Bernd Mölck-Tassel

Lebenslauf

Bernd Mölck-Tassel, geboren 1964 in Schleswig-Holstein, studierte Design an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. Er arbeitet als freier Kinderbuchautor und Illustrator für Kinderbuchverlage und Zeitschriften. Seit 1989 ist er Dozent an der JAK Akademie in Hamburg, seit 2000 Lehrbeauftragter an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Für seine Bilder erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a den Troisdorfer Bilderbuchpreis und die Nominierung zum Dt. Jugendliteraturpreis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Bernd Mölck-Tassel

Cover des Buches Opa Mammut (ISBN: 9783946593072)

Opa Mammut

 (2)
Erschienen am 31.08.2016
Cover des Buches Götz von Berlichingen (ISBN: 9783934029965)

Götz von Berlichingen

 (0)
Erschienen am 25.04.2021
Cover des Buches Wir Menschen (ISBN: 9783964280886)

Wir Menschen

 (0)
Erschienen am 22.02.2021

Neue Rezensionen zu Bernd Mölck-Tassel

Cover des Buches Opa Mammut (ISBN: 9783946593072)
SternchenBlaus avatar

Rezension zu "Opa Mammut" von Dieter Böge

Scheitert an der Verkürzung
SternchenBlauvor 3 Jahren

Ich bin ein großer Fan von Kindersachbüchern. Besonders liebe ich, wenn die künstlerische Gestaltung ebenso gelungen ist wie der Inhalt. Und ich finde toll, dass mein Sohn solche Bücher kennenlernen darf, denn in meiner Kindheit gab es doch eher wenig solche wundervollen Kindersachbücher. 

Bei „Opa Mammut“ hat mir der Titel gleich ebenso gut gefallen wie das Cover und die Idee: Der 992-Ur-Opa erzählt seinen Enkeln von der Familie. Mein Sohn hat auch gleich die Urs, die zu Anfang wirklich alle 992 auf einer Seite abgedruckt sind, gezählt.

Bis hierher so gut. 

Danach hat mich das Buch dann allerdings immer weniger begeistert. Das hat für mich zwei Hauptgründe:

Der eine ist, dass für mich wird hier die Balance zwischen historischer Darstellung und Fiktion nicht ausgeglichen ist. Es ist völlig legitim, dass in Kindersachbüchern auch Fiktionalisierung stattfinden (Geschichtsschreibung kommt laut Hayden White eh nie ohne narrative Strategien aus). Hier wirkte es auf mich aber gewollt und nicht gekonnt. Viele der Geschichtchen kommen mir aber beliebig und sehr bemüht vor. An vielen Stellen ist für mich auch nicht nachvollziehbar, warum die Autoren nun genau jene Zeit auswählen. 1600, also noch vor dem 30jährigen Krieg, ist mit Schulbesuch noch nicht so wirklich viel zu erzählen. Erst recht nicht für Mädchen. Aber genau dieses Jahr wurde für den Abschied Schule ausgewählt.

Der zweite Grund: Einige Sachen bekamen in der Verkürzung auf eine Seite pro Jahreszahl mit groß gesetztem Text einen sehr merkwürdigen Dreh. Es ist schon eine ganze Weile wissenschaftlicher Konsens, dass in der Frühgeschichte der Menschheit mitnichten ausschließlich die Männer Jäger waren und die Frauen ausschließlich Sammlerinnen. Das ist u.a. auf Interpretationen von Hobby-Archäologen im 19. und 20. Jahrhundert zurückzuführen. Hier wird aber erneut der Eindruck vermittelt. Okay, zum Glück habe ich mit meinem 9jährigen Sohn gelesen und konnte das gerade rücken.

Beim Buchdruck wird – leider wie so oft – so getan, als hätte es vor Guttenberg überhaupt keinen Buchdruck gegeben und wären Texte vorher ausschließlich per Hand geschrieben worden, statt klarzustellen, dass er als Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern gilt. Zudem wird damit zudem ignoriert, dass es in Asien bereits im 9. Jahrhundert gedruckt wurde und bewegliche Druckstempel gab es bereits zwei Jahrhunderte später. Es hat mich nicht überrascht am Endes des Buches zu lesen, dass beide Autoren keine Historiker sind, sondern Illustratoren. Die Schilderung über Weihnachten fand ich ebenfalls sehr misslungen. Ja, mensch kann Religion kritisch sehen, aber in dieser Verkürzung in einem Kinderbuch fühlte ich mich selbst als agnostischer Mensch unwohl.

Mein Sohn und ich mochten die Bilder und auch ein paar der Geschichten, aber der Grundeindruck war recht mau.

Fazit

Die Grundidee fand ich klasse – die Umsetzung eher mau. Auch Nicht-Historiker*innen können tolle historische Sachbücher schreiben. Hier fehlte mir aber die fachliche Genauigkeit. 2,5 von 5 Sternen, die ich gerade so noch aufrunde, weil ich einige Geschichten ganz hübsch fand.

Cover des Buches Opa Mammut (ISBN: 9783946593072)
Linker_Mopss avatar

Rezension zu "Opa Mammut" von Dieter Böge

Eine bessere Aufteilung der dargestellten Zeitabschnitte wäre schöner gewesen
Linker_Mopsvor 6 Jahren

Ich habe dieses Buch im Schaufenster meiner Lieblingskinderbuchhandlung entdeckt und dann bei uns in der örtlichen Bücherei ausgeliehen. Zuerst muss ich sagen, dass es schon ein gutes Sachbuch für Grundschüler*innen über die Menschheitsgeschichte ist. Die Texte sind kurz und größtenteils kindgerecht gehalten.

Nun aber einige Kritikpunkte:
- Zum einen haben mir die Illustrationen nicht gefallen. Das ist Geschmackssache, aber irgendwie fand ich sie nicht kindgerecht und teilweise auch zu düster.
- Dann war mir die Kapiteleinteilung zu einseitig. Die Altsteinzeit bis Eisenzeit hat knapp 60 Seiten eingenommen, während das Mittelalter nur rund 20 Seiten und die Neuzeit nur 30 Seiten hatte. Da hatte ich mehr Ausgewogenheit erwartet.
- Und dann gab es bei einigen Texten doch ein paar Stellen, wo ich dachte, für ein Grundschüler ist das zu "schwer". Ich glaube bspw. nicht, dass eine 8jährige schon mal was von einer Anstandsdame gehört hat. Oder es war einfach historisch falsch: Burgfräulein sind nicht in Waffenkammern heruntergeschlichen, weil sie lieber Ritterinnen werden wollten. Hinsichtlich der Genderdebatte finde ich so einen Erzählansatz ja ganz gut, aber als Historikerin sträubt sich da bei mir einiges. Ein bißchen Fachberatung wäre da ganz gut gewesen. Denn laut Impressum hat keiner der beiden Autoren einen fachlich-historischen Hintergrund.

Mein Fazit: Kein schlechtes Sachbuch über die Menschheitsgeschichte, aber mit einigen Schwachstellen. Mir selber zulegen werde ich es also nicht.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks