Benjamin Prüfer Same Same But Different

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(10)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Same Same But Different“ von Benjamin Prüfer

Bist du mit Anfang 20 bereit für die Liebe deines Lebens?<br> Die wahre Geschichte von Benjamin Prüfer und Sreykeo Sorvan, eine moderne Liebesgeschichte: Ein junger Deutscher verliebt sich in ein kambodschanisches Mädchen. Und er hält auch noch zu ihr, als sich herausstellt, dass sie HIV positiv ist. Starregisseur Detlev Buck hat das Buch »Wohin du auch gehst« unter dem Titel »Same Same But Different« verfilmt.<br><br> »Den Leser zieht dieses Protokoll einer Liebe in den Bann, was daran liegt, dass Prüfer wunderbar zärtlich erzählt und sich dabei jeden Kitsch versagt.«<br> Frankfurter Allgemeine Zeitung

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Same same but different von Benjamin Prüfer.

    Same Same But Different
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. March 2013 um 01:01

    Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte von Benjamin Prüfer und seiner Frau Sreykeo. Es erzählt davon, wie der Autor nach Kambodscha reiste und sich dort in eine Prostituierte verliebte. Einige Monate nach ihrem Kennenlernen infiziert sich Sreykeo mit HIV und Benjamin reist nun häufiger nach Kambodscha, um sicher zu stellen, dass seine zukünftige Frau die richtigen Medikamente erhält.  Erstmal bin ich unglaublich gerührt von dieser Geschichte – wahre Liebesgeschichten sind sowieso immer toll. Ich hab dieses Hörbuch nun schon zum zweiten Mal gehört und auch wenn ich wusste, was passiert, war es absolut nicht langweilig oder uninteressant.  Man ist verführt zu denken, was für ein Samariter der Herr Prüfer doch ist, wo er sich mit einer Prostituierten mit HIV zusammen tut und diese versorgt, mit Geld und Medikamenten - aber das ist eine absolute Fehlannahme!  Sreykeo ist eine wahre Persönlichkeit, die dem Hausgeist anstatt Früchten auch mal einen Multi-Vitamin Saft auf den Altar stellt  - weil “da sind ja alle Früchte drin“. Und so ist Mitleid oder eine gönnerhafte Geringschätzung Sreykeos das letzte, was man als Leser im Sinn haben sollte. Ich habe mich beim Hören selbst ein klein bisschen in dieses Paar verliebt. Beide sind jung, sympathisch, unglaublich mutig und müssen um ihre Liebe kämpfen, als wären sie Romeo und Julia. Zu verraten, dass es hier ein Happy End gibt, macht das Lesevergnügen auf keinen Fall kaputt und ich gönne den beiden ihr Glück von ganzem Herzen.  Was jeder, der daran denkt dieses Buch zu lesen, wissen sollte, ist dass es neben der Liebesgeschichte auch einen ganzen Haufen an Informationen über Kambodscha, die dortige Prostitution und den HI-Virus, inklusive der dafür empfohlenen Therapie, gibt. Also um es mal ganz klar zu sagen: Es handelt sich bei diesem Roman nicht um eine Liebesschnulze! Vom Stil her schreibt Prüfer sehr nüchtern und journalistisch, schließlich entstand dieses Buch auch als Folge eines Artikels in der Neon – vielleicht hat ihn ja jemand gelesen?! Mir gefällt der Stil und auch die Informationen über Kambodscha und HIV waren sehr interessant und lehrreich – für manchen sind sie aber vielleicht ein bisschen zu viel, aber das muss jeder selbst für sich feststellen. Benjamin Prüfer erzählt bei alledem wenig von sich selbst und seinen Gefühlen. Meistens bleibt er ganz sachlich. Allerdings lässt er im Rahmen seiner befürchteten Ansteckung mit HIV auch durchklingen, dass er Angst hatte und tagtäglich von Befürchtungen heimgesucht wurde. Was die Titeländerung angeht bin ich zerrissen, die eine Hälfte von mir denkt – was für ein Schwachsinn einen englischen Titel für ein deutsches Buch zu wählen, zumal diese etwas eigenwillige Satzkonstruktion auch nirgendwo im Buch vorkommt. Die andere Hälfte ist jedoch ein klein wenig froh darüber, dass sie das Buch dem Filmtitel angepasst haben, denn “Wohin du auch gehst” klingt schon ein bisschen kitschig… Von mir gibt es eine definitive Empfehlung. Dieses Buch ist informativ und romantisch zugleich. Ein richtiges Goldstück für jeden, der gerne wahre Geschichten liest.

    Mehr
  • Rezension zu "Same Same But Different" von Benjamin Prüfer

    Same Same But Different
    Midnight

    Midnight

    24. September 2012 um 11:21

    Inhalt: Der junge Deutsche Benjamin Prüfer reist nach Asien, um Abenteuer zu erleben und genau das passiert auch. Er verliebt sich in das kambodschanische Mädchen Sreykeo, die einer Prostituierte ist. Er weicht auch dann nicht von ihrer Seite, als sie herausfindet, dass sie HIV positiv ist und beginnt mit ihr gemeinsam den Kampf gegen die Krankheit. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich schlichtweg einfach mitgerissen. Stück für Stück beschreibt Prüfer, wie er nach Kambodscha kam, wie er Sreykeo kennelernte, wie es ihm – zurück in Deutschland – ohne sie erging und wie er immer wieder nach Kambodscha zurückkehrte. Er teil seine Gefühle, seine Gedanken so bildhaft mit dem Leser, dass man meinen muss selbst dabei gewesen zu sein. Er beschreibt alles sehr detailliert, trotzdem wird es nie langweilig. Die Informatonen, die er über HIV in die Geschichte einfließen lässt, lassen den Leser die Situation besser verstehen und die ganze Handlung besser nachvollziehen. Und egal wie gefühlvoll Benjamin Prüfer auch schreibt, er gleitet niemals in den Kitsch ab. Die spannende Geschichte von Benjamin und Sreykeo hätte nicht besser zu Papier gebracht werden können! Fazit: Unbedingt empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Same Same But Different" von Benjamin Prüfer

    Same Same But Different
    Blumenkuss

    Blumenkuss

    04. May 2012 um 08:40

    Seit drei Jahren ist nichts mehr wie es war: Während seines Urlaubs in Kambodscha trifft der 23jährige Benjamin Prüfer auf eine Frau, die ihren Körper verkauft, um finanziell über die Runden zu kommen. Sie verlieben sich ineinander. Als er erfährt, dass sie HIV hat, muss er sich entscheiden: für oder gegen ein Leben mit Sreykeo. Trotz schier unüberwindbarer Hindernisse entscheidet er sich schließlich - und heiratet seine große Liebe. ------------------------------------------------------------ Was sich eigentlich nach einem Märchen à la Aschenputtel anhört, entpuppt sich als normaler Alltag für Sreykeo und Benjamin. Und so wird er auch beschrieben: normal, ohne besonders kitschige Umschreibungen, so wie er einfach ist. Ob mir das zugesagt hat? Nicht wirklich, muss ich zugeben. Der Roman wirkte auf mich die ganze Zeit des Lesens über eher gefühlskalt und ausdruckslos. Wobei die Geschichte an sich mich echt umgehauen hat. Sie ist einzigartig! Was mir auch noch gefallen hat, waren die Fakten über das Leben & den Alltag in Kambodscha. Die Normen & Werte sind ja ganz andere als die, die wir hier in Deutschland gewohnt sind. Außerdem hört man ja sonst aus Büchern eher von „berühmteren“ Ländern Asiens, wie China oder Japan. Da fand‘ ich es dann gut, auch mal etwas von Ländern, über die man vielleicht Garnichts weiß, zu erfahren. Also einen Pluspunkt für den Inhalt! Insgesamt muss ich eher sagen, dass das Buch einbischen enttäuschend war. Ich hätte mir einfach mehr von dem Autor erhofft, der doch eine so wundervolle Geschichte sein Leben nennen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Same Same But Different" von Benjamin Prüfer

    Same Same But Different
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    13. March 2012 um 13:47

    Ein tolles Buch über zwei Menschen, deren Liebe nicht nur zwei verschiedene Welten sondern auch eine tödliche Krankheit überstehen muss. Als Sreykeos HIV Infizierung herauskommt, ist es sehr ehrenwert von Benjamin, dass er sich für seine kambodschanische Freundin entscheidet. Doch leider kommt Benjamins Freundin, wenn sie das Versprechen bricht und trotzdem wieder anschaffen geht, oder immer mehr Geld von ihrem Freund fordert leicht unsympatisch rüber. Ich habe großes Verständnis für Sreykeo und ihre Situation, doch manchmal hatte ich als Leser still und heimlich ein bisschen Bauchweh, ob sie ihn doch wenigstens ein bisschen wegen seines Geldes liebt. Ein bisschen ärgerlich ist auch, dass sich Herr Prüfer mit seiner Beziehung zu Sreykeo "besser" als Männer darstellt, die sich in Thailand als Sugardaddy eine Geliebte halten. Daher ein gutes Mittelmaß.

    Mehr
  • Rezension zu "Same Same But Different" von Benjamin Prüfer

    Same Same But Different
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    14. August 2010 um 16:43

    Benjamin Prüfers Werk „Wohin du auch gehst – Die Geschichte einer fast unmöglichen Liebe“ erschien aufgrund der Verfilmung des Stoffes von Detlev Buck auch als Filmbuchausgabe unter dem Titel „Same Same But Different„. Passender in meinen Augen, und nicht ganz so kitschig wie der erste Titel. Benjamin Prüfer begegnet in Kambodscha in einem Klub Sreykeo, die für Geld ihren Körper verkauft. Trotz allem beginnen sie sich ineinander zu verlieben. Er hält auch dann noch zu ihr, als er erfährt dass sie HIV-positiv ist. Dies ist das Grundgerüst, auf dem die gesamten Geschehnisse aufbauen. Prüfer beschreibt ohne Kitsch, in einer realistisch, aber zärtlichen Art die Höhen und Tiefen die er und Sreykeo durchzustehen haben ohne dabei dramatisch zu sein. Was für mich ein großer Pluspunkt, oft wird bei solchen Dingen ja gewollt auf die Tränendrüse gedrückt. Hier aber ganz und gar nicht der Fall. Man erlebt mit wie sich Prüfer in das kambodschanische Leben hineinfindet, sich um Sreykeo und ihre Familie zu unterstützen versucht, wohnt in der Stadtwohnung der Familie, beim Onkel auf dem Land in einem traditionellen Haus auf Stelzen oder in Sreykeos erster eigenen Wohnung, einem kleinen Würfel ohne Fenster. Der Kampf gegen den Virus ist ebenfalls ein großer Thema, besonders der Versuch einer Therapie auf kambodschanischem Boden, die in keinster Weise mit dem uns bekannten deutschen System zu vergleichen ist. Der junge Mann opfert sich auf, bis er kaum selbst mehr genüg Geld zum Leben hat. Löcher, die auch seine Halbtagsstelle als Journalist nicht füllen kann. Spannung gibt es kaum, aber das muss es auch nicht. Es ist eine wahre Geschichte, und allein das zählt hier für mich. Ein schönes kleines Buch, angenehm zu lesen. Man bekommt Einblicke in eine Kultur, ein Leben, das einem so vorher nicht bekannt war. Viel mehr sagen möchte ich nicht. Wer mehr erfahren will, sollte das Buch lesen und sich selbst ein Bild davon machen und entscheiden, was er von der Geschichte von Benjamin und seiner Sreykeo hält.

    Mehr
  • Rezension zu "Same Same But Different" von Benjamin Prüfer

    Same Same But Different
    WildRose

    WildRose

    03. July 2010 um 17:10

    das buch war auf jeden fall sehr ehrlich geschrieben, etwas ganz persönliches. Dennoch hat mich die Geschichte nicht sooo sehr berührt. Das liegt wohl nicht daran, dass das Thema uninteressant ist, aber das Buch ist einfach etwas langatmig erzählt und streckenweise nicht sonderlich fesselnd.

  • Rezension zu "Same Same But Different" von Benjamin Prüfer

    Same Same But Different
    bateman23

    bateman23

    24. June 2010 um 17:25

    Hat mich positiv überrascht. Ungefähr so wie bei dem Film “I am Sam”. Erwartet hatte ich eine kitschige, schon-tausendmal-gehörte “Prinz rettet Mädchen”-Story. Prostitution in der dritten Welt gepaart mit HIV. Was für eine hirnlose Schnulze hätte man daraus zimmern können. Doch Benjamin Prüfer schafft es tatsächlich ein spannendes, schön zu lesendes Buch zu schreiben. Nicht zu seicht und kaum kitschig. Ich bin sehr gespannt auf die Verfilmung.

    Mehr