Benjamin Constant

 3.3 Sterne bei 3 Bewertungen

Alle Bücher von Benjamin Constant

Sortieren:
Buchformat:
Benjamin ConstantDie Religion nach ihrer Quelle, ihren Gestalten und ihren Entwicklungen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Religion nach ihrer Quelle, ihren Gestalten und ihren Entwicklungen
Benjamin ConstantDie liberale Demokratie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die liberale Demokratie
Die liberale Demokratie
 (0)
Erschienen am 30.06.2004
Benjamin ConstantDie Religion nach ihrer Quelle, ihren Gestalten und ihren Entwicklungen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Religion nach ihrer Quelle, ihren Gestalten und ihren Entwicklungen
Benjamin ConstantDie Religion nach ihrer Quelle, ihren Gestalten und ihren Entwicklungen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Religion nach ihrer Quelle, ihren Gestalten und ihren Entwicklungen
Benjamin ConstantAdolphe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Adolphe
Adolphe
 (3)
Erschienen am 05.01.2012
Benjamin ConstantCOURS DE POLITIQUE CONSTITUTIONNELLE: OU
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
COURS DE POLITIQUE CONSTITUTIONNELLE: OU
COURS DE POLITIQUE CONSTITUTIONNELLE: OU
 (0)
Erschienen am 01.01.1900
Benjamin ConstantAdolphe. Cecile
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Adolphe. Cecile
Adolphe. Cecile
 (0)
Erschienen am 01.07.1974
Benjamin ConstantLA MINERVE FRANçAISE, VOLUME 7
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
LA MINERVE FRANçAISE, VOLUME 7
LA MINERVE FRANçAISE, VOLUME 7
 (0)
Erschienen am 23.03.2010

Neue Rezensionen zu Benjamin Constant

Neu
Sokratess avatar

Rezension zu "Adolphe" von Benjamin Constant

Rezension zu "Adolphe" von Benjamin Constant
Sokratesvor 8 Jahren

Benjamin Constant (1767-1830) dürfte heutigen Lesern eher unbekannt sein – so ging es auch mir. Sein Werk „Adolphe“, das einzige Prosa-Stück des Autors, ist allerdings – für seine Zeit – eine Rarität geworden und gilt als Meisterstück französischer Literatur. Constant hatte eine sehr unstete Kindheit, viele Reise, ständig wechselnde Hauslehrer. Er begann Jura zu studieren, verfiel jedoch gleichzeitig dem Alkohol und machte Spielschulden. Eine erste Affäre mit einer wesentlich älteren, verheirateten Frau, kann als der Gipfel dieser unsteten Jugendjahre angesehen werden. 1794 kommt es zu der wichtigsten Begegnung in Constants Leben: er trifft in der Schweiz auf Madame de Stael, die fortan seine Geliebte und Mutter seiner Tochter werden sollte. Madame de Stael war zu diesem Zeitpunkt allerdings selbst noch verheiratet; das Verhältnis zu Constant wurde infolgedessen nie gesetzlich legitimiert. Und offensichtlich lag dies auch nie im Interesse Constants, denn – so das sehr gelungene und unglaublich faktenreiche Vorwort meiner Ausgabe – er strebte offenbar lediglich unverbindliche (wenn auch langlebige) Beziehungen zu weitaus älteren Frauen an, die ihm finanzielle Sicherheit versprachen und gleichzeitig als eine Art Mutterersatz dienten. In späteren Jahren machte sich Constant insbesondere als Verfasser philosophischer und staatstheoretischer Schriften einen Namen; insbesondere als Begründer des Liberalismus in Frankreich.
„Adolphe“ erschien erstmals 1806/07 und erzählt die Geschichte des jungen Adolphe, der von einer wesentlich älteren Frau verführt wird. Die Geschichte spitzt sich zu, als Adolphe zu merken beginnt, dass sich ebendiese Frau in ihn zu verlieben beginn. Anstatt der Beziehung Festigkeit zu geben, gerät er in Unsicherheit, versucht sich zu lösen. Es fällt ihm jedoch sehr schwer, denn Ellenor bringt immer wieder immer größere Opfer, um die Beziehung am Leben zu halten; Adolphe gelingt so die endgültige Ablösung noch schwerer. Das Drama gipfelt – wie hätte man es anders gedacht – in Krankheit und Tod.
Entgegen der Vermutung, Literatur auf der Schwelle ins 19. Jahrhundert wäre schwierig zu lesen, konnte ich hier eine positive Überraschung erleben. Constant schreibt sehr angenehm, lebenslustig, abwechslungsreich, spannend, souverän. Das Vorwort von Bernd Holger Bonsels führt ein in die französische Politik und Gesellschaft jener Jahre und skizziert Constants Biographie. In Kenntnis dieser Informationen ist es nachher nicht schwer zu erkennen, dass „Adolphe“ sehr viele autobiographische Züge des Autors trägt. (Die mir vorliegende Ausgabe ist 1962 im Goldmann Verlag als Taschenbuch erschienen, wohl heute nur noch in dieser Ausführung inkl. Vorwort antiquarisch erhältlich.)

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks