Berit Degnaes , Christiane Hahn von Dorsche Ein Jahr wie tausend Tage

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein Jahr wie tausend Tage“ von Berit Degnaes

Im alter von nur 52 Jahren wird Richardt mit der Diagnose Alzheimer konfrontiert. Die Nachricht ist ein Schock - nicht nur für ihn selbst, sondern auch für seine Lebensgefährtin Berit. Auf berührende Weise beschreibt sie in diesem persönlichen Erfahrungsbericht, mit welchen Schwierigkeiten an Alzheimer erkrankte und ihre Angehörigen zu kämpfen haben. "Ein Jahr wie tausend Tage" ist ein fesselndes Buch über kleine Siege und große Verluste, über Frustration und Durchstehvermögen und der Liebe.

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Love your body and love this book

sternenstaubhh

Was wichtig ist

Eine inspirierende Rede, die vieles enthält, worüber man nachdenken kann. Ein Stern Abzug nur für den Preis.

eulenmatz

Vom Anfang bis heute

Eine lockere Zusammenfassung der gesamten Weltgeschichte für jeden, der einen knappen Überblick haben möchte.

wsnhelios

Das andere Achtundsechzig

Ein Buch, welches mit der 68er – Mythen auf wissenschaftlicher Basis aufräumt.

Nomadenseele

Manchmal ist es federleicht

Sehr Persönliches einer tollen Frau

buchstabensammlerin

Die Freiheit, frei zu sein

Zeitlos aktuell und lässt einen einige aktuelle Entwicklungen vielleicht in einem anderen Licht sehen...

Seralina1989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Jahr wie tausend Tage" von Berit Degnaes

    Ein Jahr wie tausend Tage

    renatchen

    17. March 2010 um 16:52

    Im Alter von nur 52 Jahren wird Richardt mit der Diagnose Alzheimer konfrontiert. Die Nachricht ist ein Schock - nicht nur für ihn selbst, sondern auch für seine Lebensgefährtin Berit. Diese berichtet sehr gefühlvoll wie sie diese Zeit des Abschiednehmens von einem geliebten Menschen erlebt hat. Wie sie machtlos zusehen musste, wie ihrem Lebensgefährten im Pflegeheim mehr und mehr der Wille und die Würde genommen wurde. Sie versuchte alles, um ihm die kurze Zeit, die ihm noch blieb erträglich zu machen, dennoch stieß sie sehr oft auch auf ihre eigenen Grenzen. Ein Buch das nicht für jeden geeignet ist. Menschen, die mit dieser Erkrankung noch keine Berührung hatten, werden vieles nicht verstehen und nachvollziehen können. Doch für diejenigen, die sich mit dem Thema bereits beschäftigt haben, ist dieses Buch sicherlich auch eine Hilfe oder Bestätigung. Man findet hier auf 166 Seiten einen Menschen, der die Probleme, die durch diese Krankheit entstehen, erlebt hat und seine guten, aber auch schlechten Gefühle aufzeigt und beschreibt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks