Bernd Perplies Im Schatten des Mondkaisers

(82)

Lovelybooks Bewertung

  • 128 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 33 Rezensionen
(51)
(26)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten des Mondkaisers“ von Bernd Perplies

Auf ihrer Flucht vor dem Lux Dei erreichen die junge Carya und der Templersoldat Jonan das vom Sternenfall verwüstete Frankreich. Sie folgen einer Spur, die ihnen Hinweise auf Caryas Herkunft geben könnte, und gelangen dabei an den Hof des Mondkaisers, der das Land mit eiserner Hand regiert. Dort geraten sie in Intrigen, die nicht nur für ihre Liebe, sondern für die ganze Welt fatale Folgen haben könnten.

Sehr spannend, sogar noch besser als Teil 1!

— Svenjaigel
Svenjaigel

Leider bis über die Hälfte des Buches hinaus zu schleppend.

— Schlehenfee
Schlehenfee

Eine gute Fortsetzung. Solide geschrieben, abenteuerlich mit einigen Überraschungen. Konnte mich aber wieder nicht vollends packen.

— TigorA
TigorA

Komplett anders als der erste Band!

— Nicki-Nudel
Nicki-Nudel

Teil 1 gefiel mir persönlich noch besser, aber objektiv betrachtet ist Teil 2 zwar anders, aber nicht weniger gut. Lesen!

— Cellissima
Cellissima

Ein tolles Abenteuer, das immer wieder überrascht.

— Kendra
Kendra

Eine Fortsetzung, die dem ersten Band in nichts nachsteht. Wer Dystopien mag, wird diese Reihe lieben!

— ina_kzeptabel
ina_kzeptabel

Ein spannendes Abenteuer im dystopischen Frankreich - eine grandiose Fortsetzung, genauso gut und doch so anders als sein Vorgänger.

— his_and_her_books
his_and_her_books

Stöbern in Jugendbücher

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Voreingenommen ein fulminantes Highlight in 2017 für mich, unvoreingenommen eine grandiose Fortsetzung des ersten Bandes.

TheUjulala

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Schwungvolle, heitere Jugendromanze um die Themen erste Liebe, Patchworkfamilie und Essen.

sommerlese

AMANI - Verräterin des Throns

Auf einem Sandsturm in 1001 Nacht

lisaA

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Viel zu viele Klischess, viel zu oberflächlich - zu wenig Originalität.

IvyBooknerd

BookLess - Gesponnen aus Gefühlen

Band 2 steht seinem Vorgänger in nichts nach und kann mit spannender Handlung, tollen Charakteren und dramatischen Wendungen punkten.

saras_bookwonderland

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

So kenne ich Rick Riordan! Sehr gespannt auf Teil 2!

Cora_Urban

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 13.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      72,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       62                         100                   223,00€Nelebooks                            769                        703                   79,80€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     88,00€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 254
  • besser als Band 1

    Im Schatten des Mondkaisers
    dorothea84

    dorothea84

    30. March 2017 um 08:55

    Auf ihrer Flucht vor dem Lux Dei machen Sie sich auf den Weg nach Frankreich zum Mondkaisers. Sie folgen einer Spur, die ihnen einen Hinweis auf Caryas Herkunft geben könnte. Dabei gelangen sie an den Hof des Mondkaisers, der das Land mit eiserner Hand regiert. Die Intrigen am Hof des Kaisers haben nicht nur Folgen über die ganze Welt, sondern auch für die junge Liebe.Im ersten Band sind immer mehr Fragen aufgetaucht. Die Welt kennt man jetzt schon etwas besser. Die Welt hat immer noch ein paar Überraschungen für einen. Die junge Liebe zwischen Caryas und Jonan wächst, die Stolpersteine lassen es nicht einfach werden für die beiden. Die Spannung ist immer noch greifbar und man kann und will einfach nicht das Buch aus der Hand legen. Man taucht noch tiefer in die Welt ein. Geheimnisse werden gelüftet und neue tauchen auf. Am Ende von Band 2 war ich froh das Band 3 schon draußen war. Eine fesselte Geschichte die einen in ihren Bann zieht.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Packend bis zum Schluss!

    Im Schatten des Mondkaisers
    Nicki-Nudel

    Nicki-Nudel

    06. August 2015 um 14:22

    Ich konnte nicht verstehen, warum um diese Reihe so ein Hype ausbrach, es hörte sich für mich, wie einige schon bekannte Bücher an. Ein Mix aus Cassia und Ky und Breathe an. Ich habe mir das Ebook zwar gekauft, aber aus trotz nicht gelesen, aber jetzt verstehe ich, warum die Bücher so angesagt waren. Auf ihrer Flucht vor dem Lux Dei erreichen die junge Carya und der Templersoldat Jonan das vom Sternenfall verwüstete Frankreich. Sie folgen einer Spur, die ihnen Hinweise auf Caryas Herkunft geben könnte, und gelangen dabei an den Hof des Mondkaisers, der das Land mit eiserner Hand regiert. Dort geraten sie in Intrigen, die nicht nur für ihre Liebe, sondern für die ganze Welt fatale Folgen haben könnten. Der studierte Fillmwissenschaftler, Germanistiker, Buchwissenschaftler und Psychologie ist ein 77er Jahrgang und arbeitete im Deutschen Filminstitut. Jetzt arbeitet er als Schriftsteller, Journalist und Übersetzer und widmet sich ganz dem Schreiben. Carya wird immer selbstbewusster und traut sich auch mehr zu. Von der einst schüchternen Frau ist nichts mehr übrig. Sie ist auch nicht mehr so vorsichtig, sie legt sich Pläne zurecht, aber handelt größtenteils impulsiv. Wobei ihre Intuition immer deutlicher herauskommt. Jonan liebt sie, das spürt man. Er hat einen ausgesprochenen Beschützerinstinkt, der eigentlich nicht angebracht ist. Carya ist auch selbst in der Lage sich zu verteidigen. Was auch immer mehr nötiger wird. Diese Fortsetzung ist so ziemlich anders als der erste Band. Es dreht sich mehr um die Reise nach Paris und den Weg dorthin, als der Aufenthalt dort. Sie begeben sich aufgrund von ihren Kordinaten auf die Reise und nach der Befreiung ihrer Eltern ist es auch sinnvoll, dass sie verschwinden, da sie im ganzen Land gesucht werden. Mein persönliches Highlight in dieser Geschichte, war die spektakuläre Überfahrt mit dem Angriff auf das Boot/U-Boot. Es war super spannend und ich konnte mich gar nicht mehr losreißen. Der gesunde Humor des Kapitäns und zusammen mit dem aufmüpfigen Pitlit hat mir die Lust aufs Lesen trotz der späten Stunde bewahrt. Ich habe einen kleinen Kritikpunkt, wirklich nur minimal aber mich hat es nicht losgelassen. Ich fand dass es im Schloss alles zu schnell ging. Der Anteil im Buch von Reise und Aufenthalt war zu unausgewogen. Mein FAZIT: Ich bin vollkommen zufrieden. Mir gefallen besonders die vielen individuellen Charaktere, die einfach mal Zwischendurch auftauchen, aber mit einer Liebe ausgearbeitete wurden, dass aus jedem einzelnen eine eigene Geschichte gemacht werden könnte.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Im Schatten des Mondkaisers" von Bernd Perplies

    Im Schatten des Mondkaisers
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    Hallo ihr Lieben, da um die Feiertage immer sehr viele Gewinnspiele starten, habe ich mich entschlossen, dass der Osterhase bei mir schon früher unterwegs ist!! Bis 17.04., 23.59 Uhr, könnt ihr bei meinem VOR-Oster-Gewinnspiel mit machen und unter anderem für das Hardcover "Im Schatten des Mondkaisers" gewinnen. Teilnahme nur über das Formular hier: http://romanticbookfan.blogspot.de/2014/04/gewinnspiel-vor-oster-gewinnspiel.html 

    Mehr
    • 4
  • Komplett anders als Band 1

    Im Schatten des Mondkaisers
    Deniz

    Deniz

    22. February 2014 um 16:20

    Meine Meinung: Kurz nachdem Jonan Carya und ihre Eltern gerettet haben, befreien sie sich aus den Fängen der Inquisition in Arcadion. Carya hat aber immer noch nicht die Geheimnisse ihrer Vergangenheit lüften können, also macht sie sich mit Jonan und Pitlit auf die Reise und versucht an den Ort zu gelangen, den die Koordinaten angeben. Am Anfang des Buches und der Reise wird eine kurze Einführung durch Wiederholungen der Handlung von "Flammen über Arcadion" gegeben. Das ist ein guter Einstieg ins Buch, falls man den letzten Teil vor längerer Zeit gelesen haben sollte und erst jetzt den zweiten Band zur Hand nimmt. Während das Trio ihre Reise unternimmt, lernen die drei viele neue Menschen kennen, bei denen man nie weiß, ob sie auf ihrer Seite stehen oder nicht. Genau das liebe ich an den Büchern: das Misstrauen, das man bei so gut wie allen Menschen bekommt. Carya und Jonan wissen nie, woran sie sind und der Leser auch nicht. Nach einiger Zeit kommt man im Hof des Mondkaisers, der in Francia lebt, an und lernt ein komplett anderes Leben kennen. Paar Kilometer entfernt kämpfen Straßenkinder ums Überleben, doch die Hofgesellschaft bekommt nichts davon mit, oder sie will es einfach nicht. Das Leben im Schloss könnte für den ein oder anderen Leser interessant sein, doch die Intrigen, die sich beim Leben am Hofe abspielen, finde ich immer etwas fade. Dementsprechend langatmig fand ich auch ein paar Passagen. Dies liegt aber eher an meinem persönlichen Geschmack, nicht an den vielen Seiten! Das Buch ist relativ dick, allerdings ist keine Seite davon zu viel. Die Liebesbeziehung zwischen Jonan und Carya ist nicht mehr so präsent wie zuvor, allerdings rückt in "Im Schatten des Mondkaisers" die Freundschaft zwischen Pitlit und Jonan in den Vordergrund. Schon in Band 1 habe ich den Straßenjungen ins Herz geschlossen, der einen ausgezeichneten Humor hat und mich oft zum Schmunzeln bringt. Ich habe mich sehr gefreut, dass er jetzt tiefer gehende Charakterzüge bekommen hat, denn er verleiht der Trilogie ein großes Stück ihrer Besonderheit. Zu Carya möchte ich (wieder einmal) nicht viel verraten - sie verändert sich um 180 Grad, und ich weiß nicht recht, ob sie sich nicht ein wenig zu sehr verändert hat. Über den Schreibstil von Bernd Perplies kann ich nicht mehr meckern, was ich mir schon von vorneherein gedacht habe. Er ist nicht mehr holprig wie zuvor, aber immer noch eigen. Wer Jugendsprache und Slang erwartet, ist an der falschen Adresse, aber es lässt sich trotzdem sehr gut weglesen. Und wie der Autor Spannung aufbauen kann! Hut ab! Das Buch fesselte mich so sehr, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Das Geschichte spielt vielleicht nicht mehr in der vertrauten Umgebung von Arcadion, aber das Setting von einem dystopischen Paris ist für mich faszinierender gewesen als ein Rom nach dem Sternenfall. Ob es daran liegt, weil ich schon in Paris war und in Rom noch nicht? Fazit: "Im Schatten des Mondkaisers" ist komplett anders als Band 1. Andere Umgebung und Menschen, noch dazu verändern sich die Protagonisten sehr - teilweise sogar drastisch! Bei mir flogen die Seiten nur dahin, auch wenn der Vorgänger des Buches mich mehr in den Bann ziehen konnte. Insgesamt war es mich nicht so ein großes Highlight wie "Flammen über Arcadion", aber noch sehr gut!

    Mehr
  • Ein Buch mit Sogwirkung

    Im Schatten des Mondkaisers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. January 2014 um 18:35

    Cover: Genau wie das erste Cover finde ich das hier wunderschön. Es passt durch seine Atmosphäre PERFEKT zu den Eindrücken, die ich im Buch vom Hof des Mondkaisers gewinnen konnte. Meinung: Mit freudiger Erwartung machte ich mich daran, den zweiten Teil zu lesen, da mich der erste so in den Bann gezogen hat und auch hier wurde ich absolut nicht enttäuscht. Ich hatte keine Probleme, mich wieder in die Geschichte hineinzufinden, da mich der besondere Schreibstil von Bernd Perplies sofort gefangen genommen hatte. Seine Art, Dinge zu beschreiben, Dialoge zu führen und die Handlung zum Leben zu erwecken, konnte mich auch hier wieder vollständig überzeugen und mich wirklich hadern lassen, ob ich das Buch zur Seite lege, um schlafen zu können. Carya, Jonan und Pitlit sind noch immer auf der Suche nach den Geheimnissen, die Carya umgeben und machen sich auf die Reise nach Frankreich, um dort Antworten zu finden. Die Reise dorthin ist gefährlich und auch als sie in Frankreich ankommen, häufen sich die Momente, in denen sie den Tod beinah ins Auge blicken. Als Carya dann noch von Jonan und Pitlit getrennt wird und zum Hof des Mondkaisers gebracht wird, überschlagen sich die Ereignisse. Ich finde, dass sich alle drei Charaktere unheimlich weiterentwickelt haben und man auch weitere Facetten von ihnen kennenlernen konnte. Carya, die anfangs noch schüchtern und angepasst war, hat sich zur unerschrockenen Rebellin entwickelt, die manchmal etwas über ihre Grenzen geschlagen ist, sie ist nun vorsichtiger geworden, aber nicht weniger mutig, was ich nach den Erlebnissen nachvollziehbar fand. Jonan, der uns als beschützender Liebender vorgestellt wurde, hat in diesem Band für mich viel mehr Tiefe erfahren. Er ist jemand, der sich um andere sorgt und sein eigenes Leben dafür zurückstellt – und zwar nicht nur für Carya. Das hat mir sehr gut gefallen, dass dies nochmal betont wurde. Außerdem mag ich, dass er im Gegensatz zu Pitlit und Carya sehr ruhig ist und versucht, alle Ansichten zu überdenken, um keinen voreiligen Schluss zu treffen. Pitlit konnte sich auch diesmal wieder einen Weg direkt in mein Herz erschleichen. Zuerst war er ein kleiner, nerviger Straßenjunge, den ich zwar mochte, der aber schon ziemlich naiv war. Jedoch konnte er mit dieser naiven Art auch sehr lustige Dialoge aufweisen, die ich zur Auflockerung brauchte. In diesem Band ist von dieser Naivität nicht mehr allzu viel übrig, da Pitlit an sich wächst und das finde ich sowohl nachvollziehbar, als auch wichtig für eine Reihe, weswegen mir das besonders gut gefallen hat. Den Hof des Monkaisers (und den Mondkaiser selbst), fand ich wunderbar beschrieben. Die Atmosphäre, die dadurch erzeugt wurde, war so greifbar, dass ich manchmal Gänsehaut bekommen hatte, weil die Ereignisse mich so mitgenommen haben. Es passieren viele sehr heftige Dinge, dann beruhigt sich die Situation etwas und wieder geschieht etwas, was einen das Buch nicht zur Seite legen lässt. Das hat mich halb wahnsinnig gemacht, weil ich unbedingt weiterlesen wollte, was aber nicht immer möglich war und das ist etwas, was ich bei sehr vielen Büchern, gerade Dystopien, vermisse. Es war toll, mal wieder diesen Sog zu spüren, der mittlerweile immer weniger wird und darüber habe ich mich am meisten gefreut. Caryas Vergangenheit wird ebenfalls erklärt und ich muss sagen, dass diese Auflösung sehr unvorhersehbar war, ich hätte jedenfalls keinesfalls mit so einer Erklärung gerechnet und das fand ich klasse. Genau so etwas macht Spaß und genau so etwas sollte es viel mehr geben! Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Erkenntnisse im dritten und leider letzten Teil zeigen werden.  Fazit: Ein fantastisches Buch mit Sogwirkung, was ich jedem nur empfehlen kann. Wer eine Dystopie lesen möchte, die anders ist und einen überzeugen kann, dann sollte er dringend zu dieser Reihe greifen und sich in Acht nehmen, wenn er sich am Hof des Mondkaisers aufhält… 

    Mehr
  • Leserunde zu "Das geraubte Paradies" von Bernd Perplies

    Das geraubte Paradies
    Bernd Perplies

    Bernd Perplies

    Liebe "Widerstandskämpfer", Mitte September ist der Abschlussband meiner dystopischen "Carya"-Trilogie erschienen: "Das geraubte Paradies". Kurzbeschreibung: Carya und Jonan sind vom Hof des Mondkaisers geflohen, im Gepäck ein paar unangenehme Wahrheiten. Gemeinsam machen sie sich auf eine gefahrvolle Reise, um das Rätsel um Caryas Vergangenheit endgültig zu lüften. Ihr Weg führt sie direkt in die Schwarze Zone, aus der es Erzählungen nach keine Wiederkehr gibt. Was Carya dort entdeckt, übertrifft ihre schlimmsten Befürchtungen. Sie muss alles daran setzen, um die Menschen vor einer Zukunft ohne jede Hoffnung zu bewahren. Wer von euch hat Lust, hier auf Lovelybooks mit mir gemeinsam dieses Finale zu erleben? Der Verlag Egmont-LYX und ich möchten euch herzlich zu einer autorenbegleiteten Leserunde ab dem 18.11.2013 einladen. Hierzu werden auch 6 Exemplare "Das geraubte Paradies" verlost. Aber natürlich freue ich mich, wenn mehr Leute als nur die Gewinner am Ende mitlesen. Nutzt die Chance, mir beim Lesen Löcher in den Bauch zu fragen. ;-) Der Bewerbungsschluss ist der 10.11. - damit bleibt eine gute Woche Zeit, um die Bücher zu versenden. (Sollte das zu knapp werden, fangen wir einfach ein bis zwei Tage später an.) Ich freue mich auf euch und hoffe auf eine angeregte Runde. Viele Grüße Bernd PS: Vielleicht für den ein oder die andere interessant: Band 1 der Trilogie "Flammen über Arcadion" ist als eBook noch immer überall zum Aktionspreis von 4,99 Euro zu bekommen. (Aber natürlich ist der Hardcoverband viel schöner. ;-) )

    Mehr
    • 178
  • Ein Muss für Fans von Band 1!

    Im Schatten des Mondkaisers
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    27. November 2013 um 11:20

    Im Schatten des Mondkaisers von Bernd Perplies erschienen bei Egmont LYX Wenn Mond und Sonne zusammenfinden, wird deine Welt untergehen. Um das Rätsel ihrer Herkunft zu lüften, macht sich das Mädchen Carya mit ihren Freunden Jonan und Pitlit auf den Weg nach Francia. Die Spur führt sie direkt an den Hof des legendären Mondkaisers, der sein Gesicht stets hinter einer silbernen Maske verbirgt. Doch dort ist nichts, wie es zu sein scheint. Und schon bald verstricken sich Carya und ihre Freunde immer tiefer in ein Netz aus Intrigen was tödliche Folgen haben könnte… (Klappentext) Das Cover dieses zweiten Teils der Trilogie ist einfach nur wunderschön: es zeigt die Maske des Mondkaisers, und der Umschlag ist in blau gehalten. Auf der vorderen und hinteren Buchinnenseite wird ein Bild von Paris gezeigt. Eine ganz tolle Idee! Auch bei „Im Schatten des Mondkaisers“ handelt es sich erneut um 40 Kapitel und den Epilog. Über jedem Kapitel ist ein Ornament mit dem Mond eingefügt. Sehr schön! Die Story beginnt eine Woche nach dem Abschluss des ersten Bandes. Sie beinhaltet kleinere Rückblicke, so dass ich gleich wieder mitten im Geschehen war. Carya, Jonan und Pitlit machen sich auf ihre Reise nach Francia – das Reich des Mondkaisers. Dieser ließ sich nach dem Sternenfall zum neuen Herrscher ernennen und lebt in seinem Palast (ehemals Schloss Versailles) ausserhalb von Paris. Paris ist nicht mehr bewohnbar, es blieb nach dem Sternenfall als verstrahlte und zerstörte Wüstenei zurück. Die Reise der drei Protagonisten führt sie über das Meer, wo sie an Bord von Kapitän Denning landen. Für mich kam die Geschichte erst nach ungefähr 150 Seiten so richtig in Schwung. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und die Story wird interessanter. Mir gefiel auch der Part von Carya im Palast des Mondkaisers wesentlich besser, als der von Jonan und Pitlit. Hier wird ganz deutlich gezeigt, dass es für manche ein Leben im Überfluss gibt und andere in Armut leben. Die Liebe zwischen Carya und Jonan gerät natürlich ins Wanken. Dazu einen passenden Auszug von Seite 415: „Intrigen, Morde, Liebeswirren…“ (Pitlit) Die detaillierten Beschreibungen der eindrucksvollen Gebäude hat der Autor wunderbar hinbekommen. Ich konnte mir bildlich alles sehr gut vorstellen. Zudem sorgte Caryas Herkunft bei mir für einen „Wow-Effekt“. Wie es sich gehört, darf ein mehr oder weniger großer Showdown zum Ende der Geschichte natürlich auch nicht fehlen. So sehr es aber in diesen finalen Szenen noch drunter und drüber geht, so ruhig ist der Epilog gestaltet worden. Der Leser merkt, dass die Reise von Carya und ihren Freunden noch nicht zu Ende ist. Obwohl „Im Schatten des Mondkaisers“ meiner Meinung nach auch gut 100 Seiten kürzer hätte sein können, hat Bernd Perplies wieder eine wunderbare Story um Carya, Jonan und Pitlit erfunden. Es machte mir große Freude in seine geschaffene Welt einzutauchen und die Abenteuer mit zu erleben. Der Abschlussband „Das geraubte Paradies“ ist schon im Handel erhältlich und natürlich ein absolutes Muss für mich! Ich hoffe, dass er bald den Weg in mein Regal finden wird… Ich vergebe für den zweiten Teil der Trilogie wieder sehr gute 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen. Ausgabe: gebunden mit Schutzumschlag Seiten: 544 ISBN: 978-3-8025-8638-5 19,99€ [DE] | 20,60€ [AT] http://www.egmont-lyx.de/ © Cover und Zitatrechte: Egmont Lyx

    Mehr
  • Im Schatten des Mondkaisers - Bernd Perplies

    Im Schatten des Mondkaisers
    SophiesLittleBookCorner

    SophiesLittleBookCorner

    15. August 2013 um 22:16

    Äußeres Erscheinungsbild: Das Cover ist auch hier wieder unglaublich schön. Es gefällt mir sogar nen Zacken besser als das Cover von Band 1, auch wenn ich dachte, dass das nicht möglich ist. Farblich total unterschiedlich, aber von der Aufmachung her ähnlich passt es auch ganz toll zu Band 1. Der Titel macht eingentlich von Anfang an klar, worum es in diesem Teil geht und das Wort "Schatten" gibt dem Ganzen noch so einen mystischen Touch. Ich mags. Eigene Meinung: Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten wieder in Caryas Welt einzutauchen. Schnell habe ich festgestellt, dass Band 2 anders ist als Band 1, aber trotzdem sehr gut. Die Idee Carya, Jonan und Pitlit durch die komplette Einöde und einmal quer über den Kontinent zu schicken fand ich sehr interessant, denn während so einer Reise kann ja unheimlich viel passieren und das war auch der Fall. Nachdem ich diese Reis voller Spannung mitverfolgt habe kamen die drei Reisenden an ihrem Ziel an: Francia. Hier war ich etwas sketipsch am Anfang, denn ich kann mit dem modernen Frankreich so gar nichts anfangen. Umso erfreuter war ich, dass es auch hier wie in der Vergangenheit ist und ich mich am Hofe scheinbar während der Renaissance oder des Rokkoko wiederfand. (Oder so ähnlich!) Die Handlung ist wunderbar unterteil: am Anfang die spannende Reis voller Gefahren, dann das Leben am Hof voller Intrigen. Umso schöner waren die kleinen Liebesgesten zwischen Carya und Jonan und natürlich Pitlits Sprüche, die der Geschichte noch etwas Herz und Humor zwischen all den düsteren Geschehnissen gegeben haben. Hach, ich liebe Bernd Perplies Schreibstil einfach sehr. Nicht zu kurz, nicht zu lang und immer noch sprach- und wortgewaltig. Ich konnte mir einfach alles ganz genau vor meinem inneren Auge vorstellen. Ich konnte mich gleich wieder mit den Hauptcharakteren identifizieren. In diesem Teil erfahren wir (fast?) alles über Caryas Vergangenheit und ich war gespannt zu sehen, wie das alles aufgelöst wird. Umso erstaunter war ich dann über die unerwartete Entdeckung bezüglich ihrer Herkunft. Carya ist schon eine klasse Prota: stark aber liebenswert, tapfer aber scheut sich nicht auch Hilfe anzunehmen. Und Jonan ist auch noch so toll wie in "Flammen über Arcadion". Einfach ein Beschützertyp, der auch der beste Freund ist. Und Pitlit toppt sie einfach alle mit seiner humorigen Art, dem verschmitzen Charakter und der Fähigkeit alles ein bisschen aufzuhellen. Und die Beziehung ist mittlerweile für mich fast verständlich geworden. Caryas und Jonans Liebe ist einfach so leicht und schön. Sie steht nicht übertrieben im Mittelpunkt sonder wird von Herrn Perplies gekonnt immer mal wieder eingestreut. Er schafft auch das Unmögliche: eine Dreiecksbeziehung ohne wirkliche Dreiecksbeziehung. Das kann nur verstehen, wer es gelesen hat. Das Ende hat mich auch überzeugt. Wie in Band 1 wurde auch hier mit Spannung auf höchsten Niveau eine abgeschlossene Handlung beendet.  Ich bin schon gespannt wie es im September weitergeht. Fazit: Anders als Band 2, aber genau so gut. "Im Schatten des Mondkaisers" ist kein Füllband einer Trilogie, sonder absolut spannend und mit verstrickter Handlung. Wunderbare Charaktere und eine bildhafte Sprache machen es zu der perfekten Lektüre.

    Mehr
  • Rezension zu „Im Schatten des Mondkaiser“ von Bernd Perplies.

    Im Schatten des Mondkaisers
    Vampir_Addict

    Vampir_Addict

    12. July 2013 um 14:23

    Rezension zu „Im Schatten des Mondkaisers“ von Bernd Perplies. Inhalt: Die Reise von Carya, Jonan und Pitlit geht weiter und das mit atemberaubender Spannung. Carya konnte mit ihren Eltern und ihrem Freund Jonan aus Arcadion fliehen und leben nun bei der Mutantengemeinschaft. Jedoch wird den Menschen dort bald klar, dass sie an diesem Ort nicht mehr sicher sind, da sie dort schon einmal von den Schergen Arcadions angegriffen wurden. Die Gefahr, dass dies wieder geschieht ist einfach zu groß. Also beschließen Carya und auch die Mutanten ihren derzeitigen Unterschlupf zu verlassen und sich einen neuen sicheren Ort zu suchen. Carya kann sich derweil immer noch nicht zusammenreimen, was und wer sie ist. Daher wird sie mit ihren Eltern, Jonan und Pitlit die Gemeinschaft verlassen und nach ihrer wahren Vergangenheit und Identität suchen. Da dieses Unterfangen auch zu gefährlich für ihre Eltern ist, trennen auch diese Wege sich und die drei jungen Leute sind auf sich gestellt. Carya, Jonan und Pitlit besteht eine gefährliche Reise bevor und das Ziel ist alles andere als sicher. Ihre Wege führen zu verrückte Kapitäne, attraktive Prinzen und nicht zuletzt zum Mondkaiser selbst. Die Charaktere: Auch in diesem Teil haben mich die Charaktere wieder voll überzeugt. Carya war mit ihren merkwürdigen Talenten ein überzeugender Charakter, auch wenn der Verlauf der Geschichte mich teilweise an sie zweifeln lies. Jedoch haben sich meine Zweifel zum Schluss aufgelöst und der Werdegang der Geschichte war genau richtig. Jonan war wieder mein Held, der Geschichte. Ich mag diesen Mann sehr gern. Er ist einerseits ein loyaler Freund für Carya aber auch ein Mann, der ihr nicht alles durchgehen lässt. Daher mochte ich ihn besonders in der einen Situation, wo er auch unglaublich sexy erschien. Zitat: „Was gibt es da zu reden?“, fragte er barsch. Er lehnte sich an die Waschkommode und verschränkte die Arme vor der Brust. „Der Prinz und du, ihr habt euch in den letzten beiden Tagen offenbar sehr gut kennengelernt. Das wurde mir schon berichtet. Bist du gekommen, um mir zu sagen, dass du lieber die zukünftige Kaiserin von Francia werden möchtest, als mit mir durchs Land zu ziehen?“ Seine Wut hat mir gefallen und war auch völlig berechtig, in dieser Situation. Meine Meinung / Fazit: Auch der zweite Teil der „Carya“ Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Die Spannung konnte vom Autor permanent gehalten werden und ich konnte mich in die Charaktere gut hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern. In diesem Teil wurden einige Fragen beantwortet, welche im ersten Teil aufkamen und doch sind noch viele ungeklärt. Von mir gibt es für „Im Schatten des Mondkaisers“ fünf Sternchen und ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil, „Das geraubte Paradies“. Der Autor: Bernd Perplies wurde 1977 in Wiesbaden geboren und studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Heute arbeitet er am Deutschen Filminstitut in Frankfurt a.M. und ist darüber hinaus als Schriftsteller und Übersetzer tätig. Mit der furiosen Tarean-Triologie gab er sein vielbeachtetes Debüt. Quelle: Lyx-Verlag Kaufdetails: Format: gebundene Ausgabe Seitenanzahl: 544 Preis: 19,99 € Erscheinungsdatum: 14. März 2013 ISBN-10: 3802586387 ISBN-13: 978-3-8025-8638-5

    Mehr
  • anfangs etwas zäh

    Im Schatten des Mondkaisers
    Letanna

    Letanna

    09. July 2013 um 11:44

    Carya, Jonan und Pitlit befinden sich immer noch im Lager der Mutanten. Um hinter das Geheimnis von Caryas wahrer Identität zu kommen, folgen sie den Koordinaten, die Carya aus dem Flugschiff erhalten hat, die sie nach Paris führen. Die Reise dort hin ist lang, sie ergattern eine Passage auf einen Schiff, das ihnen einigermaßen vertrauenswürdig erscheint. An Land angekommen, wird Carya von Reisenden entführt und die Drei werden getrennt. Während Jonan und Pitlit alles daran setzen, Carya zu befreien, wird diese am Hofe des Mondkaisers eingeführt und lernt dort sogar den Sohn des Mondkaisers kennen. Dieser scheint an ihr interessiert zu sein und umgarnt sie. Aber hier am Hofe ist nichts wie es scheint und jeder spinnt seine eigenen Intrigen. Ich muss gestehen, dass diesen Teil anfangs doch recht zäh fand. Die Reise mit dem Schiff zog sich etwas und ich fand sie ehrlich gesagt auch nicht wirklich interessant. Etwas besser wird es am Hofe des Mondkaisers, obwohl ich manchmal gefragt habe, wann Carya endlich etwas über ihre Identität erfährt. Das passiert dann endlich im letzten Teil und endlich kommt Licht ins Dunkle. Ich war doch sehr überrascht über diesen Ausgang, habe ich doch etwas völlig anderes erwartet.  In der Zwischenzeit erlebt sie so einiges am Hofe des Mondkaisers. Die Lux Dei haben hier nicht so viel Einfluss und Carya ist erst einmal in Sicherheit vor ihnen. In der Zwischenzeit versuchen Jonan udn Pitlit an den Hof zu kommen, um Carya zu befreien. Na ja, eigentlich ist sie ja auch gar keine Gefangene mehr und als Jonan und Pitlit dann endlich wieder bei ihr sind, gibt es einiges zu klären, denn wie es aussieht, hat sich der Sohn des Mondkaisers in Carya verliebt. Trotz meiner Kritik werde ich den 3. Teil auf jeden Fall auch noch lesen, da ich unbedingt wissen will wie es weitergeht. Zwar weiß Carya jetzt wer sie ist, aber viele Fragen sind natürlich noch offen.

    Mehr
  • Im Schatten des Mondkaisers

    Im Schatten des Mondkaisers
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    Buchinhalt: Carya, Jonan und Pitlit sind zusammen mit Caryas Eltern zu den Mutanten geflohen. Doch die Sicherheit währt nur kurz: Carya möchte mehr über das rätselhafte Flugobjekt, in dem sie damals gefunden wurde, und die mysteriösen Koordinaten erfahren, die ihr im Kopf herum spuken. So trennt sich die Gruppe vom Mutantendorf und schließlich auch von Caryas Eltern. Die Jugendlichen erfahren, dass das Ziel der Koordinaten in Francia liegt, dem Einflussbereich des legendären maskierten Mondkaisers. Auf dem Schiff eines wagemutigen Händlers wagen sie die lebensgefährliche Fahrt durch die Straße von Gibral-Taar und kommen schließlich in Francia an. Aus dem Regen in die Traufe – auch außerhalb des Einflussbereichs des Lux Dei droht Gefahr: Carya wird entführt, die Gruppe gerät erneut in Kämpfe. Carya wird indessen an den Hof des Mondkaisers gebracht, wo sie vermeintlichen Schutz eines Diplomaten erhält. Doch nach und nach erfährt sie die grausame Wahrheit über ihre Herkunft und ihren „Auftrag“. Wird ihre Liebe zu Jonan und ihr bisheriges Leben Bestand haben oder stürzt alles über ihrem Kopf zusammen? Sie hat das endgültige Ziel noch nicht erreicht…. Persönlicher Eindruck: Nach dem grandiosen Start in Band 1 erwartete ich eine ebenso fulminante Fortsetzung und wurde auf keiner Seite enttäuscht. Packend und bildgewaltig wartet auch der zweite Teil der Dystopie auf, atemberaubende Szenen spielen sich ab und man wird regelrecht in die Geschichte hinein gesaugt. Die Entwicklung der Figuren ist deutlich zu erkennen und sowohl Carya als auch Jonan fungieren als Identifikationscharaktere, die es dem Leser leicht machen, mitzufiebern und das Geschehen mitzuerleben. Pitlit als humorvolles Element nervte zwar an manchen Stellen, war aber ebenso unentbehrlich und so war man ihm gegenüber wirklich hin und her gerissen. Als 13jähriger verhält er sich sehr erwachsen, doch das lässt sich in seiner Vergangenheit als Straßenkind erklären. Er mußte schon sehr früh Verantwortung übernehmen. Die Erzählung vom Hof des Mondkaisers, der im Versailles der Zukunft regiert, war bunt und keinesfalls langatmig, wenngleich das Leben dort mehr oder weniger aus rauschenden Festen besteht und man sich wundert, wie seine Macht begründet ist. Caryas Entdeckung und die Wahrheit über ihre Herkunft hätte ich so nicht erwartet, vor allem, da noch ein dritter Teil vor uns liegt. Was wird nach diesem vorläufigen Ende noch kommen? Das liegt absolut im Dunkeln, da das eigentliche Ziel, mehr über Carya zu erfahren, schon erreicht ist. Spannend war für mich auch, dass man noch immer nicht weiß, wie weit in der Zukunft die Geschichte spielt, was der „Sternenfall“ war und was ihn auslöste. Man kann also gespannt sein, was Band 3 noch bereithält. Auf alle Fälle war auch der Mittelteil großartige dystopische Fantasy und eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 3
  • Im Schatten des Mondkaisers

    Im Schatten des Mondkaisers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. June 2013 um 15:14

    Also ich muss schon sagen, ich liebe diese Triologie :) Hier war es genau wie beim ersten Teil, erst zäh und schleppend und dann immer spannender und überraschender. Der Autor versteht sich sehr gut daruaf Spannung zu erzeugen und diese auch zu halten... Die Geschichte ist meiner Meinung nahc der ersten sehr ähnlich, trotzdem genauso mitreissend wie sie. Carya geht mir ab und zu mal etwas auf den Keks, da sie immer wieder gerettet werden muss aber egal.... das tut diesem Klasse buch keinen Abbruch. Das Ende war wirklich fantastisch, wie der Autor alles aufgelöst hat und trotzdem noch genung Stoff für den dritten Band übrig ist. LESEEMPFEHLUNG an alle die gerne spannende, und mitreißende Dystopien lesen.

    Mehr
  • Erst zäh, dann beeindruckend fulminant

    Im Schatten des Mondkaisers
    Sarah_O

    Sarah_O

    05. June 2013 um 07:51

    „Im Schatten des Mondkaisers“ von Bernd Perplies ist nach „Flammen über Arcadion“ der zweite Band einer dystopischen Trilogie, die in einem teilweise zerstörten, gesellschaftlich neu strukturierten Europa in der Zukunft spielt. Inhalt: Nach einem kurzen Aufenthalt im Dorf der Mutanten, ist es Zeit für Carya den Geheimnissen ihrer Herkunft auf die Spur zu kommen. Die Koordinaten des Flugzeugs, mit dem sie als Kind abstürzte, führen Carya, Jonan und Pitlit nach Francia in die Nähe von Paris, wo der Mondkaiser an seinem prächtigen Hof regiert. Dort versucht sie zwischen höfischen Intrigen herauszufinden, woher sie stammt… Zunächst fiel mir der Wiedereinstieg in die Geschichte recht schwer. Inhaltlich schließt sie dort an, wo „Flammen über Arcadion“ endete, jedoch begann die Reise ins zerstörte, gefährliche Frankreich in meinen Augen eher zäh. Viele Fakten – Reisevorbereitungen, Geld- und Proviantbeschaffung – dominierten das Geschehen, nur wenige nennenswerte Ereignisse fanden statt und vor allem war wenig Nähe zwischen den Figuren zu beobachten. Es dauerte seine Zeit, bis die Spannung wieder zunahm und ich mich wieder besser an Carya und Jonan, aus deren Sicht die Geschichte auch im zweiten Band erzählt wird, annähern und mit ihnen mitfiebern konnte. Auch Pitlit erlangt seine Spritzigkeit und seinen Witz leider erst bei einer etwas fortgeschrittenen Seitenzahl zurück. Vorher wirkte der abenteuerliebende Straßenjunge oft ein wenig wie der Klotz am Bein der Geschichte. Sind die drei aber erst einmal in Frankreich – oder Francia, wie es nach dem Sternenfall heißt – wird es deutlich spannender und auch erkenntnisreicher. Endlich nähern sich die drei Reisenden dem Ziel ihrer Suche nach Caryas Herkunft und diese bietet noch einmal einige Überraschungen, wenn auch die größten erst ziemlich spät zum Tragen kommen. Während sich die Ereignisse auf den letzten 100 Seiten fast überschlagen, wird es zwischendurch zwar manchmal ebenfalls actionreich, aber nicht alle Vorkommnisse führten die Gruppe auch zu einem Erkenntnisgewinn und so wünschte ich mir häufig, Carya würde endlich ihre Fragen stellen, wo sie eher beobachtende Positionen einnahm. Die Verteilung aus Spannung und zähem Handlungsfluss war in meinen Augen leider nicht ganz ausgeglichen. Erst etwas zu wenig Spannung, am Ende sehr viel. Außerdem dominierten für meinen Geschmack ein wenig zu sehr die Zufälle. Zur mehr als nur richtigen Zeit an genau dem richtigen Ort, wo genau die richtige Person als eine unter tausenden anzutreffen ist. Am Ende fügte sich allerdings vieles reibungslos zusammen und, im Gegensatz zu vielen Mittelbänden von Trilogien, hatte „Im Schatten des Mondkaisers“ einen eigenen großen Höhepunkt, eine eigenständig entwickelte Handlung und ein überragendes Finale, sodass es insgesamt deutlich mehr war, als ein reiner Übergang zwischen Auftakt und Finale. Dennoch, nach den Startschwierigkeiten hat mich die Geschichte wieder packen können, wie es schon der erste Band konnte. Sie ist spannend, interessant, weiterhin voller Geheimnisse und mit vielschichtigen Charakteren ausgestattet. Besonders der Mondkaiser und seine Höflinge haben mir in diesem zweiten Band mit am besten gefallen, sind sie doch für die Überraschungen und facettenreichen Charakterzügen gut, die mir ausgerechnet bei den Hauptfiguren oft gefehlt haben. Carya ist zwar durch ihre verborgenen Fähigkeiten, die sich immer wieder einen Weg an die Oberfläche bahnen, nach wie vor ein interessanter Charakter, hätte allerdings aktiver sein können, was leider auch für Jonan gilt. Insbesondere die Beziehung der beiden wirkte auf mich lange Zeit wie eingeschlafen. Erst am Ende, das wirklich ein fulminantes Finale darstellte und vieles ausgleichen konnte, gewannen auch die Charaktere wieder an Profil. Das gut gewählte Setting des zerstörten Europas mit vielen verschiedenen, allesamt düsteren, bildlich starken Schauplätzen und dem Hof des Mondkaisers als extremen Kontrast zur von Armut dominierten Trümmerlandschaft außerhalb, gehört ebenfalls zu den großen Pluspunkten dieses zweiten Bandes, der es am Ende doch schaffte Lust auf mehr zu machen. Der Schreibstil bleibt ebenfalls ein Pluspunkt. Abwechslungsreich, flüssig und gelungen der jeweiligen Situation, ob lockerer Straßensprache oder steifem Hofjargon, angepasst. Ebenfalls punkten kann die Reihe auch weiterhin mit ihrer Gestaltung, Aufsehen erregenden Covern und auffälliger Innengestaltung. Fazit: Am Anfang leider etwas zäh geraten, fesselt der Roman doch noch durch seine Charaktere, ein durchdachtes Setting, Action und einige Überraschungen. Besonders das Ende konnte überzeugen. Es macht Lust auf mehr. 4 Sterne.

    Mehr
  • weitere