Bernd Imgrund Fränki

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Fränki“ von Bernd Imgrund

Worüber denkt man nach an einem Kneipenabend, den man - wie alle anderen auch - allein auf einem Barhocker verbringt? Genau, über Gott und die Welt, über BWLer und Szenewirte, Tierliebhaber und Bauhauskunden - und, logisch, über Frauen. Denn die lernt Frank 'Fränki' Kattwinkel, dreißig Jahre, ein bisschen verklemmt, ein bisschen übellaunig, ein bisschen prollig, aber nicht ganz dumm, nicht kennen. Noch nicht mal, wenn er seinen grünen Pulli anhat. Nach den erfolgreichen Kneipenlesungen nun endlich als Buch!

Psychogramm eines Säufers

— kfir
kfir

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • cool Cool cool

    Fränki
    Kattro

    Kattro

    30. August 2013 um 10:20

    Gleich vornweg: Ich habe nur etwa 50 Seiten gelesen. Danach konnte ich den, im echten Leben schon schwer erträglichen, betont coolen jugendlichen Sprach-, bzw. Schreibstil nicht mehr ertragen. Auch, dass es auf diesen ersten Seiten (oberflächlich betrachtet) eigentlich nur um die Überlegung, geh ich endlich zum Klo oder nicht, dreht, ist der Leselust nicht gerade zuträglich. Sicher lesenswert für alle, die gern Psychogramme von frustrierten 30Jährigen anfertigen und auch in ihrer Sprache jung bleiben wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Fränki" von Bernd Imgrund

    Fränki
    Morella

    Morella

    24. April 2012 um 13:58

    BC-ID: 208-11078648

  • Rezension zu "Fränki" von Bernd Imgrund

    Fränki
    Sonnenscheinchen

    Sonnenscheinchen

    Gleich vornweg: Ich habe nur etwa 50 Seiten gelesen. Danach konnte ich den, im echten Leben schon schwer erträglichen, betont coolen jugendlichen Sprach-, bzw. Schreibstil nicht mehr ertragen. Auch, dass es auf diesen ersten Seiten (oberflächlich betrachtet) eigentlich nur um die Überlegung, geh ich endlich zum Klo oder nicht, dreht, ist der Leselust nicht gerade zuträglich. Sicher lesenswert für alle, die gern Psychogramme von frustrierten 30Jährigen anfertigen und auch in ihrer Sprache jung bleiben wollen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Fränki" von Bernd Imgrund

    Fränki
    muckelich

    muckelich

    10. September 2008 um 22:10

    Langatmig, langweilig, einfach nicht zu empfehlen. Humor ist auch etwas anderes

  • Rezension zu "Fränki" von Bernd Imgrund

    Fränki
    kfir

    kfir

    16. March 2008 um 20:18

    "Ich kenn die sowieso alle nicht. Keinen Einzigen, ausser dem Wirt. Der zapft mir halt mein Bier, der Spacken. Und manchmal reden wir n bisschen. Grade hat er gemeint, dass ich müde aussehe. Aber was soll man da schon drauf antworten. Klar, müde, viel gearbeitet. Das Leben ist hart, nur die Harten kommen in den Garten. Aber jetzt ist Feierabend. Feierabendbierchen, da quatscht man nicht viel. Da lässt man alles son bisschen sacken und trinkt sich einen dabei. Wenn nur die verdammt Unterhose nicht wäre. Bin wohl schon wieder leicht vornübergesunken, noch krummer er Rücken, und das Unterhemd hat die Hose nach oben gezogen. Jetzt klemmt die wieder in der Arschritze, nicht zum Aushalten. Am besten, geh ich mal aufs Klo. Hose runter, Hemd raus, und alles neu geordnet." Frank "Fränki" Kattwinkel, mit seinen 30 Jahren im besten Mannesalter, sitzt wie jeden Abend in seiner Kölner Stammkneipe, dem Kosmos, und denkt über sein Leben nach. Dabei dreht sich wie immer alles um Bier, seinen erfolgreichen Job und Frauen. Dass er letztere nur vom Ansehen her kennt, spielt eine eher untergeordnete Rolle. Das Bild eines in einer Bierkneipe vor sich hin brütenden Mannes bedient ein altes und eher wenig erbauliches Klischee. Doch spätestens mit Olli Dittrich und seinem Dittsche hat man Interesse an prolligen und bierumnebelten Männer in zweifelhafter Bekleidung gefunden. Doch hat Fränki leider nur sehr wenig von Dittsche. Während der Mann aus der Eppendorfer Grillstation sich zahllosen Themen hingibt und unerwartet weltbewandert zu allem und jedem eine illustre Meinung hat, ist Fränki nie aus seiner eigenen kleinen Welt hinausgekommen. Sein Zuhause aus dem er regelmäßig entflieht, seine Arbeit als Holzzuschneider in einem Baumarkt und seine bezeichnenderweise Kosmos genannte Stammkneipe müssen ihm als Terra Cognita genügen. Und so drehen sich seine Gedanken in einem fort immer wieder um seine gehassten Nachbarn, seine verhassten Kollegen, Vorgesetzen und Kunden im Baumarkt sowie um die Frauen, die er gerne einmal kennen lernen würde. So wie sich der Horizont des Fränki auf seinen Kosmos Stammkneipe beschränkt, so bleibt sich die gesamte Geschichte auf einen Abend am Tresen verwurzelt, von einem kurzen Besuch auf der Kneipentoilette einmal abgesehen. Völlig abgehobene Höhenflüge a la Dittsche sucht man hier leider vergebens. Bezeichnend am Charakter des Fränki ist, dass er den gesamten Abend mit niemandem ein einziges Wort wechselt und einen inneren Monolog führt. Wundern darf man nicht, denn diesem unsozialen Mensch sind alles Menschen entweder zuwider oder handelt es sich bei ihnen in seinen Augen doch nur um Spacken. Sind seine Aversionen anfangs noch recht erheiternd zu lesen, so sind seine Attacken gegen Frauen, Chefs, BWLer und Schwule irgendwann doch ermüdend. Spätestens bei Phantasien über die abgehakten Hände seiner verhassten Mutter war es dann doch des Guten zu viel. Als genaues Gegenteil dessen fungiert in seiner absoluten Ich-Bezogenheit seine maßlose Selbstüberschätzung, die einen dann doch immer wieder schmunzeln lässt.. Dieser Roman ist in seiner Form als Soziogramm und Psychogramm sicher gelungen, doch bliebt bei der vorliegenden Länge und den steten Wiederholungen der Humor dieses doch irgendwie sympathischen Losers leider ein wenig auf der Strecke. Der Autor Bernd Imgrund, geb. 1964 in Köln, freier Journalist und Autor, arbeitete fünf Jahre als Politikredakteur der Kölner StadtRevue, in der seine Kolumne "imgrunds abgrund" erscheint. Letzte Veröffentlichungen: "Das Skat-Lesebuch" und die Romane "Korrupt" und "Quinn Kuul". Im Emons Verlag erschienen das "Kölner Sammelsurium" und der Fake-Reiseführer "Ölle. Die Stadt am Niehr".

    Mehr