Bernd Perplies

 4.4 Sterne bei 940 Bewertungen
Bernd Perplies

Lebenslauf von Bernd Perplies

Der fantastische Wanderer zwischen den Welten: Die Gabe zum Ersinnen fremder Universen führt der 1977 in Wiesbaden geborene Fantasy-Autor Bernd Perplies nicht zuletzt auf seine Eltern zurück. Im Zuge ihrer abendlichen Gute-Nacht-Geschichten ermunterten ihn diese regelmäßig zur aktiven Mitgestaltung der Handlung. Ende der 1980er Jahre begann Perplies zudem im Rahmen von Rollenspielen in zahllose Fantasy- und Science-Fiction-Universen einzutauchen. Diese beeinflussten seine späteren Werke maßgeblich. Zunächst studierte Perplies Filmwissenschaften und Germanistik in Mainz. Anschließend arbeitete er als Redakteur beim Deutschen Filminstitut in Frankfurt am Main und wandte sich parallel dem Schreiben von Fantasyromanen zu. Inzwischen ist er hauptberuflich als Autor und Übersetzer tätig. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Trilogien „Tarean“ (2008-2009), „Magierdämmerung“ (2010-2011) sowie „Carya“ (2012-2013). Viele seiner Werke wurden mehrfach ausgezeichnet. Für „Imperium der Drachen: Das Blut des Schwarzen Löwen“ erhielt er 2015 den Deutschen Phantastik Preis. Perplies ist Mitautor von „Perry Rhodan NEO“. Mit seinem Autorenkollegen Christian Humberg veröffentlichte er 2016 die Roman-Trilogie „Star Trek – Prometheus“. Zudem schreibt er unter dem Pseudonym Wes Andrews Sci-Fi-Western. Bernd Perplies lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Neue Bücher

Tarean 2 - Erbe der Kristalldrachen

 (37)
Erscheint am 08.04.2019 als Taschenbuch bei Mantikore-Verlag. Es ist der 2. Band der Reihe "Tarean".

Alle Bücher von Bernd Perplies

Sortieren:
Buchformat:
Flammen über Arcadion

Flammen über Arcadion

 (182)
Erschienen am 13.09.2012
Magierdämmerung - Für die Krone

Magierdämmerung - Für die Krone

 (131)
Erschienen am 06.09.2010
Im Schatten des Mondkaisers

Im Schatten des Mondkaisers

 (89)
Erschienen am 14.03.2013
Das geraubte Paradies

Das geraubte Paradies

 (73)
Erschienen am 12.09.2013
Magierdämmerung - Gegen die Zeit

Magierdämmerung - Gegen die Zeit

 (77)
Erschienen am 11.02.2011
Tarean 1 - Sohn des Fluchbringers

Tarean 1 - Sohn des Fluchbringers

 (66)
Erschienen am 08.10.2018
Magierdämmerung - In den Abgrund

Magierdämmerung - In den Abgrund

 (52)
Erschienen am 08.09.2011

Neue Rezensionen zu Bernd Perplies

Neu

Rezension zu "Tarean 1 - Sohn des Fluchbringers" von Bernd Perplies

Tareans Reise
annluvor 7 Tagen

„Wie willst du vollbringen, was kein Held der der Vashtari und Menschen zu vollbringen vermochte?“ „Ich weiß es noch nicht, aber ich bin kein Held und vielleicht gelingt es mir gerade deshalb, der Aufmerksamkeit des Hexers zu entgehen, bis mein Schwert an seiner Kehle liegt.“


Tarean Band 1


Sechzehn Jahre ist es her, seit die Menschen und ihre Verbündeten in der Schlacht gegen den Hexenmeister und seine Wolfsmenschen unterlagen. Sechzehn Jahre, in denen immer mehr Gebiete unter seine Macht fielen, sechzehn Jahre in denen Tarean als Sohn des Fluchbringers aufwuchs. Ein Angriff auf seine Heimat veranlasst den Jungen auszuziehen und das zu versuchen, was seinem Vater missglückt ist: Er will den Hexenmeister besiegen.



Der Prolog erzählt die zurückliegenden Ereignisse rund um Tareans Vater und gibt die Erklärung dazu, wie es dem Hexenmeister gelingen konnte, diesen auszutricksen. Davon weiß Tarean allerdings nichts, da ihm niemand genaueres von der Schlacht erzählt hat. Nur mit den Anschuldigungen seinem Vater gegenüber muss er leben.


In den ersten Kapiteln scheint er noch ein unschuldiger Junge zu sein, der sich zwar im Schwertkampf übt, der aber nicht wirklich weiß was außerhalb seiner Heimat vor sich geht. Ein Angriff auf diese bringt ihn aber dazu in die Welt zu ziehen. Sein Anliegen ist erst einmal sehr naiv zu sein. Er kennt sich in der Welt nicht aus und hat auch keinen wirklichen Plan. Durch das Schwert seines Vaters und dessen Magie gleicht er seine Unerfahrenheit aus. Auch ist er Teil einer Prophezeiung, von der er nichts weiß. So schauen mehr Personen auf ihn, als er sich vorstellen kann. Im Laufe seiner Reise findet er neue Gefährten und reift an den neuen Aufgaben. Bald schon hatte der Leser nicht mehr den naiven Jüngling vor sich, sondern einen entschlossenen jungen Mann.


Nicht nur die Magie spielt eine Rolle im Buch. Neben den Menschen wird Tareans Welt von mehr Wesen bevölkert, als er sich jemals träumen konnte. So sind es nicht nur eine Vashtari – die viel Ähnlichkeit haben – sondern auch feenartige Irrlichter und so manche Tier-Mensch-Wesen, die in der Geschichte auftauchen. Auch Tareans Begleitung sind keine Menschen und seine Gegner nicht nur mächtige Magier sondern vor allem Wolfsmenschen, die mehr Tier als Mensch sind. Die Begegnung mit ihnen brachte so manchen Kampf ins Spiel. Spannender noch als diese fand ich den Verlauf der Reise.


Ein übermächtiger Gegner, der einen Junge dazu veranlasst, alleine aufzumachen um ihn zu besiegen, besondere Charaktere die zu seinen Gefährten werden und eine gefährliche Reise sind sicher nichts Neues. Tarean und seine Gefährten im Zusammenspiel mit ihren Gegnern und den immer wieder auftauchenden fantastischen Wesen haben mir dennoch gut gefallen.


Fazit: Manches an der Handlung empfand als klassisch aber das hat dem Lesevergnügen nicht geschadet. Besonders die Entwicklung von Tareans Charakter hat mir gut gefallen.

Kommentieren0
35
Teilen

Rezension zu "Der Weltenfinder" von Bernd Perplies

ereignisreiches Fantasyabenteuer
Bambi-Ninivor 2 Monaten

Corren ist Forscher mit Leib und Seele. Er hat schon viele Gegenden erkundet, doch sein größtes Abenteuer wartet noch auf ihn. Er will sich am Grund des Wolkenmeers auf die Suche nach einer versunkenen Stadt machen, in der er große Schätze einer untergegangenen Kultur vermutet. Mit einer mutigen Crew begibt er sich auf eine Reise, deren Ausgang für alle ungewiss ist.

Dies ist die zweite Reise ins Wolkenmeer. Die Kenntnis des ersten Bandes, dessen Handlung 10 Jahre zurück liegt, ist nicht zwingend erforderlich, da die Handlungen unabhängig voneinander sind, auch wenn drei der damaligen Reisegefährten im Buch vorkommen. Sie schildern einige ihrer Erlebnisse und Erfahrungen, weiteres Wissen über das damalige Abenteuer ist nicht zwingend notwendig. Was aber dennoch hilfreich ist, ist das Verständnis für die entworfene Welt. Ich hatte das Glück, den ersten Band in einer vom Autor begleiteten Leserunde zu lesen, sodass es einige Hintergrundinfos zum Wolkenmeer und seinen Bewohnern gab, die die Vorstellung dieser doch recht ungewöhnlichen Landschaft erleichtert haben, sodass ich nun bereits wusste, was auf mich zukommt.
Interessant ist auch, dass die Geschichten in der selben Welt spielen wie die „Imperium der Drachen“-Reihe. So wird beispielsweise die aus „Kampf um Aidranon“ bekannte Hauptstadt erwähnt, da Corren sie bereits bereist hat.

Alle Bücher, die ich bisher von Bernd Perplies gelesen habe, konnten mich total fesseln. Ein anschaulicher Schreibstil, ungewöhnliche Welten und facettenreiche Völker sorgen dafür, dass es während des Lesens immer wieder Neues zu entdecken gibt. In diesem Fall auch für Corrren, der zum ersten Mal ins Wolkenmeer reist und dabei gleich ein sehr ungewöhnliches Ziel ins Auge gefasst hat. Denn eigentlich will niemand zum Grund des Wolkenmeers, über welchen es zahlreiche Gruselgeschichten gibt… Während im ersten Band die Suche nach den Drachen und damit die vielfältigen Echsenarten und zahlreiche Kämpfe im Vordergrund standen, gibt es diesmal zahlreiche Details über verborgene Orte des Wolkenmeers. Kampflos geht die Suche aber auch für diese Gruppe nicht vonstatten, sodass es einige actionreiche Szenen gibt, die nicht jeder Reisegefährte unbeschadet übersteht.
Erneut hat mich die Vielfalt der Völker mit ihren optischen Besonderheiten und ihren speziellen Gaben fasziniert. (Und die zugehörigen Wortspiele: Vertreter aus dem Volk der Nondurierer, welche hundeartige Züge haben, heißen beispielsweise Knurrn und Winsla.). Auch gibt es wieder jede Menge Magie und fantastischer Elemente.

Die Handlung beginnt relativ ruhig, es dauert, bis Corren seine Mannschaft zusammengestellt hat und sich tatsächlich auf die Reise begibt. Doch dann steigert sich das Tempo. Unerwartete Schwierigkeiten und Entdeckungen sorgen für einige Umwege und Konflikte, die bewältigt werden müssen. Zum Ende hin wird das Geschehen immer ereignisreicher und dramatischer. Mit langen, schmachtenden Liebesgeschichten hält sich Bernd Perplies nicht auf, auch wenn es nicht völlig an Gefühlen fehlt.
Der Schluss ist stimmig, gibt aber nur einen Ausblick, wie es für die verbliebenen Figuren weitergehen könnte und führt die Geschichte nicht komplett zuende.

Fazit

Schon im ersten Band konnte mich das detailliert ausgearbeitete Setting begeistern: ein Ozean gefüllt mit Wolken statt mit Wasser, mit schwebenden Felseninseln und Drachen als Bewohnern, mit fliegenden Schiffen, mutigen Abenteurern, Luftpiraten und Drachenjägern. Die Welt ist unglaublich facettenreich und auch die einzelnen Figuren weisen sehr unterschiedliche Charakterzüge auf und sorgen damit immer wieder für Überraschungen und ungeahnte Talente. Auch die Handlung hält zahlreiche Wendungen bereit. So wird die Geschichte, je weiter sie voranschreitet, immer spannender und dramatischer. Zahlreiche Kämpfe, einige Verluste, Freundschaft und Verrat, ungewöhnliche Entdeckungen und jede Menge Magie sorgen für eine abwechslungsreiche Mischung und spannende Lesestunden.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Flammen über Arcadion" von Bernd Perplies

Klassische Elemente einer Dystopie vereinen sich zu einer soliden und spannenden Geschichte
Knigaljubvor 2 Monaten

"Flammen über Arcadion" bietet eine klassische Dystopie mit allem, was dazu gehört. Leider war es aber nicht so ganz mein Buch.

Zum Inhalt:
Carya lebt in Arcadion, einer Stadt in einer dystopischen Welt, in der die Menschen nach dem Sternenfall ein neues Leben aufgebaut haben. Dort gibt es weit weniger Luxus als in unserer Welt – die Menschen fahren (mit einigen wenigen Ausnahmen) wieder mit Pferdekutschen und sind dem Orden des Lux Dei untertan. Und dieser sorgt mit grausamer Brutalität für Wohlergehen und Ordnung. Solange man der fanatischen Glaubensgemeinschaft hörig ist, kann man ein gutes Leben führen. Begeht man aber eine „Sünde‟ oder gehört selbst zu den „Sündengeschöpfen‟, wie es bei den künstlich erschaffenen Menschen, den Invitros, der Fall ist, warten Folter und Todesstrafen auf einen...

Meine Meinung:

Bernd Perplies hat zweifelsohne eine interessante Welt erdacht, in die er eine Geschichte setzt, die mit klassischen Spannungselementen einer Dystopie aufwartet. Wir haben eine böse Übermacht – den Lux Dei – und eine Protagonistin, die aus dem System fliehen muss. Und wir haben eine Welt außerhalb des hochgelobten und einzig wahren Systems, die einen äußerst negativen Ruf hat: In den äußeren Peripherien von Arcadion leben Verbrecherbanden und dahinter erwartet einen in Form von gefährlich wirkenden Mutanten nur noch Schlimmeres. Es gibt Überfälle, Festnahmen, hochbrenzlige Situationen und natürlich auch Freundschaften und sogar eine dezente Liebesgeschichte. Was die Geschichte aber wirklich spannend macht, ist das geheimnisvolle Amulett, das Caryas Mutter ihr noch schnell überreichen kann, bevor sich deren Wege trennen, und das möglicherweise erklären kann, warum Carya manchmal Dinge kann, ohne sie gelernt zu haben. Das Rätsel, das sich hier um ihre Herkunft auftut, wird im zweiten Band noch eine Rolle spielen – und fast bin ich geneigt, weiterlesen zu wollen. Wenn da nicht das Gefühl wäre, dass Jugendbuchdystopien und ich einfach nicht wirklich zusammenpassen wollen. Oder liegt mein Entschluss, die Reihe nicht weiterlesen zu wollen, vielleicht auch darin begründet, dass mich manches an diesem Buch dann doch etwas gestört hat? Ich fand zum Beispiel die Dialoge etwas aufgesetzt, obwohl der eigentliche Erzählton mir durchaus gefallen hat. Vielleicht bewerte ich auch die eine kleine Stelle über, an der eine Frau mit den Worten „Ihr Gesicht wäre hübsch gewesen, wenn sie es nicht hinter einer überdimensioniert wirkenden Brille versteckt hätte‟ vorgestellt wird. Was tut das hier zur Sache? Ebenso fand ich es leicht befremdlich, dass Caryas Freundin (ebenfalls 16jährig) erstmals ihren Freund vorstellt, und anschließend offenbart, dass die beiden sich schon um einen Kinderwunsch kümmern. Klar, das brauchte der Plot irgendwie, um das weitere Geschehen ins Rollen zu bringen, aber aller Dystopie zum Trotz fand ich das irgendwie komisch - ich meine, mit 16, muss das sein? Aber gut, das sind minimale Kritikpunkte, die ich hier nur der Vollständigkeit halber anführe und die vielleicht mitbegründen können, warum der letzte Funke nicht so ganz auf mich überspringen wollte beim Lesen.
Ich habe zwar die letzten 50-60 Seiten nur noch überflogen, aber wollte dann doch wissen, wie die Geschichte ausgeht, und kann das Buch Genre-Liebhabern durchaus empfehlen, denn alles in allem bietet es spannende Unterhaltung, erzählt endlich mal wieder eine nicht zu verkitschte (und angenehm im Hintergrund gehaltene) Liebesgeschichte und weckt vor allem durch das am Ende noch nicht gelüftete Geheimnis der Protagonistin großes Interesse auf den zweiten Band.

Fazit:
Eine höchst interessante Welt und typische Dystopie, die mit einem spannenden Geheimnis um die Herkunft der Protagonistin überraschen kann. Für mich war es leider nicht ganz das richtige Buch zur richtigen Zeit, aber Genreliebhabern (von Jugendbuch-Dystopien) sei eine Empfehlung ausgesprochen. 3,5 Sterne!

Kommentieren0
30
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo, ihr Phantasten.

Diese Woche erscheint mein neustes Buch, "Imperium der Drachen - Kampf um Aidranon". Es handelt sich um den zweiten Band meines großen "Imperium der Drachen"-Abenteuers, einer High-Fantasy-Saga, die 1000 Jahre vor gängigen Mittelalter-Fantasy-Settings angesiedelt ist - in einer phantastischen Antike.

Ich will nicht spoilern, daher sage ich nur so viel: Den drei Geschwistern Iolan, Markos und Mirene stehen dramatische Zeiten bevor. Iolan wird endlich das ganze Geheimnis seines Erbes lüften, Markos wird in einen Krieg hineingezogen und Mirene betritt eine höhere Welt. Wer mehr über "Imperium der Drachen" wissen möchte, kann sich auf meiner Website informieren. (Aber haltet euch von der Seite zu Band 2 fern, wenn ihr Band 1 noch nicht kennt. Dort wird Inhalt gespoilert!)

Hier und jetzt möchte ich unter allen Neugierigen 2x Band 1 der Saga verlosen. Schreibt einfach bis Sonntag in die Kommentare, welches Leben ihr wohl führen würdet, wenn ihr in einer von Barbarenzwergen, geheimnisvollen Wüstenelfen, Drachen und Zauberern bevölkerten Welt leben würdet, die an das Römische Reich oder das antike Griechenland erinnert. (Zwei oder drei Sätze genügen. ;-) )

Unter allen Teilnehmern werden die 2 Bücher verlost.

Viel Spaß und viel Glück!
Zur Buchverlosung

Der Auftakt einer epischen Fantasy-Saga


Mit "Imperium der Drachen - das Blut des Schwarzen Löwen" legt Bernd Perplies einen fulminanten Start der "Imperium der Drachen"-Saga hin! Er erschafft die antike Fantasywelt Yeos, die mit ihren verschiedenartigen Geschöpfen und phantastischen Ländern fasziniert und begeistert!

Über das Buch:

Iolan ist ein Findelkind und wächst gemeinsam mit seinem Ziehbruder Marcos als Sohn eines einfachen Fischers auf. Doch als er das Mannesalter erreicht hat, wird sein Dorf von königlichen Soldaten in Schutt und Asche gelegt, die Einwohner fallen den Schwertern der Eindringlinge zum Opfer. Iolan entkommt mithilfe des geheimnisvollen Arastoth, der ihm eröffnet, dass auch seine echten Eltern durch den König ermordet wurden. Von Rachegelüsten getrieben, folgt Iolan seinem Retter in die Hauptstadt des Imperiums, nur um festzustellen, dass die Wahrheit deutlich komplizierter – und schrecklicher – ist als alles, was der alte Mann ihm erzählt hat.

Hier geht's zur Leseprobe!

Hier findet ihr die Weltkarte von Yeos!

Über den Autor:
Bernd Perplies, geboren 1977 in Wiesbaden, studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Parallel zu einer Anstellung beim Deutschen Filminstitut in Frankfurt a. M. wandte er sich nach dem Studium dem Schreiben zu. Der erste Band der Trilogie "Tarean", die wir hier zusätzlich verlosen, war der Beginn seiner Karriere. Heute ist er als Schriftsteller, Übersetzer und Journalist tätig.

Hier könnt ihr nicht nur eines der zehn Exemplare von "Imperium der Drachen - das Blut des Schwarzen Löwen" von Bernd Perplies aus dem Egmont Verlag gewinnen, sondern auch noch 5x die komplette Trilogie von "Tarean"! Beantwortet einfach folgende Frage, wenn ihr teilnehmen wollt:

Wenn du dir eine Fantasywelt ausdenken würdest, wie hieße sie und welche Geschöpfe wären deine Hauptfiguren?

Liebe Leser,

die Gewinner der Buchexemplare stehen jetzt fest! Ein Exemplar von "Imperium der Drachen" und die Trilogie "Tarean" gewinnen:

Anna-Karenina, Sardonyx, bblubber, Kawaski, Tatsu

Und über ein Exemplar von "Imperium der Drachen" können sich freuen:

AnnaBerlin, kokka, Sausi, mieken, mamarina64

Viel Spaß beim Lesen!













Zur Buchverlosung
Anlässlich des "Welttags des Buches" möchte auch ich mich an der Aktion von Lovelybooks, "Autoren schenken Lesefreude" beteiligen. Deshalb verlose ich 3 Exemplare von "Flammen über Arcadion", dem Auftaktband meiner in einer düsteren Zukunft spielenden "Carya"-Trilogie.

Nach dem Großen Krieg sind weite Teile der Welt verwüstet. Angst und Aberglaube beherrschen die Menschen. Die sechzehnjährige Carya lebt mit ihren Eltern in Arcadion. Eines Tages muss sie mit ansehen, wie ein junger Mann von den Schwarzen Templern festgenommen wird. Er soll von der Inquisition gefoltert werden. Voller Wut schießt Carya auf zwei der Inquisitoren und ist fortan auf der Flucht. Ihre einzige Hoffnung ist der junge Templersoldat Jonan, der sein Leben aufs Spiel setzt, um Carya zu retten.

Um teilzunehmen, müsst ihr mir nur schreiben, welche heutige Entwicklung auf der Erde euch am meisten Sorge für die Zukunft bereitet. Das Schmelzen der Polkappen? Der gläserne Mensch? Das Aussterben der Buckelwale? Oder etwas ganz anderes?

Den Gewinner ermittelt das Los!

Ach übrigens: Im Augenblick läuft auch die Hauptrunde des "Deutschen Phantastik Preises 2014" und "Das geraubte Paradies", der Finalband der "Carya"-Trilogie, ist als "Bestes Buch" nominiert. Vielleicht mögt ihr ja mal vorbeischauen und eure Stimme für meine Autorenkollegen und/oder mich abgeben. Fände ich klasse.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Bernd Perplies wurde am 28. Februar 1977 in Wiesbaden (Deutschland) geboren.

Bernd Perplies im Netz:

Community-Statistik

in 1.081 Bibliotheken

auf 545 Wunschlisten

von 25 Lesern aktuell gelesen

von 40 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks