Bernhard Ganter Der Tunnel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tunnel“ von Bernhard Ganter

Tag für Tag erklingen die Tunneltöne des Josef Staudinger aus dem Eisenbahntunnel in den Berner Alpen. Besser als jedes Gerät erkennt der Tunnelwächters am Ton des Hammerschlags die Risse und Schäden an den Schienen. Seit Jugendjahren ungeliebt und gemieden von der Dorfgemeinschaft sammelt der Sonderling nicht nur den Unrat der Fahrgäste, sondern auch die Töne, die richtigen und die falschen, im Tunnel wie im Leben. Das Dasein des Einsiedlers Josef Staudinger ändert sich jedoch plötzlich und wundersam als Aisha, die Zweitfrau eines reichen arabischen Touristen, während einer Zugfahrt unter mysteriösen Umständen verschwindet… (Quelle:'Flexibler Einband/01.11.2010')

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Tunnel" von Bernhard Ganter

    Der Tunnel
    Lady_of_Mystery

    Lady_of_Mystery

    02. April 2011 um 12:03

    Ein sehr ungewöhnliches Buch mit einem noch ungewöhnlicherem Charakter... Es gibt Bücher, die fallen komplett aus dem eigentlichen Rahmen und sind einfach schwer oder gar nicht zu beschreiben - man muss dieses Buch selbst lesen. Und dieses Buch gehört dazu! Es ist, als würde alles vor dem inneren Auge ablaufen und es wirkt alles sehr echt. Die ganze Geschichte baut sich um Joseph auf und alles außer ihm scheint in den Hintergrund zu rücken. Die Geschichte ist größtenteils aus seiner Sicht geschrieben und zeigt die Gedanken und Gefühle eines einsamen Mannes ohne Hoffnungen und mit nur einem Wunsch: geliebt zu werden. Am Anfang wirkt der ältere Mann aus einen sehr bemitleidend, aber auch sympathisch. Schon zu Beginn öffnen sich Fragen und Lücken, die immer größer werden und erst auf den letzten Seiten geschlossen werden und so einen besonderen und unglaublichen Roman ergeben. Man wird sicherlich Schwierigkeiten haben, das Buch zu bewerten bzw. irgendwo einzuordnen, was dem Ganzen aber das Besondere gibt...

    Mehr