren und man hat das Gefühl, sie nachempfinden zu können.
    „Richard“ ist sehr kurz, wirkte auf mich jedoch authentisch und gerade deshalb sehr berührend.

    Kleine Probleme hatte ich mit den Texten „Die Muse“ und „Ping Pong“. Beide enthalten spannende Ideen, der eine über Kreativität und Musen, der andere über das Verhalten von Menschen in Extremsituationen. Bei beiden befriedigte mich das Ende jedoch nicht wirklich und ich konnte nicht unbedingt eine Aussage herauslesen, die ich in den anderen Texten finden konnte.


    Fazit

    „Die Wahrheit über das Lügen“ ist eine vielseitige Kurzgeschichtensammlung über Zwischenmenschliches und künstlerische Kreativität. Einige Geschichten überzeugten mich vollkommen, andere nur halb, doch ich kann die Lektüre dennoch empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    VanaVanilles avatar
    VanaVanillevor einem Monat
    Meine Wahrheit über "Die Wahrheit über das Lügen"

    Romane zu schreiben ist eine Sache; Kurzgeschichten zu schreiben eine ganz andere. Benedict Wells bewies mir in seinem ersten Geschichtenband, dass er gute Kurzgeschichten schreiben kann, wenn er seine ganze Leidenschaft hineinsteckt. So war die Erzählung, welche dem Buch auch seinen Namen gab, die längste und beste der Sammlung. Alle anderen wirkten dagegen eher schwach, durchschaubar und nicht annähernd so ausgeklügelt. Als wäre dieses Buch eigentlich nur aufgrund einer einzigen guten Geschichte veröffentlicht wurden.

    Die Wahrheit über das Lügen (und damit meine ich die Story innerhalb des Buchs) war eine Geschichte, die mich von Anfang bis Ende fesseln und begeistern konnte. Wells spielt dabei nicht nur mit seinem eigenen enormen Wissen zur Thematik, sondern auch mit einer originellen sehr modernen Idee. Sie war ausgereift, klug und witzig, und somit genau das, was ich von einer guten Kurzgeschichte erwarte. Hätte ich allein sie bewerten müssen, wären es sicher weit über vier Sterne geworden. Nun gibt es aber eben diese anderen Geschichten. Einige von ihnen gefielen mir zwar auch, doch fehlte es ihnen an Feinheit und Gewaltigkeit. Manche begannen vielversprechend, endeten aber an der spannendsten Stelle und verloren damit jeden tieferen Sinn. Andere sollten wahrscheinlich aufwühlend wirken, waren dann aber so vorhersehbar, dass man eigentlich nur weiterlas, um das bereits durchschaute Ende bestätigt zu sehen. Und wiederum andere wirkten einfach nur pathetisch.

    Zuerst glaubte ich, man könne es der Zeit zuschreiben, in der jede einzelne der Erzählungen geschrieben wurde – stammen sie doch aus den Jahren 2008 bis 2018 – aber auch da kann ich keinen klaren Zusammenhang erkennen, da die jüngste in meinen Augen eine der schwächsten ist, und die älteste dagegen eine der stärkeren. Wie dem auch sei: Wells konnte mich mit seiner wilden Mischung aus Kurzgeschichten, Erzählungen und Erinnerungen nicht ganz überzeugen, versteckt in diesem Band aber ein zwei Zuckerstücke für die sich das Lesen dennoch gelohnt hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    leserattebremens avatar
    leserattebremenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wunderschöne Geschichten, toll geschrieben mit einem Sinn für menschliche Abgründe.
    Geniale Geschichten

    In zehn Geschichten erzählt Benedict Wells von den kleinen und großen Abgründen des Lebens, von Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen, von Lüge und Wahrheit. Die Geschichten sind unterschiedlich lang, die Titelgeschichte ist mit Abstand die längste und setzt sich mit einer alternativen Realität auseinander, in der Zeitreisen möglich sind und ein junger Mann so das Leben von George Lucas, dem berühmten Erfinder der Star Wars Reihe, durcheinanderbringt. Eine witzige Idee, die wunderbar funktioniert, so wie Wells sie umsetzt.
    Insgesamt sind alle Geschichten nicht nur sprachlich einfach großartig geschrieben, sie fließen dahin und ziehen einen als Leser schon von der ersten Zeile an mit. Auch die Situationen und Handlungsstränge, die der Autor beschreibt, sind mit so viel Kreativität und Witz umgesetzt, dass man als Leser einfach begeistert ist. Doch auch für die kleinen alltäglichen Situationen hat Wells einen ganz besonders Blick. Er schafft es, kleinen Momenten eine ganz große Bühne zu geben und auf den ersten Blick unscheinbaren Personen in den Fokus zu rücken, wie beispielsweise der immer zurücksteckenden Hausfrau in der Erzählung „Die Fliege“.
    Ich bin von Benedict Wells Erzählband „Die Wahrheit über das Lügen“ einfach nur begeistert, selten haben mich in einem Sammelband wirklich alle Geschichten so direkt berührt wie in diesem Fall. Der Autor ist ist nicht nur ein großartiger Schriftsteller, er ist auch ein Beobachter und Menschenkenner, wenn er so viele verschiedene Figuren so auf den Punkt gebracht darstellen kann. Ein geniales Buch, das man immer wieder lesen muss, weil die Geschichten auf ihre Art so inspirierend sind. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    nicigirl85s avatar
    nicigirl85vor einem Monat
    Geschichten, die das Leben schreibt...

    Benedict Wells ist mein Lieblingsautor schlechthin, hat er mich vor allem mit "Vom Ende der Einsamkeit" verzaubern können, welches seit seinem Erscheinen mein absolutes Lieblingsbuch ist. Da verwundert es dann kaum, dass ich auch sein neustes Werk am Erscheinungstag haben musste.

     Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich mal nicht wie sonst um einen Roman, sondern um einen Kurzgeschichtenband, der zehn Geschichten parat hält, unter anderem zwei, die zum Kosmos von "Vom Ende der Einsamkeit" gehören.

     So unterschiedlich die Geschichten auch sind, wirken sie dennoch immer stets mitten aus dem Leben gegriffen und jede ist für sich etwas ganz Besonderes und wirkte bei mir noch lange nach.

     Als Protagonisten treten Männer und Frauen, eine Muse oder aber eine Fliege in Erscheinung und stets immer so gut gezeichnet, dass man sich als Leser damit identifizieren kann und nah an den Figuren ist.

     Mir haben alle Geschichten sehr gut gefallen und dennoch war mir wohl "Die Fliege" die liebste, weil sie mich an mein eigenes Leben erinnert hat. Ich denke jedem Leser wird es so ergehen, dass eine Figur ihn an sich selbst erinnert.

     Auch sprachlich weiß Benedict Wells wieder vollends zu überzeugen. Für mich sind die Worte, die er verwendet irgendwie stets Balsam für die Seele und ein wahrer Lesegenuss.

    Einziges Manko: Die Texte sind recht groß gedruckt, so dass ich das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen hatte, was aber vielleicht auch für die Geschichten und den Autor spricht, denn ich konnte mit dem Lesen einfach nicht mehr aufhören und war traurig als ich am Ende des Buches angelangt war.

     Fazit: Eine tolle Sammlung an Kurzgeschichten, die ich nur zu gern weiterempfehle. Ganz klare Lese- und Kaufempfehlung. Spitzenklasse!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Herzlich willkommen zu einer neuen Team-Leserunde von LovelyBooks!

    Schockierenderweise ist es schon zwei Jahre her, dass das Team von LovelyBooks gemeinsam ein Buch gelesen hat. 

    So geht das natürlich nicht! Deswegen wurde beschlossen, dass diese Durststrecke nun ein Ende hat und wir gemeinsam ein Buch lesen MÜSSEN. Dabei fiel uns die Wahl relativ leicht, nachdem wir den Autor bereits einmal im LovelyBooks-Hauptquartier begrüßen durften (und er dabei seine Fähigkeiten beim Kicker unter Beweis gestellt hat ... Wer die Lesung zu "Vom Ende der Einsamkeit" nochmal gucken möchte, hat hier die Möglichkeit dazu).

    Wir lesen "Die Wahrheit über das Lügen" von Benedict Wells!

    Besonders freut uns, dass wir uns mit dieser Leserunde direkt für den kommenden Livestream mit Benedict Wells vorbereiten können, denn am 19. Oktober 2018 besucht uns Benedict zu einer weiteren Livestream-Lesung! 

    Wer liest mit?

    Ihr habt das Buch selber ungelesen daheim und möchtet mit uns gemeinsam lesen und diskutieren? Oder ihr habt das Buch schon gelesen und möchtet uns jetzt eure Meinung mitteilen? Kein Problem! Wir freuen uns, wenn ihr mit in die Leserunde einsteigt! 

    Ihr kennt das Buch noch nicht? Hier könnt ihr euch für einen ersten Eindruck den Klappentext durchlesen:
    Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.
    Zur Leserunde
    Daniliesings avatar

    Booklights - Besondere Verlage im Rampenlicht

    Wir laden dich herzlich ein mit Booklights neue Verlage, großartige Bücher und spannende Autoren zu entdecken. Den Auftakt macht in dieser Woche der wunderbare Diogenes Verlag, den wir dir gern mit einigen Buchempfehlungen aus seinem Programm näher vorstellen möchten.


    Hier kannst du nicht nur den Diogenes Verlag und seine Bücher kennen lernen, sondern es gibt auch 3 tolle Booklights-Pakete aus dem Diogenes Verlag zu gewinnen. Enthalten sind - neben den 3 hier vorgestellten Büchern - ein Abreißkalender für 2019 und ein Notizbuch.

    Die Wahrheit über das Lügen von Benedict Wells
    Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft. Zehn höchst unterschiedliche Geschichten aus einer Welt, in der Lügen, Träume und Wahrheit ineinanderfließen. Mal berührend, mal komisch, überraschend und oft unvergesslich.


    Sommerfrauen, Winterfrauen von Chris Kraus
    Ein Film über Sex. Rauh und radikal. In New York. Das ist die Aufgabe, die Jonas gestellt bekommt. Aber wie soll der überforderte Regiestudent ausgerechnet in der düstersten Ecke der Lower East Side und umgeben von gestrandeten Künstlerexistenzen einen Film drehen? Als er auf Nele trifft, eine schillernde, eigensinnige Sommerfrau, öffnet sich sein Blick für das wahre Ziel seiner Reise: die Begegnung mit der eigenen ungeheuerlichen Familiengeschichte.


    Der Abgrund in dir von Dennis Lehane
    Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?


    Wie ihr seht, macht das neue Programm vom Diogenes Verlag wieder einiges her und sollte unbedingt entdeckt werden! Wenn du direkt deine Gewinnchance nutzen und eine unserer 3 tollen Booklights-Boxen aus dem Diogenes Verlag gewinnen möchtest, dann klicke bis zum 9. September 2018 auf "Jetzt bewerben" und beantworte folgende Frage:

    Kennst du den Diogenes Verlag bereits? Hast du vielleicht sogar ein Lieblingsbuch von Diogenes oder eine eigene kleine Sammlung der hübschen Bücher? Erzähl uns doch mehr davon!


    Ich bin schon sehr neugierig auf eure Antworten & drücke die Daumen!

    Hopeandlives avatar
    Letzter Beitrag von  Hopeandlivevor einem Monat
    Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und viel Freude beim Lesen!
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Zehn Geschichten, die einen nicht loslassen. Nach dem »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels 2016« und Dauerbestseller ›Vom Ende der Einsamkeit‹ endlich Neues von Benedict Wells.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    SalanderLisbeths avatar
    SalanderLisbethvor 4 Monaten
    "Vom Ende der Einsamkeit" war einfach wunderschön und deshalb bin ich sehr neugierignauf dieses und wenn es nur halb so genial wird.....
    Kommentieren
    Jule89s avatar
    Jule89vor 4 Monaten
    Benedict Wells verdanke ich einen Wandel in meinem Lesegeschmack, offenere Augen für die ganz besonderen Bücher. - Und jetzt kommen neue Texte von ihm. Wie kann man sich da denn nicht freuen? <3
    Kommentieren
    unfabulouss avatar
    unfabulousvor 4 Monaten
    Benedict Wells schreibt so genial, ich bin froh, ihn für mich entdeckt zu haben!
    Kommentieren
    Desireeps avatar
    Desireepvor 4 Monaten
    Toller Titel, tolles Cover und vielversprechender Autor. Her damit!
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks