Benjamin von Stuckrad-Barre Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen“ von Benjamin von Stuckrad-Barre

Gruppenbild mit Selbstauslöser.
'Panikherz' war eine Reise ins Innere. Nun geht es in die umgekehrte Richtung: nach draußen, zu den anderen.
Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in 'Christian Ulmen'. Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit. Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang, verspätet sich aber – der Autor fährt unterdessen ein letztes Mal an den See. Außerdem: ein melancholisches Adieu an das bedruckte Papier. Ein Selbstversuch im Tattoostudio. Geschichte wird gemacht – im Wechsel der Frisuren.
Nach der Reise ans Ende der Nacht wird die Welt nun bei Tageslicht betrachtet. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen: das Leben. Die hier versammelten Texte liefern ein akkurates Selbstporträt über Bande, es ist eine Suche nach dem Wir. Das Ergebnis: eine Familienaufstellung. Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung. Der Befund des von der Wirklichkeit irritierten Autors fällt melancholisch aus: Es geht uns nicht gut – wir müssen uns alle mal irgendwo hinlegen. Nur wohin? 'Remix 3' endet folgerichtig dort, wo 'Panikherz' entstand: am Sunset Boulevard.

Stuckrad-Barre ist wirklich ein sehr guter Beobachter. Ein abwechslungsreiches, unterhaltsames und bissiges Buch.

— leolas

Stuckrad-Barre ist der wohl beste Chronist unserer Zeit.

— Marina_Nordbreze

Stuckrad-Barre hat einfach eine unverwechselbare Art, die Dinge zu beschreiben.

— Jeco01

Eine gute Unterhaltungslektüre, mehr aber auch nicht.

— seschat

Stöbern in Biografie

Die Magnolienfrau

Wäre auch eine interessante Filmvorlage!

Kristall86

How to Murder Your Life

Bis ungefähr Seite 200 ist es ganz gut zu lesen, aber es wird immer langweiliger und das Ende ist die schlimmste Heuchelei!

ju_theTrue

MUTIG

Total offen und ehrlich, voll auf die 12, polarisiert auch in mir, doch das mag ich sehr, dass es auch nach dem Lesen nachwirkt. Toll!

MeiLingArt

Wir hier draußen

Spannend und lebendig erzählt. Manches in dem Bericht hat mich irritiert!

wandablue

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Wow, tiefgründig und kaum vorstellbar wie schrecklich diese Zeit für Johann Scheerer gewesen sein muss.

Sassenach123

Penguin Bloom

sehr beeindruckend und gefühlvoll

EOS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Challenge 2018 - Sachbücher und Ratgeber

    Meinungsfreiheit!

    Sikal

    LovelyBooks Challenge 2018 „Sachbücher & Ratgeber“ Du interessierst dich für historische Zeitreisen? Du entdeckst immer wieder spannende, naturwissenschaftliche Publikationen?  Du stöberst gerne wahre Schätze zu politischen oder skurrilen Themen auf?  Oder bevorzugst du Bücher über Tiere, genussvolles Erleben, Kreativität? Dann lass uns doch an deinen Entdeckungen teilhaben! Wir freuen uns auf deine Vorstellungen und Tipps, tauschen uns gerne mit dir aus. Stelle dich der Herausforderung und mach einfach mit! Und so bist du dabei: Du meldest dich hier im Thread an und erstellst einen Sammelbeitrag. Dieser kann von dir jederzeit verändert bzw. aktualisiert werden. Die Challenge dauert von 1.1.2018 bis 31.12.2018. Du kannst jederzeit einsteigen. Schreibe zu jedem Buch eine Rezension und ordne diese dem jeweiligen Bereich zu. Verlinke bitte deine Rezension in deinem Sammelbeitrag, nur so kann am Ende des Jahres ermittelt werden, ob du die Challenge geschafft hast. Ziel der Challenge: 12 Bücher in 12 Monaten aus mindestens 3 unterschiedlichen Bereichen zu lesen und zu rezensieren. Es ist egal, ob du Sachbücher oder Ratgeber liest. Diese können in diversen Formaten (Hörbuch, E-book, Print) vorgestellt werden. Wichtig ist, dass das jeweilige Buch vom Verlag bzw. Lovelybooks als Sachbuch/Ratgeber/Biographie geführt wird. Primär sollte natürlich der Gedanke zählen, sich auszutauschen oder neue Bücher kennenzulernen. Doch was wäre eine Challenge ohne Gewinn! Und das kannst du gewinnen: Natürlich ein Buchpaket von LovelyBooks – dieses wird unter allen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern verlost, die das Ziel der Challenge geschafft haben. In eigener Sache: Ich wünsche mir eine Challenge, in der wir respektvoll miteinander umgehen, in der wir die Meinung der anderen akzeptieren (wenn wir sie auch nicht immer teilen werden) und in der wir auch bei hitzigen Diskussionen immer wieder zu einem Konsens finden – „Meinungsfreiheit“ soll hier selbstverständlich sein. Ich freue mich, wenn du dabei bist. Ambermoon ban-aislingeach beerenbuecher Bellis-Perennis Buchraettin c_awards_ya_sin Ceciliasophie DieBerta Durga 108 ech fasersprosse Federfee Filzblume gst Igelmanu66 Knigaljub leucoryx mabuerele Merijan Nata1234 Nele75 OliverBaier peedee seschat Sikal StefanieFreigericht Talathiel Wedma wandablue    

    Mehr
    • 864
    • 31. December 2018 um 23:59
  • Leider weniger intensiv und mitreißend als Panikherz

    Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

    seschat

    05. April 2018 um 16:22

    Benjamin von Stuckrad-Barres neuester Coup namens "Ich glaub mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen" konnte mich leider nicht so abholen wie sein letzter Bestseller "Panikherz". Woran lag's? Zum einen dreht sich das neueste Werk nicht ausschließlich um des Autors Vita, sondern nimmt das bunte Leben von Bekannten und Prominenten aus Sport, TV und Literatur (u. a. Boris Becker, Jürgen Fliege und Harald Schmidt) in den Blick und enttarnt dabei den ein oder anderen Spleen. Obschon es im Grunde darum geht, wie diese Menschen ihr Leben im und abseits des Rampenlichts meistern, vermochten mich nur einzelne Geschichten zu überraschen sowie zu begeistern, so z. B. der Besuch bei Ferdinand von Schirach in Venedig oder die Drehbuchsessions mit Helmut Dietl. Zum anderen wirkte vieles beliebig und belanglos und wurde oftmals unnötig in die Länge gezogen. Es ist einfach anstrengend, wenn überschaubarer Inhalt durch gesteigerte Seitenzahl kaschiert wird. Nichtsdestotrotz blitzt Stuckrad-Barres literarisches Talent an der ein oder anderen Stelle hervor. Auffällig ist allerdings, dass er sich im Buch selbst sehr zurücknimmt und dafür die oftmals schrulligen Personen vorstellt. Geht es dann doch mal um ihn, so z. B. um den Musikplattenkauf in Berlin oder Fußball-WM-Erlebnisse, dann wirkt die Argumentation meist unnötig aufgebläht. Wenngleich die Grundstimmungen im Lande vom Autor stets frappierend treffsicher aufgespürt werden, so kann dies nicht über das fehlende Konzept hinwegtäuschen. Auch dem Erzählton fehlte es mitunter an der liebgewonnenen Spritzigkeit und Direktheit. Fazit Eine gute Unterhaltungslektüre oder Lightversion eines Gesellschaftsporträts, mehr aber auch nicht. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks