Bernd Desinger Arthurs Entführung

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 6 Leser
  • 12 Rezensionen
(3)
(2)
(5)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Arthurs Entführung“ von Bernd Desinger

Geheimnisvolle Reise an die Grenzen unserer Welt Arthur bildet den Mittelpunkt einer Clique, die gerade am Ende des Studiums steht. Regelmäßig finden Treffen am runden Tisch in seinem geräumigen Apartment statt. Immer dabei sind seine engsten Freunde: Der BWLer Lance, dessen große Liebe Jannifer, der stolze Falk und der hünenhafte Eric. Eines Tages ist Arthur verschwunden, und alles, was die vier Verbliebenen finden, ist ein Brief seiner Entführer mit Reisezielen. Dazu noch eine erhebliche Summe an Bargeld. Und eine Aufgabe: Sie sollen Arthur suchen. Dies ist die Ausgangssituation in „Arthurs Entführung“, dem ersten Band der fantastischen Trilogie „Der Doppelweg“ des Autors Bernd Desinger. Sie bildet der Auftakt zu einem spannenden Trip durch die halbe Welt: Eric, Lance, Falk und Jannifer brechen ins Abenteuer auf, jeder ist auf sich allein gestellt. Eric wird von den Entführern nach Norwegen geschickt, wo er Gespenstern aus der Vergangenheit und der Liebe seines Lebens begegnet. Für Lance wird eine Reise durch den amerikanischen Traum an der Westküste zum Alptraum. Jannifer muss in New York eine Entscheidung treffen, die sie vielleicht nie wieder rückgängig machen kann, und Falk entdeckt ein rätselhaftes Deutschland, in dessen Labyrinth er sich lange Zeit völlig verliert. Jeder der vier Freunde muss schon bald erfahren, dass die Grenzen des eigenen Verstandes nicht die Grenzen dieser Welt sind. Auch dass Eidechsen sprechen können, erscheint bald nicht mehr ungewöhnlich. Wundersame Gestalten tauchen auf, mysteriöse Ereignisse, surreale Orte. Und über all ihren Erlebnissen schwebt die große Frage: Wo ist Arthur?

Interessanter Einstig, der leider viele Fragen offen lässt...

— Diana182

Anspruchsvoll. Dicht erzählt. Teilweise sehr surreal. Hinterlässt mich mit mehr Fragen als Antworten.

— Hermione27

Vielleicht bin ich mit zu großen Erwartungen an das Buch rangegangen.

— Powerschnute

Bin total enttäuscht

— tob82

Der erste Band einer Trilogie, skurril und abwechlungsreich!

— AmyJBrown

Ein spannender moderner Artus-Roman, freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung "Der Sturz in den Strom"!

— Elmo_Tuna

Klasse Buch!

— madklette

Entgegen möglicher Befürchtungen handelt es sich hier nicht um eine dieser typischen Artus-Erzählungen à la „Nebel von Avalon“. .

— kantarella

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Wunderschöne Geschichte über eine Alters-WG auf den Fidschi-Inseln und die Sorgen des Alltags

jutscha

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Arthurs Entführung - Teil eins einer Buchreihe

    Arthurs Entführung

    Diana182

    17. October 2017 um 09:21

    Das Cover ist in der Signalfarbe Rot gehalten und zeigt eine gezeichnete Eidechse. Darüber ist der Titel des Buches vermerkt.Dieses Buch fällt schon auf Grund seiner Farbgestaltung direkt ins Auge. Auch die schwere und dicke sprach mich an, da ich gern in langen Geschichten schwelge.Die Buchbeschreibung klingt ebenfalls sehr ansprechend und machte neugierig auf die enthaltene Erzählung.Der Einstig in die Geschichte viel mir hier nur ein wenig schwerer, da der Autor die Geschehnisse in einer sehr anspruchsvoll gewählten Sprache schildert. Doch schon nach wenigen Seiten hat man sich daran gewöhnt und kann  problemlos folgen.Angangs lernt man die einzelnen Protagonisten kennen, die man erst einmal auseinander halten muss. Jedoch werden sie allesamt charakterlich tief gezeichnet, so dass man auch hier nach wenigen weiteren Seiten weiß, von wem die Rede ist.Der Autor schickt die einzelnen Figuren auf eine abenteuerlich anmutende Reise in viele verschiedenen Städte, die hier sehr detailliert geschildert werden. So bekommt man schnell eigene Bilder vor den inneren Augen und kann der Erzählung sehr gut folgen.Hier und da kommt es zu ein paar Ereignissen, die ich auf der einen Seite sehr gut gewählt fand und ihnen gern und mit viel Fanatsie folgte. An anderen Stelle gab es leider auch Momente, die mich nicht ganz so überzeugen und mitreißen konnten. Leider wirkten diese Situationen dann auch etwas langatmig und zogen die Geschichte etwas hin.Bei dem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe, dennoch lässt mich das Ende etwas ratlos und grübelnd zurück. Es traten eher mehr Fragen auf, als letztendlich beantwortet wurden- Aber hier kann man dann gespannt auf die weiteren Teile warten und hoffen,  des Rätzels Lösung zu finden.Mein Fazit:Ich bin hier leider sehr geteilter Meinung: Einige Passagen haben mir sehr gefallen und ich habe sie gern verfolgt. In anderen Momenten zog sich das Buch leider etwas in die Länge und die Szenen wirkten unrealistisch und waren schwer zu greifen.Es ist ein interessanter Einstig, der mich leider nur teilweise überzeugen konnte.

    Mehr
  • Grundlegen gut :)

    Arthurs Entführung

    The31

    16. October 2017 um 19:52

    "Arthurs Entführung" ist der erste Band einer Triologie um die Suche nach dem enführten Arthur. Seine 4 Freunde  Jannifer, Lance, Falk und Eric finden in seiner leeren wohnung einen Brief der sie auffordert nach Arthur zu suchen und erhalten auch gleich eine Drohung und Warnung über Arthus Wohlergehen falls sie die Polizei einschalten. Dennoch ist es eben kein typischer Entführungsfall, da die Freunde Geld und 4 Reiseziele ausgehändigt bekommen und nun ihren Freund suchen sollen.Jannifer startet in New York, Lance in Los Angeles, Eric in Norwegen und Falk in Deutschland.Nochmal Dankeschön, dass ich die möglichkeit hatte bei der Leserunde zu dem Buch mitzumachen und das Buch zur Verfügung gestellt bekommen habe :)Sprachlich hat mir der Roman in der Hinsicht gut gefallen, dass die Sprache anspruchsvoll aber eben nicht zu anspruchsvoll ist, sodass das Buchs schön zu lesen war. Man erfährt viele interessante Informationen und auch Fakten einmal zu den Personen, aber auch über die Orte die sie bereisen, was von einer großartigen Ortskenntniss und Beschäftigung mit diesen Themen des Autors zeugt.Allerdings gab es auch langatmige Passagen, in denen mir zu viel unrelevantes beschrieben wird und man diese auch kürzen hätte können um die Spannung mehr aufrecht zu erhalten.Die Personen wurden zu Beginn sehr ausführlich beschrieben und man erfährt viel über ihr Leben. Im Allgemeinen konnte ich die meisten Handlungen der Charaktere nachvollziehen, doch hin und wieder haben diese- meiner Meinung nach- nicht nach normalen Menschenverhalten und demnach unrealistisch gehandelt.Bei den fantastischen Elementen in dem Buch teilt sich meine Meinung sehr stark: Zum Teil werden die Ereignisse sehr gelungen und überzeugend beschrieben und sie wirken trotz ihrer Surrealität glaubwürdig. Dann aber gibt es wieder Ereignisse, die mich überhaupt nicht überzegt haben und so formuliert wurden dass es einfach zu surreal oder auch überspitzt wirkt. Das hat sich aber zum Ende hin gebessert.Was mich gestört hat, ist das die Suche nach Arthur so in den Hintergrund gerutscht ist. Jeder der Protagonisten ist mehr oder weniger mit sich selbst und seinen eigenen Problemen beschäftigt und erst zum Ende hin kommt Arthur bzw. seine Rettung wieder ins Spiel. Ich denke allerdings, das dies vom Autor so gewollt ist und die Suche der vier Freunde auch eine Suche ihres wahren Selbst sein soll.Mein Fazit:Obwohl mich der Schreibstil im Allgemeinen schon überzeugen konnte,der Handlungsverlauf auch grundlegend spannend war, ich zum größten Teil die Handlungen der Personen nachvollziehen konnte und es gut beschriebene surreale und auch sehr interessante Ereignisse gab,gebe ich dem Buch 3 Sterne,aufgrund der Langatmigkeit die mich zwischendurch immer wieder gestört hat, der oft nicht gut beschriebenen surrealen Ereignisse und dem Umstand, dass die Suche nach Arthur so in den Hintergrund rutscht.Ich bin gespannt auf die weiteren Bände und hoffe, dass diese dann Licht ins Dunkle bringen!

    Mehr
  • Hatte ich mir anders vorgestellt

    Arthurs Entführung

    verruecktnachbuechern

    09. October 2017 um 13:15

    Arthurs Freunde staunen nicht schlecht, als ihr Freund verschwunden ist. Von den Entführern gibt es keine Lösegeldforderung, sondern nur Schecks und einen Ort zum Reisen. Ohne zu wissen nach was sie suchen, machen sich die vier Freunde auf, um Arthur wieder zu finden. Das Cover des Buches ist wunderschön, es ist aufwendig gestaltet und passt zum Inhalt. Am Anfang fiel es mir sehr schwer, mich auf die Geschichte und den Schreibstil einzulassen. Am Anfang wird häufig von einem auf dem anderen Absatz die Perspektive gewechselt und ich musst auf passen nichts zu verpassen. Auf ihrer Suche nach Arthur kommen die vier ziemlich rum und man riest mit ihnen, da Desinger selbst ein Weltenbummler ist, kann er die Örtlichkeiten gut beschreiben. Das Buch verspricht skurril zu sein und das hält es auch. Häufig musste ich ganze Abschnitte nochmal lesen um überhaupt verstehen zu können, was da jetzt gerade passiert. Das Skurrile passt nur meiner Meinung überhaupt nicht in den Rahmen der Handlung und hat so häufig meinen Lesefluss unterbrochen. Mit den Charakteren konnte ich nicht warm werden. Keiner von ihnen handelt, in meinen Augen, wirklich glaubhaft. Das Ende war ziemlich schnell da und liefert überhaupt keine Antworten. Ich hatte auf eine spannende Verfolgungsjagd von den vieren und Arthurs Entführern gehofft und wurde leider enttäuscht. Die Vier sind irgendwie ziemlich damit beschäftigt sich selbst zu finden und die Entführung spielt in diesem Buch eigentlich keine Rolle. Ich kann das Buch nicht weiter empfehlen und werde die Reihe auch nicht weiter verfolgen. Das Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde gewonnen und bedanke mich bei dem Autor und dem Verlag.

    Mehr
  • Wo bleibt Arthur?

    Arthurs Entführung

    JessicaLiest

    08. October 2017 um 15:55

    Inhalt:Geheimnisvolle Reise an die Grenzen unserer Welt Arthur bildet den Mittelpunkt einer Clique, die gerade am Ende des Studiums steht. Regelmäßig finden Treffen am runden Tisch in seinem geräumigen Apartment statt. Immer dabei sind seine engsten Freunde: Der BWLer Lance, dessen große Liebe Jannifer, der stolze Falk und der hünenhafte Eric. Eines Tages ist Arthur verschwunden, und alles, was die vier Verbliebenen finden, ist ein Brief seiner Entführer mit Reisezielen. Dazu noch eine erhebliche Summe an Bargeld. Und eine Aufgabe: Sie sollen Arthur suchen. Dies ist die Ausgangssituation in „Arthurs Entführung“, dem ersten Band der fantastischen Trilogie. Jeder der vier Freunde muss schon bald erfahren, dass die Grenzen des eigenen Verstandes nicht die Grenzen dieser Welt sind. Auch dass Eidechsen sprechen können, erscheint bald nicht mehr ungewöhnlich. Wundersame Gestalten tauchen auf, mysteriöse Ereignisse, surreale Orte. Und über all ihren Erlebnissen schwebt die große Frage: Wo ist Arthur?Meine Meinung:Der Inhalt des Buches hatte mich sehr angesprochen und ich war sehr neugierig darauf. Vielleicht habe ich mir zu viel erwartet. Denn überzeugt bzw. gefallen hat mir das Buch letztendlich nicht. Was ich sehr schade finde, denn die Grundidee dahinter wäre eine Gute. Es war für mich keine Handlung greifbar. Es kommt für mich keine Spannung auf und ergibt auch nicht immer Sinn. Die Charaktere haben mich ebenso ratlos gelassen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl sie reisen einfach nur, die ganzen Liebeleien wären in Ordnung gewesen wenn sie nicht die ganze Zeit aufgetreten wären. Sie haben einfach das wesentliche aus den Augen verloren. Arthur. Was Arthur betrifft bin ich enttäuscht worden. Seine Freunde sollten ihn suchen, taten sie aber eigentlich nicht. Jeder war mit sich selbst beschäftigt. Sie begaben sich auf die Reise, jeder in das zugeordnete Land. Und das war es dann auch mit Arthur. Ich hätte mir für ihn viel viel mehr Präsenz gewünscht. Mehr Hinweise von ihm oder vielleicht von seinen Entführern. Auch wenn dies nur der erste Teil ist hätte ich da viel mehr Handlung erwartet. Dadurch kam für mich das ganze ins Stocken und hat sich nicht schön lesen lassen. Und es war für mich langweilig zu lesen weil es einfach nicht weiterging.Wie schon angedeutet haben die Charaktere keinen guten und bleibenden Eindruck hinterlassen. Sie waren für mich nicht greifbar oder authentisch. Eine Entwicklung konnte ich bei keinem von ihnen feststellen.Das Ende der Handlung kam dann zu plötzlich und viel zu schnell und hat letztendlich für noch mehr Fragen gesorgt.Mich hat es leider gar nicht überzeugen können. 

    Mehr
  • Mehr Fragen als Antworten

    Arthurs Entführung

    Blacksally

    03. October 2017 um 11:09

    CoverIch finde das Cover sehr ansprechend, vor allem weil in der Geschichte wirklich ein Salamander vorkommt. Auch die rote Farbe sticht sehr heraus und macht auf das Buch im Regal aufmerksam.ProtagonistenDas Buch hat sehr viele Protagonisten. Hier handelt es sich vor allem um die Freunde von Arthur, die allesamt Studenten sind. Sie alle haben jedoch eins gemeinsam: Ihr Handeln konnte ich nicht ganz verstehen bzw. nachvollziehen.Es geht darum das alle den entführten Arthur suchen sollen, jeder macht dies auf seine Weise und es verschlägt sie in die verschiedensten Länder. Leider hatte ich das Gefühlt das die Charaktere nur eindimensional gestaltet sind und allgemein sehr Oberflächlich. Auch haben sie fast keine guten Eigenschaften. Sie Lügen, verheimlichen Dinge und gerade das Pärchen Jannifer und Lance haben für mich überhaupt keine Beziehung mit liebe. Es hat leider immer irgendwas gefehlt und ich konnte mich mit keinen von den Protagonisten identifizieren.SchreibstilDas die Geschichte surreal wird wusste ich bereits zu Anfang. So gibt es zum Beispiel Zwerge, die Frauen vergewaltigen wollen, Riesen, die auf einem Gletscher ein Fußballähnliches spiel spielen oder sprechende Salamander. Aber auch im allgemeinen war mir die Handlung sehr fremd. Wie bereits erwähnt haben sich die Protagonisten seltsam verhalten, so ging es z.b. Erik so das er an einem Tag eine Frau kennen lernen und am nächsten Tag liebt er sie bereits. Für mich was das alles viel zu schnell. Auch im Allgemeinen geht es in diesem Buch um zu viel Sex, was meiner Meinung nach überhaupt nicht in die Geschichte gepasst hat. Die surrealen Aspekte wie z.b. fremde Wesen fand ich zwar toll, aber am Ende gab es  mehr Fragen als Antworten.AutorBernd Desinger studierte deutsche Sprache und Literatur, Geschichte, Psychologie und Film. Viele Jahre beim Goethe-Institut lebte und arbeitete er u.a. in Toronto, München und Los Angeles. Seit 2009 leitet er das Filmmuseum Düsseldorf.EinzelbewertungenSchreibstil 2/5Charaktere 1/5Spannung 1/5Ende1/5Cover 4/5FazitLeider konnte mich das Buch nicht überzeugen und ich werde die Reihe wohl nicht weiter verfolgen. 

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Arthurs Entführung" von Bernd Desinger

    Arthurs Entführung

    BerndDesinger

    Was tust Du, wenn Deine Welt plötzlich nicht mehr dieselbe ist? Als ihn seine Freunde besuchen wollen, ist Arthur verschwunden. Alles, was die vier Verbliebenen finden, ist ein Brief seiner Entführer mit Reisezielen. Dazu noch eine erhebliche Summe an Bargeld. Und eine Aufgabe: Sie sollen Arthur suchen. Eric, Lance, Falk und Jannifer brechen ins Abenteuer auf - zunächst durch Deutschland, nach New York, Los Angeles und Norwegen. Jeder ist auf sich allein gestellt. Und jeder muss schon bald erfahren, dass die Grenzen des eigenen Verstandes nicht Grenzen dieser Welt sind. Auch dass Eidechsen sprechen können, erscheint bald nicht mehr ungewöhnlich. "Arthurs Entführung" ist der erste Band der Trilogie "Der Doppelweg" - poetisch, surreal, mitreißend. Liebe Leserinnen und Leser, ganz herzlich möchte ich Euch einladen zur Beteiligung an einer Leserunde mit "Arthurs Entführung". Der Droste Verlag verlost unter allen Bewerbern 20 Exemplare des wunderbar gestalteten Taschenbuchs, die unmittelbar mit Erscheinungsdatum am 11. September an die Gewinner versendet werden. Gesucht werden Leser, die Spannung lieben und bereit sind, sich auf das Ungewöhnliche einzulassen. Schreibe mir einfach, warum Du gerne in der Runde mitlesen möchtest. Nun wünsche ich viel Erfolg! Bernd Desinger Bernd Desinger studierte deutsche Sprache und Literatur, Geschichte, Psychologie und Film. Viele Jahre beim Goethe-Institut lebte und arbeitete er u.a. in Toronto, München und Los Angeles. Seit 2009 leitet er das Filmmuseum Düsseldorf. Der Romanautor veröffentlichte auch Rocklyrik und Gedichte sowie eine Aphorismen-Sammlung. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen der surreale Thriller "Der Schütze" und der Zukunftsroman "ZZZ - Zeltstadt Zeche Zollverein“. Der Roman "Arthurs Entführung", das erste Buch der Trilogie "Der Doppelweg", erscheint im September 2017.  

    Mehr
    • 265
  • Anspruchsvolle Lektüre - allerdings mit mehr Fragen als Antworten

    Arthurs Entführung

    Hermione27

    29. September 2017 um 17:29

    "Arthurs Entführung" ist der erste Band einer Trilogie um den Student Arthur und seine vier Freunde.   Die Geschichte beginnt in Münster, wo die fünf studiert haben, mit der Entdeckung eines Briefes an die vier Freunde, in denen die Entführung Arthurs mitgeteilt wird.  Alle vier bekommen unterschiedliche Aufträge in verschiedenen Teilen der Welt nach Arthur zu suchen. Die Reisen beginnen in Deutschland, Norwegen, New York bzw. Los Angeles.   Schnell wird die Erzählung surreal und der eine oder andere begegnet z.B. Riesen oder einer sprechenden Eidechse.  Insgesamt ist das Buch schön anspruchsvoll zu lesen. Die Geschichte fällt sehr durch die dichte Erzählweise auf, manchmal gibt es fast keine Absätze und die einzelnen Abschnitte aus der Perspektive unterschiedlicher Personen gehen fast nahtlos ineinander über.   Auffallend ist auch die gute Ortskenntnis des Autors, die an vielen Stellen für ganz besondere Einblicke sorgt.  Insgesamt hat mich das Buch allerdings mit mehr Fragen als Antworten zurückgelassen.   Die Handlung wird teilweise wirklich seltsam surreal.  Die Protagonisten erleben zwar vieles, aber es erscheint wenig zielführend. Auch in welche Richtung die Hauptpersonen sich entwickeln werden, ist ungewiss.  Ich bin gespannt auf die nächsten Teile und hoffe, dass sich hierin vieles aufklärt.  

    Mehr
  • Erich Kästner meets Matt Ruff

    Arthurs Entführung

    BrittaRuth

    25. September 2017 um 19:40

    Arthur ist der Mittelpunkt seiner Clique. Plötzlich ist er spurlos verschwunden und ein Brief mit Forderungen taucht auf. Seine Freunde sollen sich auf die Suche nach ihm begeben. Ausgestattet mit großen Geldsummen und unterschiedlichen Zielen (Amerika, Deutschland, Norwegen), machen sich Lance, Jannifer, Eric und Falk auf den Weg. Dabei erleben sie allerlei skurrile und surreale Situationen, so treffen sie z.B. auf sprechende Tiere, wandern in der Zeit und werden unsichtbar. Das Reiseziel gerät jedoch immer mehr in Vergessenheit, je mehr die Selbsterfahrung für die Protagonisten in den Vordergrund tritt. Das Buch endet mit einem Showdown, bei dem es um Leben und Tod geht. Werden die Freunde Arthur finden und ihn befreien? "Arthurs Entführung" ist der erste Band der Trilogie "Der Doppelweg". Das Buch hat ein sehr ansprechendes Cover, das Hinweise auf den Inhalt gibt. Sprachlich ist der Roman sehr dicht, das Lesen fällt aber nicht schwer, da er sehr leichtfüßig mit einer guten Prise Humor geschrieben ist. Mich hat der Schreibstil gleich angesprochen, er wirkt auf mich ein bisschen wie eine Mischung aus Erich Kästner und Matt Ruff. ;) Die surrealen Sequenzen empfand ich manchmal als aus der Handlung fallend, unter anderem auch, weil sich nicht immer ein nachvollziehbarer Beitrag zum weiteren Verlauf aus ihnen ergab. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und interessant, blieben mir aber trotzdem manchmal zu oberflächlich. Fazit: Locker angelehnt an die Artussage (die man nicht gelesen haben muss), kann man viele Parallelen zu dieser ziehen. Das hat mir viel Spaß gemacht, da ich ein großer Fan der Überlieferung bin. So deute ich die Reise der Freunde als Pendant zu einer mittelalterlichen Queste, in der es in diesem Falle um die Selbstfindung und - erfahrung der Protagonisten geht. Was sie dabei erleben, ist mir aber teilweise zu belanglos. So hat mir das Lesen zwar Spaß gemacht, aber das letzte Drittel wurde dann doch etwas zäh. Unterm Strich aber ein besonderes Buch, das allein schon wegen der detaillierten und liebevollen Reisebeschreibungen lesenswert ist. Meine Bewertung 3,5 Sterne (aber halbe gibt´s hier ja nicht ;))  

    Mehr
  • Schwer einzuordnen

    Arthurs Entführung

    Powerschnute

    25. September 2017 um 07:52

    Ich habe lange nachdenken müssen, was ich nun zu diesem Buch schreibe. Gelesen habe ich es mit einem selbst-gekauften Exemplar im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks. Worum gehts: Aus einem Kreis von Freunden wird Arthur plötzlich entführt. Alles, was die Freunde Jannifer, Lance, Falk und Eric finden sind die Mitteilung der Entführer und vier Umschläge mit Geld und vorgegebenen Reisezielen. Jeder bekommt einen davon. Und sie machen sich auf die Suche. Falk in Deutschland. Jannifer an der Ostküste der USA, Lance an der Westküste und Eric in Norwegen. Das Buch verspricht eine geheimnisvolle Reise an die Grenzen der Welt und skurrile Erlebnisse. Skurril ist einiges. Allerdings nicht, was ich dabei erwartet hatte. Cover und Aufmachung haben mir wahnsinnig gut gefallen. Die verwendete Sprache ist genau mein Ding. Anspruchsvoll genug ohne zu überfordern und echt schön zu lesen. Der erste Teil zieht sich schon sehr stark bis die Freunde endlich aufbrechen. Als sie endlich unterwegs waren, konnte ich eine zeitlang das Buch kaum aus der Hand legen. Die Beschreibungen der Orte, die geschichtlichen Informationen, die eingestreut wurden, das war echt toll. Allerdings passiert dann auch nicht wirklich viel, was die Geschichte vorantreibt. VIeles wirkt stark konstruiert ohne dabei wirklich überzeugen zu können. Die vielen sexuellen Abenteuer der vier Freunde hätten Potential gehabt, echte Konflikte zu schaffen. Besonders die Beziehung zwischen Lance und Jannifer hätte dabei sehr viel gewinnen und echt wachsen können. Leider bleibt dieses Potential ungenutzt und die Charaktere bekommen keine wirkliche Möglichkeit, zu wachsen. Schade eigentlich, denn ich hatte mir wirklich sehr viel davon erwartet. Auch das Ende wirkte sehr rasch herbeigeführt und etwas zu gehetzt. Auch dabei wurden keine wirklichen Antworten geliefert sondern noch mehr Fragen aufgeworfen. Arthurs Entführung rückte immer weiter in den Hintergrund, wurde am Ende kurz wieder hervorgeholt, aber auch hier war es eher nur eine Nebenhandlung, die einen plötzlichen Kampf erklären sollte, in den die Freunde verwickelt wurden. Fazit: Allgemein ließ mich das Buch eher unzufrieden zurück. Ich hatte mir sehr viel erhofft, Klappentext und Leseprobe hatten viel versprochen und Lust auf mehr gemacht. Auch wenn es der erste Band einer Trilogie ist, so hat es mich nicht animiert, den zweiten Band auf meine Leseliste zu setzen. Ob ich diesen irgendwann vielleicht doch lesen werde, bleibt abzuwarten. Aktuell tendiere ich eher zu nein. 

    Mehr
  • Bin total enttäuscht

    Arthurs Entführung

    tob82

    24. September 2017 um 20:43

    Ich habe "Arthurs Entführung" bei einer Leserunde gewonnen und mich darüber sehr gefreut. Die Inhaltsangabe hatte mich sehr angesprochen und auch das liebevoll gestaltete Äußere des Buches war vielversprechend.Inhaltlich geht es um folgendes: ein Freundeskreis aus Münster ist gerade mit dem Studium fertig als eines ihrer Mitglieder, Arthur, auf mysteriöse Weise verschwindet. Die Entführer hinterlassen Geld und eine Liste mit Reisezielen. Die vier Studenten brechen daraufhin jeweils alleine in ein anderes Land auf (USA, Norwegen, Deutschland), um Arthur zu suchen. Jedes Ziel hat dabei auch mit ihrer Vergangenheit zu tun.Ich bin leider von der Geschichte sehr enttäuscht. Laut zitierten Beschreibungen soll das Buch "anspruchsvoll, spannend, rätselhaft, von existentieller Tiefe, poetisch, surreal und mitreißend" sein. Leider treffen von diesen Adjektiven für mich nur wenige und dann auch nur ansatzweise zu. Anspruchsvoll: zu Beginn werden die Protagonisten detailliert vorgestellt. Auch wird sehr viel Platz im Roman der Beschreibung von Örtlichkeiten gewidmet. Das finde ich gelungen. Der Inhalt der Geschichte ist dagegen nicht anspruchsvoll. Vieles kommt mir eher wie in einem "Chick Flick" vor. Egal wo sie hinkommen, haben die Protagonisten/-in zunächst erst einmal sexuelle Kontakte. Häufig sind die Partner dann gleich wieder verschwunden. Ständig geht es um Beziehungen. Die Suche nach Arthur spielt zu 95% keine Rolle.Spannend: trifft leider überhaupt nicht zu. Die Handlung ist extrem langatmig und fast komplett höhepunktslos.Rätselhaft: hin und wieder erleben die Freunde märchenhafte Dinge. Diese erinnerten mich teilweise eher an Fantasiereisen, wie man sie in der Schule schreibt. Die Integration des fantastischen Elements in die Handlung ist nicht gelungen.Von existentieller Tiefe: siehe "Anspruchsvoll" :(Poetisch: die Liebe zum Detail in der Beschreibung der Örtlichkeiten hat tatsächlich teilweise etwas Poetisches. Leider kann die Handlung da nicht mithalten.Surreal: siehe "Rätselhaft"Mitreißend: hätte ich das Buch nicht für eine Leserunde lesen "müssen", wäre ich nach 200 Seiten ausgestiegen. Die Handlung bleibt oberflächlich und banal und mitreißend ist für mich leider gar nichts.Ich bin von dem Roman enttäuscht und auch sauer, dass die Lobpreisungen total in die Irre führen! Mehr als zwei Sterne kann ich beim besten Willen daher nicht geben. Die Fortsetzung - die im Frühjahr 2018 erscheinen soll - werde ich auf jeden Fall nicht mehr lesen.

    Mehr
  • Skurril und abwechslungsreich.

    Arthurs Entführung

    AmyJBrown

    22. September 2017 um 07:12

    Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks gelesen.Arthur bildet den Mittelpunkt einer Clique, die gerade am Ende des Studiums steht. Regelmäßig finden Treffen am runden Tisch in seinem geräumigen Apartment statt. Immer dabei sind seine engsten Freunde: Der BWLer Lance, dessen große Liebe Jannifer, der stolze Falk und der hünenhafte Eric. Eines Tages ist Arthur verschwunden, und alles, was die vier Verbliebenen finden, ist ein Brief seiner Entführer mit Reisezielen. Dazu noch eine erhebliche Summe an Bargeld. Und eine Aufgabe: Sie sollen Arthur suchen.Bernd Desinger studierte deutsche Sprache und Literatur, Geschichte, Psychologie und Film. Viele Jahre beim Goethe-Institut lebte und arbeitete er u.a. in Toronto, München und Los Angeles. Seit 2009 leitet er das Filmmuseum Düsseldorf. Bernd Desinger veröffentlichte mehrere Romane, Rocklyrik und Gedichte sowie eine Aphorismen-Sammlung, als Romanautor trat er zum ersten Mal mit dem surrealen Thriller "Der Schütze" an die Öffentlichkeit. Als nächstes folgte unter dem Titel "Unhadronische Materie" eine Auswahl seiner Rocklyrik und Gedichte. 2012 erschien der Roman "Arthurs Entführung", das erste Buch der Trilogie "Der Doppelweg". 2013 folgte "...durch's Jahr kommen", eine Sammlung von 366 Sinnsprüchen. Der Zukunftsroman "ZZZ - Zeltstadt Zeche Zollverein" wurde Ende 2015 veröffentlicht. Ich habe die broschierte Ausgabe mit 480 Seiten für 16,99€ gelesen, die gebundene Ausgabe kostet 44,28€, die Kindle Edition kostet 12,99€."Arthurs Entführung" erscheint in aufwendiger Aufmachung Mitte September 2017 neu im Droste Verlag, der die gesamte Trilogie herausbringen wird. Der zweite Band unter dem Titel "Der Sturz in den Strom" ist für das Frühjahr 2018 angekündigt.Hier könnt Ihr Euch eine kostenlose XXL-Leseprobe herunter laden:https://www.amazon.de/Arthurs-Entf%C3%BChrung-XXL-Leseprobe-Bernd-Desinger-ebook/dp/B0756Z191Q/ref=sr12?ie=UTF8&qid=1506055265&sr=8-2&keywords=arthurs+entf%C3%BChrungDie Ausgangssituation im ersten Band ist das Verschwinden von Arthur, das seine Freunde, unter mehr als dubiosen Umständen, dazu bewegt, ihn auf einem spannenden Trip durch die halbe Welt zu suchen. Dabei begegnen diese so manchen skurrilen Wesen und Menschen.Ich hatte anfangs ein wenig Schwierigkeiten mit dem komplizierten Schreibstil und den skurrilen Situationen, konnte mich dann aber ab dem zweiten Leseabschnitt gut auf die Geschichte einlassen. Manche Reaktionen der Haupt- und auch der Nebenfiguren waren für mich schwer zu begreifen und daher unglaubwürdig, aber wenn man bedenkt, dass die Geschichte im Klappentext als skurril beschrieben wird, kann man das vielleicht ignorieren, jedoch wurde ich deshalb mehrfach im Lesefluss unterbrochen.Auf dem Weg der Figuren durch die Welt bekommt man vieles der Umgebung und der Gewohnheiten der Menschen dort mit, das hat mir sehr gut gefallen, so bin ich quasi mit durch die Welt gereist. Deutlich habe ich gemerkt, dass der Autor sehr gut recherchiert haben muss und bestimmt auch selbst an einigen Orten im Buch auch selbst gewesen ist.Während der Leserunde ist aufgefallen dass zumindestens die Namen der Figuren an die Arthus-Sage angelehnt sind und man auch einige andere Parallelen entdecken kann, jedoch hat es keinen Einfluss auf das Lesevergnügen, ob man die Sage kennt, oder nicht. Es ist also keine Vorraussetzung.Die Geschichte wird aus der Perspektive der Freunde erzählt, wir begleiten sie abwechselnd auf ihrer Reise. Mich hat das nicht gestört, bzw. unterbrochen, ich lese gerne Geschichten, die häufig die Perspektiven wechseln. Jedoch sind manche Wechsel etwas abrupt, sodass sie etwas verwirrend sein könnten, wenn man das nicht gewohnt ist, bzw. nicht mag.Was mich aber gestört hat, ist, dass der Autor lange nach Arthurs Verschwinden kein Lebenszeichen oder neue Erkenntnisse durch die Suche mit die Geschichte hat einfließen lassen. Dadurch wurde meiner Meinung nach viel Potenzial verschenkt, das die Geschichte um einiges hätte spannender machen können.Die Geschichte ist großartig, wenn man skurrile Geschichten mit häufigen Perspektivwechseln mag.

    Mehr
  • Kostenlose XXL-Leseprobe von Arthurs Entführung

    Arthurs Entführung

    BerndDesinger

    17. September 2017 um 14:12

    Coole Sonderaktion des Droste Verlags! Kurzzeitig gibt es eine kostenlose Mega-Leseprobe zum Erscheinen der Taschenbuchausgabe und des eBooks des spannenenden und mysteriösen Abenteuer- und Urban Fantasy-Romans "Arthurs Entführung". Was tust Du, wenn Deine Welt plötzlich nicht mehr dieselbe ist? Als ihn seine Freunde besuchen wollen, ist Arthur verschwunden. Alles, was die vier Verbliebenen finden, ist ein Brief seiner Entführer mit Reisezielen. Dazu noch eine erhebliche Summe an Bargeld. Und eine Aufgabe: Sie sollen Arthur suchen. Eric, Lance, Falk und Jannifer brechen ins Abenteuer auf - zunächst durch Deutschland, nach New York, Los Angeles und Norwegen. Jeder ist auf sich allein gestellt. Und jeder muss schon bald erfahren, dass die Grenzen des eigenen Verstandes nicht Grenzen dieser Welt sind. Auch dass Eidechsen sprechen können, erscheint bald nicht mehr ungewöhnlich. Bernd Desingers mysteriöser und spannender Abenteuerroman führt seine Helden rund um die Welt. Sie begegnen Menschen, die ihr Leben verändern, lernen Orte kennen, die Geheimnisse bergen - und werden in surreale Welten entführt. Nur einer bleibt vermisst: Arthur.  "Arthurs Entführung" ist der erste Band der Doppelweg-Trilogie  von Bernd Desinger. Eine geheimnisvolle Reise an die Grenzen unserer Welt - poetisch, surreal, mitreißend! Der zweite Teil der Trilogie "Der Sturz in den Strom" erscheint im April 2018.

    Mehr
  • Eine Reise in eine andere Welt

    Arthurs Entführung

    Elmo_Tuna

    28. August 2017 um 18:46

    Ein toller und spannender Roman, lassen auch Sie sich von Bernd Desingers lebhaften und bildlichen Schreibstil auf eine atemberaubende Reise entführen. 

  • Autor Bernd Desinger neu bei lovelybooks

    Arthurs Entführung

    BerndDesinger

    27. August 2017 um 19:58

    Liebe Leserinnen und Leser, gerade habe ich mein Autorenprofil bei lovelybooks eingerichtet und möchte die Gelegenheit nutzen, mich kurz vorzustellen. Mit dem Schreiben habe ich angefangen als Sänger und Texter von Rockbands. Mein erster Roman, der surreale Thriller "Der Schütze", erschien 2006 und ist heute noch als eBook erhältlich. Als nächstes folgte unter dem Titel "Unhadronische Materie" eine Auswahl  meiner Rocklyrik und Gedichte. "Arthurs Entführung", das erste Buch der Trilogie "Der Doppelweg", wurde 2012 erstmals veröffentlicht. Ich freue mich sehr, dass der Droste Verlag nun die gesamte Trilogie herausbringen wird. "Arthurs Entführung" erscheint als aufwendig gestaltetes Taschenbuch Mitte September 2017 neu, der zweite Band unter dem Titel "Der Sturz in den Strom" ist für April 2018 angekündigt. Auf der Suche nach ihrem verschwundenen Freund begeben sich in der Trilogie vier junge Leute auf abenteuerliche Irrfahrten, die sie in verschiedene Teile der Welt führen. Immer wieder müssen sie sich dabei mit unerklärlichen Begebenheiten auseinandersetzen. 2013 erschien das Büchlein "...durch's Jahr kommen", ein immerwährender Taschenkalender mit 365 Sinnsprüchen. Der ins Jahr 2032 gesetzte Zukunftsroman "ZZZ - Zeltstadt Zeche Zollverein" wurde Ende 2015 veröffentlicht. Darin geht es um die Aufklärung eines spektakulären Mordes vor dem Hintergrund einer verheerenden Altersarmut. - Anlässlich des Neuerscheinens von "Arthurs Entführung" plane ich in Kürze eine Leserunde. Zur Bewerbung für die Teilnahme und die Buchverlosung werde ich also in wenigen Tagen einladen. Bis dahin herzliche Grüße, ich freue mich auf einen spannenden und anregenden Austausch! Bernd Desinger PS: Da mein Profil wie gesagt brandneu ist, besucht für Information über meine Bücher und mich auch mein Profil bei amazon und meine eigene Webseite www.bernddesinger.com

    Mehr
  • Beeindruckendes Buch und ich warte gespannt auf die Fortsetzungen

    Arthurs Entführung

    kantarella

    20. August 2017 um 17:14

     Drei junge Männer und eine Frau, Jannifer, suchen ihren entführten Freund und geraten dabei in verschiedenen Ländern in spannende Situationen. Manchmal passieren dabei allerdings auch seltsame oder eher unerklärliche Dinge.Die Beschreibungen der  Landschaften und  die unerwartete Situationen in die Hauptpersonen geraten , machten das Lesen lebendig und nachdenklich.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks