Neuer Beitrag

Mannhardt

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Tide, Tat & Tod. Küsten-Krimi

ISBN 978-3-89841-811-9 | Schardt-Verlag | 143 Seiten | Taschenbuch | € 10,-

Klappentext: "Der Regio-Krimi boomt. Da kommt der Süddeutsche Autor Franz Xaver Stegmayer gerade recht. Stegmayer wird von Max Hagenbuecher, seinem Verleger, auf Recherchereise geschickt: Schleswig-Holstein, Westküste, Nachsaison. Er soll herausfinden, wo am Watt der Mordshund begraben liegt. Dumm nur, dass Stegmayer mit Land und Leuten nicht die Bohne was anfangen kann. Ein Brandbrief an den Verleger wird fällig."

Dies ist eine überarbeitete Neuherausgabe des ursprünglich als Book on Demand publizierten Buches "Servus, Krimi!". Der Berliner Krimi-Autor Bernd Mannhardt fragt sich hier nicht ganz ohne Selbstironie: "Darf man das eigene Genre und den Trend zum ,Regio-Krimi' einfach mal auf die Schippe nehmen? Gelingt es, sprachlich anspruchsvoll, dennoch unterhaltsam zu sein? Gibt es diesbezüglich einen Witz oberhalb der Gürtellinie?"

Dieses Buch ist wohl was für Leute, die einen gewissen schrägen Humor abseits von "Mainstream-Gute-Laune-Krimi" mögen und "gepflegter Pöbelei" nach dem Motto "Wer andern eine Grube gräbt..." durchaus etwas abgewinnen können.

Verlag und Autor bitten darum, sich nach Zusendung des Buches aktiv an der Leserunde zu beteiligen - gerne auch im kritischen, aber untereinander natürlich immer freundlichen Ton. 

"Aufi!" - würde der Anti-Held dieser Satire sagen...

Der Trailer zur Einstimmung steht hier:

https://www.facebook.com/bernd.mannhardt/videos/vb.569482663117568/927739697291861/?type=2&theater

           

Autor: Bernd Mannhardt
Buch: Tide, Tat und Tod

Arun

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das klingt nach einem Stoff genau für meinen Geschmack. Allein schon die Umschreibung schräg und abseits des Mainstreams wirken wie ein Magnet auf mich.
Ganz toll die Textzeile "Verlag und Autor bitten darum, sich nach Zusendung des Buches aktiv an der Leserunde zu beteiligen - unbedingt auch im kritischen, aber untereinander natürlich immer freundlichen Ton."
Bei meiner letzten Leserunde wurde ich für meine kritischen Bemerkungen gerügt!
Dies fand ich dann gar nicht so prickelnd, habe in meine Statusmeldung folgenden Satz geschrieben, Arun der Leserunden zu schätzen weiß in denen Autoren und deren Mitarbeiter auf sachliche Kritik eingehen können.
Wäre hier bei der Leserunde sehr gerne dabei, mal schauen was im Friesennest so alles passiert.
Eine aktive Teilnahme an der LR und das Schreiben einer Rezension sind für mich selbstverständlich.

Athene100776

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Uhi, das ist doch genau das Richtige für mich. Hier würde ich liebend gerne mitlesen. Zum einen Ich liebe Krimis und Regio-Krimis noch mehr und zum anderen bin ich selber jemand, der gerne mit schwarzem Humor "arbeitet".

Zumal wird es wohl ordendlich zu Sache gehen, denn ein Bayer im hohen Norden, allein das ist schon eine ganz gefährliche Sache, immerhin muss ich es wissen, da ich ganz ganz südlich in Bayern zuhause bin ( kurz vor der österreichischen Grenze).


Aufi in den Lostopf!

Beiträge danach
340 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Yoyomaus

vor 2 Jahren

Die Handlung
Beitrag einblenden

Die Handlung an sich fand ich jetzt nicht unbedingt schlecht, aber irgendwie ist das ganze nicht richtig in Fahrt gekommen, finde ich. Es wurde viel ins Detail gegangen, sicher gab es auch interessante Informationen und gute Szenen, aber irgendwie hat mir dieser spezielle Moment gefehlt, bei dem man sagt: jo das ist es. Es war nett zu lesen, aber es hat mich auch nicht unbedingt in seinen Bann gerissen. Es war klar, dass der Stegmayr mit seiner verschrobenen Art irgendwo unbeliebter wird und sich jede Menge Feinde macht. Es schien mir sogar so, dass der Verleger recht froh war ihn los zu sein.

Yoyomaus

vor 2 Jahren

Der Schreibstil
Beitrag einblenden

Den Schreibstil mag ich. Es hat mir gefallen, dass immer wieder urbayrische Dinge oder Platt gesprochen wurde. Was ich jedoch nicht verknusen konnte, waren die Fußnoten. Das hat einen immer wieder raus gerissen. Ansonsten war der Schreibstil leicht verständlich und vor allem auch witzig zu lesen, auch wenn die Story nicht wirklich Fahrt aufgenommen hat, was ich irgendwie sehr schade fand. Schon war aber, dass der Franz sich zu sehr detaillierten Berichten hat hinreißen lassen können und nicht davor zurück geschreckt hat, seine Meinung zu sagen.

Yoyomaus

vor 2 Jahren

Die Fußnoten
Beitrag einblenden

Ich bin ehrlich, ich fand die Fußnoten grauenhaft und habe sie beim ersten Mal lesen einfach hinten runter fallen lassen. Bei der zweiten Rudne habe ich sie dann mitgelesen, fand aber, dass man dadurch immer wieder aus dem Lesefluss kommt und schließlich kann ich mir auch gut vorstellen, dass man dadurch die Lust an diesem Buch verliert. Die Fußnoten sind für mich ganz klar ein großes Minus. So ehrlich muss ich schon sein.

Yoyomaus

vor 2 Jahren

Der Witz
Beitrag einblenden

Obwohl die Story für mich nicht wirklich gut in Fahrt gekommen ist, muss ich sagen, dass mir die verschrobene Art, mit der der Bayer dort bei den Nordern ran gegangen ist, durchaus gefallen hat. Er war ehrlich und direkt, hat nicht davor zurück geschreckt mit Ironie an seinen Recherchen zu arbeiten. Trotzdem muss ich sagen, dass ich über ein Schmunzeln nicht heraus gekommen bin und nicht wie andere zustimmen kann, dass das Buch irre komisch ist. Naja, jeder hat einen anderen Humor. Ist halt so ;-)

Yoyomaus

vor 2 Jahren

Das Fazit

Hier ist meine Rezi, leider konnte das Buch mich nicht überzeugen.

http://www.lovelybooks.de/autor/Bernd-Mannhardt/Tide-Tat-und-Tod-1180208578-w/rezension/1209233067/

Gepostet wird auch auf amazon, thalia, meinem neuen Blog: http://diebuechereule.blogspot.de/ und meinem Blog auf Facebook: https://www.facebook.com/B%C3%BCchereule-1091776744184265/

Mannhardt

vor 2 Jahren

Das Fazit
@Yoyomaus

Vielen Dank für´s Mitlesen und die Meinung!

Mannhardt

vor 1 Jahr

Psssst! Bald gibt´s schon wieder eine weitere Leserunde von Bernd Mannhardt. Theater- und ARD-Hörspieltexte stehen im Mittelpunkt des Buches "Spielverderber". Bewerben um Teilnahme ist noch knapp zwei Wochen möglich: http://www.lovelybooks.de/autor/Bernd-Mannhardt/Spielverderber-1123187451-w/leserunde/1240622917/

Neuer Beitrag