Berit Glanz

 3,9 Sterne bei 50 Bewertungen
Autorin von Pixeltänzer, Automaton und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Berit Glanz

Eine Vorliebe für Skandinavien: Berit Glanz, geboren 1982 in Preetz, ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie studierte Skandinavistik und Theaterwissenschaften in München, Rekjavik und Stockholm. Während ihres Studiums arbeitete sie als Lektorin und Verlagsdramaturgin im Theaterstückverlag Kornwimmer in München. 

Nach ihrem Abschluss verbrachte sie einige Zeit in Island. Bei ihrer Rückkehr fing sie dann an als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neue Skandinavische Literaturen des Instituts für Fennistik und Skandinavistik der Universität Greifwald zu arbeiten. 

Aufgrund ihres interesses an Skandinavien, war sie bei mehreren Projekten mit Sschwerpunkt Skandinavien beteiligt. So unter anderem als Gastkuratorin des Filmfestivals Cost Mediale und bei der Produktion diverser Musikvideos. Nebenbei übersetzt sie Literatur aus dem Norwegischen, Schwedischen und Isländischen. 

Neben Theaterstücken schreibt die Autorin auch Prosa und Lyrik. So wurde sie dank ihrer Arbeiten Finalistin beim open mike in Berlin und wurde mit dem Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet. Ihr Debüt als Romanautorin gab sie mit ihren Werk „Pixeltänzer“.

Alle Bücher von Berit Glanz

Cover des Buches Pixeltänzer (ISBN: 9783895611926)

Pixeltänzer

 (26)
Erschienen am 30.07.2019
Cover des Buches Automaton (ISBN: 9783827014382)

Automaton

 (21)
Erschienen am 24.02.2022
Cover des Buches 99 x Island wie Sie es noch nicht kennen (ISBN: 9783734307911)

99 x Island wie Sie es noch nicht kennen

 (2)
Erschienen am 28.06.2018
Cover des Buches Automaton: Roman (ISBN: B09HXJBSRV)

Automaton: Roman

 (1)
Erschienen am 24.02.2022
Cover des Buches Partikel (ISBN: 9783942901406)

Partikel

 (0)
Erschienen am 08.08.2020
Cover des Buches Und bey den liechten Sternen stehen (ISBN: 9783942901468)

Und bey den liechten Sternen stehen

 (0)
Erschienen am 20.05.2021

Neue Rezensionen zu Berit Glanz

Cover des Buches Automaton (ISBN: 9783827014382)Elenchen_hs avatar

Rezension zu "Automaton" von Berit Glanz

Automaton
Elenchen_hvor 4 Monaten

"Einige Bläulinge trinken aus einer Pfütze auf den hellen, warmen Steinen. Sie flattern sorglos umher, als wüssten sie nicht um die Gefahr des Wassers bei einem Absturz. In den Blautönen ihrer Flügel bricht sich das Licht." - Berit Glanz, "Automaton"


Sobald die junge Mutter Tiff die Wohnung verlassen muss, erfasst sie Panik. Sie leidet an einer Angststörung und ist dadurch größtenteils an die eigenenen vier Wände gefesselt. Auf der Online-Plattform Automaton schlägt sie sich mit Clickworkings durch. Einer ihrer Aufträge wird den Kund*innen so verkauft, als werte eine KI Überwachungsvideos aus - dabei stecken Menschen wie Tiff dahinter, die sich stundenlang die Überwachungsclips anschauen. Für den Auftrag musste sie eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen, doch dann wird sie Zeugin eines Verbrechens...


In "Automaton" blickt die Autorin Berit Glanz sehr genau auf die Chancen und Risiken unserer vernetzten Welt. Sie lotet aus, wo sich die sich aus der Digitalisierung ergebende Anonymität und Distanz im Internet schädlich auswirken, aber auch welche Chancen sich aus der Möglichkeit, in sekundenschnelle Kontakte aufbauen zu können, ergeben. Dabei erweckt sie mit Tiff eine Protagonistin zum Leben, die zwar in der realen Welt aufgrund ihrer Angststörung nur einen kleinen Bewegungsradius hat und wenige Kontakte pflegt, im Netz aber mutig und bestimmt auftritt, Freund*innenschaften schließt und sich von ihren Zielen nicht abbringen lässt.


Der Gegenwartsroman ist in zwei Erzählstränge aufgeteilt. Zum Einen begleiten wir Tiff mit ihrem Sohn in der beengten Wohnung und bei ihren Aufträgen bei Automaton, zum Anderen Stella, die auf der anderen Seite der Welt in einem Obdachlosenheim arbeitet und nach und nach von ihrer Verganhenheit erzählt, die sich teilweise auf Hanffeldern abspielt. Gespickt wird das Buch noch mit Chats zwischen Tiff und ihren Freund*innen bei Automaton. Erst gegen Ende des Buches finden die beiden Erzählstränge zusammen - was mich ehrlich gesagt ein wenig gestört hat. Ich konnte mit Stellas Geschichte nicht viel anfangen, sie war recht zäh und ich hatte immer das Gefühl, so schnell wie möglich wieder bei Tiff ankommen zu wollen. Natürlich lässt sich hier anmerken, dass mit Stellas Arbeit in der Fischfabrik auf der einen und mit Tiffs Arbeit bei Automaton auf der anderen Seite zwei prekäre, schlecht bezahlte Fließband-Jobs in zwei unterschiedlichen Jahrhunderten einander gegenüber gestellt werden, trotzdem haben diese Teile des Buches der Story in meinen Augen viel Spannung geraubt.


"Automaton" ist trotzdem ein sehr interessanter Roman, der sich mit einem der präsentesten Phänomene unserer Zeit beschäftigt - dem Internet. Dabei legt Berit Glanz ihren Fokus nicht nur auf die negativen Aspekte der Digitalisierung, sondern macht durch Tiff und ihre Freundinnen auch vor allem eines: Hoffnung.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Automaton (ISBN: 9783827014382)claydens avatar

Rezension zu "Automaton" von Berit Glanz

Optimismus statt Pessimismus
claydenvor 4 Monaten

Tiff, leidet unter einer Angststörung, die sie in ihrem alltäglichen Leben stark einschränkt. Sie verlässt deswegen kaum ihre Wohnung außer zum Einkaufen und wenn sie ihren Sohn vom Kindergarten abholt, ein einfacher Schwimmbadbesuch mit ihren Sohn ist jedoch nicht möglich, ohne dass Tiff in Panik ausbricht. Aufgrund ihrer Angststörung und dass sie alleinerziehend ist, scheint der Job als Clickworkerin auf der Plattform der Firma Automa perfekt für sie geeignet zu sein. Sie kann nachts, wenn ihr Sohn schläft, arbeiten und online von ihrer Wohnung aus. Damit hören jedoch die Vorteile schon auf, ist der Job als sogenannte Automaton in der Regel sehr schlecht bezahlt, monoton und zermürbend. Des Weiteren läuft sie Gefahr, auf verstörende Inhalte zu stoßen, die ihrer Angststörung wenig zuträglich sind. Ein Lichtblick ist jedoch die Chatfunktion der Plattform, auf der sie sich mit weiteren Automatons aus aller Welt unterhalten kann. Als Tiff die Bilder einer Überwachungskamera kontrollieren soll, glaubt sie, Zeugin eines vermeintlichen Verbrechens geworden zu sein. Gemeinsam mit ihren Chatfreunden versucht sie mehr herauszufinden trotz ihrer vertraglichen Verschwiegenheitspflicht. 

Was wie ein Thriller klingt, ist jedoch eher ein Roman über die Ausbeutung der Clickworker und die Kehrseite der Digitalisierung. Mit einfacher und klarer Sprache werden die Schattenseiten des Internets aufgezeigt, aber auch welche Möglichkeiten das Internet und die globale Vernetzung von Menschen online eröffnet Gutes zu tun. Ich hätte mir jedoch gewünscht, wenn der Roman noch tiefer auf die dunklen Abgründe des World Wide Webs eingegangen wäre, die hoffnungsvolle Botschaft ist meiner Meinung nach zu naiv gedacht. 

Insgesamt konnte mich der Roman nicht so richtig abholen, beim Lesen hatte ich eher das Gefühl, dass die Handlung und der Textaufbau um die Themen herumkonstruiert wurde, die Krimihandlung und das Verhalten der Clickworker war mir zu unrealistisch ich konnte einfach keine emotionale Nähe zum Gesagten bzw. Geschriebenen aufbauen. Ich wusste, was der Roman mir zeigen will, aber „gefühlt“ habe ich es nicht.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Automaton (ISBN: 9783827014382)amara5s avatar

Rezension zu "Automaton" von Berit Glanz

Fenster zum Leben
amara5vor 5 Monaten

Nach ihrem Erfolgsdebüt „Pixeltänzer“ leuchtet die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Berit Glanz nun auch in ihrem neuen unterhaltsamen Roman „Automaton“ faszinierend die nahtlosen Verbindungen zwischen der analogen und der digitalen Welt aus – und betrachtet feinfühlig die Menschen, ihre Leben und Probleme darin. Dabei lässt sich Glanz konzentriert Zeit beim Erzählen und dem subtilen Aufbauen zweier Erzählstränge aus zwei Frauenleben auf zwei unterschiedlichen Kontinenten, die sich dank der digitalen Vernetzung langsam und hoffnungsvoll verbinden.

Protagonistin Tiff (schöne Anspielung auf das gleichnamige Bildformat) ist alleinerziehende Mutter eines Sohnes und leidet an starken Angststörungen, die sie an ihre Wohnung fesseln – sie ist Content-Managerin und Clickworkerin, hat für eine große Social Media Firma moderiert und anstößigen Inhalt sowie gewaltvolle Bilder gefiltert, bis sie diese nicht mehr losgelassen haben und sich in ihrem Kopf eingebrannt haben. Gefangen in Armut und prekären Arbeitsverhältnissen arbeitet sie von zuhause aus als Automaton: Über Foren zieht sie sich monotone Jobs, sogenannte Autobs, ans Land, in denen sie Inhalte wie Bilder, Texte oder Videos ansehen und verschlagworten muss. Eine Arbeit, die laut ExtraEye angeblich von KI durchgeführt wird, doch leisten sie in Wahrheit schlecht bezahlte, menschliche Clickworker. Auch hier besteht die Gefahr, dass sie hilflos verstörenden Content ansehen muss, doch die meisten Aufträge erweisen sich zwar als stupide und repetitiv, aber harmlos. In einem Auftrag der Firma ExtraEye überwacht sie Überwachungskamera-Aufzeichnungen einer amerikanischen Lagerhalle – auf mehreren Aufnahmen ist ein bärtiger, obdachloser Mann zu sehen, der seinem Hund liebevoll etwas vorliest und vor den Toren übernachtet. Dann verschwindet der Mann, doch der Hund bleibt verstört und verängstigt zurück, bis auch er nicht mehr zu sehen ist. 

Tiff entscheidet diesmal, nicht hilflos zuzusehen, wie die Menschen in den Videos aus ihrem Leben verschwinden und sie nicht weiß, wie ihre Geschichte endet – anders als eine KI hat sie menschliche Emotionen. Entgegen ihrer Existenz- und anderen Ängsten stellt sie sich ihrer Hilflosigkeit und erhält solidarische, digitale Hilfe ihrer Chat-Freunde aus den Automaton-Foren. Gemeinsam gehen sie virtuell auf Spurensuche nach Mr. Beard und seinem Hund – sie wird sie an die amerikanische Westküste zu Stella führen, die den zweiten Erzählstrang des Romans ausmacht: Sie arbeitet auch in prekären Arbeitssituationen, aber in der analogen Welt auf einem Marihuana-Feld in Kalifornien und hilft nebenbei in der Suppenküche aus. Auch sie hat mit Traumata aus der Vergangenheit, Einsamkeit und Enttäuschung zu kämpfen, doch der Fall von Tiff aus Deutschland wird auch ihr neue Hoffnung schenken.

Mit einer subtilen Spannung, einem ruhig-eindringlichen Schreibstil, der sich mit mehreren Chatprotokollen mischt, und einer klaren Sprache zeigt Berit Glanz deutlich und empathisch auf, wie sich prekäre Arbeitssituationen in der analogen und digitalen Welt ähneln und unterscheiden. Die Kapitelüberschriften in Tiffs Welt gleichen einer lateinischen Nomenklatur der Tier- und Pflanzenwelt und haben eine puzzleartige Bedeutung in den jeweiligen Kapiteln, bis am Ende der schöne covergebende Hauhechel-Bläuling das Ende berührend abrundet. Die Überschriften in Stellas Leben spielen mit dem Gegensatz der physischen Arbeit in der Natur, größtenteils mit Holz in der Anspielung auf die aussterbende Holzfällerarbeit des Großvaters.

Tiffs Ängste, aber auch ihr Fenster zum Hof (Hitchcock lässt grüßen), ihr Blick durch das Browserfenster hindurch ins analoge Leben eröffnet ihr selbst Heilungs- und Handlungsmöglichkeiten im eigenen Leben. Glanz spielt in ihrem klug arrangierten und vielschichtigen Roman gekonnt mit den neuen Möglichkeiten im digitalen Raum und entwickelt eine zutiefst menschliche Geschichte über Zusammenhalt, Hoffnung und Solidarität in einer Welt, die immer isolierter zu werden scheint. Detailliert, mitfühlend und psychologisch fein herausgearbeitet schildert sie das Privatleben der zwei Frauen in all seinen Facetten, beobachtet feinsinnig ihre Sorgen, Wünsche und unterschiedliche Arbeitswelten.

Ein bewegender, gesellschaftskritischer sowie hoffnungsstiftender Roman über die Handlungsspielräume des Einzelnen hin zu einem sozialeren Miteinander in einer durchdigitalisierten, ausbeuterischen und vom Kapitalismus geprägten Umgebung.

Kommentare: 4
Teilen

Gespräche aus der Community

Herzlich willkommen zu unserer inklusiven Challenge für aktuelle Gegenwartsliteratur mit Niveau! 

Wenn euch anspruchsvolle Neuerscheinungen begeistern und ihr euch gerne mit anderen Buchverrückten darüber austauscht, seid ihr hier goldrichtig.

Unser Hauptanliegen ist ein barrierefreier Zugang zur Literatur über verschiedene Medien und die geteilte Freude am Lesen.

Vom    01.01.2022    bis    31.12.2022    möchten    wir    15    anspruchsvolle    Romane    lesen   . 

Anspruchsvolle Romane? Gemeint sind Bücher der Gegenwartsliteratur, die in diesem Jahr erschienen sind oder noch erscheinen werden und die an diesen Beitrag angehängt sind. Auch Neuauflagen von Klassikern zählen dazu. 

Falls ihr Vorschläge zu interessanten Neuerscheinungen habt, könnt ihr diese gerne im entsprechenden Unterthema einreichen. Habt jedoch bitte Verständnis, dass nicht jedes Buch in die Liste aufgenommen werden kann.

Da es uns wichtig ist, dass die Challenge so barrierefrei wie möglich ist, könnt ihr die Bücher als Printexemplar, E-Book, ungekürztes Hörbuch oder auch in der Originalsprache/in einer anderen Sprache lesen. Denn was in dieser Challenge zählt ist der Inhalt, nicht die Form des Mediums. 

Kommen wir nun zu den Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. 

Der Einstieg oder Ausstieg ist jederzeit möglich. Du verpflichtest dich zu nichts. 

Schreibe zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei Lovelybooks. Anschließend verlinkst du jede der Rezensionen für diese Challenge in einem einzigen Beitrag im Unterthema "Eure Sammelbeiträge". Das wird dein Sammelbeitrag für alle deine Challenge-Rezensionen sein. 

Es gelten die Bücher, die in der unten angehängten Liste zu finden sind (wir füllen gerade auf! ;D ).

Unter allen Teilnehmenden, die 15 Romane mit Niveau in der Zeit vom 01.01.2022 bis 31.12.2022 lesen und rezensieren, wird ein liebevoll ausgewähltes Buchpaket verlost!

Das Minimum für den Lostopf sind also 15 rezensiere Bücher. Ihr seid Viellesende und habt die 15 Bücher schnell geschafft? Wunderbar! Auch für euch haben wir uns etwas überlegt: Pro 5 gelesene und rezensiere Bücher mehr gibt es 1 Extra-Los für euch! 

(d.h. mit 20 Büchern bekommt ihr 2 Lose, mit 25 Büchern 3 Lose usw.) 

Wichtige zusätzliche Hinweise: Eure Rezensionen müssen nicht lang sein. Sie sollten euren Leseeindruck wiedergeben, eine bloße Inhaltsangabe reicht nicht, eine größere Analyse des Buches muss es aber auch nicht sein. Wir wünschen uns eine etwas ausführlichere Kurzmeinung. 

Für die Verlosung des Buchpaketes werden nur Rezensionen zu den hier angehängten Büchern berücksichtigt.

Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen: Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen, Hören, Diskutieren, Staunen und Entdecken. Auf ein schönes Bücherjahr 2022! 

Eure SEVEN


Links zu euren Sammelbeiträgen:

agwofli

Aischa

angioletta

Anna625

Buchstabenliebhaberin

Corsicana

Dajobama

Fornika

gst

hannelore259

Herbstrose

Himmelfarb

JoBerlin

Johanna_Paulina

julemausi89

katzenminze

LaKati

Lesebiene017

lesehorizont

leseleucht

Lyke

Magicsunset

Maseli

Mira20

monerl

Naibenak

nonostar

Olivia_Grove

Petzi_Maus

Runenmädchen

Schokoloko29

Sursulapitschi

ulrikerabe

wandablue


617 Beiträge
wandablues avatar
Letzter Beitrag von  wandabluevor 2 Tagen

Ich habs gelesen. Am Anfang gingen mir diese Jagdszenen auch auf die Nerven, aber letztlich zeigt Karen Duve schön auf, was Kaisers sein bedeutet: nichts.

Leserunde mit Teilnahme der Autorin!

Die junge Mutter Tiff schlägt sich mit unterbezahlten Online-Jobs für die Plattform Automa durch, da sie wegen einer Angststörung ihre Wohnung kaum verlassen kann. Ihre zermürbende Akkordarbeit wird als angebliche Überwachungsleistung einer KI teuer verkauft, was sie zur Verschwiegenheit verpflichtet. Doch dann wird sie am Bildschirm Zeugnis eines Verbrechens...

Liebe Teilnehmenden der Automaton-Leserunde,

herzlich Willkommen, wir freuen uns, dass ihr da seid! Und wir freuen uns besonders, dass auch die Autorin Berit Glanz sich an der Leserunde beteiligen wird. Ihr könnte alle eure Fragen an sie hier reinschreiben und wir geben sie gesammelt an sie weiter.

Für unsere Leserunde verlosen wir 20 Exemplare von Automaton. Um an der Verlosung teilzunehmen, wüssten wir gerne zwei Dinge von euch: Was würdet ihr an Tiffs Stelle machen, wenn ihr im Internet ein Verbrechen beobachten würdet, das sich am anderen Ende der Welt abspielt? Und wo würdet ihr eure Rezension veröffentlichen?

In diesem Sinne wünschen wir allen Beteiligten viel Spaß beim Lesen, Schreiben, Fragen, Austauschen & Diskutieren!

Euer Berlin Verlag

300 BeiträgeVerlosung beendet
irrewirres avatar
Letzter Beitrag von  irrewirrevor 4 Monaten

Ich warte immer noch auf einen großen Knall, aber eigentlich bin ich mir nicht mehr sicher, ob noch einer kommt. Ich finde es auf jeden Fall schon unglaublich, dass Tiff den Kontakt herstellt und Stella anruft. Was für ein Engagement sie hier entwickelt! Na ja, vielleicht wäre es in der Realität noch einen Tick schwerer, die Verbindung herzustellen, aber es ist nicht unmöglich.

Ich hatte das Buch nach diesem Abschnitt eine Weile liegen lassen, aber jetzt kommt der Endspurt.

Liebe LovelyBooks-Freunde,

 

auch im Sommer 2019 könnt Ihr Euch über Leserunden von Schöffling & Co. freuen: Wir laden Euch herzlich ein, an der Leserunde zu Berit Glanz neuem und ersten Roman Pixeltänzer teilzunehmen!

 

Elisabeth, von allen nur Beta genannt, arbeitet in einem Startup: Ihr Alltag wird von Pitches und Teambuilding-Maßnahmen bestimmt; in ihrer spärlichen Freizeit entwickelt sie Tiermodelle am 3D-Drucker und probiert sich durch die Berliner Eisdielen. Als ein Fremder unter dem seltsamen Alias Toboggan sie über eine App kontaktiert, ändert sich ihr Leben. Sein Profilbild weckt ihre Neugier, doch anstelle einer Antwort schickt er sie auf virtuelle Spurensuche. Sie führt Beta zu der Geschichte des Künstlerpaars Lavinia und Walter, das in den Zwanzigerjahren in grotesken Ganzkörpermasken Tanztheater aufführte und mit bürgerlichen Konventionen brach. Statt der erhofften Befreiung von gesellschaftlichen Zwängen kommt es zur Tragödie, als Lavinia zur Waffe greift. Doch je mehr Beta von den beiden erfährt, sich in ihre Hingabe an die Kunst hineinversetzt und mögliche Auswege erkundet, desto stärker wird die Sehnsucht, aus ihrem eigenen oberflächlichen Dasein auszubrechen. Eine Reise nach Barcelona bietet ihr und ihrem Team die ungeahnte Möglichkeit, Technik ins Absurde oder doch in Kunst zu verwandeln – und Beta ergreift ihre Chance.

 

Eine Leseprobe findet Ihr hier. Wenn Ihr interessiert seid, dann bewerbt Euch bis zum 21.07.2019 und gewinnt mit etwas Glück eines von zehn Leseexemplaren!

Beantwortet dafür einfach folgende Frage: Würdet Ihr Euch auch diese „Guten-Morgen-App“ herunterladen und bereits vor Eurem ersten Kaffee mit einem Fremden drei Minuten smalltalken?

Liebe Grüße und viel Glück wünscht Euch

 

Schöffling & Co.


147 BeiträgeVerlosung beendet
BluevanMeers avatar
Letzter Beitrag von  BluevanMeervor 3 Jahren

Vielen Dank für dieses tolle Buch und entschuldigt die Verspätung. Ich arbeite zwar nicht in einem Start-Up, aber ich hatte so viel im Job zu tun, dass ich es nicht eher geschafft habe. Entschuldigung.

https://www.lovelybooks.de/autor/Berit-Glanz/Pixeltänzer-2031512384-w/rezension/2324272839/


Zusätzliche Informationen

Berit Glanz im Netz:

Community-Statistik

in 83 Bibliotheken

von 34 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks