Bernd U. Rinas Veganismus

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Veganismus“ von Bernd U. Rinas

Diese, im Rahmen einer Dissertation an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, erstellte Arbeit analysiert Parallelen zwischen dem derzeit auch jugendkulturell boomenden Veganismus und dem Anarchismus und stellt die Frage, ob die Veggie-Bewegung nicht möglicherweise ein großes Potential für die Entwicklung eines zeitgemäßen Anarchismus darstellen könnte.

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Wunderschön und stimmungsvoll illustriert – ein Buch, das man niemals mehr aus der Hand legen möchte.

RubyKairo

Fuck Beauty!

ein recht interessantes Buch über die Schönheit von uns Frauen...zum Nachdenken und zum Schmunzeln

aga2010

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Dorfleben pur - Bilder und Sprüche für Landkinder. Ich hatte Spaß daran.

OmaInge

Die Entdeckung des Glücks

Glücklich zu sein ist eine Kunst!

ameliesophie

Was wichtig ist

Eine inspirierende Rede, die vieles enthält, worüber man nachdenken kann. Ein Stern Abzug nur für den Preis.

eulenmatz

Vom Anfang bis heute

Eine lockere Zusammenfassung der gesamten Weltgeschichte für jeden, der einen knappen Überblick haben möchte.

wsnhelios

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Veganismus als moderner Anarchismus?

    Veganismus

    Sokrates

    09. January 2015 um 16:07

    Anarchistische Bewegungen kennen wir eher aus der Geschichte als aus der aktuellen (Jugend-)Kultur. Spätestens mit den 68er'n hat es die letzten anarchistischen Bewegungen gegeben. Doch Rinas gelingt es in seiner Doktorarbeit recht überzeugend, aus einem Gewirr an bereits vorhandenen philosophischen, ethischen sowie soziologischen Gemengelagen eine Theorie herauszuarbeiten, nach der für ihn die Jugendkultur des Veganismus eine moderne Form des Anarchismus darstellt. Eingebettet in die Philosophie und dem Selbstverständnis der Postmoderne, dem von Zygmunt Bauman geprägten Begriff der Zeitgeschichte seit den 1980er Jahren, versucht Rinas, die Verweigerungskultur vieler junger Menschen näher zu definieren. Veganismus als nur mit "Einfach nichts Tierisches mehr essen" zu übersetzen, ist reichlich platt und umfasst bei Weitem nicht alle Aspekte der veganen Lebensweise. Dahinter steht vielmehr eine sehr ausgeklügelte moralische Vorstellung, interessierte Individuen, die oft besser von Nahrung und Gesundheit Bescheid wissen, als alle "normal" Essenden. So überrascht es nicht, dass Veganismus nicht bloß eine von vielen Jugendkulturen darstellt, die junge Menschen auf ihrer Sinnsuche während der Pubertät und der jungen Erwachsenenjahre ausprobieren oder auch lebenslang für sich annehmen. Mittlerweile beginnt sich die ethische Dimension des Veganismus auch in der breiten Öffentlichkeit durchzusetzen - wünschenswert, denn die moralphilosophischen Wurzeln dieser Bewegung reichen weit zurück in die Antike und sind "Dank" Massenkultur, Massentierhaltung und unbändigem Kapitalismus aktueller denn je. Soziale Netzwerke, ob nun im Internet oder in der realen Welt, helfen es immer mehr, auch Nieschenkulturen besser miteinander zu vernetzen. Auch ein Umstand, den Rinas positiv bewertet: die veganische Szene ist bestens vernetzt, bestens informiert und ersetzt für junge Menschen schon sehr früh das, wovon sie sich mit der Pubertät ablösen: dem Elternhaus. Sie werden Teil dieser neuen, meiner Meinung nach beachtenswerten Lebens- und Moralgemeinschaft, der sich viel mehr Menschen anschließen sollten, als es bislang nur haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks