Benjamin Black

 3.6 Sterne bei 105 Bewertungen
Autor von Alchimie einer Mordnacht, Nicht frei von Sünde und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Benjamin Black

Aus bescheidenen Verhältnissen zum erfolgreichen Schriftsteller: Benjamin Black ist das Pseudonym des 1945 geborenen John Banville, der zu den bedeutendsten zeitgenössischen Autoren Irlands gehört. Er begann bereits im Alter von 15 Jahren mit dem Schreiben und arbeitete nach dem Collegeabschluss zunächst in verschiedenen Berufen, darunter auch in einem Verlag und bei einer Zeitschrift. 1970 veröffentlichte er seinen ersten Roman, »Long Lankin«. Sein umfangreiches literarisches Werk wurde mehrfach, auch international, ausgezeichnet. Für seinen Roman »Die See« erhielt er 2005 den Man Booker Prize. John Banville lebt und arbeitet in Dublin. »Nicht frei von Sünde« ist der erste Roman einer Serie um den Pathologen Quirke.

Neue Bücher

Alchimie einer Mordnacht

 (50)
Neu erschienen am 04.10.2018 als Hardcover bei Kiepenheuer & Witsch.

Alle Bücher von Benjamin Black

Sortieren:
Buchformat:
Alchimie einer Mordnacht

Alchimie einer Mordnacht

 (50)
Erschienen am 04.10.2018
Nicht frei von Sünde

Nicht frei von Sünde

 (30)
Erschienen am 01.11.2008
Der Lemur

Der Lemur

 (9)
Erschienen am 01.06.2010
Der silberne Schwan

Der silberne Schwan

 (5)
Erschienen am 01.10.2010
Eine Frau verschwindet

Eine Frau verschwindet

 (3)
Erschienen am 16.08.2012
Die Blonde mit den schwarzen Augen

Die Blonde mit den schwarzen Augen

 (1)
Erschienen am 02.04.2015
Tod im Sommer

Tod im Sommer

 (0)
Erschienen am 10.03.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Benjamin Black

Neu
E

Rezension zu "Alchimie einer Mordnacht" von Benjamin Black

düsteres Prag
Esther1507vor 2 Tagen

Das Buch erzählt die Geschichte des jungen Chrstian Stern, der 1599 nach Prag kommt. Dort findet er die Leiche einer jungen Frau und gerät bald selbst unter Verdacht. Stern macht sich auf, um in eigener Sache zu ermitteln, bevor er für den Tod verantwortlich gemacht wird. Auch der Kaiser wird auf ihn aufmerksam, herrschen doch an seinem Palast dunkle Geheimnisse.
Das Buch machte auf mich einen durchweg düsteren Eindruck. Besonders die Stadt Prag als sonst schillernden Metropole und "goldene Stadt" wirkt dunkel und zwielichtig, ebenso die Charaktere. Leider hat mir das stellenweise die Lust am Lesen genommen.
Auch die Figur des Christian fand ich selten sympathisch. Dennoch war "Alchimie einer Mordnacht" ein lesenswerter, weil detailreicher historischer Krimi.

Kommentieren0
0
Teilen
dorlis avatar

Rezension zu "Alchimie einer Mordnacht" von Benjamin Black

Rezension zu "Alchimie einer Mordnacht" von Benjamin Black
dorlivor 8 Tagen

Prag im Dezember 1599. Christian Stern, ein junger Gelehrter aus Regensburg, will am Hof von Rudolf II. Karriere machen. Kaum in der Stadt an der Moldau angekommen, findet er die Leiche der 16-jährigen Magdalena Kroll. Stern gerät in Verdacht, die junge Frau ermordet zu haben, wird aber schon nach kurzer Zeit wieder entlastet. Kaiser Rudolf höchstpersönlich betraut den jungen Gelehrten mit der Aufgabe, Magdalenas Mörder ausfindig zu machen…

In seinem historischen Roman „Alchimie einer Mordnacht“ entführt Benjamin Black den Leser in das ausgehende 16. Jahrhundert nach Prag. Es gelingt dem Autor ganz ausgezeichnet, den Leser mit der gegebenen Situation vertraut zu machen. Sowohl die düstere, frostige Atmosphäre des frühneuzeitlichen Prags wie auch der persönliche Hintergrund Sterns, die rätselhaften Mordfälle, in die der junge Gelehrte unversehens schlittert und die Vorgänge am Hof des Kaisers werden vom Autor interessant und detailreich beschrieben. Ruckzuck ist man mittendrin in einer Welt aus Lug und Trug, Machtgier, Intrigen, Verschwörung und Verrat.

Sehr gut gefallen hat mir, dass Benjamin Black für Sterns Part die Ich-Perspektive gewählt hat und ihn selbst von seinen Erlebnissen erzählen lässt, da man so alles, was den Gelehrten beschäftigt und was ihm während seiner Zeit in Prag widerfährt, sehr intensiv miterlebt.

Neben den fiktiven Figuren bevölkern auch zahlreiche historische Persönlichkeiten diesen Roman. So begegnet man im Verlauf der Handlung neben Rudolf II. u.a. auch dessen Geliebter Katharina Strada, die hier unter dem Pseudonym Caterina Sardo auftritt, seinem Kammerdiener Philipp Lang, dem englischen Alchimisten und Spiritisten Edward Kelley, der Dichterin Elisabeth Johanna von Weston und auch Tycho Brahe und Johannes Kepler. Die Kombination von fiktiven und historischen Akteuren ist Benjamin Black hervorragend gelungen, das Zusammenspiel aller ist gut durchdacht und funktioniert prima.

Ein wenig schade ist es, dass die Krimihandlung von dem Intrigenspiel so weit in den Hintergrund gedrängt wird. Ich hatte gehofft, dass Stern umfassender ermitteln würde, aber er lässt sich treiben und von den finsteren Machenschaften und vielfältigen Verwicklungen mitreißen. Die Informationen, die zur Aufklärung der Mordfälle führen, schnappt er dabei eher zufällig auf.

„Alchimie einer Mordnacht“ ist eine spannende Geschichte über das alte Prag, randvoll mit hinterhältigen Intrigen, aber nicht der Kriminalroman, den ich erwartet habe.

Kommentieren0
2
Teilen
ChattysBuecherblogs avatar

Rezension zu "Alchimie einer Mordnacht" von Benjamin Black

Leider sehr sehr trocken...konnte mich nicht überzeugen
ChattysBuecherblogvor 8 Tagen

Ich bin ein großer Fan historischer Romane und gleichzeitig lese ich auch gerne Krimis. Aus diesem Grund bin ich auch auf diesen historischen Krimi aufmerksam geworden.  Schon zu Beginn wird klar, dass dieser Roman irgendwie anders ist. Sehr persönlich und auch ohne jegliche Spannung. Und genau das war auch schon mein Problem. Ein Krimi ohne Spannung? Oh ja, das geht. Und zwar indem man die kriminalistische Handlung in den Hintergrund drängt. In den Vordergrund stellt man den Herrscher nebst seinen Drahtziehern und schwupps, schon hat man einen historischen Krimi. Na ja, so war vielleicht der Plan. Für mich waren jedoch beide Handlungsstränge nicht wirklich eingängig, von Spannung ja mal ganz zu schweigen.

 Protagonisten:

Christian: war mir von Anfang an sehr unsympathisch, was vielleicht auch daran lag, dass ich keinerlei Beziehung zu ihm aufbauen konnte. Er war einfach nur da, und das obwohl er eigentlich ja eine, nein, die tragende Rolle sein sollte. Mal abgesehen von

Rudolf: Eine Erscheinung, die ebenfalls total unsympathisch wirkt. Gut, er hatte nicht wirklich viel zu melden in seinem eigenen Hofstaat, aber auch seine Gedanken und Handlungen waren für mich nicht wirklich eingängig.

 Umfeld:

 Hier hatte sich der Autor zwar viel Mühe gegeben, Stimmungen zu erzeugen, aber irgendwie hat das nicht so richtig funktioniert. Nehmen wir als Beispiel den Kerker, in dem Christian am Anfang gefangen wurde. Hier sollte man doch vielmehr auf die Dunkelheit, den Geruch, Exkremente, Hunger, Durst etc. eingehen. Aber nein, der Autor hatte sich entschieden zu beschreiben, dass die Steine rundum schon eher flach waren, da die Gefangenen zuvor wohl immer mit ihren Händen daran gerieben hätten. Hm... das reicht mir leider nicht, um mich gedanklich in den Kerker zu beamen. Sorry!

 Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken.Der Titel wurde passend zur Story gewählt. Sowohl er, als auch der Klappentext machen auf die Geschichte neugierig. Die Farbgestaltung des Covers ist eher blaß und vermittelt, dass das Leben dort nicht sonderlich zugänglich, sondern eher trist war.

📚 Fazit 📚

 Leider konnte mich dieser historische Krimi nicht begeistern. Nein, es ist eher so, dass ich manchmal das Gefühl hatte, das Buch abbrechen zu müssen. Aber - ich habe durchgehalten und siehe da, zum Schluß kommt sogar wieder ein Krimianteil zum Vorschein. Leider war die Geschichte bis dorthin eher platt.

Ach ja, wer ebenfalls wie ich über das Wort: Behuf stolpert, es bedeutet: zu diesem Zweck. Dieses Wort stand 1880 erstmals im Rechtschreibduden.

Meine komplette Rezension findet ihr hier:

https://chattysbuecherblog.blogspot.com/2018/11/Alchimie-Black.html

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Benjamin Black wurde am 08. Dezember 1945 in Wexford (Irland) geboren.

Benjamin Black im Netz:

Community-Statistik

in 161 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks