Benno Pludra , Hans Baltzer Die Reise nach Sundevit

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(9)
(2)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Reise nach Sundevit“ von Benno Pludra

Timm freut sich unheimlich, dass er mit nach Sundevit reisen darf. Aber zuvor muss er noch so viel erledigen! Timm, der Sohn vom Leuchtturmwärter, ist viel allein. So freut er sich sehr, als ihn die Jungen und Mädchen, die am Strand gezeltet haben, zu ihrer Reise nach Sundevit einladen. Vorher aber muss Timm noch Heinrich Bradenkuhl die Brille bringen, und der hat auch einen dringenden Auftrag. Timm kann unmöglich Nein sagen. Doch die Zeit wird immer knapper. Hoffentlich brechen die Jungen und Mädchen nicht ohne Timm nach Sundevit auf.

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannung, Action, Tempo & Humor – Mit Henry Smart bekommt nun auch die deutsche Mythologie ihren Platz in den Reihen moderner Jugendbücher

BookHook

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Mit Penny&Co erleben wir hier einen besonders spannenden und gruseligen Fall. Klassenfahrt zu einer Gruselburg, was für ein Abenteuer!

CorniHolmes

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Mitmach-Bilderbuch

dermoerderistimmerdergaertner

Wer fragt schon einen Kater?

Sehr witziges Buch aus der Sicht eines Katers... was gibt es doch für Missverständnisse zwischen Menschen und Katzen!

TanyBee

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz

Ein außergewöhnlich schönes Buch, welches angespickt ist mit Abenteuer und leichten Grusel.

MelE

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Reise nach Sundevit" von Benno Pludra

    Die Reise nach Sundevit
    Ameise

    Ameise

    30. July 2009 um 23:16

    "Die Reise nach Sundevit" gehört zu jenen Kinderbüchern aus DDR-Tagen, die man schon als Klassiker bezeichnen kann und auch noch nach der Wende aufgelegt wurden. Mein Exemplar stammt noch aus der Kindheit meiner Mutter, die es dann an mich weitergab. In der 4. Klasse hatten wir es dann auch im Unterricht gelesen, und damit war es für mich die einzige Schullektüre, die ich schon vorher kannte. Der Held der Geschichte ist der achtjährige Timm, der Sohn eines Leuchtturmwärters. Er lebt auf einer kleinen, verschlafenen Ostseeinsel und fühlt sich während der langen Sommerferien oft sehr einsam. Eines Morgens trifft Timm unerwartet auf eine Gruppe von Pionieren, die am Strand in Zelten übernachtet haben. Sie befinden sich allerdings nur auf Durchreise, denn gegen Mittag wollen sie nach Sundevit aufbrechen. Als die Kinder merken, wie sehr Timm unter seiner Einsamkeit leidet, macht der Gruppenleiter dem Jungen ein tolles Angebot: Sie wollen ihn einfach mit auf die Reise nehmen! Timm kann sein Glück kaum fassen, als auch seine Eltern damit einverstanden sind. Noch hat er ein wenig Zeit bis zur Abreise, und so kann Timm noch mit dem Fahrrad zu Heinrich Bradenkuhl ins 9 km entfernte Trempin fahren und ihm seine Brille geben, die dieser vergessen hat. Damit tritt Timm eine Kette von Botengängen los, denn plötzlich scheint jeder ihn um einen Gefallen bitten zu wollen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn die Pioniere können nicht auf Timm warten... Dieser Roman ist mein Lieblingsbuch von Benno Pludra. Ich habe es als Kind mehrmals verschlungen, und auch jetzt finde ich es noch toll. Man kann sich wunderbar in die Hauptfigur hereinversetzen. Man leidet regelrecht mit Timm mit, der sich in seiner Gutmütigkeit immer wieder breitschlagen lässt, irgendjemandem einen Gefallen zu tun, obwohl ihm die Zeit im Nacken sitzt. Benno Pludra hat es hervorragend verstanden, Timms Gefühle; seine Freude, Enttäuschung, Hoffnung und seinen inneren Kampf zwischen Hilfsbereitschaft und Egoismus auf den Leser zu übertragen. Darüberhinaus bietet das Buch reichlich (n)ostalgischen Charme. Die Figuren und Dialoge wirken wie direkt aus dem Leben gegriffen und die stimmungsvollen Landschaftsbeschreibungen verleihen dem Buch eine ganz eigene, fast schon wehmütige Atmosphäre. Selten hatte ich bei einem Kinderbuch die Charaktere und die ganze ländliche Umgebung (und ich war ein Stadtkind!) so deutlich vor Augen wie hier. "Die Reise nach Sundevit" ist meiner Meinung nach eines der schönsten DDR-Kinderbücher. Heutzutage ist es wohl eher für Erwachsene interessant, Kindern müsste man einige Sachen (Pioniere, LPG, Brigadeleiter...) erklären. Ich kann es jedenfalls nur weiterempfehlen, und bei keinem anderen Buch gerate ich so sehr in Urlaubstimmung wie hier!

    Mehr