Zum Teufel mit der Liebe

von Benne Schröder 
4,3 Sterne bei25 Bewertungen
Zum Teufel mit der Liebe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (22):
scarlett59s avatar

abstruse Situationen für die Protagonistin lassen den Leser Schadenfreude empfinden

Kritisch (1):
_EilonEmiliah_s avatar

ich kann und will es nicht besser bewerten, da es, meiner Ansicht nach, Alkohol als die Lösung sehr vieler Probleme verherrlicht.

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zum Teufel mit der Liebe"

In der Liebe ist die Hölle los

Das kann doch nicht wahr sein! Gerade erst hat Catalea Morgenstern widerwillig akzeptiert, dass sie die Tochter des Teufels ist, da verschwindet dieser plötzlich, und ausgerechnet sie soll die Hölle schmeißen. Aber nicht genug, dass sie dabei von einem Fettnapf in den nächsten fällt und sich ständig gegen unausstehliche Dämonen durchsetzen muss - auch ihre große Liebe Timur wendet sich von ihr ab. Und auf einmal muss Catalea sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: das Wohl der Firma oder ihr Herz.

Hier bleibt kein Auge trocken: Abschlussband der romantisch-turbulenten Catalea-Morgenstern-Reihe von Radiomoderator Benne Schröder

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783736305366
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:422 Seiten
Verlag:LYX
Erscheinungsdatum:24.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    scarlett59s avatar
    scarlett59vor einem Monat
    Kurzmeinung: abstruse Situationen für die Protagonistin lassen den Leser Schadenfreude empfinden
    Definitiv eine Leseempfehlung, aber man sollte den ersten Teil kennen

    Zum Inhalt:
    Nachdem Catalea nun akzeptiert hat, die Tochter des Teufels zu sein, bleibt ihr nicht viel Zeit, sich daran zu gewöhnen. Denn ihr Vater ist spurlos verschwunden und somit muss sie seinen Job übernehmen. Trotz vieler neuer Ideen kann sie sich aber nicht richtig durchsetzen und hat bald fast alle anderen gegen sich. Selbst ihre große Liebe Timur scheint nicht mehr auf ihrer Seite zu stehen …

    Meine Meinung:
    Schon im Prolog knüpft der Autor genau wieder dort an, was den ersten Teil ausgemacht hat: eine abstruse Situation wird aus Cataleas Sicht erzählt und ich als Leser empfinde ein wenig Schadenfreude.

    Auch dieses Buch ist sehr leicht und locker sowie mit jeder Menge Humor geschrieben. Man kann sich gut in Catalea hineinversetzen, trotz der surrealen Umgebung. Gerade auch in diese Umgebung (also die Hölle) hat Benne Schröder diverse Dinge aus unserer realen Welt auf sarkastische Weise eingebaut.

    Mir hat der zweite Teil beinahe noch besser gefallen als der erste. Und das liegt nicht daran, dass das Buchcover in meiner Lieblingsfarbe ist!

    Fazit: definitiv eine Leseempfehlung, aber man sollte den ersten Teil kennen

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _EilonEmiliah_s avatar
    _EilonEmiliah_vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: ich kann und will es nicht besser bewerten, da es, meiner Ansicht nach, Alkohol als die Lösung sehr vieler Probleme verherrlicht.
    Das Alkoholproblem

      Versteht mich nicht falsch, dieses Buch ist sehr unterhaltsam. Aber ich kann und will es nicht besser bewerten, da es, meiner Ansicht nach, Alkohol als die Lösung sehr vieler Probleme verherrlicht. Beziehungsweise, Chardonnay.


    Den ersten Band von Catalea Morgensterns Geschichte hab ich dank der Lesejury in einer Leserunde kennengerlernt. Auch damals habe ich das Alkoholproblem bereits angemerkt, aber die meisten anderen Teilnehmer haben es mit "das gehört nun mal als Sünde zu der ganzen Höllen-Geschichte dazu" abgetan. Und ich dachte mir: "Okay, ja, soooo schlimm war es auch gar nicht." Die Kombination aus Markennamen und Cataleas Unfähigkeit, trotz Schmerzen und Unpraktikabilität auf High Heels zu verzichten, waren damals noch nervtötender.

    Nun hat es sich aber umgekehrt.


    Catalea Morgenstern hält sich im ersten Kapitel eine Pistole an den Kopf, weil es nun mal nicht anders geht, ihren Vater Luzifer als Vorstand der Firma zu ersetzen: sie muss sich erstmal ins Jenseits katapultieren. [Hier bitte schweren Seufzer einbauen.] Ja, ja, es macht Sinn mit der Geschichte, aber ist es nicht auch eine Verherrlichung des Selbstmordes? Ich bin zu kritisch, oder?

    Ich liebe Cataleas und Timurs Humor, ihre Beziehung, und auch die ganze Konzeption der Firma ist genial. Sogar die Hauptstory um die Revolten im neunten Kreis, die Attentate auch Catalea und Jans nervende Auftritte finde ich, für einen Liebesroman, gar nicht mal so übel.

    Wäre da nicht Cataleas unablässiges Lechzen nach Chardonnay. Ja, sie ist die Teufelin. Und ja, normales Wasser tut's dann nicht mehr. Das kann ich alles verstehen. Aber es muss nicht in jedem einzelnen Kapitel als Lösung für einen Streit mit Timur, für Jans Auftauchen, für ein Treffen mit den Sieben, für einen Anschlag auf ihre Person... etc. als Lösung dienen. Nein!

     

    [Diese Rezension findet ihr auch unter meinem Pseudonym _serafina_ auf Lesejury: http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/131063/User]

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    EifelBuecherwurms avatar
    EifelBuecherwurmvor 5 Monaten
    Besser als Band 1

    Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
    Preis: € 8,99 [D]
    Verlag: LYX
    Seiten: 384
    Format: Ebook
    Altersempfehlung: ab 16 Jahren
    Reihe: Band 2
    Erscheinungsdatum: 24.11.2017

    Inhalt:

    Teufelin werden? Never Ever!

    Das kann doch nicht wahr sein! Gerade erst hat Catalea Morgenstern widerwillig akzeptiert, dass sie die Tochter des Teufels ist – da verschwindet dieser plötzlich, und ausgerechnet sie soll seinen Platz einnehmen und die Hölle schmeißen. Aber nicht genug, dass sie dabei von einem Fettnapf in den nächsten tritt und sich die komplette Unterwelt gegen sich stellt – auch ihre große Liebe Timur wendet sich eifersüchtig von ihr ab. Schuld daran ist vor allem Cataleas neuer (und verdammt heißer) Assistent Kaspian. Und auf einmal muss Catalea sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: das Wohl der Familie oder ihr Herz ...

    Design:

    Wie schon Band 1 überzeugt auch dieses Cover mit einer originellen Schrift. Das Design passt und beide Bände sehen sehr cool zusammen aus.

    Meine Meinung:

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dieses Buch wirklich lange auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) gelassen habe. Ich wollte erst in Stimmung dafür sein, und meistens hat es nicht gepasst. Doch jetzt im April hatte ich mir bei der #ranandensubmitava Challenge die Fantasyromane unter 450 Seiten vorgenommen - also passte das Buch perfekt in meinen Plan. Gesagt, getan, gelesen.

    Zu Beginn gibt es erst einmal eine lockere Zusammenfassung des ersten Bandes. Hervorragend für Leser wie mich, ich liebe solche kleinen Auffrischungen. Catalea muss ins Dunkle eingehen, da ihr Vater (der Teufel höchstpersönlich) unauffindbar ist, und die Führung der Hölle ansonsten einer anderen Familie zufallen würde. Das kann die Erbin des Haus Morgenstern natürlich nicht auf sich sitzen lassen! Spontan erschießt sie sich und wird somit zu einer vollwertigen Dunklen. Die anderen Familienoberhäupter sehen das natürlich überhaupt nicht gerne und legen ihr viele Steine in den Weg. Und mysteriöse Anschläge passieren auch noch. Wer wohl dahinter steckt?

    Catalea hat mir im zweiten Band besser gefallen als im Ersten. Sie wirkt erwachsener, auch wenn sie immer noch tollpatschig ist. Doch sie wird selbstbewusster und nimmt ihr Schicksal in die Hand. Das fand ich positiv.

    In der Hölle lernen wir einige neue Personen kennen, genug altbekannte Gesichter tauchen aber auch noch auf um die Verbindung zum ersten Teil bestehen zu lassen. Im Vorfeld hatte ich mir gewünscht, dass mehr auf die verschiedenen anderen Familien der Hölle eingegangen wird. So ganz in dem Umfang ist das zwar nicht passiert, aber wir erhalten auf jeden Fall einen tieferen Einblick als noch im ersten Buch.

    Die Handlung fand ich ebenfalls besser als Band 1, sie war unterhaltsam und gut durchdacht. Zwar etwas vorhersehbar, aber dennoch hat es mir gefallen. Besonders einfallsreich fand ich jedoch die Gestaltung der Hölle. Hier muss ich Herrn Schröder wirklich loben. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen. Hat er sich zu Studienzwecken mal in einer Behörde eingeschlichen? Bei solchen Verhältnissen komme ich hoffentlich in den Himmel. Aber wer weiß wie es da aussehen wird? 😉

    Etwas viel wurden irgendwann die immer weiter geschilderten Outfits der Protagonisten. Es drehte sich so viel um Mode, dass gefühlt ein Drittel des Buches nur daraus bestand. Immer und überall wird erklärt wer gerade was trägt. Das hat mich zwar nicht wirklich genervt, aber ich habe irgendwann nur noch darüber hinweggelesen. Außerdem würde mich mal interessieren wie oft das Wort Chardonnay auftaucht. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass sich Probleme nur mit Alkohol bewältigen lassen.

    Das Ende ist wieder relativ offen, sodass sich der Autor tatsächlich noch ein gutes Hintertürchen gelassen hat, falls er doch nochmal ein weiteres Buch schreiben möchte. Doch laut jetzigem Status ist die Reihe als Dilogie geplant und hiermit abgeschlossen. Dazu muss ich sagen, dass das Ende zwar gepasst hat, aber noch sehr viele Fragen offen geblieben sind. Sowas mag ich gar nicht.

    Fazit:

    Mir hat der zweite Band besser gefallen als der erste, allerdings hatte auch dieser ein paar Schwächen. Dennoch hat er mich gut unterhalten und ich vergebe drei Sterne an die Tochter des Teufels Band 2.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Dex-aholics avatar
    Dex-aholicvor 6 Monaten
    Amüsante und wortgewandte Fortsetzung

    Schon nachdem ich den ersten Band über Catalea Morgenstern verschlungen hatte, wusste ich, dass ich mehr von ihr und ihrem Autoren lese wollte. Catalea ist einfach ein einmaliger Charakter, die man sofort ins Herz schließt und vom Fleck weg sympathisch findet. Ihr steiniger Weg, ihrer Rolle als Tochter des Teufels gerecht zu werden und all den damit verbundenen Privilegien und auch Herausforderungen entgegen zu treten, ist immer wieder ein Abenteuer für sich. Natürlich bleibt die Jagd auf sämtliche verfügbaren Fettnäpfchen dabei nicht aus, was immer wieder für amüsante Szenen sorgt, bei denen ich dann leise (oder auch laut) vor mich hin kichern musste, meist zur Irritation meines Umfelds, aber egal. "Zum Teufel mit der Liebe" steht seinem Vorgänger wirklich in nichts nach und legt sogar manchmal noch eine Schippe oben drauf. Ich finde es toll zu sehen, wie Catalea sich weiterentwickelt hat und doch so langsam mit ihrem neuen Posten warm wird und sich richtig reinhängt, um die Firma mal ordentlich umzukrempeln und zu modernisieren. Was ihr Vater, der Teufel wohl davon halten wird, sollte er je wieder auftauchen? Aber um es der lieben Stellvertreterin des Morgensterns nicht allzu leicht zu machen, sorgen natürlich ein paar Anschläge, Morde und auch das plötzliche Verschwinden ihres Geliebten, Timur, für ordentlich Wirbel, Spannung und jede Menge amüsante Wortgefechte für Abwechslung, so dass auch wirklich niemals Langeweile aufkommt. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen, es ist perfekt für ein paar amüsante, romantische, knisternde, spannende und fesselnde Lesemomente geeignet. Ich bin auch schon gespannt, ob wir vielleicht doch noch etwas mehr von Catalea Morgenstern zu lesen bekommen werden.


    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Y
    Yvo76vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ich will einfach nicht, dass es zu Ende ist.
    Ich hoffe der Autor lässt sich erweichen und schreibt noch mehr von Catalea und Timur

    Eigentlich wollte Catalea, die Tochter des Teufels, doch nur Urlaub mit ihrem Liebsten Timur machen. Denn nach der Geschichte, bei der man ihr einen Mord an einem Sohn „DER SIEBEN“ anhängen wollte, hatte sie sich das doch wohl verdient? Oder etwa nicht? Aber genau zu diesem Zeitpunkt verschwindet ihr Vater, der Teufel, der Oberboss der Hölle. Und damit beginnen die Probleme. Denn es könnte passieren, dass ein anderer das Oberhaupt der Hölle wird. Und das kann und will Catalea natürlich nicht zulassen. Und so bringt sie sich um, und landet in der Hölle. Natürlich stößt ihr Erscheinen auf viel Unmut, und dazu scheint sich auch noch alles gegen sie verschworen zu haben.

    Es geht in die zweite Runde für Catalea und Timur.
    Der Autor hat einen Humor der mir sehr gut gefällt. Ich habe oft Tränen gelacht, und musste an vielen Stellen schmunzeln. Denn Catalea Morgenstern hat ihre ganz eigene Art und Weise wie sie mit Problemen umgeht. Dazu gehört auch ein ordentlicher Schuss Naivität.

    Schade das es sich hierbei um den Abschlussband handelt. Denn ich habe Catalea und Timur in mein Herz geschlossen. Und Timur.. Roar..ich hatte ganz genaue Vorstellungen zu seiner Person..Sabber.. Harter Typ mit einem weichen Kern. Aber dieser Kern hat mich verzaubert.

    Auch hier wieder eine Glanzleistung des Autors. So wie er die Hölle beschreibt, könnte man fast glauben der Autor wäre vor Ort gewesen. Hut ab und weiter so, lieber Benne Schröder.

    Ich habe diese Reihe wirklich in mein Herz geschlossen und werde Catalea und Timur vermissen. Vielleicht gibt es ja nochmal ein Wiedersehen. Ich hoffe es sehr.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    christiane_brokates avatar
    christiane_brokatevor 7 Monaten
    Zum Teufel mit der Liebe

    Darum Gehts:

    Wer kennt es nicht, jeder hat mal Probleme mit dem Elternhaus. Man will jemand anders sein, so geht es der Protagonistin in diesem Buch Catalea Morgenstern auch, sie muss akzeptieren das sie die Tochter des Teufels ist. Als sie dies endlich akzeptiert hat und für sich klar geworden ist das sie nie in die Fußstapfen ihres Vaters treten wird. Passiert etwas Unvorhergesehenes, ihr Vater verschwindet von einem Tag auf einem anderen und sie muss nun für ihn einspringen. Dies wird für sie eine Art Kulturschock, alles kennenzulernen und mit den Gepflogenheiten der Unterwelt klar zu kommen. Außerdem muss sie versuchen herauszufinden, wenn sie trauen kann und wenn nicht und das ist wie ich fand die härteste Prüfung die sie meistern muss.

    Meine Meinung:

    Liebe, Angst, Intrigen!

    Ich war von Anfang an in dem Buch gefangen, es hatte diesen Gewissen Charme der einem ans Herz geht.

    Catalea eine junge Frau sehr sympathisch, starke Frau und jemand wie du und ich, hatte es von Anfang an geschafft mich in ihre Welt mitzunehmen. Aber nicht als Leserin sondern als so eine Art Freundin die mit ihr das Abenteuer erlebt. Das Abenteuer ihres Lebens. Der Leser hat hier sehr viel über Catalea ihre Familie und die Welt des Teufels erfahren, es war alles sehr detailliert beschrieben und außerdem sehr anschaulich

    In der Hölle ist alles anders, sie bekommt einen Assistenten zugestellt nämlich kaspiran Tirani, er wirkt am Anfang sehr sympathisch aber bis zum Schluss hatte ich das Gefühl das er irgend ein Geheimnis hegt. Er ist gutaussehend und versucht alles um Catalea auf seine Seite zu bekommen. Oder alles um sie zum Aufgeben zu überreden ? Ob ihm das gelingt?

    Die beiden zusammen sind ein sehr lustiges Paar die versuchen mit denn Aufgaben die auf Catalea zu kommen klar zu kommen. Da bleiben Gefühle, Intrigen, Fettnäpfchen leider nicht aus.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    christiane_brokates avatar
    christiane_brokatevor 7 Monaten
    Zum Teufel mit der Liebe


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.
    Ein gelungenes und spannendes Finale

    Das kann doch nicht wahr sein! Gerade erst hat Catalea Morgenstern widerwillig akzeptiert, dass sie die Tochter des Teufels ist, da verschwindet dieser plötzlich, und ausgerechnet sie soll die Hölle schmeißen. Aber nicht genug, dass sie dabei von einem Fettnapf in den nächsten fällt und sich ständig gegen unausstehliche Dämonen durchsetzen muss - auch ihre große Liebe Timur wendet sich von ihr ab. Und auf einmal muss Catalea sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: das Wohl der Firma oder ihr Herz. 

    Meine Meinung:

    Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil und gleichzeitig um den Abschlussband der Reihe um Catalea Morgenstern. 
    Der Schreibstil ist auch hier wieder leicht, locker und flüssig zu lesen. Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht von Catalea in der Ich-Perspektive. Zwischendurch kommt allerdings auch Kitty zu Wort, mit der ich mich schon im ersten Band nicht anfreunden konnte. Mir persönlich wäre etwas aus Timurs Perspektive lieber gewesen. Die Charaktere wurden vielschichtig und interessant herausgearbeitet.

    Catalea empfand ich teilweise als furchtbar anstrengend und ziemlich stur. Aber so ist sie nun mal. Timur mochte ich von Anfang an und auch in diesem Teil hat er mir wirklich gut gefallen. Ohne ihn und seine Hilfe wäre Catalea wahrlich aufgeschmissen gewesen.

    Die Handlung war durchgehend spannend und konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Nun musste Catalea die Hölle leiten, Krisen bewältigen und ganz nebenbei noch herausfinden, wer die Macht so unbedingt an sich reißen wollte und dafür regelrecht über Leichen ging. Dabei stand ihr der unwiderstehliche Timur zur Seite. 
    Das Ende war zufriedenstellend und ließ keine Fragen offen.

    Fazit:

    Insgesamt ein gelungenes Finale, voller Spannung und Action. Nicht ganz so humorvoll wie der Vorgänger, aber dafür genauso unterhaltsam. Von mir gibt es volle 4 Sterne.

    Kommentieren0
    163
    Teilen
    Astrid_Wirgers avatar
    Astrid_Wirgervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Humorvoll und erfrischend und ziemlich heiß
    Heiße Fahrt in die Hölle

    Danke an #netgalley für das Rezensionsexemplar #zumTeufelmitderLiebe von #BennoSchröder Zweiter Teil Mein Fazit : ⭐️⭐️⭐️⭐️ Lockerer, flockiger, humorvoller Liebesroman der etwas anderen Art. Mit viel Phantasie und verrückten Situationen hat mich dieser Roman super unterhalten. Auf einmal die Tochter des Teufels sein? Und dann auch noch die Firma Hölle übernehmen? Da sind Turbulenzen während der Fahrt in der Hölle vorprogrammiert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    franzi303s avatar
    franzi303vor 8 Monaten
    Catalea Morgenstern muss die Hölle führen - amüsant und spannend!

    Teufelin werden? Never ever!

    Das Cover:
    Ebenso wie das Cover von Band 1 ist dieses wieder sehr detailliert gestaltet worden. Es ist diesmal pink mit schwarzer Schrift. Zu sehen sind Fledermäuse, Herzchen, Herzchen mit Pfeil drin, ein Pentagramm, eine erschrockene Katze mit Katzenbuckel, ein Flämmchen, ein Teufelsdreizack sowie ein Teufelsschwanz und ein Teufelshörnchen mit dazugehörigen Augen.

    Die Geschichte:
    Catalea und Timur genießen (mehr oder weniger) ihren Urlaub, als ein Dunkler auftaucht und Catalea mitteilt, dass ihr Vater, der Teufel höchstpersönlich, spurlos verschwunden ist und sie nun seine Stelle übernehmen und Entscheidungen fällen muss. Catalea ist davon gar nicht begeistert, aber sie will die Hölle auch nicht in die Hände von anderen Häusern geben. So gelangt sie in die Hölle und lernt Kaspian vom Haus Tirani kennen, der sich als ihr Personal Assistent vorstellt und ihr als Ratgeber bei den Sitzungen des Kreis der Sieben zur Seite steht. Doch das gefällt Timur so gar nicht, denn er kann Kaspian nicht leiden. Streit ist da vorprogrammiert. Doch Catalea muss sich nicht nur mit einem eifersüchtigen Freund herumschlagen, sondern auch noch mit Anschlägen in der Hölle, einem alten Bekannten, der sie verfolgt und natürlich der Frage: Wo zum Teufel ist der Teufel?

    Meine Meinung:

    Endlich Band 2, und damit der Abschluss der Reihe um Catalea Morgenstern. Es geht gleich sehr gut los, denn Catalea und ihr Freund Timur sind am Strand, auch wenn nur eine von ihnen den Urlaub wirklich genießt. Sie werden von einem Dunklen gestört, der ihnen sagt, dass der Teufel nicht auffindbar ist und Catalea als seine Tochter nun die 'Firma' so lange führen muss, bis er zurückkehrt oder gefunden wird. Jetzt wird es sehr interessant, denn wir lernen endlich die Firma kennen, die sich als tatsächliche Firma mit Angestellten und Chefs entpuppt. Auch wird auf das 'Handbuch der Toten' Bezug genommen, aus denen es im 1. Band ja immer wieder wichtige Auszüge zu lesen gab.

    Catalea bekommt in der Hölle erst einmal einen Personal Assistant zur Zeite gestellt: Kaspian Tirani aus dem Haus Tirani. Höflich und attraktiv tritt er auf, hilft Catalea und hat ein Auge auf sie geworfen. Mit Catalea lernen wir die Hölle kennen, den Stress der Bewohner und den Aufbau. Nicht alle sind zufrieden; natürlich nicht, denn die Hölle ist nun einmal kein Ponyhof. Es muss gearbeitet werden, um ein bisschen freie Zeit zu bekommen. Echt hart, diese Hölle. Und so kommt es natürlich auch dazu, dass es nach einigen Anschlägen bald Tote in der Hölle zu beklagen gibt (also echte Tote, die in der Hölle gestorben sind). Wir lernen neue Figuren kennen, die einen wichtiger als die anderen, aber so ist das ja immer.

    Interessant war auch die Idee eines Rates, der Rat der Sieben. Sie sitzen zusammen in einer Runde und beschließen wichtige Angelegenheiten, bei denen das Oberhaupt eines jeden Hauses in der Hölle vertreten ist, also auch des Hauses Morgenstern, nun in Gestalt von Catalea. Kaspian steht ihr dort zur Seite, was Timur gar nicht gefällt, verständlicherweise. Endlich sehen wir mal etwas mehr Gefühlsregung in ihm. Er ist mir in diesem Band auch viel angenehmer als im ersten Band. Zurück zum Rat der Sieben und neue Wahlen, die mehrheitlich beschlossen werden. Das ist wie eine Papstwahl: geheime Wahlen in einem verschlossenen Raum, bis ein neuer Höllenvertreter, ein neuer Teufel gefunden wurde. Klar, worauf das hinausläuft, oder? Na ja, auf jeden Fall wird es noch eine Wendung geben, die mich nicht so sehr überrascht hat, da es kurz vorher ein paar kleine Hinweise gab. Eine gute Auflösung auf jeden Fall, vor allem der Grund des Ganzen *lach*

    Es gibt also wieder viel Witz, Action, Sex und attraktive Männer. Geschrieben ist das Buch wieder aus Cataleas Sicht, wie auch schon der erste Band.

    Meine Bewertung:
    Catalea Morgenstern muss den Platz ihres Vaters einnehmen und Teufelin spielen. Entscheidungen treffen, Krisen bewältigen und beseitigen sowie erkennen, wer Freund und wer Feind ist, das sind jetzt Cataleas Aufgaben, obwohl sie doch eigentlich nur Zeit mit Timur verbringen will. Amüsant und spannend, dieser Band ist absolut klasse. Und das Cover ♥.♥ Absolut verdiente fünf Sterne.

    Kommentieren0
    46
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks