Benjamin Alire Saenz The Inexplicable Logic of My Life

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Inexplicable Logic of My Life“ von Benjamin Alire Saenz

Ein unglaublich toller Roman - weder kitschig noch zu gefühlsduselig - ein Page-Turner der über die Grenzen eines Jugendbuches hinaus geht

— britsbookworld

Hat alle Zutaten für einen emotionalen und tiefgründigen Roman, der einen zum Nackdenken bringt und berührt - ABER leidet an Länge!

— BloodyBigMess

Eins der schönsten Bücher, die ich je gelesen habe! Mein Lieblingsautor!

— annameinass

well... no bueno.

— Gackelchen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Jugendbuch das man einfach lesen muss

    The Inexplicable Logic of My Life

    britsbookworld

    06. January 2018 um 22:55

    Hallo ihr Lieben :) Wie versprochen gibt es endlich mal wieder eine Rezension von mir und zwar zu diesem GROßARTIGEN Buch <3 Mein erstes Buch in diesem Jahr und schon gleich ein 5 Sterne Buch mit Krone oben drauf ;) Das Buch "The Inexplicable Logic of my Life" /Die Unerklärliche Logik meines Lebens von Benjamin Alire Sáenz ist das zweite Buch des Autors, das ich gelesen habe und auch hier konnte er mich wieder absolut begeistern :) Worum geht es? (Natürlich ohne Spoiler)In dem Buch geht um den Protagonisten Sal (Salvadore) und seine beste Freundin Sam (Samantha). Diese sind beide 17 Jahre alt, leben in El Paso (Texas) und ihnen steht das letzte High School Jahr bevor. Das heißt: College Bewerbungen schreiben und einen Weg in eine ungewisse Zukunft einschlagen. Sam weiß ganz genau was sie will. Sie hat sich die besten Colleges ausgesucht, will einfach weg - und auch weg von ihrer eigenen Mutter, die sie hinter deren Rücken nur "Sylvia" und nicht Mom nennt. Denn ihre Beziehung zu ihrer eigenen Mutter ist keine, die man sich als Teenager wünscht. Sie streiten sich viel, ihre Mutter ist mehr abwesend als anwesend in ihrem Leben und was Sam immer wieder geholfen hat, seit sie 5 Jahre alt ist, ist die Freundschaft zu Sal. Ihrem besten Freund. Keine Liebelei, kein Flirten, kein "Oh ich glaube ich entwickel Gefühle". Sam und Sal sind einfach beste Freunde, die sich jeden Tag unterhalten, schreiben, texten, kleine Spiele haben wie WOTD = Word of the Day oder What if? Was wäre wenn... Sal selbst wuchs bei seinem Vater auf. Für ihn ist Vincente sein Vater, sein bester Freund, sein Ein und Alles - auch wenn er nicht sein biologischer Vater ist. Sal wurde mit 3 Jahren von ihm adoptiert, als seine Mutter starb und seitdem kümmtert sich Vincente um Sal als wäre er sein eigener Sohn - und noch etwas macht die Beziehung zwischen Sal und seinem Vater zu etwas Besonderem, Sal´s Vater ist schwul und hat dies nie zu einem großen Thema gemacht, aber auch nie vor seinem Sohn verheimlicht. Dies ist ein wichtiger Aspekt in den Büchern von Sáenz, da der Autor selbst homosexuell ist und diese Thematik als Mexikanischer Amerikaner immer wieder in seinen Büchern auftauchen lässt - sei es durch einen Protagonisten oder wie hier, durch eine Nebenfigur. Das Thema ist präsent aber rückt auch gleichermaßen in den Hintergrund und übernimmt nicht die Kontrolle über das Buch. Wie Sam und Sal ihr letztes Jahr bestreiten, wie sie ihre Leben ordnen wollen, wie es ist in einer großen mexikanischen Familie aufzuwachsen, welche Hürden das Erwachsen werden mit sich bringt, all das kann man in diesem wundervollen, klugen, intelligent geschriebenen Roman entdecken. Der Roman hat witzige, lustige Momente aber auch Momente der Trauer und Rührseligkeit und dann, mit seinen vielen, kurzen Kapiteln ist dieses Buch viel mehr als ein Buch - man ist einfach immer wieder hin und her gerissen zwischen Momenten von großen Gefühlen, tiefster Vertrautheit und bedingungsloser Liebe und vielen Einzelschicksalen, die das Buch für mich zu einem ersten Jahres-Highlight gemacht haben <3

    Mehr
  • Komplexe, komplizierte Themenbehandlung, aber leider zu lang.

    The Inexplicable Logic of My Life

    BloodyBigMess

    09. June 2017 um 18:28

    Benjamin Alire Saenzs Romane beginnen stets damit, seine komplexen und komplizierten Figuren auszufleischen, wonach er direkt in das innerste dieser Figuren ranzoomt und uns deren Konflikte und tiefsten Gedanken und Gefühle erläutert.Im Laufe des Romans, wird immer mehr rausgezoomt: alles wird klarer, es kommen neue Details hinzu. Von weiter weg betrachtet sieht alles viel definierter und einfacher aus als das rangezoomte Chaos zunächst vermuten lässt."Take a look at the bigger picture" - sozusagen.So macht auch der Teenager im Mittelpunkt dieser Geschichte diese Entwicklung durch. Salvador ist geplagt von Trauer: Trauer um die tote Mutter, an die er sich nicht erinnert, aber in erster Linie Trauer um seine Großmutter, die an Krebs stirbt. Salvador ist geplagt von Wut: Wut auf die Welt, Wut auf Gott, Wut auf bigotte Menschen. Salvador ist geplagt durch das Unbekannte: nature vs. nurture - ist er wie sein Vater, der ihn großgezogen hat oder wie der Vater, der ihm sein biologisches Erbgut vererbt hat?Dabei steht ihm seine patchwork-Familie zur Seite. Sein Vater, dessen Freund, seine Freunde Samantha und Fito. Durch diese familiären Beziehungen, ihre Entstehung und Rekonstruktion, wird die Geschichte getrieben. Dieser Roman ist also nicht unbedingt plot-driven, sondern character-driven. Den Fragen nach Mortalität, nach Dazugehören, nach Angst und Zukunft, was Familie ist und der Suche nach den Antworten zu diesen Fragen.An sich also eine große Themenbehandlung, die von Benjamin Alire Saenzs Schreibstil unterstützt wird: poetisch, realistisch, echt. Sehr Dialog-orientiert. Hat keine Angst davor, seine Figuren reden und philosophieren zu lassen.Dies alles sind Zutaten für einen emotionalen und tiefgründigen Roman, der einen zum Nackdenken bringt und berührt - ABER leider leidet The Inexplicable Logic of My Life an seiner Länge. Während Aristotle and Dante (ein Favorit, das ich immer wieder gern lese) kurz und knapp ist, ist dieses Buch mit seinen 400 Seiten leider nicht mehr so frisch und knackig. Dieser große Raum führt dazu, dass sich die Gedanken der Hauptfigur und einige Situationen immer wiederholen, was dazu führt, dass einem die Story träge wird. Das wiederum führt dazu, dass einem die nervigen Aspekte der Figuren immer prominenter werden und die Sympathie abnimmt.Letztendlich wurde dadurch dieses Buch also keins von Saenz, dass ich hochloben kann. 100-200 Seiten weniger hätten das vielleicht bezweckt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks