Berit Anders Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(8)
(3)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung“ von Berit Anders

In tagebuchartigen Aufzeichnungen beschreibt die Autorin ihren Weg aus dem inneren Chaos und ihren fast übermenschlichen Kampf gegen Sucht, Hoffnungslosligkeit und tiefe Depression.Ihrer auf das Wesentliche konzentrierten und doch bildhaften Sprache kann sich der Leser nicht verschließen. Betroffene werden sich in vielen dier beschriebenen Erfahrungen wiederfinden und Mut gewinnen; Angehörige und andere Menschen, die mit Borderline-Persönlichkeiten leben und arbeiten, ein Verständnis für deren Verhalten entwickeln.

sehr emotional

— julchen91

Stöbern in Sachbuch

Leben lernen - ein Leben lang

Philosophie als praktische Lebensbewältigung

Schnuck59

Lagom – Das Kochbuch

Dieses Buch zeigt, wie viel die schwedische Küche zu bieten hat.

wombatinchen

Das verborgene Leben der Meisen

Ein charmantes Sachbuch, mit liebevollen Anekdoten gespickt, verrät uns alles, was wir jemals über Meisen wissen wollten (und noch mehr).

killmonotony

Rattatatam, mein Herz

Angst hat viele Gesichter. Jeder erlebt sie anders, aber ich bin mir sicher, dass ihr jeder schon begegnet ist. Ein mutiges, wichtiges Buch!

wunderliteratur

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein wertvolles Buch, das jeder lesen sollte. Es ist gesellschaftskritisch, hochaktuell und verweist auf sehr gute Sekundärliteratur.

Shimona

Couchsurfing in Russland

Leider konnte mich das Buch nicht so sehr wie "Couchsurfing im Iran" überzeugen, da es einfach zu oberflächlich war.

libreevet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die wahre Geschichte einer Selbstfindung

    Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung

    WildRose

    08. August 2016 um 10:08

    Berit Anders weiß lange nicht, dass sie an einer Borderline-Störung leidet. In ihrem Buch beschreibt sie den langen Weg in ein besseres Leben, wobei ein Therapeut ihr besonders unterstützend zur Seite steht. Doch während ihres Selbstfindungsprozesses muss Berit sich auch mit ihrer schwierigen Vergangenheit auseinandersetzen, denn in ihrer Kindheit und Jugend wurde sie körperlich misshandelt und sexuell missbraucht. Berit Anders entschied sich für einen Schreibstil, der sich stark von dem anderer Tatsachenberichte unterscheidet: Das Buch wirkt fragmentarisch, manchmal fast zusammenhangslos, doch genau dies spiegelt wieder, wie es in Berits Innerem ausgesehen haben muss, wie verwirrt und verzweifelt sie gewesen sein muss, weil sie immer wieder zu scheitern schien. Das Buch ist ein sehr persönlicher Bericht, was einerseits zu einer äußerst berührenden Lektüre macht, andererseits aber scheint es für Betroffene selbst genau dadurch nur bedingt geeignet. Das Buch ist eher für Menschen geeignet, die ein grundsätzliches Interesse an Persönlichkeitsstörungen und Heilungsprozessen haben als für Angehörige oder Borderliner selbst. Dies wurde für mich auch im Nachtrag deutlich, denn der Psychotherapeut Heinz-Peter Röhr, der diesen verfasste, schreibt darin sinngemäß, dass eigentlich immer die Mutter verantwortlich für die Entstehung einer Borderline-Störung ist, was meiner Ansicht nach eine sehr einseitige und sicherlich faktisch falsche Darstellung ist. Allerdings ist hier hervorzuheben, dass das Buch bereits vor einigen Jahren erschien, als man möglicherweise noch so dachte - genauso, wie man früher Müttern die Schuld daran gab, wenn ihre Kinder autistisch waren.

    Mehr
  • Beeindruckend

    Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung

    julchen91

    10. March 2016 um 08:58

    Das Buch kann uns alle unglaublich packen. Es ist kaum vorstellbar, wie ein Mensch mit dieser Krankheit mit sich kämpfen muss. Das Buch ist wie ein Tagebuch aufgebaut und hat im hinten Teil des Buches noch eine Auswertung von einem Fachmann.

  • Rezension zu "Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung" von Berit Anders

    Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung

    furchtzwergal

    Bei meiner besten Freundin wurde Boderline diagnostiziert. Auch aus diesem Grund habe ich mir dieses Buch zu Herzen genommen. Es gibt einem die Chance zu verstehen wie man sich als Betroffener fühlt, welche Hürden und Schwierigkeiten ein scheinbar ganz normaler Tag beinhaltet und was im Kopf eines Betroffenen vorgeht. Es ist ein Beispiel von vielen, jeder Betroffene ist anders, aber es ist sicherlich ein gutes Buch wenn man sich mit diesem Thema auseinandersetzten möchte.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung" von Berit Anders

    Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. December 2008 um 00:30

    Als Betroffene kann ich nur sagen, dass fast jede Zeile aus mir heraus sprach ... wunderbar, wenn einem Menschen Worte für Emotionen geben, die man nicht in Worte fassen kann. Ob es, wie betitelt, auch für Außenstehende nachvollziehbar ist, mag ich bezweifeln .. aber verkehrt ist es auf alle Fälle nicht. Es zeigt die Distanz zum "normalen" Leben ... den Kampf, die Angst und die enorme Kraft, die man zum "Über"Leben benötigt, wenn man Borderliner ist. Ich bin dankbar für solch Lektüre ... DANKE!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung" von Berit Anders

    Ich heiße Berit und habe eine Borderline-Störung

    Sternensammerlin

    21. June 2008 um 13:33

    Dieses Buch ist nicht sehr dick, aber es beschreibt genau die Gefühlswelt von Menschen die an Borderline leiden.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks