Bernd Diksen Leere Hände

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leere Hände“ von Bernd Diksen

Stöbern in Krimi & Thriller

Böse Seelen

Grandios und spannend – wie nicht anders zu erwarten von Castillo!

Readrat

Das Jesus-Experiment

nicht mein Fall

Biggi16

Origin

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Der Faszination künstlicher Intelligenz kann ich mich nur schwer entziehen.

Seekat

Schlüssel 17

Mehr Krimi als Thriller.

AmyJBrown

Die Moortochter

Also ein Psychothriller war das nicht!

SophieNdm

Die Rivalin

Robotham macht seinem Namen mal wieder alle Ehre. Ein richtig spannender Pycho-Thrller, den man in einem Rutsch durchlesen kann.

Kleine1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leere Hände" von Bernd Diksen

    Leere Hände

    Heike110566

    09. July 2010 um 15:30

    Der Kriminalroman "Leere Hände" erschien 1978 in der DDR. Bernd Diksen ist eines der Pseudonyme des 1926 in Mittweida geborenen Schriftstellers Erich Loest, unter dem er in der DDR Kriminalromane veröffentlichte. "Leere Hände" ist ein solider, gut gearbeiteter Krimi. Else Bäumler wird eines Morgens tot, und akkurat in ihrem Sarg gebettet, aufgefunden. An der Leiche befinden sich Würgemale am Hals. Die Stahlkassette, die im Wohnzimmer offen vorgefunden wird, ist leer. Alles deutet auf Mord. Aber: die Obduktion ergibt, dass die alte Dame eh kurz darauf gestorben wäre, da ein starker Agina-pectoris-Anfall offensichtlich bereits die Frau ergriffen hatte. Hauptmann Draht hat auch mehrere Verdächtige: Da ist der Lehrling Rudi Recker, der die Tote fand, der Schwiegersohn Siegfried Sturm, der in Geldnot war, Schütze, ein sehr rabiater Zeitgenosse, der mit Siegfried Sturm Kontakte pflegt und Dieter Renker, der Großvater von Rudi, der der Frau Bäumler immer zu Diensten war, wenn sie etwas wollte, der aber von ihr als Prolet verachtet wurde. Genau wie sie derartig auf ihren Schwiegersohn und andere Menschen herabzusehen pflegte. Dennoch ist die Suche nach dem Täter nicht ganz einfach. Der Autor schreibt spannend, aber ohne Effekthascherei. Er benutzt eine interessante Erzählweise: Der jeweilige Ich-Erzähler wechselt von Kapitel zu Kapitel. Als Leser erhält man so verschiedene Draufsichten auf den Fall und kann so auch eigene Überlegungen anstellen, die sich von denen Hauptmann Drahts dadurch unterscheiden, dass er nicht unbedingt alles weiß, was der Leser weiß, resultierend aus den verschiedenen Perspektiven. Aber dennoch: die Lösung des Mordfalls überrascht und auch überraschend ist das Ende des Romans dann in Gänze, weil: damit hat man nicht gerechnet! Zumindest war das bei mir so.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks