Bernardo Bertolucci Der letzte Tango in Paris, 1 Videocassette. Ultimo Tango a Parigi, 1 Videocassette, dtsch. Version

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der letzte Tango in Paris, 1 Videocassette. Ultimo Tango a Parigi, 1 Videocassette, dtsch. Version“ von Bernardo Bertolucci

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

Im Herbst

Ein wunderbares Buch, in dem ganz alltägliche Dinge warmherzig beschrieben werden

Curin

Die Schlange von Essex

Mehr Frauenpower hätte diesem Buch gut getan. Cora war die bei weitem interessantes Figur in diesem Roman und hätte mehr Seiten verdient.

Flamingo

Der Junge auf dem Berg

Ein wunderbares, ergreifendes Buch, das ein sehr wichtiges Thema unserer Geschichte anspricht.

.Steffi.

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der letzte Tango in Paris, 1 Videocassette. Ultimo Tango a Parigi, 1 Videocassette, dtsch. Version" von Bernardo Bertolucci

    Der letzte Tango in Paris, 1 Videocassette. Ultimo Tango a Parigi, 1 Videocassette, dtsch. Version

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. March 2010 um 11:38

    Originaltitel: Ultimo tango a Parigi (Das allein muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.) Das ist ein äußerst stiller Film von Bernardo Bertolucci, der, wenn es um innere oder äußere Spannung geht, eher von der Musik dominiert wird. Ein stiller Film, der jedoch von der Machtbeziehung in der Liebe, Sexualität spricht und das eigene Sein in der Beziehung zu einem anderen Menschen mit Fragen bewirft. Eine junge 20-jährige Frau (Maria Schneider) und ein 39-jähriger Mann (Marlon Brando) treffen zufällig in einem zu vermietenden Appartement aufeinander. Er fällt über sie her. Danach treffen sie immer wieder in dieser Wohnung für ein Stelldichein aufeinander. Die einzige Bedingnung, die Paul (Marlon Brando) stellt ist diese: Sie verraten dem anderen weder ihren Namen noch Dinge über sich und ihr Leben. Zu Recht für Paul, der eigentlich nach dem Selbstmord seiner Frau nach dem Vergessen sucht. Dabei rechnet Paul aber vielleicht nicht mit der hartnäckigen, kindischen Neugier seiner Geliebten. Natürlich wird hier auch mit Klisches (der Altersklassen usw.) gespielt. Aber eigentlich geht es in diesem Film nicht einfach um den Sex, den die beiden miteinander haben - dafür ist der Film ja mehrmals in Kritik geraten. Es geht hier um die Machtstellung, die Liebende übereinander gewinnen können. Es geht um das Verbotene, das Begehren des Fremden, das die beiden zueinander, aber auch recht schnell gegeneinander treibt. Dabei ist die Arbeitsweise Bertoluccis äußerst interessant, er treibt ein Spiel mit Licht und Schatten, das bereits auf dieser Ebene menschliche Symboliken aufwirft. Er ließ Brando seine eigene Lebensgeschichte in den Film einbauen, Improvisationen waren Teil der Dreharbeiten, damit, ganz eindeutig, wird eine sehr intime und glaubhafte, wahrhaftige Filmkulisse in der Stadt der Liebe geschaffen, die so gar nicht auf diesen ewigen Mythos aufpropfbar ist. Wenn man bei wikipedia nachschaut, steht über die Handlung des Films geschrieben, dies sei der Rückzug aus der Welt in die Welt des Eros. Das gefällt mir persönlich ganz gut, um eine Beschreibung für diese Exklusivierung zu liefern, die in dem Film vorliegt. Aber ganz so einfach kann man es wohl - wie immer - nicht abgrenzen. Der Eros ist niemals abtrennbar. Immer, und das bezeugt der Film auch ganz klar, verfolgt dieser die beiden Hauptdarsteller. Doch das Denken, die Phantasie, das Begehren liegen woanders und tragen dazu bei, dass man diesen Raum "Welt" irgendwie aushalten kann. Es erzeugt aber auch eine ganz wilde Schizophrenie für das, was wir Wirklichkeit nennen. Passenderweise ist der Amerikaner Paul der Leiter einer Pension und Jeanne, die 20-Jährige, eine Schauspielerin, deren Freund Tom als Regisseur einen Film über ihre Liebe dreht. Hier werden viele Realitätskonstruktionen ins Absurde getrieben, in ihr Gegenteil umgekehrt. Es scheint fast so, als ob die obsessiven Spielchen, die Paul und Jeanne, ohne ihre Namen zu kennen, miteinander treiben, DIE Wahrheit wären. Oder: Wo eigentlich liegt die Wahrheit im Moloch der Großstadt? Exkurs: Interessant und äußerst beängstigend ist auch die Filmgeschichte, die Produktion des Filmes, die auf allen Seiten Extremes hervorgerufen hat. Da wird letztlich die äußerste Zensur dieses Filmes durch den amerikanischen Boden fast klar und so verständlich. Es zeigt auch hier wieder, dass das eigens Menschliche vom Kunstprojekt nicht zu trennen ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks