Karl - ausgeliefert

von Bernhard Giersche 
4,7 Sterne bei27 Bewertungen
Karl - ausgeliefert
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

C

Böse, Skrupellos ... einfach packend. In Aufbau und Charakterstudie mitreißend!

M

Eine überraschende Story, niemals vorhersehbar. Packt einen von der ersten bis zur letzten Seite.

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Karl - ausgeliefert"

»Das Spiel ist zu Ende, wenn ich sage, dass es zu Ende ist!« Die
Entführung des Multimillionärs Karl Grothner soll Marius Kleinhans zu
einem reichen Mann machen. Trotz aller schützenden Sicherheitssysteme
gelingt ihm der große Coup, doch um welchen Preis! Hätte er über die
Persönlichkeit seines Opfers mehr gewusst, wäre er Einbrecher
geblieben, statt zum Kidnapper zu werden. Aber zur Umkehr ist es schon
lange zu spät, denn eine tödliche Maschinerie aus Mord, Lügen und
Intrigen gerät unaufhaltsam in Gang. Der Strudel aus Machtgier und
morbider Liebe reißt alle Betroffenen mit sich, und schon bald
verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Es beginnt ein tödliches
Spiel, dessen Ausgang unvorhersehbar ist."

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783943795905
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:252 Seiten
Verlag:Begedia Verlag
Erscheinungsdatum:28.04.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    chumas avatar
    chumavor 3 Jahren
    Ein genialer und rasanter Thriller - lesenswert!

    Alles beginnt mit einer spektakulären Entführung. Das Opfer: Karl Grothner - Multimillionär und Chef von "Grothner Solutions", einem Imperium mit mehr als zehntausend Angestellten. Ein Kleinkrimineller landet den vermeintlichen Coup seines Lebens doch dann kommt alles anders als geplant, die Karten werden neu gemischt und ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt ...

    "Das Spiel ist zu Ende, wenn ich sage, dass es zu Ende ist!"

    Gestaltung, Stil, Leseeindruck
    (eBook Kindle ISBN: 978-3-943795-97-4, Begedia-Verlag, 2014):
    Im Rahmen einer Leserunde, die vom Autor selbst ins Leben gerufen wurde und die er sehr intensiv begleitet hat, entpuppte sich dieser Thriller als ein kleines Juwel. Zwar war mir der Autor Bernhard Giersche bereits aufgefallen ("Das letzte Sandkorn", 2013 erschienen, hatte mein Interesse geweckt), doch hatte ich weder sein Erstlingswerk noch irgend etwas sonst von ihm gelesen. Definitiv wird sich das nun ändern, denn Giersche konnte mich sowohl mit "Karl -ausgeliefert-" als auch mit seiner äußerst sympathischen Art überzeugen.

    Was dem Cover meiner Meinung nach etwas an Würze fehlt, gleicht der Inhalt doppelt wieder aus. Von der ersten Seite an, versteht es der Autor den Leser zu fesseln. Die angenehme Länge der Kapitel, die aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden, die eingeschobenen mit "Keller" betitelten Abschnitte, die gleichermaßen neugierig machen wie auch Fragen aufwerfen, der flüssige Schreibstil, der wohl durchdachte, intelligente Plot und nicht zuletzt die besonderen Charaktere bilden in der Summe eine richtig gute Mischung. Giersche beherrscht sein Handwerk!

    Doch was genau macht diesen Thriller denn jetzt zu einem Juwel?
    Da ich nicht näher auf den Inhalt eingehen möchte (zu groß ist die Gefahr zu viel vorwegzunehmen) ist es schwer diese Frage zu beantworten. Doch eine Besonderheit sei hier erwähnt: Die Hauptprotagonisten sind ungewöhnlich, allen voran der Protagonist Karl Grothner. Er ist nicht nur das Entführungsopfer, sondern auch extrem manipulativ, berechnend und vor allem ein Psychopath. Giersche führt ihn gekonnt ein und dem Leser wird sehr schnell klar: Dieser Mann ist ein Scheusal, das seinesgleichen sucht. Damit entzieht Giersche dem Opfer von vornherein jeglichen Mitleidsbonus und verkehrt die "normale" Rollenverteilung ins Gegenteil. Karl stößt ab und doch auch wieder nicht, denn man kann nicht umhin, ihn für seine Intelligenz und sein Durchsetzungsvermögen zu bewundern. Er polarisiert extrem, was in unserer Leserunde sehr deutlich wurde. Aber auch einige andere Charaktere sind genial ausgearbeitet und entwickeln sich teilweise unvorhersehbar.

    Was bringt den Thrill bei dieser Geschichte?
    Selten habe ich beim Lesen so oft gedacht: "Wie jetzt?!" Immer wieder lockt Giersche den Leser auf eine falsche Fährte, spielt mit Hinweisen und Andeutungen, nur um dann das Ruder wieder herumzureißen. Wer ist das Opfer, wer der Täter und wer besteht den Kampf am Ende? Und auch wenn ich zwischenzeitlich hier und da eine vage Ahnung hatte, blieb der Schluss - zumindest für mein Empfinden - unvorhersehbar. Ein wichtiger Punkt für einen guten Thriller.

    Was gibt es auszusetzen?
    Ein winziger persönlicher Kritikpunkt bleibt: Die Besonderheit des Protagonisten - seine ausgeprägte dissoziale Persönlichkeitsstörung - hebt diesen Thriller einerseits von der breiten Masse ab, andererseits kann dieses Krankheitsbild (wenn man es so nennen darf) einen Laien auf diesem Gebiet auch ein wenig überfordern oder zumindest verwirren. Und Karl ist nicht die einzige gestörte Persönlichkeit in diesem Buch (mehr möchte ich aber nicht verraten). Giersche hat dieses Thema allerdings sehr gut recherchiert, was man deutlich merkt. Im Nachwort geht er explizit darauf ein. Um mit seinen Worten zu sprechen: "Es gibt nichts, was es nicht gibt, die Realität beweist das stets aufs Neue."

    Was bleibt?
    Ein Lesevergnügen, das auch nach dem letzten Kapitel noch Raum für Spekulationen bietet. Das Buch lässt einen so schnell nicht los. Den zartbesaiteten Gemütern sei eine kleine Warnung ausgesprochen. Neben Spannung und Nervenkitzel kommt der Ekelfaktor bei "Karl -ausgeliefert-" nicht zu kurz.

    Fazit:
    Insgesamt ein rundum gelungener Thriller mit durchweg hohem Spannungsfaktor und überraschenden Wendungen sowie einzigartigen Charakteren. Zu keiner Zeit gab es Längen. Schon jetzt bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und bin sehr froh darüber wieder einen neuen deutschen Autor für mich entdeckt zu haben. "Das letzte Sandkorn" ist bereits bei mir eingezogen.

    – 4,5 von 5 Sternen –

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    aennekenskys avatar
    aennekenskyvor 4 Jahren
    Spannend, unerwartet, alles kommt anders... Sehr guter Thriller!

    Karl -ausgeliefert- habe ich hier für eine private Leserunde erhalten und mich daher besonders mit dem Buch auseinandergesetzt. Vorweg kann man daher sagen: alle Ereignisse sind wohl realistisch, durchführbar und wahrscheinlich.

    Kurz umschrieben geht es in dem Buch darum, das ein Kleinkrimineller schnell das große Geld machen will und beschließt den Unternehmschef Karl Grothner zu entführen. Sein Fehler war wohl das er sich den falschen ausgesucht hat. Karl ist nicht der einfache Mensch der sich sowas gefallen lässt. Und so kommt es zum Spiel aller Beteiligten um Macht, Geld und Vorherrschaft.

    Hauptperson ist wie der Titel schon sagt Karl, ein (und das wirklich) emotionsloser Geschäftsmann ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Mitleid und mit einem geschickten Händchen das zu bekommen was er will. Um ihn leben und arbeite seine Sekretärin Elisabeth Huss, welche eine extreme Obssession für ihren Chef entwickelt hat und sein Antwalt Dr. Krieger, welche ebenfalls immer versucht für sich das Beste rauszuschlagen. Entführt wird Karl von Marius Kleinhans, ein Kleinkrimineller, der nun den großen Coup drehen will, aber einfach zu naiv an die Sache rangeht. Komplettiert wird die Geschichte von Vlad, einem akrupellosen Hintermann, der für Geld alles tut und den Ermittlern  Picard, Gruhlich und dem Staatsanwalt. Karl und Elisabeth sind da meine Highlights, denn bei ihnen kann man interessante Entwicklungen und Persönlichkeiten entdecken. Die anderen sind im Gegensatz zu den beiden so schwach, wahrscheinlich weil sie nicht gegen die beiden ankommen können.

    Zur Handlung kann man eigentlich nur gute Worte finden. Der Autor verrät nie zuviel, immer nur das was man wissen muss. Immer wenn man einigermaßen glaubt zurecht zukommen und zu wissen wie der Hase läuft passiert etwas ungewöhnliches, jemand stirbt oder das Blatt wendet sich komplett.

    Nette Zusätze im Buch sind der Plot, an den man während des lesens immer wieder denken muss. Außerdem sind in der ersten Hälfte des Buches immer wieder Kapitel mit der Überschrift "Im Keller" zu finden und eigentlich weiß man nie so wirklich von wem dieser Teil erzählt.

    Man erkennt also: immer wieder spannende Fragen, Verwirrung und 180°-Wendungen.Der Thriller bietet nicht nur Spannung, sondern auch Dreck, Intrigen und Ekel. Also für zu empfindliche Nerven nicht zu empfehlen, für Thriller-Liebhaber perfekt. Für mich war es schon krass, aber ertragbar, es gibt ja nichts was es nicht gibt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor 4 Jahren
    wahnsinns Spannung und einem so genialen Schluss!

    Whow! Was für ein Buch…

    Dieser Krimi beginnt eher leise…. böse, aber leise…

    Ein Sondereinsatzkommando stürmt eine alte Fabrik, dort wird eine Geisel vermutet. In einem finsteren, dreckigen Kellerloch – ein erschreckender Anblick: ein verwahrloster Mann, angekettet an eine Wand…

    Im nächsten Kapitel geht es um die geplante Entführung des Karl Grothner. Somit scheint klar, dass es sich um einen Rückblick handelt und nun geht es darum, wie es dem Entführer gelang, den mehr als gut gesicherten und beschützten Grothner zu entführen…

    Das Buch scheint anfangs vorhersehbar und ist trotzdem spannend. Die Charakterzüge von Karl und seine Eigenarten machen ihn zu einem Opfer, das man nicht bedauern kann.

    Der Entführer dagegen erhält schnell sämtliche Sympathiepunkte, trotz der Verbrecher-Karriere.

    Und dann…. entwickelt sich alles in eine ganz andere Richtung.. nichts ist mehr wie es scheint und der Autor verwirrt mit jeder Buchseite mehr.

    Dabei erhält der Leser schonunslosen Einblick in die abartigen Seelen der beteiligten Protagonisten und oft genug weiss man nicht, wem man noch glauben mag…

    Mit jedem Kapitel ändert sich die Ausgangssituation und die Protagonisten überraschen, schockieren und lassen den Leser sprachlos zurück.

    … und am Ende…. am Ende entwickelt sich alles nochmal in eine ganz andere Richtung und es wird klar, woher der Buchtitel: “Karl – ausgeliefert” kommt.

    Habt Ihr Lust auf einen zwar teilweise brutalen, aber sehr spannenden, unvorhersehbaren Thriller/Krimi mit aussergewöhnlichen Charakteren, interessanten Wendungen und einem unglaublichen Ende, dann lest unbedingt dieses Buch!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Litiss avatar
    Litisvor 4 Jahren
    Einzigartig

    Eigene Inhaltswiedergabe


    Karl, Multimillionär und Konzernchef, wird entführt. Der Entführer Marius Kleinhans verspricht sich davon jede Menge Geld. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und Marius verliert zunehmend die Kontrolle.
    Während Karls "Abwesenheit" übernimmt sein Chefjustiziar Dr. Krieger den Posten als Chef im Grothner-Imperium. Er handelt allerdings nicht nach Grothner-Art und das gefällt der treuen Sekretärin von Karl, Elisabeth Huss, gar nicht. 
    Und irgendwo ist da noch Vlad, der mit Hilfe seiner Handlanger vor unmenschlichen Taten nicht zurück schreckt, solange er sein Geld sieht.
    Das Spiel kann beginnen.

    Das Cover


    Das Cover zeigt eine Metallschüssel mit trockenem Brot darin. Über der Schüssel läuft eine Kette entlang und im Umkreis der Schüssel kann man einen feuchten, dreckigen Boden sehen. Das Cover ist zu 100% passend. Als Leser wird man schnell merken, wieso. Allerdings hätte ich im Geschäft anhand des Covers nicht nach dem Buch gegriffen. Mir fehlt darauf der Pfiff.

    Die Story


    Ein Entführungsfall, so ganz und gar nicht wie er im Buche steht. Die Geschichte ist mit nichts vergleichbar, was ich bisher in dieser Richtung gesehen oder gelesen habe. Natürlich beginnt es mit einer 1A Entführung, aber die Wendungen darin sind so... anders..., dass es einem schier den Atem verschlägt.

    Die Charaktere


    Allen voran ist da natürlich Karl. Ein Chef zum Hassen, ein Mensch mit einer eisernen Persönlichkeit. Es gibt nichts an ihm, was man auch nur im Entferntesten mögen könnte. Weiteres möchte ich nicht verraten, dafür lest bitte das Buch. :-)
    Der Leser lernt außerdem Elisabeth Huss kennen, die Karl absolut hörig ist und in ihm scheinbar so eine Art Heiligen sieht. Sie ist ein graues Mäuschen, kennt nur die Arbeit und lebt auch für diese. Von ihr wird der Leser aber noch eine Wandlung erleben.
    Dann ist da noch Gerald Picard, der Chefermittler der SOKO "Karl", der während den Ermittlungen seinen langen Kollegen und Freund Paul Gruhlich verliert und sich an dem ganzen Fall die Zähne ausbeißt. Ein starker Mann, aber selbst damit teilweise überfordert.
    Es gibt natürlich noch weitere Charaktere, die hier mehr oder minder eine Rolle spielen, aber ich habe mich dazu entschieden hier nur die Wichtigsten zu nennen.

    Der Schreibstil


    Der Stil ist schnörkellos, knallhart und direkt, so wie man es von Bernhard gewohnt ist. Die Schreibweise ist fließend und man kann als Leser super folgen.
    Zu Anfang hat er ein paar Szenen eingearbeitet, die man zunächst nicht zuordnen kann, die sich aber für die bessere Übersichtlichkeit in kursiv abgrenzen. Ein Element, das zusätzlich für Neugierde sorgt.
    Einige Passagen waren stellenweise so grausam, dass ich erst einmal tief Luft holen und mehrmals Schlucken musste, bevor ich weiterlesen konnte. Und dass mir, einem eingefleischten Horrorfan.
    Alles in allem wie immer sehr überzeugend.

    Das Ende


    Genaugenommen gibt es 1 Ende und eine Ergänzung. Das eigentliche Ende spielt in der Gegenwart der aktuellen Handlung und die Ergänzung bezieht sich auf 3 Monate später. Das Hauptende ist super und hat mich als Leser begeistert. Von mir aus hätte es auch so stehen bleiben können. :-) Aber eigentlich, ja, eigentlich... Ohne die Erzählungen 3 Monate später wäre es nicht das für das Buch richtige Ende gewesen. Ich wusste nicht, ob ich schmunzeln oder schreien sollte. *g*
    Rundum super!

    Fazit


    Kein typischer Entführungs-Thriller; eine Story voller Wendungen, Intrigen und Lügen und einem absolut, vollständig unbeschreiblichen... Karl.
    Favoritstatus!

    Kommentare: 5
    18
    Teilen
    superkeks94s avatar
    superkeks94vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wahrer Pageturner! Nichts für schwache Nerven!
    Absolut schonungslos!

    Marius Kleinhans wittert den Coup seines Lebens. Mit der Entführung des Multimillionärs Karl Grothner möchte er ausgesorgt haben. Hätte Marius jedoch gewusst, auf was er sich da ein lässt, wäre er vermutlich lieber bei kleinen Einbrüchen und Diebstählen geblieben.

    Denn Karl Grothner ist keineswegs ein normales Entführungsopfer. Der Konzernchef versteht es, selbst aus einer zugegebenermaßen sehr misslichen Lage heraus, alles zu lenken und wenden, wie er es möchte. Karl ist eiskalt, ist emotionslos - das Einzige was ihn wirklich interessiert ist sein Wille - und den weiß er durchzusetzen!

    Wer ist hier Täter - wer Opfer? Schnell spinnt sich eine dramatisch spannende Geschichte mit unglaublichen Wendungen und Blicke in die tiefste Psyche des menschlichen Daseins.


    Zumal ich "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche schon geliebt habe und er einfach ein wahnsinnig sympathischer Autor ist, musste ich Karl natürlich auch lesen. Karl ist keineswegs ein typischer Thriller, er wartet mit soviel mehr Tiefe und Schonungslosigkeit auf, wie ich gewohnt bin - und gerade deshalb ist er sowas von klasse!

    Die Geschichte ist leicht verstörend, wenn man sich vorstellt, das es solche Menschen wie Karl, Frau Huss oder Herrn Krieger (mehr dazu im Buch- ich will absolut nichts vorne wegnehmen ;) ) bestimmt unter uns gibt und sie täglich schalten und walten und dabei Existenzen zerstören. 


    Ein Buch, auf jeder Seite geradeheraus, spannend und unverhüllt.

    Nichts für schwache Nerven - aber eine absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    britta70s avatar
    britta70vor 4 Jahren
    Definitiv ein Jahreshighlight und meisterhafter Thriller

    Kein Zweifel, so einen Chef wie den Multimillionär Karl Grothner wünscht sich niemand. Füf Karl zählt nur der maximale Erfolg und um den zu haben, geht er über Leichen. Er zockt die Anderen ab, ohne mit der Wimper zu zucken. Jedes Mittel, sei es noch so unlauter, scheint im Recht. Klar hat ein so erfolgreicher Geschäftsmann viele Neider: Marizs Kleinhans ist nur einer unter vielen. Doch er ist es, der Grothner entführt, um so zu viel Geld zu kommen. Karl guckt ganz schön blöd, als er merkt, dass man ihm Übel mitspielt. Ihm- Karl Grothner. Plötzlich ist er der Gefangene, angekettet, bekommt nur das absolut Nötigste: Wasser und trockenes Brot. Auf den ersten Blick scheint Marius Kleinhans der große Coup gelungen zu sein, doch in Wahrheit beginnt ein perfides Spiel, getragen von Mord, Lüge und Intrigen. Mehr will ich zum Inhalt gar nicht verraten, denn jedes weitere Wort wäre eines zu viel. Lest selbst! 


    "Karl - ausgeliefert-" ist ein meisterhafter Thriller und definitiv ein Jahreshighlight. Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich das Buch in seinen Bann gezogen, der Autor hat es hervorragend verstanden, die Leser an der Nase herum zu führen. Erst relativ spät habe ich gemerkt, worauf das Ganze hinaus läuft, um daraufhin gleich nochmal überrascht zu werden. Klasse! Dieses Buch ist für Thrillerfans ein absolutes Muss, aber man muss auf Einiges gefasst sein. Lest dieses Buch - ein genialer Thriller mit außergewöhnlichen und brilliant gezeichneten Charakteren! Ein Buch, über das man nicht viel schreiben, sondern dass man vor allem lesen sollte. 

    Kommentare: 2
    28
    Teilen
    Glanzleistungs avatar
    Glanzleistungvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Stilistisch wunderbar in grausame Überraschungspakete verpackt.
    Grausame Tiefen menschlichen Handelns

    Karl - ausgeliefert ist ein außergewöhnlicher und gleichzeitig grausamer Thriller. Ohne zu viel vorweg nehmen zu wollen geht es dabei um die Entführung des Milliardärs Karl Grothner, eines skrupellosen Großindustriellen. Die Entführung geht aber gewaltig nach hinten los als der Täter plötzlich selbst Opfer wird und die Ereignisse sich förmlich überschlagen.

    Der Thriller hält so viele überraschende Wendungen bereit, dass man als Leser wirklich erst ganz zum Schluss vollends aufgeklärt wird. Das Besondere ist dabei, dass die eigentlich Ermittlungsarbeit über die Entführung völlig in den Hintergrund rückt und dafür die menschliche Psyche und das Handeln einzenlner Charaktere beleuchtet werden. Hauptfigur ist dabei eindeutig Karl Grothner aber auch seine Sekretärin Elisabeth Huss.

    Ich bin noch immer völlig baff und begeistert. Trotz wirklich grausamer Details überzeugt das Buch mit einer super rasanten, spannenden Story und krankhaften Charakteren.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    eskimo81s avatar
    eskimo81vor 4 Jahren
    Dagobert Duck

    Karl Grothner, Multimillionär, Imperiumsbesitzer. Führt seine Firma mit Strenge, List und absolut Gefühlskalt, auch gegenüber seinen Geschäftspartnern ist er einfach skrupellos.
    Marius Kleinhans, ein Kleinkrimineller schafft, was niemand schaffen sollte. Er entführt Karl und hofft sein grösster und letzter Coup zu landen. Mit viel Geld flüchten zu können und sich ein wunderschönes Leben zu bereiten. 
    Er kennt jedoch Karl nicht - es kommt der Zeitpunkt, da wünscht er sich, niemals diese Tat vollbracht zu haben...

    Bereits nach 14 Seiten gehörte ich Karl, genauso wie seine Mitarbeiter, wovon ich eher dem Autor, Bernhard Giersche gehörte. 

    Der Spannungsgeladene Thriller geht tief unter die Haut, zeigt Charakterzüge der Menschen, die man lieber nicht kennen lernen würde, wirft einem von Seite zu Seite, immer Mal wieder ein Atemstillstand, der einem noch mehr Gänsehaut bereitet. 

    Der Autor bringt mit so wenigen Seiten ein fantastisches Werk zustande, dass alle Wünsche an einen guten Thriller erfüllt.

    Lasst euch auf ein Abenteuer der Menschlichen Psyche ein. Kurz, brutal, unerklärlich, faszinierend. 

    Fazit: Wer Thriller liebt, aussergewöhnliches schätzt und ein top Buch sucht, MUSS Karl - ausgeliefert lesen. 

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    LiberteToujourss avatar
    LiberteToujoursvor 4 Jahren
    Die wahren Monster leben unter uns.

    Marius Kleinhans, seines Zeichens eher ein kleines Licht unter den zwielichtigen Typen der Stadt, ist tatsächlich der Coup des Jahrhunderts gelungen. Er hat den schwerreichen Karl Grothner entführt, hat all seine Sicherheitsvorkehrungen überlistet (und davon hatte er einige) und muss nun nur noch auf das Lösegeld warten. So hatte Kleinhans sich das zumindest vorgestellt. Doch im Leben funktioniert selten alles so, wie geplant. Denn Karl ist anders. Ganz anders. Und ehe man es sich versieht, befindet man sich in einem Strudel des Bösen, aus dem es sich nicht so leicht entkommen lässt.

    Mit "Karl" hält der Leser ein Buch in den Händen, welches ihn nicht kalt lassen wird. Dieses Werk löst Emotionen aus, und gleich zu Beginn : mit allergrößter Wahrscheinlichkeit werden das keine positiven sein. Das Lesen war nicht angenehm, ich habe das Buch immer mal wieder aus den Händen legen und reflektieren müssen, was genau passiert ist und wie so viel Bosheit überhaupt möglich sein kann. Eigentlich bin ich ziemlich abgehärtet, aber "Karl" hebt das Wort böse auf ein ganz neues Niveau.

    Wer nun erwartet, mit allzu viel Blut konfrontiert zu werden, der sei beruhigt. Sicher, ganz ohne kommt wohl kein Thriller aus, aber das ist hier nicht der Punkt. Viel mehr wird der Leser von der Psychologischen Dichte mitgerissen, gefangen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Wissenschaftlich korrekt, abstoßend und zugleich fesselnd beschreibt Giersche die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele, er kratzt nicht nur an der Oberfläche sondern taucht ab. Bis ganz, ganz unten.

    Auch die Spannung lässt im Laufe des Buches keinen einzigen Moment lang nach - man hadert mit sich selbst. Muss man eine Pause einlegen und das Ganze kurz verdauen oder liest man schnellstmöglich weiter, um endlich zu erfahren, wie die unzähligen Verstrickungen am Ende gelöst werden. Der Leser tappt lange im Dunkeln und dennoch ist das Ende schließlich erschreckend schlüssig.
    "Karl" hat mich atemlos zurückgelassen. Bernhard Giersche hat hier ein Meisterwerk geschaffen, das dem Leser definitiv die Nackenhaare zu Berge stehen lassen wird!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend, psychologisch ausgefeilt, abwechslungsreich, überraschend!
    Psychologisch gekonnt dargestellt

    Das Buch beginnt mit einem SEK-Einsatz. Nach mehr als zwei Monaten wird ein Mann mehr tot als lebendig aus einem Keller befreit – der Millionär Karl Grothner.

    So spannend wie der Auftakt ist der gesamte Thriller. Dabei bezieht das Buch seine Spannung nicht nur aus der abwechslungsreichen Handlung, sondern insbesondere aus der psychologischen Durchdringung der Protagonisten und ihrer Beziehungen zueinander.

    Das Entführungsopfer Karl Grothner ist ein eiskalter Geschäftsmann. Ein Nein akzeptiert er nicht. SEIN Wille allein ist das A und O. Er ist völlig emotionslos und nicht empathiefähig, dabei ein absoluter Pedant. Menschen sind für ihn nur Figuren auf dem Schachbrett des Lebens, dessen Züge er bestimmt. Wer einen Fehler macht, fliegt raus. Karl Grothner selbst kennt keine Angst, seine Untergebenen dafür umso mehr. .

    Der Entführer Marius Kleinhaus ist ein moderner Robin Hood. Er bestiehlt die Reichen. Die Entführung von Karl Grothner soll für in der Coup des Lebens werden. Deshalb plant er minutiös. Der Autor lässt mich jede Kleinigkeit der Planung miterleben.

    Dr. Krieger ist Justiziar in Grothners Firma. Er fällt für mich in die Kategorie Speichellecker. Für Grothner ist er Erfüllungsgehilfe bei der Vergrößerung seines Imperiums.

    Elisabeth Hussmann ist die Chefsekretärin. Sie ist unglücklich in ihren Chef verliebt. Ansonsten setzt sie jeden Befehl kommentarlos um.

    Und dann ist da noch Vlad, der Mann fürs Grobe, der sich trotzdem nur dann selbst die Hände schmutzig macht, wenn es gar nicht anders geht. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren.

    Die Geschichte wird in zwei Ebenen erzählt. Zum einen erfahre ich als Leser, wie es nach der Entführung weitergeht, zum anderen gibt es immer wieder Einblendungen in einen Keller. Dort kommt der Eingesperrte zu Wort.

    Nach Grothners Verschwinden wird die Geschichte zunehmend tiefgründiger. Die handelnden Personen zeigen plötzlich völlig unerwartete Charakterzüge und Handlungsmuster. Die ermittelnden Beamten durchschauen das Beziehungsgeflecht nicht. Was sich wie ein schneller Erfolg liest, ist nur ein Puzzle in der komplizierten Geschichte. Rache und kaltblütiges Kalkül, Machtanspruch und Eitelkeiten bestimmen das Handlungsgeflecht. Wer nach dem Prolog glaubt, das Ende zu kennen, wird mit jeder Seite in neue Zweifel gestürzt. Wenn Liebe zu Hass wird, ergeben sich ganz neue Spielzüge.

    Von einigen der Protagonisten erfahre ich durch kurze Rückblenden, wie sie zu dem wurden, was sie sind.  Es werden Erinnerungen wach, die ein ganz anderes Licht auf die Protagonisten werfen.

    Das Buch lässt sich zügig lesen. Es hat mich schnell gefesselt. Der Sprachstil passt zum Thema. Der Autor hat es ausgezeichnet verstanden, die Psyche seiner Protagonisten in Bilder und Handlungsmuster umzusetzen. Die detailgenaue Beschreibung von Folteropfern allerdings mag ich nicht so. Hier ist weniger mehr. Da die betreffenden Taten aber drei für die Handlung entscheidende Stellen kennzeichneten, kann ich damit leben.   

    Positiv hervorzuheben ist außerdem das Nachwort des Autors, wo er auf die psychischen Probleme seiner Protagonisten eingeht und sie kurz wissenschaftlich durchleuchtet.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich nicht nur ausgezeichnet unterhalten, sondern es war eine gekonnte psychologische Studie, die von viel Hintergrundwissen zeugt.

    Kommentare: 1
    20
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    BernhardGiersches avatar
    Mit "Karl" lege ich der Leserschaft nun einen waschechten Thriller vor. Nach meinem Debütroman "Das letzte Sandkorn", verlasse ich den eher philosophischen Bereich und dringe knallhart in die Untiefen der menschlichen Psyche vor. Sobald das Buch aus der Druckerei kommt, starte ich exklusiv auf Lovelybooks die Leserunde dazu. Dazu verlose ich 5 signierte Printexemplare, sowie 5 E-Books. 
    Ich bedanke mich schon jetzt beim BEGEDIA-Verlag für die Unterstützung. 
    Unabhängig von der Verlosung freue ich mich natürlich über jeden Teilnehmer und Mitleser. 
    Wer eine Leseprobe haben möchte, darf mich gerne kontakten, ich versende die dann als PDF-Datei. (bernhard@giersche.de oder hier per PN)
    Zur Leserunde
    kriegerins avatar
    Hallo,

    anlässlich meiner gestrigen Wohnzimmerlesung mit Bernhard Giersche verlose ich ein handsigniertes Exemplar von "KARL - ausgeliefert".

    Da ich dieses Exemplar von meinem eigenen, süß verdienten Geld (sauer verdient hört sich immer so an, als würde man nicht gern in die Arbeit gehen) bezahlt habe (um dem Autor die Heimreise zu ermöglichen ;P), müsst ihr auch eine klitzekleine Kleinigkeit dafür tun.

    Ich möchte gern von euch wissen, mit welchem speziellen, ihm zu eigen gewordenen Einsatzbefehl, Gerald Picard seine Männer zu Karl Grothners Befreiung schickt.

    Diese Frage ist (mit Hilfe von Amazon) einfach zu beantworten.

    Teilnehmen könnt ihr hier oder hier (nicht hier kommentieren, sonst wäre es ja für alle Trittbrettfahrer ein Leichtes) und schon nehmt ihr an der Verlosung teil.

    Ihr müsst um teilnehmen zu können weder Follower meines Blogs noch meiner Facebook-Seite sein. Ihr dürft es aber sehr gerne werden, wenn ihr möchtet.

    Zeit habt ihr bis Samstag, 14. Juni 2014 bis 23:59 Uhr. Ausgelost wird am Sonntag, 15.06.2014 im Laufe Tages. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
    Zur Buchverlosung
    BernhardGiersches avatar
    Am Samstag, den 17. Mai gibt es "Karl -ausgeliefert" für einen Tag als kostenlosen Download im Kindle-Shop. Also ran an die Bouletten. Der Begedia-Verlag verschenkt einen Tag lang Ebooks !!!!
    Sommerlesers avatar
    Letzter Beitrag von  Sommerleservor 4 Jahren
    Bei Amazon beginnt der Tag nur später :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks