Benedictus (Baruch) de Spinoza Werke in drei Bänden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Werke in drei Bänden“ von Benedictus (Baruch) de Spinoza

Band 1: Kurze Abhandlung von Gott, dem Menschen und dessen Glück Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt Band 2: Theologisch-politischer Traktat Band 3: Descartes ’ Prinzipien der Philo sophie in geometrischer Weise dargestellt Abhandlung über die Verbesserung des Verstandes Politischer Traktat

Stöbern in Klassiker

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Werke in drei Bänden" von Benedictus (Baruch) de Spinoza

    Werke in drei Bänden
    Micha_M

    Micha_M

    19. May 2011 um 12:50

    Band 1: In Band 1 findet man Spinozas´ Werke "Kurze Abhandlung von Gott, dem Menschen und dessen Glückseligkeit" und "Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt". Die Themen sind in beiden Werken diegleichen, wobei die kurze Abhandlung nicht so genau ist, wie die Ethik. Außerdem wiederholt Spinoza sich nicht in seinen Formulierungen, obwohl dieselben Themen behandelt werden, was ich sehr gut finde Erstaunlich ist Spinozas´ Wissen. Er führte schon vieles an, was Forscher erst Jahrhunderte später belegen konnten (und führte seine eigenen Beweise, auch wenn sie keine wissenschaftlichen Fakten enthielten, die er belegen konnte). Sprachlich ist das Buch leicht zu lesen (bis auch die Einführungen, siehe unten). Erleichtert wird das lesen auch, weil die Absätze sehr kurz sind und alles gut gegliedert wurde von Spinoza. Die Einführungen des Herausgebers sind definitiv NICHT lesenswert: erstens, weil sie so kompliziert geschrieben sind, dass man länger an einer Einführung hängt, als an dem Buch selbt und zweitens, weil die Einführungen den Leser NICHT auf das Werk vorbereiten bzw. nur indirekt, sondern mehr von der Entstehung der Werke handeln (wobei es sich da auch eher um Mutmaßungen handelt, weil das heutzutage ja niemand mehr nachvollziehen kann (auch so von dem Herausgeber selbst zugegeben)). Band 2: "Theologisch-Politischer Traktat": In meinen Augen sehr zäh zu lesen, da die Sprache doch sehr kompliziert ist (lange und verworrene Sätze). Zunächst spricht Spinoza über Propheten, die Bibel und wie man sie zu verstehen hat und geht erst am Ende auf den Staat ein. HIerbei nimmt er das damalige Israel (zur Zeit Mose) als ständiges Musterbeispiel, denn das war in seinen Augen das "Reich Gottes". Dennoch ist das Buch auch religionskritisch, da Spinoza der Meinung ist, dass die damaligen Staaten (Könige als auch Priester) sich die Bibel zu sehr nach ihren Belieben ausgelegt haben. Nichtsdestotrotz sollte dennoch jeder das Recht haben, seine Religion so zu leben, wie es ihm beliebt und die Bibel so auslegen, wie es ihm passt - vorausgesetzt, man hält die Grundsätze der (Nächsten-) Liebe und Gerechtigkeit ein. Denn dies sind die Hauptaspekte der Religion. Außerdem klärt Spinoza die Herkunft der Bibel, die von den Pharisäern selbst "zusammengestellt" wurde. Ich finde auch dieses Buch lesenswert, auch wenn es wirklich keine leichte Lektüre ist. Band 3: "Descartes´ Prinzipien der Philosophie in geometrischer Weise dargestellt": Hier handelt Spinoza von Descartes´ Werk "Prinzipien der Philosophie" und setzt sich mit D. Ansichten kritisch auseinander. Dabei verwendet er, wie der Titel es schon verrät, geometrische Beispiele, um seine Ansichten zu verdeutlichen. Der Aufbau des Buches ist ziemlich einfach gehalten. Zunächst wird ein Lehrsatz aufgestellt (der aus D. Werk entnommen ist bzw. in Anlehnung an sein Werk aufgestellt wurde) und dann der entsprechende Beweis geliefert. Ggf. wird ein Folgesatz aufgestellt und auch wieder bewiesen. (Da ich D. Werk noch nicht gelesen habe, weiß ich nicht, in welchen Punkten Spinoza mit D. übereinstimmt und in welchen nicht.) Von der Sprache her ist es teils einfach zu verstehen, teils aber auch sehr schwer. Außerdem gibt es einen Anhang mit Anmerkungen zur Metaphysik, indem Spinoza Themen wie den menschlichen Geist, seine Tätigkeit oder Gottes Tätigkeit behandelt. Hier ist es wirklich in Textform gehalten (ohne Lehrsätze). Auch hier gilt die Feststellung, lesenswert - ja, leichte Lektüre - nein. "Abhandlung über die Verbesserung des Verstandes": Das erste Buch, das von Spinoza nicht fertiggestellt wurde, da er vor Fertigstellung verstarb. Das Werk hat somit lediglich 51 Seiten. Aber die haben es in sich. Spinoza versucht hier zu erläutern, wie die Menschen ihren Verstand verbessern können. Dazu müssen sie sich zunächst wahre Ideen schaffen, die möglichst einfach sind bzw. sich aus mehreren einfachen Ideen zusammensetzten. Außerdem dürfe man sich nicht Hörensagen oder auf seine Sinne verlassen. Wobei man letzteren schon vertrauen kann, wenn man sich bewusst ist, dass auch Sinne einen täuschen können (z.B. in Bezug auf die Größe eines Gegenstandes, wenn er weiter entfernt ist). Leider ist zu dem Buch nicht so viel zu sagen. Aber die Gedankengänge an sich sind wirklich interessant und gewiss nicht so schwer zu verstehen, wenn man sich wirklich die Zeit nimmt und ggf. manche Sätze mehrmals liest oder Stück für Stück liest, weil auch dieses Buch nicht zu den leichten Lektüren gehört. "Politischer Traktat": Hier handelt Spinoza von verschiedenen möglichen Formen des Staates und welche Bedingungen die Staatsformen benötigen. Wichtige Merkmale eines funktionierenden Staates sind demnach Freiheit und Gleichheit. Außerdem darf die Regierungsgewalt nicht auf eine einzige Person übertragen und vieles mehr. Ich finde es sehr bedauerlich, dass dieses Werk nicht vollendet wurde. Es ist wirklich interessant und bietet eigentlich auch schöne Grundlagen.

    Mehr