Bernd Bitzer

 4.6 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von girls game, Das Rückkehrgespräch und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Bernd Bitzer

Sortieren:
Buchformat:
Bernd Bitzergirls game
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
girls game
girls game
 (7)
Erschienen am 01.10.2011
Bernd BitzerFehlzeiten als Chance
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Fehlzeiten als Chance
Fehlzeiten als Chance
 (0)
Erschienen am 21.08.2008
Bernd BitzerInnovationshemmnisse im Unternehmen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Innovationshemmnisse im Unternehmen
Innovationshemmnisse im Unternehmen
 (0)
Erschienen am 18.04.2014
Bernd BitzerKommunikation macht gesund
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kommunikation macht gesund
Kommunikation macht gesund
 (0)
Erschienen am 02.11.2010
Bernd BitzerBetriebliche Konfliktlösung durch Mediation
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Betriebliche Konfliktlösung durch Mediation
Bernd BitzerDas Rückkehrgespräch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Rückkehrgespräch
Bernd BitzerDas Rückkehrgespräch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Rückkehrgespräch
Bernd BitzerErfolgreiche Mitarbeiterführung in Arztpraxen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Arztpraxen

Neue Rezensionen zu Bernd Bitzer

Neu
christiane_brokates avatar

Rezension zu "girls game" von Bernd Bitzer

Sehr schönes Buch über das leben in 2 körpern!
christiane_brokatevor 5 Jahren

Meine Meinung:
Dieses Buch zeigt die umwandlung von Mann zu Frau, und Situationen die einen passieren können (und man merkt wie die Leute drauf reagieren , wenn auf einmal eine ich sage mal Transe vor einem steht).
Das Buch ist auch für jemanden geeignet der sich in den falschen Körper fühlt und es nimmt die Angst auf Leute zuzugehen .
Für mich war dieses Buch einfach toll ausführlich und mit sehr ausfühlich und heiter geschrieben.
Es gibt viele Einblicke in die Welt des Mannes und der Frau!
Ich denke die Autorin hat es aus vollem Herzen geschrieben und viel Gefühl reingelegt.
Die Bilder zeigen diese Veränderung in Jahren und ich kann verstehen das Marlene und Bernd mittlerweile eins geworden sind, und ich finde es sehr mutig wie er mit dem Thema umgeht und dieses Thema in die Öffentlichkeit bringt ,
Dieses thema ist ja irgendwie noch ein Tabuthema wirklich Hut ab und weiter so.
Daher 5 von 5 Punkten.

Kommentieren0
2
Teilen
Frau_Erdnussbutters avatar

Rezension zu "girls game" von Bernd Bitzer

Rezension zu "girls game" von Bernd Bitzer
Frau_Erdnussbuttervor 7 Jahren

Insgesamt ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen, das kaum länger als eine Lesung dauerte. Man merkt natürlich, dass man ein Debüt vor sich hat, doch das schmälert den Respekt für dieses erste literarische Coming-out keineswegs.

Einen chronologischen Handlungsstrang sucht man vergebens, das Buch besteht aus lose aneinandergereihten Einblicken in die unterschiedlichen Welten von Mann und Frau.

Etwa die Offenbarung, dass eine neue Handtasche dieselben Gefühlstürme wie ein neuer Mercedes auslösen kann. Oder die ersten Erfahrungen mit dem Einparken durch Frauenaugen. Und schließlich die Erkenntnis, dass Waxing so garkeine Sonnenseite hat.

Enttäuschend mag sein, dass es sehr an der Oberfläche bleibt, auf den ersten Blick hatte ich etwas anderes erwartet. Mehr Tiefgang, mehr Drama. So wenig kann ich mir vorstellen, dass dieser Weg selbst heute in unserer Gesellschaft ganz einfach ist.
Aber die Aussage des Buches ist überraschend heiter. Das Leben ist schön und es muss nicht immer schwer sein. Vielleicht macht gerade das, das Buch zu etwas besonderem.

Weiter lesen: http://dasbuchprojekt.blogspot.com/2012/01/bernd-bitzer-girls-game.html

Kommentieren0
2
Teilen
Gatzanis_Verlags avatar

Rezension zu "girls game" von Bernd Bitzer

Rezension zu "girls game" von Bernd Bitzer
Gatzanis_Verlagvor 7 Jahren

Von „Manche mögen’s heiß“ über „Mrs. Doubtfire“ bis hin zum neuen Matthias Schweighöfer-Film „Rubbeldiekatz“ (Start: 15. Dezember 2011): Wenn Männer sich als Frauen verkleiden (müssen), wird’s immer zum Brüllen komisch. Während Tony Curtis und Jack Lemmon 1959 als Mitglieder einer Damenkapelle von männlichen Fans belagert wurden, setzte Robin Williams’ 1993 versehentlich seine Gummibrüste in Brand und Matthias Schweighöfer wird in der Rolle des arbeitslosen Theaterschauspielers Alexander bald notgedrungen feststellen, wie sich Nylonstrümpfe und das stundenlange Stöckeln auf Pumps anfühlen.

Ähnlich turbulent geht es in „girls game – Meine erstaunliche Reise in die Welt der Frauen“ (VÖ: 01. Oktober 2011) zu. In der Mischung aus Erlebnisbericht und Bildband mit Fotografien des Stuttgarter Fotokünstlers Claus Rudolph erzählt der 53-jährige und 1,94 Meter große Autor Bernd Bitzer, wie er sich in eine sinnliche Sirene namens Marlene verwandelte und was das alles nach sich zog: Crash-Diäten, künstliche Fingernägel, flirtwillige Herren, die Sucht nach Bodylotion, der Besuch eines Lesbenclubs, ausgiebige Shoppingtouren inklusive Kauf eines dringend benötigten Zweit-Kleiderschranks und eine Beinenthaarungs-Orgie, so schmerzhaft, dass es sich nicht einmal Frauen in ihren kühnsten Träumen ausmalen könnten – auf die Idee, Schleifpapier zur praktisch-pragmatischen Epilierer-Alternative zu erheben, dürfte jedenfalls bisher nicht einmal die skrupelloseste Masochistin gekommen sein …

Der entscheidende Unterschied zwischen den beliebten „Mann verkleidet sich als Frau“-Ulks und „girls game“ ist, dass Bernd Bitzer nie nur gespielt hat, sondern seinen „Marsch hinter die feindlichen Linien“ lange geplant und die Freuden und Tücken des Frauseins im Wortsinn am eigenen Leib und mit Haut und Haar erfahren hat. Entsprechend authentischer fällt „girls game“ daher aus, sodass neben all den schrillen Anekdoten, verrückten Erlebnissen und überraschenden Erkenntnissen (dass ein Autonarr wie er einen Mercedes-Benz SLS AMG wegen der fehlenden Schminkspiegel als unpraktisch erachten könnte, hätte Bernd Bitzer etwa nie für möglich gehalten) auch Raum für ernste Töne bleibt.

Letzteres ist in der Motivation des Autors begründet. Bernd Bitzer hat sich nicht deshalb in eine Frau verwandelt, weil er vor einer Gangsterbande fliehen musste („Manche mögen’s heiß“), bei seinen Kindern sein wollte („Mrs. Doubtfire“) oder versuchte, eine Hollywood-Rolle zu ergattern („Rubbeldiekatz“). Der passionierte Journalist zog deswegen in die weiblichen Gefilde aus, weil er mit seinem Buch für gegenseitiges Verständnis sorgen und Mut machen möchte. Denn „girls game“ ermöglicht es männlichen Lesern, einen Blick in eine für sie vollkommen unbekannte Welt zu werfen, und beweist den Leserinnen, dass ihnen die Welt (auch jenseits der Kinoleinwände) zu Füßen liegt, solange sie nur ihre vielfältigen Stärken und Möglichkeiten erkennen.

Eckdaten: 144 Seiten, sowohl als bebildertes Hardcover als auch als E-Book erhältlich, Preis: 25,95 Euro.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks