Benne Schröder In der Liebe ist die Hölle los

(82)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 7 Leser
  • 72 Rezensionen
(32)
(36)
(13)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „In der Liebe ist die Hölle los“ von Benne Schröder

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr -

Für alle die auf leichte Fantasy Romane stehen mit einem Hauch Romantik, wird das Buch definitiv etwas sein.

— Buchstabenpoesie
Buchstabenpoesie

Gutes Debüt. Liebesroman und Krimi in einem. Schwächelt in der Mitte etwas, macht dennoch Lust auf mehr.

— Schmunzlmaus
Schmunzlmaus

Schöner Schreibstil - zum Ende mehr Spannung

— Claire20
Claire20

Super witzig und tolle Geschichte 👍🏻 Ein Buch was man auch zwei drei mal lesen kann und immer wieder gut findet

— HennaLee
HennaLee

Gute Grundidee, die meiner Meinung nach mehr Spannung und Tiefe vertragen hätte. Dennoch gut für Zwischendurch!

— KiddoSeven
KiddoSeven

Gute Unterhaltung, Spannung und eine Priese Humor begleiten die Tochter des Teufels mit uns auf einen Abstecher in die Hölle/ "Firma"!

— MariaLeseEule
MariaLeseEule

Sehr gelungener Erstling zum totlachen!

— xine48
xine48

Ich habe Tränen gelacht! Gelungene Comedy mit einer völlig neu erdachten Hölle als "Firma"!

— Hermione27
Hermione27

"Es ist ein höllisch - rasanter Spaß!" Unterhaltung pur!

— classique
classique

Teuflisch gut :)

— Leseeule35
Leseeule35

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Ein wirklich tolles Buch!!

elisawiththebooks

Die Shannara-Chroniken 3 - Das Lied der Elfen

Grandioses Buch mit allem, was das Fantasy-Herz begehrt

bibibuecherverliebt

Endless - Kein Leben ohne dich (Teil 2)

tolle Geschichte , kann man nur empfehlen

steffchen

Ewigkeitsgefüge

Insgesamt ist es ein interessantes Buch, das jedoch leider nicht sein ganzes Potenzial ausschöpft.

monika_schulze

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Einfach atemberaubend schön! Beste Feengeschichte, die ich je gelesen haben!

Lilith-die-Buecherhexe

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Weder brutal noch düster, vielmehr eine Grundlage für den hoffentlich besseren 2. Band.

missNaseweis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einzigartiges Thema

    In der Liebe ist die Hölle los
    Buchstabenpoesie

    Buchstabenpoesie

    22. July 2017 um 21:25

    *Inhalt*Die 24-jähirige Protagonistin Catalea Morgenstern, möchte nur eines - ein ganz normales Leben führen. Denn ihre Familie ist alles andere als normal.  Sie fallen auf, durch ihr protziges auftreten und die Statussymbole. Doch Cataleas Wunsch scheint unmöglich, denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Catalea sieht sich gezwungen in die Firma ihres Vaters einzusteigen und wird gleich bei ihrem ersten Auftrag als Tatverdächtige festgenommen, das sie Zeugin eines Mordes wird. Es bleibt ihr nur ein Ausweg, sie muss die Hilfe des Totenanwalts Timur Vegas in Anspruch nehmen. Schnell verbindet die beiden eine enge Bindung, ganz zum Leidwesen ihres Vaters. *Beschreibung*Das Cover spricht mich sehr an. In der Buchhandlung sticht es sofort ins Auge, durch den pinken Schriftzug und die kleinen Symbole, die für die Geschichte und das Buch stehen. Sie geben erste Hinweise auf die Handlung des Buches. Allerdings gibt es keinerlei Hinweise auf das Genre des Buches. Der Schreibstil ist fröhlich, locker und lässt sich gut weg lesen. Benne Schröder hat dem ganzen einen wunderbar herrlichen schwarzen Humor beigefügt, der sich mit spannenden Szenen abwechselt. Catalea ist die Protagonistin des Buches und erzählt somit alles aus der Ich-Perspektive, was mir nicht besonders gut gefallen hat, da ich zu Catalea keine Bindung aufbauen konnte. Ich fand sie leider gar nicht sympathisch oder ansprechend. Meiner Meinung nach ist sie sehr naiv und leichtgläubig. Timur hingegen mochte ich von Anfang an gerne. Er ist der „Bad-Boy“ der Geschichte, kämpft und Catalea und birgt Geheimnisse, die ihn so interessant machen. Das Thema der Hölle, bzw. des Teufels hat mir semi gut gefallen. Es war interessant mal eine Gesichte dieser Art zu lesen, dennoch hat es nicht meinem Genre entsprochen, obwohl ich jederzeit gerne Fantasy lese. Auch ein wenig mehr Romantik, hätte dem Buch nicht schlecht getan. Mir fiel besonders der Anfang schwer. Ich hatte Schwierigkeiten in die Handlung zu finden, was vor allem an den vielen Charakteren liegt und den unterschiedlichen Häusern, von denen ich erst nicht wusste, was es damit auf sich hat. Der große Wendepunkt beginnt dann mit dem Tod und schließlich nochmal mit dem Verlust von Isabella.*Fazit*Von mir gibt es für das Buch leider nur 3,5 Sterne. Mir waren die Charaktere nicht sonderlich sympathisch, ich konnte ihre Denk- und Handlungsweisen einfach nicht nachvollziehen und auch die Handlung an sich, war leider nicht mein Geschmack.Aber für alle die auf leichte Fantasy Romane stehen mit einem Hauch Romantik, wird das Buch definitiv etwas sein. Ich habe lediglich etwas anderes von dem Buch erwartet und diese Erwartungen sind nicht eingetroffen. Den zweiten Teil werde ich mir sicherlich bei Gelegenheit anschauen und einige Rezensionen dazu lesen. 

    Mehr
  • Tochter des Morgenstern - teuflisch guter Roman

    In der Liebe ist die Hölle los
    Leseeule35

    Leseeule35

    22. July 2017 um 17:47

    In der Liebe ist die Hölle los - Autor Benne Schröder, erschienen 24. April 2017 Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, als Taschenbuch und eBook Hierbei handelt es sich um den Debütroman des Autoren und Radiomoderatoren Benne Schröder. Dieser verinnerlicht gleich mehrere Genre, von Fantasy, Komödie, Liebe und Krimi ist alles mit dabei. Ich durfte das Buch für die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe lesen, bewerten und natürlich rezensieren.„Das Problem war mein Leben, das Leben, das durch und durch von meiner Familie bestimmt wurde.“Zum Inhalt: Die Hauptprotagonistin ist die 24 jährige „Principessa“ Catalea, Tochter des Morgenstern. Nebenher gibt es zahlreiche Nebencharaktere, die mehr oder minder wichtige und tragende Rollen übernehmen.Die Familie Morgenstern besitzt die teuersten Häuser, fährt die schnellsten Autos, trägt die extravagantesten Kleider und trotzdem will Catalea nur eins: nicht dazuzugehören und ein ganz normales Leben führen. Leider unmöglich, denn ihr Vater der Teufel und die Hölle seine Firma. Und das Geschäft boomt in Zeiten von Katastrophen und Wirtschaftskrisen, sodass ihr Vater im Wettstreit der sieben Häuser um den Vorsitz in der Unterwelt jede Unterstützung braucht.Als Cataleas Beziehung zu ihrem Freund Jan wegen ihrer Geheimniskrämerei ein mehr als tragisches Ende nimmt, weiß auch sie, dass es so nicht weitergehen kann.Ohne Job, ohne Mann und ohne Hoffnung auf Glück in der irdischen Welt bleibt ihr nichts anderes übrig, als in das florierende Familienunternehmen einzusteigen.Doch schon bei ihrem ersten Auftrag geht alles schief: Der Erbe eines der konkurrierenden Hüllenhäuser wird vor ihren Augen ermordet und Catalea als Tatverdächtige festgenommen. Augenblicklich ist die halbe Hölle hinter ihr her. Ihre einzige Rettung: der teuflisch gut aussehende Totenanwalt Timur Vagas, den die Dinkelheit umgibt wie keinen Zweiten. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, doch sie geraten zwischen die Fronten eines schrecklichen Machtkampfes, bei dem weit mehr ala Cataleas Leben in Gefahr gerät, sondern auch ihr Herz … Die Idee zu der Geschichte ist was mal was herrlich anderes, denn wer bezeichnet denn die Hölle als Firma der Unterwelt und ist so präsent in der heutigen Welt. Das Weltgeschehen erhält so einen anderen Ablauf und touch an Wahrheit. Und wer wusste schon, dass der Teufel Kinder hat und nicht jeder mit der Macht in der Hand auch sein Leben teilen möchte. Der Roman ist sehr spannend, amüsant, abwechslungsreich, enthält auch ein wenig Romantik mit Liebe einem kleinen erotischen touch.Der Schreibstil ist locker, mit wunder schwarzem Humor bestückt und amüsant sowie dramatisch spannend zugleich. Das Taschenbuch enthält um die 25 Kapitel, in unterschiedlicher aber angenehmer Länge und er wird alleinig aus der Sicht von Catalea in der Ich-Perspektive erzählt. Einzige Ausnahme hier ist ab und an ein kleiner Auszug aus dem Ratgeber für die Toten des Verlages der Finsternis. Besonders dieser Ratgeber enthält sehr viel Wortwitz und lenkt die frisch geworden Toten durch ein besseres Dasein in der Hölle.Am Anfang hatte ich etwas Probleme in die Handlung zu finden, auf Grund der vielen Charaktere, der Einstieg in die Handlung und um was es sich denn nun wirklich dreht, da auch erst viele Erklärungen folgten, aber mit Beginn der wirklichen Handlung bin ich angekommen und ab da hat es mich auch gefesselt. Ansonsten waren die einzelnen Beschreibungen und Erklärungen sehr gut um sich so hineinversetzen zu können. Die Art von Schreibstils lässt einen zum Teil oft schmunzeln und wundern sowie auch stark mitfiebern. Die einzelnen Dialoge unter den verschiedenen Charakteren und der unterhaltsame Schlagabtausch sind einfach treffend, humorvoll und kurzweilig.Das Cover ist wieder mal beim Lyx-Verlag ein Traum und ein Hingucker. Der Hintergrund ist passend in schwarz und die Schrift sowie die kleinen Applikationen wie Herzen, Flügel, Sterne, Krawatte, Teufelshörner und Dreizack sowie Fledermäuse und Regenwolken, passend in weiß und pink gehalten. Nur allein vom Anblick des Covers schließt man nicht direkt auf das Genre, sondern wird vielmehr an einen Liebesroman oder Liebeskomödie erinnert. Der Einband ist flexibel, die Größe des Buches eher kleiner, aber lässt sich so wunderbar halten und lesen.Ich vergebe 4 von 5 Sternen, da ich noch etwas mehr Witz erwartet hätte und durch diesen Ratgeber noch mehr von Neuankömmlingen aus der Hölle gerne erfahren hätte, wie diese dort wirklich zurecht kommen und was auch aus Jan geworden ist. Einges in der Handlung ging dann doch rasant schnell.„Wir waren das Licht, wir sind das Dunkel, wir werden das Danach. Bis in Ewigkeit.“Mein Fazit: Ein teuflisch guter Roman, der mit der Realität mal nicht zu vergleichen ist, aber sehr gut unterhält. in.Bin schon sehr auf den Nachfolgeband gespannt, der dann heißen wird: „Zum Teufel mit der Liebe“ und im November 2017erscheint.

    Mehr
  • Liebesgeschichte mit teuflischem Komplott

    In der Liebe ist die Hölle los
    Schmunzlmaus

    Schmunzlmaus

    21. July 2017 um 12:13

    Ich durfte das Buch „In der Liebe ist die Hölle los“ von Benne Schröder in einer Leserunde bei Lesejury lesen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht - die Diskussion, genauso, wie das Buch.Cover:Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in schwarz, weiß und pink gehalten. Die abgedruckten, zum Teil direkt in den Titel eingearbeiteten, Symbole lassen schon Rückschlüsse auf das Thema bzw. die Hintergrundgeschichte zu, aber es wurde auf ein Hintergrundbild verzichtet. Das finde ich absolut passend zum Buch.Schreibstil:Bei diesem Buch handelt es sich um einen Liebesroman in der Ich-Perspektive aus Sicht der Protagonistin und ich war sehr überrascht, als ich erfahren habe, dass es tatsächlich von einem männlichen Autor geschrieben wurde. Benne Schröder kann sich ziemlich gut in die Gedanken- und Gefühlswelt einer Frau hineinversetzen und überzeugte mich durch einen lockeren Schreibstil. Der Humor ist, am Thema angelehnt, eher dunkel, allerdings fand ich, er hat im Laufe des Buches etwas nachgelassen. Zum Teil fand ich die Wortwahl nicht ganz überzeugend oder zum Teil etwas nervend, aber es hat mich im Lesefluss nicht übermäßig gestört.Auch die Ausschweifungen in die Modewelt und die Welt der schnellen und teuren Autos waren für mich manchmal etwas viel. Aber ich konnte einfach darüber hinweg lesen und habe die Aufzählungen der Klamottenmarken (die ich zum Teil nicht einmal kannte) einfach als Synonym für „Teure Designerklamotten“ gelesen.Besonders reizend und humorvoll sind die Auszüge aus dem „Ratgeber für die Toten“, den ein Neuankömmling in der Hölle vorgelegt bekommt, damit er sich auf sein Leben nach dem Tod einstellen kann. Es gibt Ratschläge zur Eingewöhnng, Regelungen zur Urlaubszeit, Tauschangebote und was man sonst noch alles so wissen möchte – oder auch nicht. Und alles in herrlichstem Beamtendeutsch verfasst. Ich glaube, wenn man sich bis zu Kapitel 756 (das war das letzte Kapitel aus dem zitiert wurde, aber sicher nicht das letzte im Ratgeber), hat man allerdings keinen Humor mehr übrig. Aber man hat ja bis ans Ende der Welt Zeit, das Buch durch zu arbeiten, wenn man erst einmal gestorben ist.Alles in allem lässt sich das Buch wirklich gut lesen und nur schwer aus der Hand legen.Inhalt:Catalea Morgenstern ist die Tochter des Teufels und einer Sterblichen und somit ein Halbblut. Da ihr Vater jedoch neben der Führung seiner Firma – so heißt die Hölle heute – nur wenig Zeit hatte, sich um seine Tochter und ihre kleine Schwester Mia zu kümmern, sind Catalea und Mia in der „normalen“ Welt groß geworden und haben mit der Firma relativ wenig zu tun.Trotzdem mischt sich Cataleas Familie immer wieder in ihre Liebesbeziehungen ein – verstört und bedroht ihre Freunde -, was dazu führt, dass es kein Mann lange mit ihr aushält.Irgendwann beschließt der Teufel jedoch, dass es Zeit wird, für Catalea ins Familiengeschäft einzusteigen und so muss sie die niedere Arbeit eines Totenhändlers in Köln verrichten. Sie muss die Seelen in die Hölle überführen. Außerdem muss sie sich dafür jetzt auch angemessen kleiden. Und das heißt: Eleganz in allen Lebenslagen, Designerklamotten und hochhackige Schuhe. Das passt so gar nicht zu Cataleas „bürgerlichem“ ich und sie kommt sich zu recht vor wie eine Dorfpomeranze in all dem Schicki-Micki. Trotzdem erkennt und kennt sie jeder, denn sie ist die Prinzipessa, die Tochter des Teufels.Leider geht einer ihrer ersten Aufträge schief und sie wird nicht nur von der Polizei, sondern auch von der gesamten Hölle – entschuldigung, der gesamten Firma - für einen Mord verantwortlich gemacht, den sie nicht begangen hat. Also stellt ihr ihr Vater einen Totenanwalt an die Seite, der zusammen mit ihr versucht, ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen, den Mord und die Verschwörung dahinter aufzudecken.Dabei begegnen Catalea und Timur, der auch noch unheimlich gut aussieht – und somit ist klar, in welche Richtung sich die Beziehung zwischen Catalea und Timur entwickeln muss – einigen sehr interessanten Figuren, wie zum Beispiel Judas – jenem Judas, der seinen Freund verrraten hat, der aber dennoch ein sehr sympathischer Charakter in diesem Buch ist.Die Welt der Firma:Die Firma – wie man die Hölle jetzt nennt – ist gut ausgearbeitet. Es gibt sieben Häuser, die um die Führung in der Firma konkurrieren, die das Haus Morgenstern seit langer Zeit inne hat. Der Teufel hat die Firma in die neue Zeit gebracht, einige Umstrukturierungen vorgenommen, Dinge umbenannt und das Geschäft – das Sammeln von Seelen – läuft gut. Jeder hat seine Aufgabe, alle sind elegant und gut gekleidet. Natürlich gibt es Streitereien, denn auch die Mitglieder anderer Häuser hätten gerne die Vorherrschaft in der Firma, aber alles in allem läuft das Geschäft recht reibungslos. Und sollte sich einmal eine Seele beschweren, dass sie nicht in den Himmel gekommen ist, so kann sie sich an einen Totenanwalt wenden und ihr Fall wird neu verhandelt.Da es aber ein Abkommen mit dem Himmel gibt, und sich alle daran halten, gibt es selten Seelen, die auf der falschen Seite landen.Die Arbeit in der Firma ist für die Dunklen (Dämonen) genauso gut organisiert, wie für die Seelen, die nach ihrem Tod dort landen. Alles in allem eine gut ausgearbeitete Welt.Die Charaktere:Hauptperson ist natürlich Catalea. Sie ist als Halbblut auf der Seite der Sterblichen aufgewachsen und hatte lange Zeit nichts mit der Firma zu tun. Als sie jetzt einsteigen muss, fällt es ihr schwer, sich anzupassen. Dennoch besitzt sie nicht genug Selbstvertrauen einfach zu sein, wie sie ist, sondern zwängt sich in die passenden Klamotten, stolziert auf Stilettos durch die Gegend und trinkt sogar manchmal Rotwein, nur um nicht aufzufallen. Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass sie nicht auffallen will, aber da sie jeder als die Prinzessin erkennt, könnte sie die Anpassungsversuche auch einfach sein lassen. Aber dafür fehlt ihr dann irgendwie das Selbstvertrauen. Schade.Ganz anders ist da ihr Vater. Der schert sich nichts um die Konventionen in seiner eigenen Firma und taucht nie im Anzug, geschniegelt und gebügelt auf. Im Gegenteil. Die Klamotten eines Penners sind für ihn gerade gut genug. Und trotzdem strahlt er eine Autorität aus und hat eine Anziehungskraft, der man sich nur schwer entziehen kann.Timur ist als Dunkler (früher nannte man sie Dämonen) geboren und hat das ganze Pipapo der Eleganz total raus. Er ist unwiederstehlich, immer perfekt angezogen und kann kämpfen. Außerdem ist er von seiner eigenen Familie verstoßen und somit ein „Aussätziger“. Trotzdem hilft er dem Teufel, wenn der ihm etwas aufträgt.Und dann gibt es ein paar interessante Nebenfiguren, wie schon den erwähnten Judas. Über diese Figuren möchte ich aber nichts weiter preis geben, weil das sonst das Leseerlebnis schmälert.Meine Meinung:Das Buch liest sich wirklich sehr gut. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen und werde wahrscheinlich auch die Fortsetzung „Zum Teufel mit der Liebe“ lesen, obwohl die Handlung im Buch an sich auch abgeschlossen ist und das Buch auch so als einzelnes stehen könnte.In der Mitte schwächelt das Buch etwas, die Kriminalgeschichte gerät arg in den Hintergrund und es geht nur um die Annäherung von Catalea und Timur und um die Ausbildung von Cataleas Fähigkeiten aus ihrer dunklen Hälfte. Allerdings werden die tatsächlichen Kampfszenen nur sehr wenig beleuchtet. Im dritten Teil gewinnt die Handlung wieder an Fahrt und die Aufklärung des Komplotts war überzeugend. Der Leser wurde bewusst auf falsche Fährten gelenkt und so kommt die Auflösung dann doch – zwar nicht in Gänze, aber doch zum Teil – überraschend.Fazit:Ein gelungenes Debüt, ein netter Zeitvertreib, aber man darf keinen großen Tiefgang erwarten.

    Mehr
  • Ein teuflisch guter Roman..

    In der Liebe ist die Hölle los
    Buecherwurm1909

    Buecherwurm1909

    20. July 2017 um 10:07

    Ich habe bei Lesejury das Buch "In der Liebe ist die Hölle los" zum lesen erhalten. Es handelt sich um einen Roman von dem Autor Benne Schröder.Inhalt:Die junge Catalea Morgenstern, Tochter des Teufels, kann so gar nichts mit dem Beruf ihres Vaters anfangen. Von der Hölle und der sogenannten "Firma" hält sie nichts und schon gar nicht mit dem dazu verbundenen Leben. Ihre Natur und Herkunft unterdrückt sie ständig, bis ihr Freund sie verlässt und ihre Bestie dadurch kurz zum Vorschein kommt. Catalea steigt jedoch in das Familienunternehmen ein und bekommt einen Fall der ziemlich schief ging. Sie wird des Mordes beschuldigt. Die Hölle macht nun Jagd auf sie. Ein gut aussehender, geheimnisvoller Totenanwalt kommt ihr zur Hilfe und begibt sich mit ihr auf die Flucht. Meinung:Das Cover fand ich sehr schön und hat zum Titel gepasst. Besonders die kleinen Akzente auf dem Buch, wie die Flügel oder ein Herz mit Teufels-hörnern gaben dem Cover nochmal etwas rundes.Der Schreibstil war sehr locker und flüssig, man konnte das Buch zügig lesen, was mir persönlich gefallen hat. Man stockte nicht an einzelnen Wörtern. Man ist schnell in die Geschichte hinein gekommen, ich konnte und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich fand es persönlich sehr interessant, dass ein Mann eine Protagonistin wählt und diese so authentisch an den Leser bringt.Die Geschichte ist mit viel Humor und Witz geschrieben, ich musste des öfteren schmunzeln. Ich fand das Buch war von Anfang bis zum Ende mit einem hohen Spannungsgrad gefüllt. Catalea und Timur waren meine absoluten Lieblings Charaktere. Fazit:Ich freue mich jetzt schon auf Band 2 und werde diesen unbedingt lesen müssen, damit ich weiß wie es weiter geht!

    Mehr
  • Leserunde zu "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder

    In der Liebe ist die Hölle los
    BenneSchroeder

    BenneSchroeder

    Bist du wirklich teuflisch genug, um dich dieser Leserunde zu stellen?!Hörner aufsetzen und los geht’s! Hier wird es jetzt romantisch, actionreich, vor allem aber ziemlich witzig - denn die Hölle ist so völlig anders als du denkst!!!Worum geht’s?Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in GefahrWer hat es geschrieben?Benne Schröder moderiert seit 2012 bei 1LIVE, Europas einflussreichster jungen Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein in Köln, Frankfurt und München.Wie bin ich dabei?Was ist an dir teuflisch? Vielleicht die höllische Lache? Der böse Blick wenn jemand deine Kekse klaut? Sei dabei und mach mit bei der Leserunde von Benne Schröder und LYX zu „In der Liebe ist die Hölle los“

    Mehr
    • 252
  • Wie der Teufel werden?

    In der Liebe ist die Hölle los
    Claire20

    Claire20

    20. July 2017 um 09:47

    Das Cover finde ich an sich nicht schlecht, aber es gehört nicht zu den besten. Es ist an sich sehr schlicht gehalten und mit verschiedenen Symbolen angereichert. Die Gestaltung der Schrift finde ich super spitze - es ist das, was die Aufmerksamkeit auf dieses Buch lenkt. Ich finde es super, dass beim Zweiten Teil die Farben vertauscht werden und es im Stil treu bleibt.Der Schreibstil hat mir gut gefallen und die Seiten haben sich sehr schnell weg gelesen.Ab und zu gab es Einschübe in kursiv, die aus einer anderen Perspektive herausgeschrieben wurden. Es hat etwas gendauert bis ich daraus schlau wurde aus wessen Sicht dies ist. Dazu gibt es immer wieder Ausschnitte aus einem Toten Ratgeberbuch mit Ablaufbeschreibung, das ich an vielen Stellen unterhaltsam fand und gut mit Vorurteilen spielt.In die Protagonistin konnte ich mich meist gut einfühlen.Der Handlung konnte ich gut folgen. Bis auf die vielen Namen am Anfang, aber mit der Zeit konnte ich jedem eine Figur zuordnen.Ein Namensregister in diesem Zusammenhang wäre hilfreich gewesen.Ich finde es super, dass das Ende nicht das im ersten Moment gedachte ist, da an sich oft einiges schon vorhersehbar war, aber am Ende gab es eine gute Wendung.So kommt noch etwas Spannung auf, davor wäre es zu langweilig im Ganzen gewesen.Insgesamt vergebe ich diesem Roman verdiente 4 Sterne. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil. Ein unterhaltsamer Roman.

    Mehr
    • 2
  • Höllischer Spaß

    In der Liebe ist die Hölle los
    Kugeni

    Kugeni

    19. July 2017 um 20:46

    „Eine repräsentative Erhebung hat ergeben, dass 89 % aller Menschen in Ihrer Situation bei den folgenden Informationen erschrecken“ Aus: Ratgeber für die Toten. 783. Auflage Verlag der Finsternis   „In der Liebe ist die Hölle los“ ist der Erstling des deutschen Autors und Radiomoderators Benne Schröder. Es handelt sich um den ersten Teil einer 2teiligen Romanreihe aus dem Bereich Urban Fantasy/ Romantasy.   INHALT Catalea Morgenstern, Tochter des Teufel wird von ihrem Vater gezwungen in das Familienunternehmen „Die Firma“ einzusteigen und tote Seelen auf ihrem Weg in die Hölle zu begleiten. Die halbsterbliche Höllentochter ist von ihrem Erbe und der Firma jedoch alles andere als begeistert und hat massive Anpassungs- und Eingewöhnungsprobleme. Sehr schnell gerät sie in Schwierigkeiten und ist auf der Flucht vor den eigenen Leuten und ist damit plötzlich in der Situation das sie sich mit ihrem Erbe arrangieren muss, wenn sie überleben will. Unterstützt wird sie dabei von dem in Ungnade gefallenen Totenanwalt Timur.     LESEEINDRUCK Der Roman lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Der Schreibstil ist locker, spritzig, humorvoll und sehr frech. Catalea ist eine junge Frau mit starker eigener Meinung die oft gegenteilig zu ihrem Umfeld ist. Sie flucht gerne, ist dickköpfig, intelligent und bodenständig. Mit ihr als Hauptfigur habe ich mich auf Anhieb angefreundet da sie sehr sympathisch ist. Auch alle weiteren Figuren sind habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen (zumindest die „guten“ Bösen). Auf ihrem Weg trifft Catalea auf weitere Unterstützer die alle toll dargestellt werden. Durch die Bank weg handelt es sich um Figuren mit hohem Wiedererkennungswert die unterhaltsam und skurril sind und sich angenehm von den gängigen Sidekicks die man aus diesem Genre gewohnt ist abheben. Der Großteil des Romans wird von Catalea aus der Ich-Perspektive geschildert. Die Kapitel werden immer wieder von kursiv gedruckten Einschüben unterbrochen bei denen es sich um Auszüge aus dem „Ratgeber für die Toten“ handelt. Einem Leitfaden für Tote die den Seelen dabei helfen soll sich in der Hölle einzuleben. Diese Auszüge allein sind absolute Lesehighlights mit extrem viel extrem dunklem Humor. Für mich hat an keiner Stelle des Romans die Spannung bzw. der Lesespaß nachgelassen. Immer wieder hat der Autor mit neuen mit neuen Ideen aus dem Höllenkosmos überrascht. Auch Cataleas innerer Kampf gegen ihr Familienerbe sowie das Rätsel wer hinter der Verschwörung gegen sie steckt ist glaubhaft und spannend bis zum Schluss. Neben der Flucht vor den Höllenwesen kommt natürlich auch die Liebe nicht zu kurz, auch hier fiebert man bis zum Ende mit ob alles gut ausgeht oder nicht. Mit Timur gibt es ein Love Interest der mindestens genauso dickköpfig ist wie Catalea weswegen die beiden sich immer wieder herrlich unterhaltsam in die Haare kriegen.   FAZIT Mir hat diese Lektüre wirklich „höllischen Spaß“ bereitet und genau meinen Humor getroffen. Wer jedoch ein Problem mit dunklem Humor oder einer Protagonistin hat die gerne und oft Kraftausdrücke benutzt oder flucht, dem würde ich raten von diesem Roman Abstand zu nehmen. Alle anderen werden mit einer absolut kuriosen Tour de Force belohnt bei der man sich – Gott sei Dank ;-) – auf eine Fortsetzung freuen darf.

    Mehr
  • Spitzen Grundidee mit viel Potenzial nach oben...

    In der Liebe ist die Hölle los
    KiddoSeven

    KiddoSeven

    18. July 2017 um 19:49

    Diese Rezension findet ihr auch auf meinem Blog :) Zum Inhalt In dem Buch "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder geht es um die Junge Catalea Morgenstern, Tochter des Teufels, die so gar nichts mit dem Beruf ihres Vaters anfangen kann. Sie hält nichts von der Hölle, der sogenannten "Firma" und schon gar nichts von dem damit verbundenen Leben. Sie unterdrückt ihre Natur und Herkunft, bis ihr Freund sie verlässt und ihre Bestie kurz ans Licht kommt. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein und bekommt sogleich einen Fall, der gewaltig schief geht. Zur falschen Zeit am falschen Ort wird Catalea des Mordes beschuldigt. Die Hölle macht nun jagd auf sie. Ein gut aussehender, geheimnisvoller Totenanwalt kommt ihr zur Hilfe und begibt sich mit ihr auf die Flucht. Wird Catalea ihre Unschuld beweisen können?   [Klappentext:  Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr -]   Meine Meinung Das Cover ist nicht zu bunt und passt sehr gut zum Buch. Das Buch ist schwarz und in pinker Schriftfarbe steht der Titel darauf. Mir gefällt es gut, wie kleine Details mit hineingearbeitet wurden, wie zum Beispiel Flügel oder ein Herz mit Teufelshörnern. Mir gefallen pinke Bücher jetzt nicht so wirklich, aber das Buch sieht gut aus. Die Größe ist mir auch sehr positiv aufgefallen, es liegt einfach perfekt in der Hand und lässt sich toll lesen (im Vergleich zu anderen Taschenbüchern ist es etwas niedriger/kleiner).   Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das ganze Buch ist sehr locker geschrieben und liest sich sehr schnell und angenehm. Man findet sich schnell mit dem Schreibstil zurecht und findet gut in die Geschichte. Ich fand es persönlich sehr interessant, dass ein Mann eine Protagonistin wählt und diese so authentisch an den Leser bringt. Das Buch ist mit viel Witz und frecher Schnauze geschrieben, was ich sehr erfrischend fand. Ich war anfangs etwas irritiert, zum Beispiel vom "Ratgeber der Toten", das hat sich jedoch gelegt und konnte mich oft zum Schmunzeln bringen. Genervt war ich leider von den vielen Marken Namen. Am Anfang nimmt man es noch hin, da es irgendwie zur Geschichte gehört, aber nach einem Drittel wird es nurnoch nervig, da es in meinen Augen dann oft genug gesagt wurde. Ich habe mich gefühlt, als würde ich einen Modeguide lesen und keine Fantasygeschichte...Gut dass ich ab und zu "Sex and the City" geschaut habe und somit wenigstens wusste, um welche Designer es sich handelt.   Der erste Part des Buches hat mir zusammen mit dem Letzten am Besten gefallen. In der Mitte hat das Buch in meinen Augen nachgelassen und wurde langweilig, da leider nicht viel passiert ist. Man hätte einiges in dieser Geschichte ausbauen können, was alles super spannend gemacht hätte, aber leider wurde mehr Wert auf Shoppingausflüge gelegt. (mögliche SPOILER folgen ↓)   Die Charakterfindung von Catalea fand ich auch etwas schwach. Man wartet die ganze Zeit darauf, dass sie endlich "erwacht", zu sich selbst findet und dann passiert es total schnell und eher neben bei. Mir hat sie als Protagonistin leider nicht so gut gefallen. Am Anfang gefiel sie mir noch gut, da sie nicht in diese Welt der Firma passt und sich nicht wohl fühlt. Gegen Ende springt ihre Meinung aber auf einmal total um und sie betitelt sich selbst dauernd als "Die Tochter des Teufels" und die "Kronprinzessin", nachdem sie eine Seite davor nicht verstehen konnte, weshalb ihr Vater sie als Erbin erwählt, während sie gar kein Interesse daran hat.   Der Teufel hat mir als Charakter gut gefallen und er wirkt immer noch total interessant. Würde mich sehr freuen im nächsten Teil mehr über ihn und über Cataleas Familie zu erfahren.   Timur und Catalea gefallen mir als Paar gut, ich fand den Weg dort hin aber oft vorhersehbar und leider langweilig.   Die Thematik und Idee der Geschichte finde ich sehr gut, dies hat gleich mein Interesse geweckt. Jedoch hat mir an vielen Stellen die Spannung gefehlt und die Umsetzung nicht so gut gefallen.   Fazit Als Buch für zwischendurch kann ich "In der Liebe ist die Hölle los" empfehlen, ich selbst möchte auch wissen, wie es weiter geht. Ich hätte mir jedoch eine spannendere Ausführung gewünscht, mit mehr Fokus auf der Firma und den ganzen Kämpfen.

    Mehr
  • Unterhaltende Geschichte um die Tochter des Teufels

    In der Liebe ist die Hölle los
    MariaLeseEule

    MariaLeseEule

    18. July 2017 um 18:39

    "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder: Zuerst ein paar kurze Infos und der Klappentext (entnommen von lesejury.de):     VERLAG: LYX/ Bastei Lübbe GENRE: Fantasy & Science Fiction / Fantasy SEITENZAHL: 400 ERSTERSCHEINUNG: 24.04.2017 ISBN Printausgabe/ Ebook: 9783736304499/ 9783736304642 Preis Printausgabe/ Ebook: 10,00 Euro / 8,99 Euro     >>Catalea Morgenstern will nur eins: ein ganz normales Leben und ihre Familie vor anderen geheim halten. Doch als ihr Freund sie wegen ihrer Geheimniskrämerei verlässt, sieht Catalea ein, dass es so nicht mehr länger weitergehen kann. Als ihr Vater sie bittet, endlich in das Familienunternehmen einzusteigen, gibt Catalea widerwillig nach: Denn ihr Vater ist der Teufel, die Hölle seine Firma und das Geschäft mit dem Tod eine gefährliche Angelegenheit. Catalea verstrickt sich bald schon in einen Machtkampf, bei dem sie nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Herz aufs Spiel setzt …<<   Das Cover des Romans ist auffällig wenngleich auch recht nichtssagend, man kann sich anhand des schwarzen Hintergrundes mit der pinken Schrift und den weißen kleinen Bildchen nicht sonderlich viel über den Inhalt denken. Auf mich wirkte es ein wenig verspielt und erweckte den Gedanken, dass das Buch durchaus humorvoll geschrieben sein könnte, demnach hatte ich schon einige Schmunzelsitutationen erwartet. Da wurde ich leider ein ganz klein wenig enttäuscht. Zwar gab es schon die ein oder andere Stelle, die ein wenig komisch war, jedoch nicht in dem Ausmaß, wie ich es mir erhofft hatte. Das ist aber mein persönliches Empfinden und meine persönlichen Erwartungen, und wirkt sich deshalb nicht schlecht auf meine Bewertung aus.   Die Idee hinter der Geschichte, etwas über die Tochter des Teufels zu erfahren, und allgemein auch über die Hölle bzw. "Firma", aus ihrer Sicht hat mir sehr gut gefallen. Noch dazu Cataleas Hin- und Hergerissen sein zwischen der Welt der Menschen und der Dunkelheit, das fand ich wirklich Interessant, auch ganz unabhängig von der eigentlichen Geschichte. Es war für mich eine ganz neue Perspektive auf die Hölle und ihre "Bewohner", und noch dazu sehr gut unterhaltend. Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, vor allem Timur, aber auch Catalea mochte ich als Protagonistin sehr gern, auch wenn sie mich zu Beginn der Geschichte und auch zwischen drin ein wenig mit ihrem "Mein Vater ist der Teufel…"-Gehabe genervt hat. Doch sobald die Geschichte an Fahrt aufnimmt, was im Übrigen ziemlich schnell geschieht, wird das nebensächlich, und ich konnte mich ganz auf die Geschichte einlassen und sie genießen. Der Schreibstil ist dabei herrlich leicht und flüssig zu lesen, die Geschehnisse sind spannend, Langeweile kam bei mir zu keiner Zeit auf. Auch die eine oder andere Überraschung hielt die Story durchaus bereit. Lediglich an ein paar wenigen Stellen bin ich auf kleinere Ungereimtheiten gestoßen, die den Lesefluss aber kaum stören dürften, solange man sich nicht daran aufhält.   FAZIT: Eine wunderbar lockere und zugleich spannende Geschichte um die Tochter des Teufels und ihren sexy Totenanwalt, der sie nicht nur immer wieder zur Weißglut, sondern auch gehörig ins Schwitzen bringt! Da mich das Buch sehr gut unterhalten hat, aber dennoch nicht absolut vom Hocker reißen konnte, vergebe ich 4 Sterne!   Übrigens handelt es sich bei "In der Liebe ist die Hölle los" um Band 1 einer Reihe, der zweite Teil "Zum Teufel mit der Liebe" ist für November angekündigt, und soll die Geschichte um Catalea fortsetzen.      

    Mehr
  • Lustig und dunkel!

    In der Liebe ist die Hölle los
    ilovemalec

    ilovemalec

    18. July 2017 um 18:18

    Im Buch "In der Der Liebe ist die Hölle los" geht es um Catalea Morgenstern, die ein fast normaler Teenager ist. Nur, dass ihr Vater der Teufel ist und sie mit seiner Firma, der Hölle, einfach nicht in Ruhe lässt. Sie wird immer tiefer hineingezogen in die Firma, dabei will sie das eigentlich gar nicht-oder doch? Das Cover ist ansprechend gestaltet und sieht durch seine schwarz-rosa Farbgebung passend zum Buch aus. Mir war Catalea von Anfang an sympathisch. Sie ist genau wie der Schreibstil des Buchs: Frech, voll schwarzem Humor und immer für einen Spaß zu haben. Das Buch ist überaus lustig, was einerseits am Schreibstil liegt und andererseits an den Auszügen aus dem Ratgeber der Toten, die immer wieder eingefügt werden, und mein persönliches Highlight in dem Buch sind. Die Handlung ist spannungsgeladen und man fiebert mit den Personen mit und kann es kaum erwarten, bis man mehr erfährt. Das Buch war einfach nur toll und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band! Für mich ein absolutes Traumbuch.

    Mehr
  • Rezension: In der Liebe ist die Hölle los

    In der Liebe ist die Hölle los
    mara_loves_books

    mara_loves_books

    18. July 2017 um 16:38

    Meine Meinung:  Durch das wunderschöne Cover wurde ich direkt dazu angezogen, auch dieses Buch zu lesen. Das Cover gefällt mir super gut und ist auch ein echte hinschauer. Ebenfalls passt es auch ziemlich gut zum Inhalt der Geschichte. Leider muss ich aber sagen, dass das Buch zwar eine schöne und gute 'Fassade' hat, jedoch mit einem meiner Meinung nach ziemlich schlechten Inhalt.  Der Klappentext hatte mich ziemlich von sich überzeugt, nur leider hatte ich ihn sowas von falsch verstanden, sodass ich ein ganz anderes Buch erwartet habe. Mit guten Hoffnungen ging ich also an das Buch, da  sich der Klappentext ja eigentlich super gut angehört hatte, nur das ich ihn ziemlich falsch interpretiert hatte. Der Einstieg, war demnach auch ziemlich komisch, da ich vorher ja dachte es würde sich hier um ein New Adult Buch handeln, doch nach den ersten 20 Seiten, habe ich diese Aussage ziemlich in Frage gestellt. Umso weiter ich las, umso komischer wurde alles. Nun hatte ich den Verdacht, das dies ein Fantasy Buch ist, da es in diesem Buch einen Teufel gab. Aus den Klappentext her hatte ich eigentlich angenommen, das der Vater normal war und sich nur benahm wie der Teufel höchst persönlich, da er vielleicht so gemein war, aber da hatte ich mich geirrt da er anscheinend wirklich der Teufel war und in der Hölle arbeitete. Dies fand ich ziemlich komisch und deswegen hatte ich schnell keine Lust mehr auf das Buch, da ich es einfach nur total unlogisch fand. Leider finde ich dieses Buch auch etwas kindisch und bin der Meinung, dass es lieber 13-jährige lesen sollten, da es einfach so surreal wirkte. Diese ganze Geschichte hat mich leider von mal zu mal auch mehr aufgeregt und jedes mal drückte ich mich davor, etwas weiter hier drin zu lesen. Dies lag auf keinen Fall an meiner mangelnden Fantasie, da ich reichlich davon besitze und eigentlich auch schon ziemlich viele Fantasy Bücher gelesen habe, doch dieses Buch war wirklich nicht mein Geschmack. In dem Klappentext heraus nimmt man an, dass es hier auch eine Liebesstorys gibt,  nur leider merkte ich davon überhaupt nichts, da es weder süß oder ähnliches war. Die Charaktere waren ziemlich langweilig, genauso wie die Hauptcharaktere die mir überhaupt nicht gefielen. Eigentlich ist der Schreibstyle des Autors sehr gut, dennoch wurde es nicht gut angewendet, da die Geschichte alles in meinen Augen kaputt gemacht hat. Ich hatte mich wirklich vorher riesig über dieses Buch gefreut, doch jetzt bin ich einfach nur mega enttäuscht.  Trotzdem laß ich das Buch weiter, auch wenn ich es gerne schon nach den ersten 100 Seiten abgebrochen hätte. Oft überflog ich einfach nur noch die Seiten, da es einfach nur langweilig war und fast wäre ich sogar deswegen in eine Leseflaute gekommen. Das Ende war auch nicht wirklich besser, da ich nirgends in diesem Buch eine Spannung vorfinden konnte oder einen Höhepunkt. Jetzt im Nachhinein tut es mir eigentlich ziemlich leid für das Buch und auch für den Autor, da ich wirklich große Hoffnungen hatte. Aber dieses Buch hat mir leider so überhaupt nicht gefallen und ist auch mit eines der schlechtesten Bücher die ich je gelesen habe. Leider werde ich deswegen auch gar nicht erst den zweiten Band davon lesen, da mir diese Idee nicht gefallen hat. Bewertung: Da mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat und ich es einfach nur unlogisch fand, bekommt das Buch von mir leider nur 1/5 Punkten. Bemerkung:  Dennoch möchte ich mich aber trotzdem bei der Lesejury und dem LXY Verlag bedanken, für die Zustellung dieses Rezensionexemplares.

    Mehr
  • Die Firma des Teufels

    In der Liebe ist die Hölle los
    xine48

    xine48

    18. July 2017 um 13:37

    Catalea Morgenstein wäre viele lieber wie jedes andere Mädchen, sie hätte gerne einen normalen Job, dann würde es bestimmt auch mit ihren Beziehungen besser laufen. Aber leider ist sie so anders als normale Mädchen wie es nur sein kann, sie ist die Tochter von Luzifer, dem Morgenstern oder einfach gesagt dem Teufel. Die moderne Hölle ähnelt eher einer riesigen GmBH als einem dunklen Ort irgendwo unter der Erde. Catalea ist eine Todeshändlerin, die mehr oder minder wiederwillig in der Firma ihres Vaters arbeitet. Als dann aber noch einer ihrer Aufträge so richtig in die Hose geht und auf einmal alle Kreaturen der Hölle hinter ihr her sind, muss sie sich endlich eingestehen, dass sie kein normales Mädchen ist. Und zum Glück ist da ja auch noch der schnieke Totenanwalt Timur an ihrer Seite."In der Liebe ist die Hölle los" ist der erste Roman von  Radiomoderator Benne Schröder.Meine Meinung: Was für ein Roman! Von Anfang fand ich das Cover sehr ansprechend und wollte dieses Buch unbedingt lesen. Die ganze Zeit über blieb die Spannung erhalten und ich konnte das Buch fast gar nicht aus der Hand legen. Es gab immer wieder Neues zu erleben und man blieb nie an einem Ort stecken. Der Anfang des Buches spielt vor allem in Köln, was ich wirklich sehr genossen habe, da man sich dort wirklich sehr gut hineinversetzen konnte. Viele andere Fanstasieromane spielen oft immer nur in  Großstädten wie London oder New York, da war es mal schön etwas aus der Heimat zu lesen. Das generelle Setting des Buches war wirklich hervorragend, gerade die verschiedenen Orte in Köln waren sehr gut recherchiert. Man konnte sich als Leser*in immer sehr gut vorstellen, wo man gerade war. Auch die Figuren wurden liebevoll beschrieben, besonders Catalea und ihre Probleme schließt man sofort ins Herz. Timur kann man nicht anders als sofort zu verfallen. Und auch die meisten Nebenfiguren waren nachvollziehbar gezeichnet. Klitzekleiner Kritikpunkt, bei einigen der Nebenfiguren hätte ich mir mehr Hintergrundwissen gewünscht und generell  mehr Dialoge zwischen Catalea und den Nebenfiguren. Mein persönliches Highlight waren auch immer wieder die Szenen mit dem Teufel, was für ein raffinierter Kerl.Obwohl das Thema Hölle schnell ins Düstere abrutschen hätte können, schafft es der Autor das Buch humorvoll zu gestalten, ohne dabei ins lächerliche abzurutschen. Benne Schröder hat wirklich einen guten Mittelwert zwischen den ernsthaften und lustigen Töne gefunden. Auch die Arbeit in der Hölle wird gut beschrieben, mit einem leicht ironischem Unterton, der der Glaubhaftigkeit aber keinen Abbruch tut.Alles in allem war ich wirklich restlos begeistert von diesem Buch und kann es nur jedem weiterempfehlen, es ist zum Glück kein seichter Liebesroman mit ein bisschen Hölle und dem Teufel im Hintergrund. Sondern ein sehr humorvolles Buch, das bis zum Schluss mit einigen Aha-Momenten aufwartet.5 verdiente Sterne. Teil 2 soll schon dieses Jahr veröffentlicht werden.

    Mehr
  • Teuflisch gut

    In der Liebe ist die Hölle los
    TanjaSpencer

    TanjaSpencer

    18. July 2017 um 10:09

    Rezension: In der Liebe ist die Hölle los In der Liebe ist die Hölle los ist der 1. Teil einer Reihe, welche von dem Autor Benne Schröder verfasst worden ist. Das Buch erschien am 24. April 2017 im LYX-Verlag und umfasst um die 400 Seiten. Handlung:Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr -Ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten ins Buch zu kommen, da ich mich nicht richtig wohl in der Geschichte gefühlt habe, aber diese Startschwierigkeiten vergingen nach ungefähr 6o Seiten. Ich persönlich fand die Handlung nicht schlecht, da ich sowas noch nie gelesen habe und trotzdem war ich von der Idee begeistert. Die Geschichte wird auch im Laufe auch immer spannender, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen konnte.Charaktere:Der Hauptcharakter der Geschichte ist die junge Catalea, welche halt die Tochter des Teufels persönlich ist. Catalea fand ich von Anfang an super, da mich ihre direkte Art echt beeindruckt hat, auch, dass sie nicht so schnell aufgibt, macht ich sehr an ihr. Sie läuft auch nicht sofort weg, sondern versucht die Wahrheit ans Licht zu bringen. Ein 2. wichtiger Charakter ist Timur, welcher nicht besonders gut angesehen ist in der Firma. Timur unterstützt Catalea auf seine gewissen Art und Weise, welche nicht immer so nachvollziehbar ist, doch trotzdem finde ich ist er einer meiner Lieblingscharaktere im Buch, ich möchte so gut wie alles an ihm wie zB seinen Humor einfach klasse. Im Groben gesagt, sind alle Charaktere wunderbar verkörpert worden, was mir sehr gefiel. Schreibstil : Der Schreibstil der Geschichte gefiel mir recht gut, er ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch es macht einem Spass ihn zu lesen, da wirklich viel schwarzer Humor drin ist, wegen diesem musste ich auch sehr oft lachen. Fazit :Im Grossen und ganzen gefiel mir das Buch sehr gut, ich habe nur einen Stern abgezogen, da ich wirklich Startschwierigkeiten hatte, welche ich normalerweise so gut wie nie habe. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, welcher auf schwarzen Humor und auf eine teuflische Geschichte mit viel Intrigen steht. Lg Tanja 

    Mehr
  • Empfehlung

    In der Liebe ist die Hölle los
    Blacksally

    Blacksally

    17. July 2017 um 20:48

    CoverDas Cover hat mich direkt angesprochen, ich finde schwarz und rosa ist eine tolle Kombination und auch die vielen kleinen Dinge die man sieht wie z.B. die Herzen oder die Fledermäuse passen super dazu.ProtagonistenCatalea ist die Tochter des Teufels, aber so garnicht das was man sich von ihr erwartet. Denn sie ist auch zur Hälfte ein Mensch und das wiederum merkt man sehr. Sie hat einen tollen Charakter, sie ist freundlich, nett und leider auch ein bisschen naiv. Dennoch war sie als Protagonistin für dieses Buch die beste Besetzung. Sie hat wunderbar ins Bild gepasst, denn dadurch, das sie so eine freundliche Person ist und man eigentlich auch nicht merkt das sie die Tochter des Teufels ist, ist sie eben auch angreifbar und wird zur Zielscheibe dunkler Machenschaften.SchreibstilMich konnte die Geschichte fesseln und ich hätte nicht erwartet das ich so in diesem Buch versinke. Ich dachte zuerst es ist eine locker-leichte Story, für nebenbei. Denkste! Dieser Roman besitzt nicht nur Tiefe und tolle Charaktere, der Plot ist auch super ausgearbeitet und hat einfach nur Spaß gemacht zu lesen. Besonders Catalea ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich konnte ihre Handlungen fast immer nachvollziehen. Auch zu Nebencharakteren habe ich bereits nach kurzer Zeit eine Beziehung aufgebaut, was ich persönlich noch nicht so kannte von mir.AutorBenne Schröder moderiert seit 2012 bei 1LIVE, Europas einflussreichster jungen Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein im Herzen von Köln.EinzelbewertungenSchreibstil: 5/5Charaktere 5/5Spannung 4/5Ende 4/5Cover 4/5FazitEin tolles Buch, das ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • In sich stimmiger höllischer Comedy-Roman

    In der Liebe ist die Hölle los
    Hermione27

    Hermione27

    17. July 2017 um 20:04

    Catalea ist die Tochter des Teufels und einer menschlichen Mutter. Sie möchte mit der „Firma“ ihres Vaters, der diese gemeinsam mit sechs anderen dunklen Herrschern regiert, eigentlich gar nicht so viel zu tun haben und kann auch den dort üblichen schicken Klamotten und halsbrecherischen High Heels nicht viel abgewinnen. Notgedrungen arbeitet sie jedoch auch in einer kleinen Position in der Hölle mit. Als man ihr einen Mord an einem Mitglied der sieben Häuser der Hölle in die Schuhe schieben will und nicht klar ist, er hinter der Intrige steckt, begibt sie sich mit dem undurchsichtigen Timur auf eine abenteuerliche Flucht vor den diversen Gestalten der Hölle und steht auch so langsam zu ihren Fähigkeiten, die sie sonst immer verleugnet hat. Doch wer kann ein Interesse an dem Mord haben und warum soll er Catalea angehängt werden?   Der Roman „In der Liebe ist die Hölle los“ lässt sich sehr flüssig lesen und bietet kurzweilige Unterhaltung. Die Welt der Hölle ist in sich stimmig beschrieben und zeigt witzige Parallelen zu kirchlichen und weltlichen Belangen auf. Catalea ist eine Hauptdarstellerin, die sich im Laufe der Story entwickelt und die später auch zu sich und ihrer Herkunft steht und ihre Fähigkeiten zulässt. Auch eine Liebesgeschichte kommt – wie der Titel bereits zeigt – nicht zu kurz. Besonders auffällig ist der trockene Humor der Erzählung, der sich zum Beispiel in den eingestreuten Hinweisen aus einem Handbuch für Tote, die in die Hölle kommen, zeigt. Einfach herrlich!   Eine warme Empfehlung für alle, die leichte Unterhaltung suchen und sich in der Welt der Hölle gut amüsieren wollen.

    Mehr
  • weitere