Bernd Mannhardt

 4,4 Sterne bei 238 Bewertungen
Autor von Tide, Tat und Tod, Du kommst mir gerade richtig! und weiteren Büchern.
Autorenbild von Bernd Mannhardt (©Uwe Mannhardt)

Lebenslauf von Bernd Mannhardt

Bernd Mannhardt, geboren 1961 in Berlin, veröffentlichte Anfang der Neunziger seine erste Kriminalgeschichte „Solowetz oder: Warte, warte nur ein Weilchen“ beim WDR als Hörspiel. Mannhardts Roman-Debüt „Schlussakkord“, ein Moabit-Krimi mit dem Kommissar Hajo Freisal, erschien im Februar 2015 beim Be.Bra-Verlag, Berlin. Neben makabren Kurzgeschichten schrieb Mannhardt auch Rezensionen für das Stadtmagazin „Zitty“, Feature für „DeutschlandRadio“ und Kurzhörspiele für WDR und HR. Zwei Einakter wurden uraufgeführt. Aktuelles wird vom Autor auf Facebook gepostet: www.facebook.com/bernd.mannhardt

Botschaft an meine Leser

"Alles schick?"- Ein Songbook der etwas anderen Art. Der Link zum Streaming der Songs wird hier gleich mitgeliefert! Satirische Storys als Vorgeschichten zu launigen bis bitterbösen Liedtexten: Phrasendrescher, Neonazis und Corona-Leugner holt sich der Autor auf den Schirm – aber auch Dienstleister, Führungskräfte, Hundehalter und andere nervige Zeitgenossen: „Singen als Notwehr!“ (Klappentext)

„In feinster Loriotscher Manier setzt er seine Geschichte in Szene.“ Doris Wirkner, Gießener Allgemeine Zeitung

Alle Bücher von Bernd Mannhardt

Cover des Buches Tide, Tat und Tod (ISBN: 9783898418119)

Tide, Tat und Tod

 (26)
Erschienen am 19.10.2015
Cover des Buches Du kommst mir gerade richtig! (ISBN: 9783898417440)

Du kommst mir gerade richtig!

 (20)
Erschienen am 01.10.2014
Cover des Buches Wollen! (ISBN: 9783844219883)

Wollen!

 (16)
Erschienen am 12.04.2012
Cover des Buches Giftzwerg (ISBN: 9783898095488)

Giftzwerg

 (15)
Erschienen am 13.09.2017
Cover des Buches Spielverderber (ISBN: 9783844208269)

Spielverderber

 (16)
Erschienen am 25.08.2011
Cover des Buches Der Hamlet und die Schokolinse (ISBN: 9783961522064)

Der Hamlet und die Schokolinse

 (16)
Erschienen am 01.09.2019
Cover des Buches Franki goes Hiddensee (ISBN: 9783750247147)

Franki goes Hiddensee

 (16)
Erschienen am 27.10.2019
Cover des Buches Schlussakkord (ISBN: 9783898095389)

Schlussakkord

 (13)
Erschienen am 26.02.2015

Neue Rezensionen zu Bernd Mannhardt

Das Buch ist mit viel Witz und Selbstironie geschrieben, die Rückblicke bis in die frühe Kindheit des Autoren geben eine gute Vorstellung von seinem Leben und wichtigen Erinnerungen. Ernste Passagen wurden mit Humor aufgelockert und mich hat verwundert, an wie viele Ereignisse aus seiner Kindheit sich der Autor, Bernd Mannhardt, noch erinnern kann. 


Ich kannte den Autor zuvor noch nicht, was unter anderem vermutlich ein Grund für mein holpriges Hineinfinden in das Buch war. Die Satzstellung, sowie die Wortwahl, erschwerte mir das Lesen ein wenig, weshalb ich es nicht so genießen konnte. 


Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass es für viele Leserinnen und Leser, die Erinnerungen an die Zeit haben, in der das Buch handelt, ein spannender Rückblick auf die eigene Kindheit sein kann, der viele Erinnerungen weckt, die eigentlich schon in die Grenzen des Bewusstseins gerückt sind. 

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Der Hamlet und die Schokolinse: Vom Kindsein und Schreiben oder: Wie ich Schriftsteller wurde (ISBN: B08P2LBLYR)biancaneve66s avatar

Rezension zu "Der Hamlet und die Schokolinse: Vom Kindsein und Schreiben oder: Wie ich Schriftsteller wurde" von Bernd Mannhardt

Der Schreibtisch und die fehlende Schublade
biancaneve66vor 7 Monaten

Der Autor liefert mit dieser kurzen Biographie einen erfrischenden Rückblick auf den Beginn seines schriftstellerischen Schaffens. Bereits das Cover lässt auf den humorvollen Inhalt schließen.

Die Rückschau ist in sechs Kapitel unterteilt, jeweils eingeleitet von einem Paar Schlagwörtern. Oft erwecken diese Stichwörter erst im Text selber beim Leser eine Art Aha-Erlebnis. Man bekommt einen Einblick ins Familienleben des Autors und wird zusätzlich durch dessen direktes Ansprechen in die Geschichte gezogen. Der Schreibstil ist sehr angenehm; die eingefügten Dialoge beleben den Text noch zusätzlich – obwohl dieser auch ohne sie schon wunderbar lebhaft verfasst ist.

Mannhardt erinnert; erinnert immer wieder Geschehnisse aus seiner Kindheit; betrachtet die Erlebnisse mit dem Abstand einiger Jahrzehnte und stellt Vergleiche an. Er besucht sogar einige Orte seines Kindseins in der heutigen Zeit wieder, um sich die Vergangenheit noch besser vor Augen zu führen. Das alles geschieht mit viel Humor. Leser im ungefähren Alter des Autors werden vieles in diesem Rückblick wiedererkennen - jüngere Generationen an manchen Stellen staunen; aber amüsieren werden sie sich alle. Also eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch, das man immer wieder auch zwischendurch zur Hand nehmen kann – und immer wieder neue Kleinigkeiten entdecken wird.

Kommentieren0
1
Teilen

"Der Hamlet und die Schokolinse" darf als Autobiografie, Zeitreise und Retrospektive verstanden werden.
Der Blick in seine eigene Vergangenheit und den Werdegang vom Kind zum Erwachsenen und Autor erfolgt nach eigener Aussage nicht geradlinig und mutet dem Leser einige Zeitsprünge zu. Zum einen sind dies die Zeitsprünge in der Geschichte selbst, zum anderen die Sprünge in eine andere Zeit. Obwohl ich (Jahrgang 87) hier nicht die unbedingte Zielgruppe bin und mich die Erinnerungen nicht so triggern, wie vermutlich andere Leser, habe ich diese kleine Reise in die Vergangenheit durchaus gemocht.

In den Erzählungen wird nicht alles verklärt dargestellt, nicht alles war sprichwörtlich früher besser und dies macht die Erzählungen für mich authentisch und nahbar.
Auch der Schreibstil, der zwischen selbstironisch, humorvoll und ernst wechselt, hat mich durch das Buch getragen und schmunzeln lassen. Einzig die oft etwas holprige, nicht eingängige und gefällige Satzgestaltung hat mich etwas gestört.
Auch denke ich, dass es vor allen Dingen Leser anspricht, die ihre eigenen Erinnerungen an beschriebene Zeiten und Jahrzehnte mit dem Autor teilen können. Dies ist jedoch eine subjektive Meinung und sollte Leser keines Alters abschrecken.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neuherausgabe der humorvollen Memoiren von Bernd Mannhardt als E-Book: "Mein schrecklich-komischer Weg zum Schriftsteller."

Wer sich für den launigen Rückblick interessiert, wie in meinen frühen Kinder- und Jugendtagen verkorkste wie auch amüsante Wege geebnet wurden, Schriftsteller zu werden, liegt hier vermutlich goldrichtig ... und wer bei hübsch verschachtelten Sätzen nicht gleich die Nerven verliert, sowieso ;-)

Bei der Bewerbung bitte vermerken, ob das E-Book oder die Printausgabe bevorzugt wird.

Klappentext: "Bernd Mannhardt erzählt von früher: Als Dreikäsehoch wird er oft bei den Großeltern geparkt, die im Neuköllner Kiez wohnen. Von ebendort schwärmt er nun in sechs Kapiteln gedanklich aus zu Stationen seines Lebens, die für die spätere Schriftstellerei prägend sind.
Herausgekommen sind Geschichten, die vom »erzählenden Ursatz« des Kindes über die »Brachial-Lyrik« des Schülers bis hin zu den »launigen Kriminalromanen« des Erwachsenen reichen. Die Gedanken laufen dabei über einen Querfeldein-Parcours: Kein Weg der Erinnerung ist geradlinig im Niemandsland zwischen Wahrheit und Dichtung." (Klappentext)

Und dass bei mir Ironie zum guten Ton gehört, wurde auch bei der Premierenlesung dieses Buches dokumentiert :-)

"Die Buchverlosung":



60 BeiträgeVerlosung beendet
Mannhardts avatar
Letzter Beitrag von  Mannhardtvor 7 Monaten

Vielen Dank fürs Mitlesen und die Rückmeldung!

Satirische Liedverse und die jeweils dazugerhörenden Storys inkl. Link zum Streaming der 13 Songs & Szenen. Dem Autor gemäß ein Bündel von rund 90 Seiten im Hardcover, gefüllt mit bitterbösem Humor über "systemrelevante" Menschen, Macken, Meinungen: Bedingt begabte Manager,  fantasiereiche Verschwörungstheoretiker, hübsch ignorante Hundehalter u.v.a. bekommen beschwingt ihr Fett weg. Alles schick!

Warum ich als Krimiautor und Satiriker nun auch noch singen muss?  Das erfährt man im Prolog "Wer nicht singt, der sinkt": Letztlich eine Frage von "Notwehr" gegenüber den Knalldrüsen unserer Zeit. 

In Zeiten von Corona wurden Lesungen abgesagt. Also habe ich meine alte Gitarre aus den Keller geholt und ... jetzt haben wir den tönenden Salat: 

Zartbittere Lieder und Szenen. Gesellschaftlich relevante Themen werden weniger durch die rosarote, sondern viel mehr über den eigenen Brillenrand hinweg und satirisch-bissig betrachtet: Maskenmuffel in Zeiten von Corona, durchgeknallte Verschwörungstheoretiker, ignorante Hundehalter, sich selbst latent überschätzende Manager, in Rasenmäher verliebte Gärtner des Grauens, eitle Literaturkritiker, dumpfdeutsche Neonazis u.a. nervige Zeitgenossen.

Der Sound - der Link dazu steht im Buch! - kommt im akustisch dominierenden Folk-Pop-Gewand daher und hat manchmal, so wird behauptet, richtig Wums. Der Titelsong „Alles schick?“ nimmt sich als beschwingt eingefädelte XXL-Ohrfeige für daherplappernde Phrasendrescher aus.  Kurz, meint Bernd Mannhardt mit Augenzwinkern,  "es ist alles bestens“! 

Und wie es dazu kommt, dass ich nun auch noch oder schon wieder (wie vor 25 Jahren) Musik mache?  Antwort gibt die Kostprobe hier: https://soundcloud.com/user-524831961/so-wahr-wars/s-Zu0otUlqvWK




101 BeiträgeVerlosung beendet

HÖRRUNDE zum gleichnamigen Taschenbuch. Bei dem Hörbuch handelt es sich um Teil  1 von insgesamt 3 Teilen (erscheinen nacheinander). Verlost werden Download-Links. Spieldauer 68 Minuten. Es liest der Autor. Hörprobe online verfügbar (siehe am Schluss des Begrüßugstextes in der Rubrik Treffpunkt hier). 

Eine Komödie in feinster Sitcom-Manier: Horst-Frank Demmler, ein "Immo-Mann" aus Berlin, setzt am 24. Dezember auf die idyllische Ostsee-Insel Hiddensee über - samt Frau, Sohn und Hund. Sein Chef hat sie alle eingeladen, gemeinsam mit ihm und seiner Gattin Heiligabend auf dem Eiland zu verbringen. Da wittert Demmler plötzlich Morgenluft! Wochen zuvor hatte er über den Flurfunk der Firma erfahren, dass der Chef einen neuen Führungsjob ausloben will, um zum Angriff auf den Insel-Immo-Markt zu blasen. Für diese Aufgabe wäre Demmler durchaus bereit - aber jetzt gilt es erst mal, gesund und munter auf Hiddensee anzukommen. Das ist einfacher gesagt als getan: Demmlers familiärer Insel-Trip entpuppt sich als turbulenter Hindernislauf und die Karriere-Träume nehmen bald alptraumhafte Züge an...

Auf Lovelybooks hat das Taschenbuch gut abgeschnitten. Ob die auf Tempo angelegte Geschichte auch als Hörbuch funktioniert, wird sich zeigen. Der erste Teil der Produktion beinhaltet eine abgeschlossene Geschichte, also die erste Etappe der turbulenten Anfahrt gen Hiddensee bi szum Fähranleger Schaprode. 

„Es nimmt sich sehr verschieden aus, live oder für eine Tonkonserve zu lesen“, sagt Bernd Mannhardt. Mit der Intimität eines Studiomikrofons sei behutsam umzugehen. Man krieche dem Hörer direkt ins Ohr. „Da sind zum Beispiel laute Töne und große Gesten wie auf der Bühne fehl am Platz. Und Versprecher lassen sich auch nicht weglächeln.“

Das Hörbuch Franki goes Hiddensee. Insel-Winter-Trip ist wie das gleichnamige Taschenbuch auf Tempo angelegt. „Sitcom eben“, sagt Mannhardt. „Die Herausforderung ist, vier verschiedene Rollen einzunehmen und zu sprechen: Erzähler, Franki, Gitti, also Frankis Frau, und Leon, deren zehnjährigen Sohn.“

Bernd Mannhardt hatte vor Jahren Hörspiele bei Sendern der ARD veröffentlicht und will mit dem Projekt ausprobieren, ob sich auch eine szenische Lesung auf „das virtuelle Band“ bringen lässt. Auch Geräusche seien vorgesehen. Eine kleine Kostprobe steht schon bei Soundcloud veröffentlicht: https://soundcloud.com/user-524831961/trailer-franki-hoerbuch


 


70 BeiträgeVerlosung beendet
Mannhardts avatar
Letzter Beitrag von  Mannhardtvor einem Jahr

Danke für's Mithören und die Rezi!

Zusätzliche Informationen

Bernd Mannhardt wurde am 27. Juni 1961 in Berlin (Deutschland) geboren.

Bernd Mannhardt im Netz:

Community-Statistik

in 128 Bibliotheken

von 111 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks