Bernd Langer Die Operation 1653

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Operation 1653“ von Bernd Langer

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Operation 1653" von Bernd Langer

    Die Operation 1653
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. May 2011 um 22:31

    Die Story ist zweigeteilt. Der eine Faden erzählt die Geschichte der Organisation, die dem Autoren kleine Aufgaben gibt und ihn durch verschiedene Städte schickt. Dabei erinnert sich der Autor seines Lebens und dies bildet den zweiten Strang des Buches. Bernd Langer war lange Jahre im Antifaschistischen Widerstand unterwegs und eigentlich seit Beginn der 8ziger an vielen militanten Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht beteiligt. Startbahn West, Gorleben und auch in seinem Zuhause rund um Göttingen, als Mitbegründer der Autonomen Antifa (M). Es geht nicht nur um die Kämpfe, auch um die teilweise zermürbenden Diskussionen, denen sich gestellt wird. Dabei erscheint einiges absurd genug, ist aber auch aus meiner Erfahrung Gang und Gäbe. Bernd reflektiert sein Leben und immer wieder taucht die Frage auf, ob es sich wirklich gelohnt hat dieses Leben zu leben. Ob es das alles wert war. Während ihn die Organisation ihn nach Koblenz, Rüdesheim und Amsterdam schickt hat Bernd auch immer einige Ankedoten, historischer/Kunsthistorischer Art, auf Lager. Das Buch ist ein Stück militante Geschichte aus einem Teil von Deutschland. Nichts ist verklärt, alles wird offen angesprochen. Die Zweifel, der Frust, die Wut. Immer gut geschrieben, nie langweilig. Wie auch schon das Buch "Revolution" von Bernd Langer absolut empfehlenswert.

    Mehr