Der Sturz in den Strom

von Bernd Desinger 
3,8 Sterne bei5 Bewertungen
Der Sturz in den Strom
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Manuela_Kraemers avatar

Der etwas andere Artusroman geht weiter. Die Menge an Rätseln, Anspielungen, Handlungsorten und der Stil ... fordern den Leser.

Flufs avatar

Grandiose Idee einer Geschichte, wahnsinnig interessanter Schreibstil - muss man aber mögen.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Sturz in den Strom"

Wohin gehst Du, wenn Dich nichts mehr hier hält?

Die Suche nach Arthur hat das Leben von Jannifer, Lance, Eric und Falk verändert - doch der Freund bleibt weiterhin verschwunden. Sie haben äußerliche Wunden erlitten, sind innerlich gereift und haben Dinge erlebt, die die Grenzen ihrer Welt infrage stellen. Weiter geht die Suche nach dem vermissten Arthur, weiter geht der Kampf mit dem eigenen Leben, weiter gehen die unerklärlichen Ereignisse. Wieder begeben sich die vier auf große Reisen: Eric muss auf den Lofoten feststellen, dass Leben und Tod ganz nah beieinander liegen, Lance wird ein Geheimnis offenbart, welches ihn nach Afrika führt, Jannifer lernt auf einer Konzert-Tour durch Nordamerika auch die Schattenseiten eines Rock-Star-Lebens kennen und Falk beeinflusst in Kanada das Schicksal seiner Mitmenschen nachhaltig. Doppelgänger erscheinen, geheime Botschaften müssen entschlüsselt werden, Gefahren sind zu bestehen. Und die Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Und es scheint, als würden sie ständig beobachtet ... Steckt hinter all dem vielleicht doch der vermisste Arthur? Sind die Ereignisse Zufall oder Schicksal? Und ist unsere Welt für jeden dieselbe?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783770020423
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:440 Seiten
Verlag:Droste Verlag
Erscheinungsdatum:07.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Manuela_Kraemers avatar
    Manuela_Kraemervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Der etwas andere Artusroman geht weiter. Die Menge an Rätseln, Anspielungen, Handlungsorten und der Stil ... fordern den Leser.
    Jeder stürzt in seinen eigenen Strom

    Weiter gehts mit der spannenden Suche: „Der Sturz in den Strom“ ist der zweite Band einer rätsel- und märchenhaften aber auch witzigen Trilogie. Der Leser steigt mit einer Rückkehr in die Wohnung des Freundes Arthur, der im ersten Band angeblich entführt worden ist, in die Handlung ein. Die vier (vielleicht auch nun fünf – mit Sigune) Protagonisten gingen einst in die Welt hinaus, um ihn zu suchen. Dennoch lässt sich das Buch auch einzeln lesen, habe ich mir sagen lassen.

    Lance, Falk, Jannifer und Eric suchten Freund Arthur, fanden ihn nicht, dafür lösten sie Rätsel, fanden eigene Wege, Karrieren, Bestimmungen, Lieben (...) inklusive Verirrungen. Nun geht es weiter. Doch Arthurs Suche gerät in den Hintergrund. Zuweilen kommen bei ihnen Zweifel auf, ob der Freund tatsächlich entführt worden ist oder ein seltsames Spiel mit ihnen treibt. Dafür „stürzt“ jeder buchstäblich in seinen eigenen Strom, siehe Titel.

    Die vielen Wege, Länder und Gegenden, in die mich das Buch als Leser entführt, machen das Buch unterhaltsam und spannend. Teilweise wird so dicht und plastisch erzählt, dass ich mittendrin bin. Teilweise muss ich über Anspielungen und allzu Skurriles lachen. Zum Beispiel gerät Eric in einen Malstrom, was so plastisch beschrieben ist, dass ich das Gefühl hatte mitzukreiseln. Stürze und Verirrungen, Magisches und Märchenhaftes gibt es im Buch haufenweise, genauso wie Anspielungen an Filme und natürlich die Gattung Artusroman.

    Andererseits geht der Autor durch die Sprache an anderen Stellen so sehr auf Distanz, so dass ich mit den Helden nicht besonders mitfühle. Ortbeschreibungen, Beschreibungen bestimmter Sportarten sind sehr detailliert, als ob der Autor sie selbst gesehen und erlebt hat. Hat er wohl auch meist, blickt man in seinen Lebenslauf.

    Das überspannende Thema ist dieses Mal das Wasser als Element. Rückblickend denke ich, dass dies in Band 1 das Feuer war, aber ich kann mich auch täuschen. :)

    Geheimnisvolle Orte und Wesen in einer ansonsten sehr realen Welt, Prüfungen, noch mehr Tiere als Wegweiser und Berater und noch mehr Liebschaften tauchen auf. Viele Entscheidungen der Helden sind unvernünftig, so dass ich als Leser mit dem Kopf schütteln möchte. „Warum nur, Lance, nimmst du das Mädchen mit?“ „Falk, lass das mit dem Doppelgänger-Sch...“, „Jannifer, wach auf!“ ...

    Im Unterschied zu Band 1 wirken die Helden selbstbestimmter, aktiver. Sie suchen nicht mehr Arthus, sondern verfolgen eigene Wege, egal ob richtig oder falsch. Tiere sprechen und fungieren wieder als Ratgeber, Menschen(wesen) erscheinen den Helden, ein Doppelgänger taucht auf – oder handelt es sich um eine Person? Ein Held wacht am Mullholland Drive (David Lynch lässt grüßen) auf und blickt über das Lichtermeer von L.A. ... Die augenzwinkernden Anspielungen auf Literatur, Film u.a. so vielfältig, dass auch ich, die die Gattung Artusroman und Filmklassiker liebt, das Gefühl hat, nur einen Bruchteil der versteckten Hinweise erkannt zu haben.

    Wir werden also in Band 2 auf weitere Fährten gelockt und mit unseren eigenen Seh- und Lesegewohnheiten getäuscht. Nichts ist so, wie es scheint, ruft uns der Autor zu :)

    Einzig mäkeln würde ich wieder am Schluss. Wie in Band 1 läuft die Geschichte langsam aus, Zusammenfassungen des Geschehenen spielen im letzten Kapitel eine große Rolle. Das braucht es für mich nicht – als Leser bringe ich das selbst fertig.

    In diesem Band fühle ich mich als Leser echt auf verschiedene Proben gestellt. Das Gefühl aus Band 1, dass der Autor mit uns und unseren Sehgewohnheiten spielt, zieht sich auch durch Band 2. Für mich wird so das Lesen zur genussvollen Rätselei.

    Bernd Desingers Buch „Der Sturz in den Strom“ habe ich geschenkt bekommen, denn ich durfte es im Rahmen einer Leserunde lesen.

    Fazit: Ich vergebe 4 Punkte, weil auch Band 2 mir schönen, rätselhaften Lesegenuss bereitet hat. Ein außergewöhnliches Buch für Menschen, die sich gerne auf Ungewohntes, Neues und auf die feine, ungewöhnlich reiche Sprache mit vielen Anspielungen einlassen möchten.  Jetzt bin ich echt gespannt, wie der Autor die vielen Rätsel in Band 3 „Die Runde der Raben“ auflösen wird – und was wirklich mit Artus ist!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Flufs avatar
    Flufvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Grandiose Idee einer Geschichte, wahnsinnig interessanter Schreibstil - muss man aber mögen.
    Von 4 Freunden, die auszogen Arthur zu finden - oder die Welt zu entdecken

    Bernd Desinger's "Sturz in den Strom" ist der zweite Teil innerhalb der Doppelweg-Reihe, welchen ich im Rahmen einer Leserunde lesen durfte. Aufmerksam geworden bin ich durch das auffällige und etwas mystische Cover.


    Das Buch ist haptisch ein tolles Erlebnis, liegt wunderbar in der Hand, hat eine angenehme Schwere und sehr tolles Papier. Der Einband ist auch innen passend mit Illustrationen und Informationen gestaltet und sowohl die Kapitelüberschriften, als auch die Seitenzahlen sind in einer schönen alt wirkenden Schriftart gesetzt worden.

    Die knappe Inhaltsbeschreibung hatte mich super neugierig gemacht und natürlich habe ich mir zunächst den ersten Teil zu Gemüte geführt. Dieser begann für mich sehr interessant, der Schreibstil ist eher sachlich beobachtend, wenig emotional aber trotzdem sehr gut. Bernd Designer hat ein unglaublich gutes Händchen für Orts- und Landschaftsbeschreibungen, kann außerdem die vielfältigsten Themen sehr detailliert erklären und vermittelt so Hintergrundwissen zu Geographie, Geschichte, Politik, Musik und vielem mehr - einfach "nebenbei" - während er seine Geschichte erzählt. Das finde ich sehr bemerkenswert, muss aber ehrlicherweise sagen, dass es mich nach einer Weile dann doch auch sehr angestrengt hat.

    Die gute erste Hälfte des Romans war für mich eher langatmig, ich hatte mir irgendwie etwas anderes von der Handlung versprochen - viel mehr mystische Einflüsse, mehr Hinweise auf Arthur, es hätte gern weniger reisetagebuchartige Passagen geben dürfen aber dafür mehr von sprechenden Echsen, verwunschenen Strömen, Riesen usw.

    Das Teilnehmen an der Leserunde hat mir allerdings sehr spannende Sichtweisen auf den Roman eröffnet - so habe ich viel über das Genre des Artusroman erfahren und bin zu dem Schluss gekommen, dass innerhalb dessen dieses Buch wahrscheinlich ziemlich genial ist! Aber leider habe ich dabei auch festgestellt, dass es wohl nicht mein Genre ist. Ich fand außerdem nahezu alle zufälligen Bekanntschaften a la "Protagonist trifft auf Frau, sie haben Sex" sehr konstruiert und nicht authentisch. Sie haben mich tatsächlich eher im Lesefluss gestört und es gab nur selten eine tiefere Bedeutung für die Handlung. 

    Das letzte Drittel des Romans fand ich wiederrum ziemlich gut, irgendwie hat es nochmal Fahrt aufgenommen und die Handlungen waren für mich einfach wieder interessanter. Die Freunde sind wieder zusammengekommen, vieles wurde nochmal zusammengefasst und in Erinnerung gerufen, bevor - natürlich - das Buch mit einem Cliffhanger endet. 

    Nun würde ich  zu gern wissen wie es weitergeht aber ich muss mich nun gedulden. Denn eins steht fest: Auch wenn ich nicht hundertprozentig warm geworden bin, so will ich doch wissen, wie es letztendlich ausgeht und bin gespannt, wie die Handlungsstränge sich letztendlich auflösen oder zusammen laufen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Hermione27s avatar
    Hermione27vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Im wahrsten Sinne des Wortes ein "Sturz in den Strom"! Die Ereignisse überschlagen sich, die Unerklärlichkeiten nehmen zu... Echt spannend!
    In den Strom gestürzt – auch beim Lesen!

    Der Roman „Der Sturz in den Strom“ ist nach „Arthurs Entführung“ der zweite Band der Trilogie „Der Doppelweg“ von Bernd Desinger. Die vier Freunde, die nach der Entführung ihres Freundes Arthur auf Reisen gegangen waren, um ihn zu suchen, brechen erneut auf und zerstreuen sich in alle Winde. Jannifer, Lance, Erik und Falk haben sich bei ihren Reisen weiterentwickelt, konnten Arthur jedoch nicht finden, und so gehen ihre Reisen und Erlebnisse auf verschiedenen Kontinenten weiter. Und wieder reihen sich unerklärliche Ereignisse aneinander….

     

    Meine Meinung:

    Erneut legt Bernd Desinger einen Roman vor, der nicht nur sprachgewaltig ist, sondern auch extrem spannend und fesselnd. Fast hat man das Gefühl, dass man keine Luft bekommt, so atemlos ist man beim Lesen! Es handelt sich wirklich um einen „Sturz in den Strom“! Darüber hinaus zeugen die genauen Beschreibungen der Orte, der Kultur oder der Eigenheiten der verschiedenen Landsleute von extrem guter Ortskenntnis und sehr ausführlicher Recherche.

    Allerdings ist die Erzählweise zwar spannend, aber auch durchgängig sehr distanziert und sachlich. Somit fällt es schwer, wirkliche Emotionen für die handelnden Personen zu empfingen und mit ihnen mitzuleiden. Das Buch hat mich zwar intellektuell sehr gefordert, aber nie emotional wirklich berührt. Es passieren wirklich sehr viele dramatische Ereignisse, auch sehr mysteriöse Dinge, die man sich anhand der „normalen“ Naturgesetze gar nicht erklären kann, aber man nimmt dies als Leser/Leserin seltsam emotionslos auf, vielleicht auch, weil es einfach so viele unerklärliche Dinge nacheinander sind, dass man fast schon ein wenig abgestumpft ist.

    Gut gefallen hat mir, dass man vieles aus dem ersten Teil wiedererkennt und sich mit den handelnden Personen und Orten auch schon entsprechend vertraut machen konnte.

     

    Fazit:

    Der Roman ist wie der erste Teil auch sehr anspruchsvoll. Er ist sprachgewaltig, dicht erzählt und voller Material, das interpretiert werden kann. Auch wenn mich das Buch emotional nicht ganz berühren konnte, hat es mich doch intellektuell sehr gefordert.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    M
    Mattdervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Abenteuer Roman der einmal um die Welt führt
    Geschichte über Vier Leute

    Die Suche nach Arthur hat das Leben von Jannifer, Lance, Eric und Falk verändert. Jennifer gründet ein Band und hat Erfolg bis ihre Gitarristin aussteigt und sie ein Mann rekurrieren muss obwohl sie eine Frauenband sind, das ist aber von der Erfolg gekrönte. Lance ist auf der Suche nach sein Vater denkt er ist tot findet ihn aber aufgrund seiner Familie in Südafrika. Eric findet seine große Liebe sie kriegen ein Kind und sein Freundin fällt ins Koma, Falk nimmt das Leben eines Andern an. Ein Geschichte die einmal um die Welt führt. Sehr schwer zu lesen weil viele Fanatische Elemente dabei sind.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    K
    kantarellavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Die fantastischen Abendteuer der vier Hauptpersonen gehen weiter.
    Spannende Fortsetzung des ersten Bandes der Triologie

    Natürlich war ich sehr gespannt zu erfahren, wie es nach dem „Showdown“ in New York am Ende von „Arthurs Entführung“ nun weitergeht. Ich will hier nicht zu viel verraten, um anderen Lesern nicht den Spaß oder die Vorfreude zu nehmen. Es bleibt jedenfalls spannend und sehr abwechslungsreich. Wie schon beim ersten Teil konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Eric, Jannifer, Lance, Falk – alle miteinander sind erneut vor große, eigentlich größere Herausforderungen gestellt. Einmal mehr gibt es manch überraschende Wendung und Entwicklung, und immer wieder überstürzen sich die Ereignisse. 
    Das Cover hat mir auf Anhieb wieder sehr gut gefallen. Diesmal in Blau gehalten, auch der stilisierte Lachs deutet daraufhin, dass Wasser diesmal eine wichtige Rolle spielt. Obwohl ich „Der Sturz in den Strom“ auch symbolisch verstehe, vielleicht so wie „Sturz in den Strom des Lebens“. Durch das, was alles mit ihnen geschieht – und das ist wahrlich nicht immer leicht - reifen die Freunde auch, werden erwachsener.
    Einige meiner Fragen haben sich geklärt, einige bleiben auch noch offen. Wohl keine Überraschung, es ist ja eben eine Trilogie. Freue mich schon jetzt auf den dritten Teil und muss mich solange in Geduld üben.
    Sehr lesenswert!


    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    BerndDesingers avatar
    Liebe Leserinnen und Leser,

    heute möchte ich Euch herzlich zu einer Leserunde einladen mit "Der Sturz in den Strom", dem soeben frisch erschienenen zweiten Teil der Doppelweg-Trilogie. Die Bewerbungsfrist dauert diesmal ein wenig länger als üblich. Nicht jeder, der sich für die Teilnahme an dieser Leserunde interessiert, kennt vielleicht schon den ersten Band "Arthurs Entführung". Damit dazu aber alle die Gelegenheit bekommen, hat sich der Droste Verlag erfreulicherweise bereit erklärt, das E-Book-Version bis zum 30. April kostenlos zur Verfügung zu stellen! Der freie Download ist auf praktisch allen online-Portalen möglich, zum Beispiel bei Amazon. In der „Top 100 gratis“ für den Bereich Literarische Belletristik hält „Arthurs Entführung“ seit zwei Wochen eine Spitzenposition, d.h. es wechselt immer zwischen dem 1. und dem 2. Platz!

    https://www.amazon.de/Arthurs-Entf%C3%BChrung-Bernd-Desinger-ebook/dp/B072VDYMKK/ref=la_B00JG13ERU_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1523889593&sr=1-1

    Was tust Du, wenn deine Welt plötzlich nicht mehr dieselbe ist?

    Spannende Abenteuer-Erzählung, fesselnde Urban Fantasy mit Kultcharakter, moderne Artusgeschichte, Magischer Realismus: schon vieles wurde über "Arthurs Entführung" geschrieben, den ersten Teil der packenden Doppelweg-Trilogie. Diese handelt von vier jungen Leuten, die sich nach dem Ende ihres Studiums auf die abenteuerliche Suche nach dem unter mysteriösen Umständen verschwundenen Freund Arthur begeben. Von Deutschland aus verschlägt es Lance, Jannifer, Eric und Falk in verschiedene Teile der Welt. Immer wieder brechen surreale Begegnungen und Erlebnisse in ihren ganz normalen Alltag ein. Mehr und mehr gerät die Suche nach dem Freund zu einer Suche nach sich selbst… 

    Mit "Der Sturz in den Strom" geht nach dem schicksalshaften Kampf am Ende des ersten Bandes das Abenteuer in die nächste Runde. Unter dem Eindruck vielfältiger Erlebnisse, die mitunter die Grenzen unserer rationalen Welt infrage stellen, aber auch innerlich gereift, begeben sich die vier erneut auf große Reisen – zu den Lofoten, durch Nordamerika, nach Afrika und Russland. Doppelgänger erscheinen, geheime Botschaften müssen entschlüsselt werden, Gefahren sind zu bestehen. Und die Liebe wird auf eine harte Probe gestellt… Sind die Ereignisse Zufall oder Schicksal? Und ist unsere Welt für jeden dieselbe?

    Die Bewerbungsfrist endet am Sonntag, dem 6. Mai 2018. Unter allen Bewerberinnen und Bewerbern werden dann für eine LESERUNDE mit "Der Sturz in den Strom" 20 Exemplare der wieder einmal wunderbar gestalteten Taschenbuchausgabe verlost. Es werden Leser gesucht, die bereit sind, sich auf das Ungewöhnliche einzulassen. Schreibe mir einfach, warum Du gerne in der Runde mitlesen möchtest.

    Und nun wünsche ich viel Spaß beim Lesen und erstmal viel Glück!

    Bernd Desinger

    www.bernddesinger.com

    „Nicht nur eine pfiffige Neuauflage der Artus-Sage, sondern eine Hommage an das Leben“ (Rheinische Post) 
    „Seine eigentlich ganz normalen Abenteurer macht Desinger zu poetischen Rittern im Kampf der Fantasie gegen das bloße Reale“
    (Deutschlandfunk/dradio-Kultur)
    „Anspruchsvoll, spannend, rätselhaft und von existenzieller Tiefe“
     (ekz-Bibliotheksdienst)

    Bernd Desinger studierte deutsche Sprache und Literatur, Geschichte, Psychologie und Film. Viele Jahre beim Goethe-Institut lebte und arbeitete er u.a. in Toronto, München und Los Angeles. Seit 2009 leitet er das Filmmuseum Düsseldorf. Der Romanautor veröffentlichte auch Rocklyrik und Gedichte sowie eine Aphorismen-Sammlung. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen der surreale Thriller "Der Schütze" und der Zukunftsroman "ZZZ - Zeltstadt Zeche Zollverein“. Der Roman "Arthurs Entführung", das erste Buch der Trilogie "Der Doppelweg", erschien im September 2017. Soeben ist mit „Der Sturz in den Strom“ der zweite Teil in den Buchhandel gekommen.

    Zur Leserunde
    BerndDesingers avatar

    Die Bewerbungsphase für die Leserunde mit „Der Sturz in den Strom“, dem zweiten Teil der Doppelweg-Trilogie, ist abgeschlossen, den Gewinnern herzlichen Glückwunsch! Bin schon sehr gespannt auf diese Runde. Natürlich ist es wie immer möglich, unabhängig von der Verlosung auch noch mit einem eigenen Buchexemplar bzw. dem eBook teilzunehmen.

    Zu „Arthurs Entführung“, dem ersten Teil der fesselnden Doppelweg-Trilogie, stelle ich nacheinander ein paar kleine Videos mit Leseausschnitten ins Netz. Das erste beginnt mit einer Einführung in die Geschichte und der Vorstellung der Hauptcharaktere Arthur, Jannifer, Lance, Falk und Eric. Gute Unterhaltung beim Ansehen und Zuhören! https://www.facebook.com/bernd.desinger/

    Zum Thema
    BerndDesingers avatar
    Liebe Leserinnen und Leser,
    die Bewerbungsfrist für die Leserunde mit "Der Sturz in den Strom" endet in wenigen Tagen! Morgen, 2. Mai um 19.00 Uhr findet im Düsseldorfer Heinrich-Heine-Institut, Bilker Str. 12, übrigens die Premierenlesung statt.
    (Eintritt 6 Euro, erm. 4 Euro). Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW. Ich freue mich über Euren Besuch!

    Gestern erschien eine Rezension zu "Der Sturz in den Strom" bzw. zu den ersten beiden Teilen der Doppelweg-Trilogie in der NRZ:
    https://www.nrz.de/staedte/duesseldorf/fantastisch-absurd-poetisch-id214154353.html

    Viel Spaß beim Lesen, und wenn ihr Euch für die Runde bewerben wollt, viel Erfolg!

    FANTASTISCH, ABSURD, POETISCH
    Düsseldorf.   Bernd Desinger stellt seinen aktuellen Roman vor. Bei der Premieren-Lesung am Mittwoch wird es im Heine-Institut spannend.

    Darf es Bernd Desinger vorgeworfen werden, dass seine Romane spannend sind? So fesselnd, dass sie nahezu zwanghaft in einem Rutsch gelesen werden müssen? Ein wenig schon. Denn auch die Kapitel von „Der Sturz in den Strom“, Titel des zweiten Bandes der „Doppelweg“-Trilogie, bergen auf 437 Seiten eine Vielschichtigkeit, die zum genussvollen Nachsinnen auffordert. Doch es wird weitergeblättert, weil die Lesende wissen will, ob sich das Drama tatsächlich so weiter entwickelt, wie sie es befürchtet. Das tut es übrigens nicht, es birgt Überraschungen (...)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks