Berlie Doherty Dear Nobody

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dear Nobody“ von Berlie Doherty

Briefe an ein ungeborenes Kind Helen und Chris sind frisch verliebt. Sie stehen kurz vor ihrem Schulabschluss und haben ambitionierte Zukunftspläne. Da entdeckt Helen, dass sie schwanger ist. Beide versuchen diese Tatsache zunächst zu verdrängen. Sie fühlen sich dem nicht gewachsen – und von ihren Familien alleingelassen. Trotzdem steht Helens Entschluss bald fest: Sie will das Baby bekommen. Aber sie braucht auch Zeit, um zu verstehen, was das für sie und Chris bedeutet. Für ›Dear Nobody‹ erhielt Berlie Doherty 1991 die Carnegie Medal, die höchste britische Auszeichnung.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LL rezensiert

    Dear Nobody

    lenasbuecherwelt

    23. August 2016 um 18:39

    Bücher über Jugendschwangerschaften sind mit Sicherheit immer schwierig, haben mich allerdings schon oft überzeugen können, sodass ich mich auch an „Dear nobody“ gewagt habe. Mein Exemplar ist die Neuauflage des erstmals 1991 erschienenen Romans. Im Buch selbst erfährt der Leser sowohl aus der Sicht von Chris, als auch von Helen, was gerade in dem Leben der beiden geschieht. Und dann sind natürlich auch die Briefe von Helen an ihren „Nobody“, ihr ungeborenes Kind, abgedruckt. In diesen Briefen wird die Wandlung ihres Denkens besonders deutlich, denn während sie anfangs überhaupt nicht akzeptieren kann, was passiert ist, entschließt sie sich später sogar trotz großem Widerstand in ihrer Familie dazu, das Kind zu behalten. Der Schreibstil steht im Gegensatz zu der Thematik und ist sehr einfach. Die kurzen Sätze und die leichte Sprache ließen sich zwar einfach lesen, doch konnten für mich nicht das Gefühl und die Tiefe vermitteln, wie es mit einem anderen Schreibstil vielleicht möglich gewesen wäre. Vielleicht lag es auch an der Bescheidenheit des Schreibstils, aber auch die Charaktere und ihr Denken haben auf mich einfältig gewirkt. Weder zu Chris, noch zu Helen konnte ich eine Bindung aufbauen und auch das Umdenken Helens kam mir zu plötzlich.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks