Alle Bücher von Bernard Maris

Neue Rezensionen zu Bernard Maris

Neu
Joachim_Tieles avatar

Rezension zu "Michel Houellebecq, Ökonom: Eine Poetik am Ende des Kapitalismus" von Bernard Maris

Trauerarbeit
Joachim_Tielevor 3 Jahren

Ich glaube, es war ein Beitrag in der "Kulturzeit" auf 3Sat, der mich auf dieses Büchlein aufmerksam gemacht hat. Der Titel leuchtete mir unmittelbar ein, denn ich hatte gelegentlich in Gesprächen und Mails Beispiele für ökonomische Zusammenhänge aus Houellebecqs "Karte und Gebiet" verwendet und üblicherweise dazu gesagt, dass es sich dabei zwar "nur" um einen Roman handle, die Beschreibungen darin aber gute Beispiele aus der "wirklichen Welt" repräsentieren. Den Romancier Houellebecq als "Ökonomen" zu betrachten, machte für mich daher sofort Sinn. Dass der Verfasser dieser "Poetik am Ende des Kapitalismus", so der Untertitel, beim Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo ermordet worden war, stellte für mich auf jeden Fall kein Hindernis dar, das Buch zu bestellen und ungelesen - obwohl mir die Buchhändlerin angeboten hatte, es zu öffnen - zu kaufen, für mich in diesem Moment tatsächlich so etwas wie ein Stück persönliche "Trauerarbeit" nach einer Tat, die mich bis heute fassungslos macht.

Hätte ich das Buch tatsächlich in der Buchhandlung angelesen, hätte ich es vermutlich nicht gekauft, denn es liest sich sehr sperrig und macht eine ganze Reihe von Vorausetzungen, weniger in Sachen Literatur und Literaturwissenschaft, als bei den Klassikern der ökonomischen Grundlagenliteratur (Marx, Fourier, Schumpeter, Keynes und einigen mehr) und in der Debattenliteratur der französichen Intellektuellen, zumindest zurück bis in die fünziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. In diese wird nicht eingeführt, sondern sie werden beim Leser voraussgesetzt. Überblickskenntnisse zu Sartre, Camus, Bourdieu oder Forrestier, wie sie auch bei deutschen Intellektuellen vorausgesetzt werden können, reichen nicht wirklich aus, um dem Buch an jeder Stelle mit Genuss folgen zu können; jede seiner Seiten verweist auf ganze Bibliotheken ungelesener Bücher und auf in Frankreich geführte Debatten in ihrer Nachfolge.

Ein Buch als "Pamphlet" zu bezeichnen, hat in Deutschland eine eher negative Konnotation, nicht so in Frankreich, und das Buch ist tatsächlich ein schneidendes Pamphlet gegen den ökonomischen Liberalismus, insbesondere gegen die mit ihm verbundene Konsequenz, dass es weltweit etwa dreihundert Milliardäre sind, die von ihm profitieren, zum Nachteil einiger Milliarden Menschen. Letztere werden dadurch nicht nur ökonomisch geschädigt, sondern um humane Lebensentwürfe gebracht, wenn sie sich den Regeln des marktliberalen Kapitalismus unterwerfen, dem Konkurrenzdenken, dem Konsum als Ausweis eines scheinbar gelungenen Lebens, dem Verzicht auf Liebe zugunsten des zwischenmenschlichen Kalküls. Um dies argumentativ zu vertreten, hätte es des Hinweises auf Houellebecq und seine Werke nicht bedurft. Fast sind sie nur Anekdoten in einem auf Buchlänge angewachsenen journalistischen Debattenbeitrag.

Das Buch ist kurz, 142 Seiten, und diese Länge hat es auch nur, weil es im Drucklayout einem Prinzip folgt, das man getrost als "Seitenschinden" bezeichnen kann. Jedes Kapitel beginnt mit der Kapitelüberschrift auf einer ganzen Seite, gefolgt von einer Leerseite, gefolgt von kurzen Vorabzitaten, auch hier wenige Zeilen auf eine ganze Seite verteilt, gefolgt von einer weiteren Leerseite, bis der eigentliche Text des Kapitels beginnt. Dabei kann sich der Verdacht einschleichen, dass der Verlag den Schein über das Sein gestellt hat, gekoppelt mit dem tragischen Tod des Verfassers als Verkaufsargument. Die Redensart von den Revolutionen, die ihre Kinder fressen, ist weithin bekannt. Hier kann man sie in dem Sinn abwandeln, dass der Kapitalismus durchaus in der Lage ist, seine Kritiker zu fressen, in dem er ihre Gedanken so weit wie möglich dem kapitalistischen Verwertungsmechanismus ausliefert. Und dieser zielt zunehmend auf die höchstpersönlichen Gefühle der "Marktteilnehmer". Zumindest mein Gefühl der Trauer und mein Bedürfins nach Trauerarbeit wurde mit 18 Euro 99 für 142 Seiten Text auf, aus der Perspektive des Verlags, gelungene Art "kapitalisiert". "Zwiespältig" ist mein verbleibendes Gefühl nach der Lektüre. Den Verfasser posthum für die Verwertung seines Textes durch einen Verlag durch eine schlechte Bewertung meinerseits zu "bestrafen", liegt mir allerdings fern. Der Text ist "sehr gut", aber nicht "überragend", zumindest wenn man die Ansprüche diesseits des Rheins an ein Sachbuch anlegt. Daher "nur" vier und keine fünf Sterne.

Joachim Tiele

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Worüber schreibt Bernard Maris?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks