Benjamin von Stuckrad-Barre Blackbox

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 101 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(9)
(37)
(14)
(10)

Inhaltsangabe zu „Blackbox“ von Benjamin von Stuckrad-Barre

Endlich wieder da: der Klassiker in der Originalausstattung – exklusiv bei KiWi Stimmen zu Blackbox:»Ein großer Sozialhistoriker unserer Epoche.« Tagesspiegel»Begnadeter Berichterstatter aus dem Inneren unseres Landes.« Süddeutsche Zeitung

Die Rezension von theworldisavampire trifft den Nagel auf den Kopf!

— Sydney
Sydney

Stöbern in Romane

Unsere Seelen bei Nacht

Welch zarter, schmerzender Roman über die Liebe in späteren Jahren, über die Hoffnung und für mehr Mut, dem Herz freien Lauf zu lassen!

DieBuchkolumnistin

Ein Zuhause für Percy

meist zu kindlich gehalten - wäre mit kleinen Abänderungen besser für eine andere Altersgruppe geeignet

Gudrun67

Underground Railroad

Grandios

queenbee_1611

Heimkehren

Schön erzählte Geschichte

queenbee_1611

Das Ministerium des äußersten Glücks

Mein persönliches highlight in diesem Jahr, unbedingt zu empfehlen

Milagro

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die mir leider zu oberflächlich bleib und die aber durch die Sprache meine Gedanken/Interpretationen angeregt hat.

SteffiKa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geschichten ohne Tiefgang

    Blackbox
    SagMal

    SagMal

    24. December 2014 um 11:15

    Der schwarze, schlicht gehaltene Buchumschlag mit dem Titel "Blackbox" sah für mich vielversprechend aus und bot mir ohne Frage einen Kaufanreiz. Außerdem hatte ich vor einiger Zeit "Livealbum" von Benjamin von Stuckrad-Barre gelesen, das mich mit seinem Witz und Humor mitgerissen hatte. Ich erwartete also Größeres. Die acht "Tragödien", die hier auf der Buchinnenseite angekündigt werden, entpuppten sich für mich jedoch schon nach kurzer Zeit als Geschichten ohne Tiefgang. Ich musste mich phasenweise richtig durch das Buch durcharbeiten, es zwischendrin auch zur Seite legen, weil es mich so gelangweilt hat. Die ersten beiden Geschichten mögen an der ein oder anderen Stelle noch interessant sein. Doch spätestens, wenn in der dritten Story die einstige Beziehung zu Anke Engelke thematisert wird und der Medienzirkus rund um die Beziehung oder besser Nicht-Beziehung der Beiden in Form eines Spiels/Aufführung in den Fokus gerückt wird, kann man sich schon fragen, was das jetzt soll? - Medienanklage oder doch nur das eigene Ego streicheln? An dieser Stelle des Buches bin ich gedanklich augestiegen und wollte es am liebsten nur noch ganz zur Seite legen. Auch die Geschichten im weiteren Verlauf konnten mich nicht mehr überzeugen und dümpelten in ihrer Belanglosigkeit dahin. Der, meiner Ansicht nach, beste Absatz des Buches kommt bereits in der ersten Geschichte "herunterfahren" vor. Dann nämlich, wenn über das Leben und obligatorische Neuanfänge sinniert wird: "Das schlimmste am Leben, dachte er, ist nicht, dass man immer wieder alles verliert, was man liebt. Das schlimmste daran erschien ihm, dass der so genannte Neuanfang eine Illusion ist, von der man nicht lassen kann, auf die man immer wieder hereinfällt (sonst ginge es vermutlich nicht weiter). Blackbox ist alles in allem leider ein Buch, dass man meiner Meinung nach nicht gelesen haben muss. Die Lesezeit dafür ist einfach zu schade.

    Mehr
  • Rezension zu "Blackbox" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Blackbox
    Holden

    Holden

    26. November 2010 um 18:04

    3-4 gute Ideen, ansonsten totenöde.

  • Rezension zu "Blackbox" von Benjamin von Stuckrad-Barre

    Blackbox
    theworldisavampire

    theworldisavampire

    24. August 2007 um 22:05

    sinnfreie ergüsse eines pseudo-intellektuellen.