Benjamin Stuckrad-Barre Auch Deutsche unter den Opfern

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(13)
(8)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Auch Deutsche unter den Opfern“ von Benjamin Stuckrad-Barre

Deutschland ganz unten, Deutschland ganz oben – und mittendrin: Stuckrad-Barre, mit Stift, Papier und Kamera Im Jahr 2001 brachte er 'Deutsches Theater' heraus, den 'Fotoroman einer Gesellschaft, die nur in der Öffentlichkeit und im Rollenspiel noch zu sich selbst zu kommen vermag' (FAZ). Nun erscheint die Fortsetzung: Reportagen, Porträts, Erzählungen, Mono- und Dialoge – ein Sittengemälde unserer Zeit.Wahlkampf, Streik, Demonstrationen, Konsum, Fußball, Kino, Theater, Musik, Literatur, Mode, Stadtleben, Überlandfahrten. Politik, Kultur, Gesellschaft. Mit seinem Verfahren der teilnehmenden Beobachtung findet Stuckrad-Barre Momente der Wahrheit inmitten von Vorgängen, die genau diese verschleiern sollen. Dabei wechselt sein Blick permanent zwischen außen und innen, so dass nicht nur Erkenntnis über all die anderen Menschen, sondern auch über ihn, den Zuschauer, aufblitzt. Und so entsteht aus vielen Einzelbeobachtungen ein deutscher Klappaltar, aus vielen Texten eine Großerzählung, archäologisch blicken wir auf unsere Gegenwart: Das sind die Fragen, Personen und Orte, die uns bewegen – das sind die Bedingungen, unter denen wir leben.

Amüsante Reportagen mit Sprachwitz und Blick für das Detail. Die Tagespolitik von 2009 ist 2015 allerdings nur halb vergnüglich.

— Beust

Hört lieber das grossartige Hörbuch! :o)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Sachbuch

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2384
  • Rezension zu "Auch Deutsche unter den Opfern" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

    rkuehne

    08. October 2011 um 01:06

    Er trifft es einfach auf den Punkt. Stuckrad-Barre kommentiert, glosst, kolumniert und reportagt sich durch die deutsche Alltagswelt und schafft es, zu all den Dingen, zu denen man sich auch selbst so seine Gedanken macht, den Nagel auf den Kopf zu treffen. Ob nun zu diversen Wahlwerbeveranstaltungen, zu den Dienstreisen der Kanzlerin, zum Deutschen Fernsehen oder all den Medien-Hypes, die keine sind. Er findet die richtigen Worte. Hunderte Sätze, wie in Stein gemeißelt, finden sich in dieser Sammlung, jeden möchte man mit Edding an eine Wand malen, oder sich zumindest merken und nur selten gelingt es. Gerade deshalb, ist dieses Potpourri auch nach dem ersten Lesen immer wieder einen Blick wert. Sicher finden sich unter so vielen Texten auch einige, die das hohe Niveau der Highlights nicht so ganz mitgehen können, aber alles in allem ist das wirklich ein herausragendes Buch eines herausragenden Autoren/Journalisten/Sprachkünstlers. Stuckrad-Barre war schon Ende der 90er, Anfang der 00er-Jahre, richtig großartig, hatte dann so einen kleinen Hänger, aber hiermit ist er wirklich wieder da und wieder so gut wie zu besten Zeiten. Beeindruckend auch seine „Liebeserklärung“ an Udo Lindenberg anlässlich dessen Comebacks. Nach solch einem Text will man sofort alle Platten Lindenbergs hören und wenn ein Autor so etwas schafft, dann ist er wohl ein guter, da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Auch Deutsche unter den Opfern" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

    SarahCatherine

    13. November 2010 um 17:21

    Ein Querschnitt durch das Leben in Deutschland. Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt in diesem Buch episodenhaft von Treffen mit führenden und Nachwuchs-Politikern, einem Kinobesuch mit Til Schweiger, der Fanmeile zur EM 2008, einem Fernsehabend mit Dieter Hildebrandt, Scientology, einer Google-Party und vielen anderen mehr oder weniger alltäglichen Gegebenheiten, die allesamt irgendwie das Leben in Deutschland bestimmen. Helmut Dietl stellt im Vorwort die These auf, alles in diesem Buch sei erfunden. Ob das wahr ist oder nicht, kann sich jeder Leser selbst denken. Dietl sagt außerdem: "Im ersten Fall amüsiert er sich, im zweiten denkt er darüber nach, worüber er sich amüsiert hat und was das Ganze sein könnte." In was für einem Land leben wir eigentlich? Hier wird diese Frage ausschnittsweise beantwortet. Mal ist es amüsant, mal stimmt es nachdenklich, was von Stuckrad-Barre hier beschreibt. Den Abschluss bilden Gedanken zu Schlingensiefs "Tagebuch einer Krebserkrankung" und ein philosophisches Gespräch darüber, wie Erinnerungen an historische Ereignisse durch in den Medien gezeigte Bilder beeinträchtigt werden. Ein passender Abschluss, der dazu anregt, das Gelesene noch einmal zu überdenken. Ein interessanter Gegenwartsbericht - leicht zu lesen, aber dennoch keine leichte Kost.

    Mehr
  • Rezension zu "Auch Deutsche unter den Opfern" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. November 2010 um 10:03

    „Tonio Kröger“ ist immer noch die schmerzvollendetste Novelle über die Qualen der Pubertät, über das Erwachsen-Werden eines Künstlers, über das Positionieren zwischen den Leuten, in und herum, eine traurig hoffnungsvolle Geschichte des Dabeisein-Wollens aber nicht Könnens, und den Grabenkämpfen, die ein derartiger Lebensabschnitt so mit sich bringt. So hab ich das damals mit 17 verstanden, und dementsprechend ist es kaum verwunderlich, dass man sich anschmiegsam an die Pubertät anlehnte, zärtlich seinen „Tonio Kröger“ unter dem Arm hielt und glaubte, dass der nächste, ultimative Schritt Hermann Hesse sein müsste, den einen aber glücklicherweise ein schwuler Fernsehmoderator durch seine fanatisch-eloquente Verehrung schon im vorhinein kaputt gemacht hat, und dafür sei ihm bis heute gedankt. Denn bis auf den „Steppenwolf“ ging dieser Kelch nämlich glücklicherweise an einem vorüber, und nicht auszumalen, was passiert wäre, hätte man neben dem anderen Quatsch auch noch Hermann Hesse gelesen. Oh Mann... Während man sich noch in dem onthologischen Quatsch suhlte, dass all jene Konflikte des Dabeisein-Wollens, Nicht-Könnens sich irgendwann durch konsequente Lebensführung (in welche Richtung auch immer) in ein gleißendes Licht der Ruhe und des Friedens verwandeln würden, räumten hinter einem schon einmal ein paar Vollirre auf, indem sie mit der Antwort auch gleich die Frage zertrümmerten. David Lynch zersetzte die immanente Logik des Films und blieb doch Hollywood. Hunter S. Thompson etablierte den Egotrip für die Literatur und war doch Literat, Journalist, was auch immer. Christoph Schlingensief zerriss die unsichtbare Wand des Theaters und blieb doch immer noch Kunst. Heiner Müller soff sich durch Alexander Kluges Sprachwirrwarr und gab mehr Fragen auf, als er Antworten lieferte. Das Problem des Tonio Krögers wurde in die Manege verlagert. Jetzt ging es nicht mehr um die Lösung eines Konfliktes, ab jetzt ging es um ein Aushalten und Variieren der Widersprüche. Das Bild war jetzt das Ziel, rein in den Zirkus und dann mal sehen, was dort passiert. Tonio Kröger wäre daran wahrscheinlich zugrunde gegangen, er hatte es ja zwischendurch sogar probiert, Rückzug hieß danach die Devise. Stuckrad-Barre hat seinen Erwachsenwerden-Roman als 23-jähriger geschrieben und war schon damals auf dem Trip. Suchen, suchen, finden, verlieren, aufstehen, wieder suchen, finden, verlieren, und so weiter. Dass er dabei auch noch Groupies flachlegte, soff wie ein Loch, Drogen nahm und willkürlich agierte, nun gut, wenigstens Bücher hat er geschrieben, andere landeten auf der Straße. Wenn Stuckrad-Barre seine Arbeitsweise beschreibt, dann ist von vielen Medien die Rede. Zettel werden vollgekritzelt, das Mikrofon vollgelabert, Flyer, Aufkleber und Prospekte werden in die Tasche gestopft, dauerhaft werden Notizen gemacht, alles rein in die Tache, irgendwann voller Informationen nach hause, Tasche umgehdreht und dann geht’s los. Ob Demobesuch oder Udo-Lindenberg-Heldenverehrung. Alles ist eins, alles steht in Differenz zu einem selbst, zu sich selbst, und wird damit umso unerklärlicher und eindeutiger. Thomas Mann saß 8 Stunden pro Tag am Schreibtisch und schaffte drei Seiten. Mit einem Federkiel konnte er noch eine lange Linie zeichnen, auf der zwei Seiten in Widersprüche gerieten, dann schrieb er 80 Seiten darüber und lieferte dann noch einmal zehn Seiten Ende, damit alle ins Denken gerieten, sowas ging damals noch. Zwischendurch verbot er seinen Kindern, das Büro zu betreten, was in Trunk- und Drogensucht endete, wenigstens da wurd es spannend. Aber auch das hielt nicht lange, den Marilyn-Monroe Tod starb der Sohn, während der Vater sich innerlich noch von Deutschland erholte. Eh dieses Deutschland. Stuckrad-Barre hat sich die Republik ausgesucht, das „Deutsche Theater“, von den Medien bis zum Pop, von Udo Lindenberg bis Udo Jürgens. Thomas Mann konnte sich zwischendrin noch ein Thema aussuchen, den Mann mit dem Schnauzer, Stuckrad-Barre ist von der Flut an Themen erschlagen. „Ich schreibe einen Fortsetzungsroman“, hat er Denis Scheck ins Mikro geflüstert. Und man mag es ihm glauben, denn die Distanz zu seinem Gegenüber hat Stuckrad-Barre nicht dazu gebracht, den melancholischen Zustand des Irgendwie-und-irgendwie-auch-nicht-Dabeisein-Könnens, auf welchen „Tonio Kröger“ hinausläuft, als Landebahn einer langen Entwicklung zu sehen. Der Widerspruch ist Programm, oder wie Schlingensief sagte: „Widerstand ist zwecklos, Widersprüchlichkeit ist gefordert“. So bleibt ein Motor am Laufen. Thomas Mann darf weiter im Büro sitzen bleiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Auch Deutsche unter den Opfern" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

    ChiefC

    05. July 2010 um 13:53

    Achtung, dies ist ein Buch mit möglichen Nebenwirkungen. So könnte man glatt zum Nichtwähler mutieren, nachdem man Stuckrad-Barres Momentaufnahmen aus dem letzten Wahlkampf gelesen hat. Egal, welcher Couleur, allzu gut kommen die Damen und Herren aus der Politik nicht weg. Denn Stuckrad-Barre ergreift bei seinen Beobachtungen keine Partei, außer seiner eigenen. Mit dem ihm ganz eigenen, originellen Stil wirft er brillante Schlaglichter auf die deutsche Gegenwart, die natürlich über Politik weit hinausreicht. Ein bunter Themenmix kommt so zusammen. Nicht jedem wird alles gefallen. Stuckrad-Barre scheint sich bei der Auswahl vor allem von seinen individuellen Interessen leiten zu lassen, und er macht keinen Hehl aus seinem eigenen Blickwinkel, ist persönlich involviert und zeigt das auch ganz deutlich. Das ist das Vorrecht der Kolumnisten und bei ihnen kann sich der Leser erholen von all der Schein-Objektivität vieler anderer journalistischen Beiträge, mit der die Autoren in Wahrheit oft genug krampfhaft ihre letzlich auch nur subjektive Sichtweise zu verschleiern suchen. Stuckrad-Barre schert sich auch einen Teufel darum, was vielleicht in seiner eigenen Generation (er ist Jahrgang 1975) als cool oder uncool gilt, so wenn er Groenemeyer und Müller-Westernhagen vergleicht und zugibt, dass er Teilen des jeweiligen Werkes der beiden Erzkonkurrenten durchaus etwas abgewinnen kann. Ebenfalls outet er sich als totaler Udo-Lindenberg-Anhänger, ja, als dessen Freund. Da mögen die Meinungen weit auseinander gehen. Da ich persönlich aber auch seit frühester Jugend ein großer Lindenberg-Fan bin, fand ich das natürlich super. Nun, die Geschmäcker sind verschieden, und manch einer wird sich vielleicht nur einige Beiträge aus dem Buch heraus picken. Ich jedenfalls, obwohl ich "eigentlich" kurze Texte nicht so gerne mag, habe das Buch mit großem Vergnügen von vorne bis hinten gelesen. Der Mann hat Witz, eine eigene Persönlichkeit und kann einfach schreiben. Und da solche Talente rar sind, ist es mir so ziemlich egal, worüber er schreibt. Hauptsache, er tut's und ich hoffe, er tut's auch weiterhin.

    Mehr
  • Rezension zu "Auch Deutsche unter den Opfern" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

    giulianna

    05. May 2010 um 09:33

    ich mag stuckrad-barre, sehr sogar. aber ich habe im allgemeinen für mich festgestellt, dass ich kolumnensammlungen nicht mag. irgendwie verlieren sie in geballter form ihre faszination.

    in dieser hier geht es um deutschland, kleine ausschnitte aus dem alltag, der politik, dem leben des autors. viele für sich genommen sind sehr unterhaltsam, aber für mich als werksammlung eher ermüdend.

  • Rezension zu "Auch Deutsche unter den Opfern" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Auch Deutsche unter den Opfern

    bogi

    13. April 2010 um 20:25

    Ein von der ersten Seite an neugierig machendes Reportagebuch. Dies entsteht, da man es mit den üblichen Verdächtigen zu tun bekommt, jedoch die Berichte gerade nicht mit den hinlänglich bekannten Thematas abgenudelt werden. So wird mit Bundes-Guido über sein vernarbtes Gesicht und mit der Kanzlerin über Bratwurst und Erbsensuppen gesprochen. So geht es beim zusammentreffen mit Grönemeyer und Westernhagen letztlich um die Konkurrenz der beiden. Skuril auch zu lesen, wie die fast penetranten Anwerbeversuche des Grünen-Chefs am Autor scheinbar abperlen. Nicht unbedingt zugesagt hat mir, wenngleich herrlich zu lesen, die Darstellung einer Lesung oder Diskussion von Studenten mit Günter Grass. Hier konstruiert der Autor einen Gegensatz von Grass zu Walter Kempowski, fast schon etwas agressiv, von dem ich gar nicht sicher bin ob es da wirklich einen gibt. Ich lese sie jedenfalls beide ausgesprochen gerne. Insgesamt ein Werk das sich leicht und damit flott liest, in einem , so finde ich, handwerklich perfekten Stil mit neugierig machenden Themen, weil eben andersartig. Ein wenig stutzig hat mich übrigens das Vorwort von Helmut Dietl gemacht. Er lässt anklingen das die Reportagen alle frei erfunden sind oder auch nicht???? Ich verlange Aufklärung.....

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks