Bernd B. Badura Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman“ von Bernd B. Badura

Wunderbar. Sehr interessantes Buch über einen Reisenden aus der Traumwelt, in das einige Kurzgeschichten integriert wurden. Lesenswert

— Darayos-von-Wichelkusen
Darayos-von-Wichelkusen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Märchenwelt

    Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman
    baronessa

    baronessa

    Der Bibliothekar Schapo Klack in der Traumwelt bekommt von Morpheus den Auftrag, sich in der Realität umzusehen. Die Menschen haben sich in der Realität verändert und er soll in Erfahrung bringen, warum. Sie träumen nicht mehr und sehen alles nur noch negativ. Er fährt von der Traumwelt mit einem Zug in die Realität. Im Zug sitzen Fabelwesen, die sich im Laufe der Fahrt in ganz normale Tiere verwandeln. Schapo kommt in Köln an, denn dort beginnt seine Reise. Im Laufe der Geschichte bereist Schapo verschiedene Stationen, die ihn durch das ganze Ruhrgebiet führen. Er träumt immer wieder in den verschiedenen Städten und kommt mit anderen Menschen in Kontakt. Er merkt dabei, dass sich die Menschen nicht von den Geschichten abgewandt haben. Er erfährt, dass in Dortmund ein Geschichtenwettbewerb stattfindet. Eine kleine Schule, ganz abgelegen und nur ein paar Zuhörer. Drei Erzähler haben sich für den Wettbewerb angemeldet. Schapo hatte sich das anders vorgestellt, aber er nimmt trotzdem daran teil. Jeder der Drei erzählt eine Geschichte. Dabei stellt Schapo fest, dass ein merkwürdiger Mann seinen Traum erzählt. Diese Geschichte gewinnt auch. Auf dem Rückweg nach Köln sucht Schapo diesen Erzähler in seinen Haus auf. Schapo wird überwältigt und in den Keller gesperrt. Jetzt erinnert sich der Bibliothekar an das Buch, das er immer mitführt. Schon anfangs hatte er darin gelesen und stellte dabei fest, dass es seine Erlebnisse waren. Also begann Schapo zu lesen und konnte sich dadurch befreien. Aber nicht nur seine Erlebnisse sind darin enthalten, sondern auch von der Ameise Timotius. Sie wurde ebenfalls im Keller festgehalten und konnte durch dieses Buch befreit werden. Beide gelangten wieder in die Traumwelt zurück. Der Autor hat mit viel Fantasy geschrieben. Mann kann es auch als ein psychologisches Buch bezeichnen, denn er stellt Beziehungen zwischen Realität und Traumwelt her. Lustig finde ich auch, dass der Autor sich selbst in das Buch geschrieben hat. Es ist ein Märchen für Erwachsene mit vielen abgeschlossenen Geschichten. Spaß beim Lesen, regt nicht nur die Fantasy an, sondern auch zum Nachdenken. Als Strandlektüre nicht geeignet, denn es erfordert durch die Fülle der Geschichten Konzentration. Schön finde ich auch, dass die Geschichten im Ruhrgebiet beheimatet sind. Gleichzeitig hat der Autor eine tolle Idee, denn jedes Buch erhält ein Zertifikat, was er selbst unterschreibt. Das Cover passt gut zum Inhalt des Buches.

    Mehr
    • 2
  • Ein wunderbares, modernes Märchen

    Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman
    Darayos-von-Wichelkusen

    Darayos-von-Wichelkusen

    Ein Bibliothekar der Traumwelt bereist Köln und das Ruhrgebiet, erlebt einige Abenteuer und muß zum Ende hin ein größeres Problem lösen, um die Traumwelt zu retten. Immer wieder eingeflochten sind eigenständige Kurzgeschichten, die besagter Bibliothekar zum Besten gibt. So kann man den Inhalt ganz kurz zusammnen fassen. Alleine der Name des Bibliothekars - Schapo Klack - veranlaßt den wissenden Leser schon zu einem Grinsen, womit der Autor den Leser schon halb gewonnen hat. Die gesamte Geschichte ist spannend aufgebaut und schildert auch die Probleme, die sich einem Traumweldler stellen, der plötzlich in der Welt der Lebenden weilt. Z.B. scheint man in der Traumwelt nicht essen zu müssen. In die eigentliche Geschichte sind immer mal wieder Kurzgeschichten eingeflochten, die oft mit gängigen Klischees aus dem Bereich der Fantasyliteratur sehr interessant umgehen. Dabei fehlt eine gewisse Portion Ironie nicht. Einige der Geschichten sind durchaus Philosophischer Natur und beleuchten wie der Mensch mit einigen Sachen umgeht teilweise recht kritisch. Das Buch hat alles was ein gutes Märchen haben sollte. Helden, eine Liebesgeschichte, natürlich Drachen und Bösewichte. Wobei es bei "Werke eines grossen Meisters" auffällt, das "Böse" relativ ist und auch dabei Menschen gerne in Klischees verfallen. In diesem Buch ist wenig so, wie man es erwartet und meistens gibt es eine Wendung zum Guten. Sowohl die Hauptgeschichte, als auch die eingestreuten Geschichten um Hexe Dummfug bieten die Möglichkeit auf Fortsetzungen und lassen auch darauf hoffen. Das Buch ist jedem wärmstens empfohlen, der einmal gute Märchen für Erwachsene lesen möchte und hintergründigen Humor mag. In einigen Passagen regt das Buchg definitiv zum Nachdenken übder sich selber, den Menschen im Allgemeinen und den Umgang mit der Umwelt an.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    09. March 2014 um 22:43
  • Meisterhaft

    Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman
    Asmodi

    Asmodi

    13. October 2013 um 16:45

    Wenn ein Autor sein Buch kess "Werke eines großen Meisters" nennt, verspürt man als rezensionsfreudiger Leser unwillkürlich den Drang, dem Herrn Schriftsteller einen Verriss aufs Auge zu drücken. Einfach nur, um ihn wieder runterzuholen aus dem Wolkenkuckucksheim. Doch bei Bernd B. Badura sind solche deckelnden Befindlichkeiten fehl am Platz. Der junge Autor aus Oberhausen hat ein wundervolles Buch geschrieben. Moderne Märchen, garniert mit humorig-hintersinniger Lyrik. Der "Tintenkleckser", wie sich Bernd Badura selbst nennt, beweist ungeheuer viel Fantasie, die Geschichten sind ebenso spannend wie amüsant. Da streiken die sich unverstanden fühlenden Jahreszeiten, schlittert das personifizierte Böse in eine Sinnkrise, lernt eine pfiffige junge Hexe ihre Lektionen, kommt es zu einer im wahrsten Sinne des Wortes "haarigen" Käferplage ... Zusammengehalten werden die Märchen von einer Rahmenhandlung um einen etwas spleenigen Archivar aus dem Reich des Traumlandes, der in die harte Wirklichkeit geschickt wird, um die recht nüchtern gewordenen Menschen wieder zum Träumen anzuregen. Ob ihm dies gelingt? Ein Buch, welches er im Gepäck hat, ist der Schlüssel zum Erfolg ... Der dargereichte Stoff ist poetisch, philosophisch, lebhaft, lehrreich, lustig und originell zugleich. Nun ja, einen Fehler hat das Buch. Der (ursprüngliche) Untertitel "Märchen für Erwachsene" dürfte bei manchem falsche Hoffnungen erwecken. Wer Schweinskram erwartet, wird nämlich bitter enttäuscht. Ansonsten aber ist der Kurzgeschichtenerzählroman wirklich und wahrhaftig das Werk eines großen Meisters!

    Mehr
  • Märchenhafte Erzählungen

    Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman
    Argent

    Argent

    11. October 2013 um 19:54

    Das Buch enthält Kurzgeschichten, die eingebetet sind in die Hauptgeschichte um den Traumweltler Schapo Klack. Schapo Klack wird von Morpheus in die Realität geschickt, um eine Mission zu erfüllen. Im Gepäck: "Das Werk eines grossen Meisters". Bernd B. Bardura hat für seine Erzählungen eine schöne, gehobene Sprache gewählt, die ausgezeichnet passt. Die Kurzgeschichten sind Märchen. Doch keine dieser brutalen Kindermärchen wie der "Däumeling" oder "Hänsel und Gretel". Im Gegenteil, die Geschichten haben etwas Leichtes an sich ohne oberflächlich zu sein. Sie sind philosophisch ohne mahnend zu sein. Ernsthaftigkeit und Humor kommen nicht zu kurz.  Während dem Lesen wurde ich immer wieder aufs Neue von der Fantasie des Autors überrascht. Am besten haben mir die Kurzgeschichten der Hexe Dummfug gefallen.  Fazit: Tiefgründige und dennoch leichte Lektüre, die den Leser schmunzeln lässt. Einfach schön. Ein gelungenes Werk

    Mehr
  • Zauberhaft

    Werke eines grossen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzaehlroman
    Tialda

    Tialda

    08. August 2013 um 20:20

    Rezension: Nachdem mich Bernd B. Baduras erstes Werk schon so verzauberte, war ich richtig gespannt auf “Werke eines großen Meisters: Ein Kurzgeschichtenerzählroman”. Ich fing das Buch im Bus an zu lesen und schon nach wenigen Seiten saß ich (wahrscheinlich ziemlich dümmlich) grinsend zwischen all den gestreßten Leuten und fühlte mich irgendwie glücklich. Ich habe noch nie derartige Geschichten gelesen und ich glaube, dass es auch keinen zweiten Autor auf der Welt geben wird, der so schreibt wie Badura. Ich bin absolut fasziniert davon, dass es offenbar einen Menschen mit einer derartig wundervollen Fantasie gibt. Das klingt auf den ersten Blick wie eine Liebeserklärung an den werten Autor – das ist es nun nicht (sorry ;D) – aber es ist auf jeden Fall eine Liebeserklärung an seine Texte. Es geht darum, dass Schapo Klack, ein Bibliothekar aus der Traumwelt, in seinen Hallen ein Buch findet, das er noch nie vorher gesehen hat. Ungewöhnlich ist, dass darin geschrieben steht, was ihm passieren wird und er sozusagen seine eigene Zukunft nachlesen kann – was er aber nicht macht, denn er lässt sich überraschen, als er von Morpheus zu einem Auftrag in die Realität, also unsere Welt, geschickt wird. Allein die Beschreibung der Figuren, die sich in der Traumwelt herumtreiben hat mir ein kindliches Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Es ist, als gäbe es in Baduras Fantasie nichts, was es nicht gibt. Als gäbe es keinen Filter, der sagt “Na das geht aber jetzt wirklich nicht” – offenbar ist alles möglich und er bringt es aufs Papier, wodurch der Text dann eine wunderbare Leichtigkeit versprüht und man sich wieder wie ein unbeschwertes Kind fühlt. Während des Hauptplotts, den Schapo erlebt, erzählt er verschiedenen Leuten in der Realität Geschichten. Solche zum träumen, aber auch welche zum nachdenken und ich weiß nicht wie es möglich ist, aber die kurzen Storys fügen sich in Schapos Reise ein, als müssten sie da sein, obwohl sie mit seinem Auftrag nichts zu tun haben. Ich könnte noch viele Absätze so weiterschwärmen, aber im Endeffekt möchte ich nur sagen: Dieses Buch will gelesen werden – und zwar von Jugendlichen, Erwachsenen und Omas und Opas, die wiederum ihren kleinen Enkeln daraus vorlesen. Fazit: Ein Buch das einem unzählige Lächeln ins Gesicht zaubert. Allein dass ich mir nicht sicher bin, was die Mehrzahl von Lächeln ist, zeigt wie einzigartig dieses Buch ist.

    Mehr