Bernd Wieland Die Zecke

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zecke“ von Bernd Wieland

„Die Zecke“ ist ein satirischer Roman über das Leben des kleinen Finanzbeamten Hartmut Schminke, der in seinem Büro hinter der Besuchertoilette hockt und auf seine „Opfer“ wartet. Sein ereignisloses Leben nimmt eine plötzliche Wendung, als seine Frau beschließt, sich aus diesem langweiligen Leben zu befreien: Raus aus dem Betonbunker und hinein in ein Eigenheim mit ganz viel Ambiente. Dieser normale Spießerwunsch ist für Hartmut der bislang verwegenste Schritt seines Lebens. Strategisch plant er einen unfehlbaren 10-Jahresplan mit einer bombensicheren Finanzierung, doch die nicht einkalkulierte Geburt von Zwillingen lässt die Schminkes rasch in die Schuldenfalle abgleiten und als auch noch Hartmuts Beförderung scheitert, droht die Bank mit der Versteigerung der Eigentumswohnung. Der Rettungsanker für ihr desolates Konto ist ein Imbiss, den Hartmut unter dem Namen seiner Frau eröffnet und der dank skrupelloser Buchführung Bombengewinne abwirft. Ein Kollege wittert jedoch Ungereimtheiten und ordnet eine Betriebsprüfung an, in der von beiden Seiten nach dem Motto verfahren wird: Bei Betriebsprüfungen und in der Liebe sind alle Mittel erlaubt... Das Buch bietet einmalige und äußerst unterhaltsame Einblicke in die Themenbereiche Beamte, Finanzamt und Betriebsprüfungen und liefert dank des „Insider“-Wissens des Autors ein zwar überspitztes aber dennoch authentisches Bild des modernen Beamten ab. Die so gezeichneten Personen übertreffen in ihrem Humor die gängigen Klischees. Der Titel ist ideal für die Vielzahl derer, die sich beruflich oder privat mit dem Steuerrecht und der Bürokratie befassen und dem ganzen Thema durchaus noch heitere Seiten abgewinnen können. Es eignet sich als Freizeitlektüre für Steuerberater ebenso wie als Geschenk des Beraters an seine Kollegen und Mandanten.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Zecke" von Bernd Wieland

    Die Zecke
    lesemaz

    lesemaz

    20. March 2010 um 09:30

    Ganz nett, ohne allzu großen Tiefgang, lassen sich die 300 Seiten schnell weglesen. Die Story begleitet den Finanzbeamten Schminke durch sein müdes Beamtenleben und pointiert einige Klischees, die man als Außenstehender einfach von Behörden und deren "Dauerinsassen" hat. Da wird freilich überzeichnet, aber es fällt auch nicht schwer, an die vielen Funken Wahrheit darin zu glauben. (Als Nachkomme eines pensionierten Beamten waren mir zumindest einige Szenen und Vokabeln, z.B. die 'Frühstücksrunde' durchaus aus vielen Berichten beim Abendessen bekannt. Dieses Essen fand bei uns übrigens immer Punkt 16.15 Uhr statt, weil der Beamte mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks zu dieser Zeit nach Hause kam ;-) ). Auf den letzten 100 Seiten wird das Buch auch ein wenig spannend, ansonsten lebt es von den netten und auch witzigen szenischen Beschreibungen aus dem Beamten-, Behörden- und Ehealltag. Und man bekommt zumindest einen etwas anderes Einblick in die Abläufe und Gedanken der Prüfer unseres liebgewordenen Dokuments "Steuererklärung". Tipp an den Autor: Etwas weniger komplizierte weibliche Doppelnamen hätten auch gereicht, um diese Pointe zu transportieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zecke" von Bernd Wieland

    Die Zecke
    ChaosQueen13

    ChaosQueen13

    02. March 2010 um 20:40

    Die Geschichte handelt von einem Finanzbeamten, seiner Frau und der Betriebsprüfung. Der Finanzbeamte und seine Frau geben gerne etwas mehr Geld aus, als ihnen zur Verfügung steht. Der Finanzbeamte kommt etwas in Geldnot, als sein Bankbearbeiter die Geschäftsbeziehung beenden möchte. Das Geld soll so schnell wie möglich zurückgezahlt werden. Aber wie? Ein braver Steuerpflichtiger der eine Würstchenbude besitzt, erzielt immer gute Erträge. Darum kommt er auf die Idee eine Imbissbude aufzumachen und sein Geschäft floriert. Aus diesem Grunde werden „nicht alle“ Einnahmen versteuert. So muss er sich seelisch auf eine Betriebsprüfung einstellen. Nur so am Rande, das Buch wurde von einem Finanzbeamten geschrieben. Ich habe sehr viel beim lesen gelacht, alleine aus diesem Grund ist es lesenswert!

    Mehr