Neuer Beitrag

BernhardGiersche

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mit "Karl" lege ich der Leserschaft nun einen waschechten Thriller vor. Nach meinem Debütroman "Das letzte Sandkorn", verlasse ich den eher philosophischen Bereich und dringe knallhart in die Untiefen der menschlichen Psyche vor. Sobald das Buch aus der Druckerei kommt, starte ich exklusiv auf Lovelybooks die Leserunde dazu. Dazu verlose ich 5 signierte Printexemplare, sowie 5 E-Books. 
Ich bedanke mich schon jetzt beim BEGEDIA-Verlag für die Unterstützung. 
Unabhängig von der Verlosung freue ich mich natürlich über jeden Teilnehmer und Mitleser. 
Wer eine Leseprobe haben möchte, darf mich gerne kontakten, ich versende die dann als PDF-Datei. (bernhard@giersche.de oder hier per PN)

Autor: Bernhard Giersche
Buch: Karl - ausgeliefert

Floh

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Thriller sind mein Genre, bei der Leserunde wäre ich gern mit einem Printexemplar dabei!

Manu2106

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Der Klappentext klingt sehr gut, ich wäre gerne dabei und springe für ein Printexemplar in den Lostopf.

Beiträge danach
434 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Bücherwurm

vor 3 Jahren

Meinungen zu Marius Kleinhans
Beitrag einblenden

Wie dumm kann man sein, oder sollte ich besser sagen, wie Geldgeil? Meine güte, eigentlich ist der doch pfiffig und mutig. Warum hat er nicht eine der vielen Fluchtmöglichkeiten genutzt? Wie kann man denn so dämlich sein und an das gute glauben? Er hätte doch mal erkennen müssen, was da abläuft, welchen Grund hätte Karl denn haben sollen, ihn mit einer Million entkommen zzu lassen?!? Ich habs nicht verstanden, ich wäre abgehauen und hätte nicht gewartet. Ab zur Polizei.

Bücherwurm

vor 3 Jahren

Meinungen zu Gerald Picard, Paul Gruhlich und Van Horn
Beitrag einblenden

So, anfangs sehr engagiert, insgesamt lahme Leistung .. .vor allem weiss ich nicht ,was die dann letztlich 2 Monate lang gemacht haben. Irgendwie blind wie die Hühner.. .in einem solchen Fall setze ich doch viel früher Suchhunde ein, es gab doch nie ein Indiez, dass die Entführung ins ausland ging ... man sucht bei jedem vermissten Mädel in der nächsten Umgebeung, nur hier nicht? Gut, musste natürlich sein, sonst hätte der Roman so nicht geklappt, aber mich hat es mehr und mehr genervt. So oft, wie die zu dieser Firma gefahren sind ...
Ich kenne das nur, wenn ein Fall dieser Grössenordnung läuft, dann wird jede Person auseinandergenommen! Da gibt es keine Sympathien, also dass die die Huss so locker gehandhabt haben, v.a. da sie ja die Nutzniesserin war und sich so komisch verhielt, die hätte ich längst beschattet.
Also als ich vor 6 Jahren zusammengetreten worden war, bin ich von der Polizei nicht etwa zuvorkommend behandelt worden. Was ich immer zu hören bekam war: "Um Gottes Willen, nicht dass wir den Falschen verdächtigen, wir müssen den Täter schützen!!!!" So und nicht anders denkt die deutsche Kriminalpolizei. Für mich war es phasenweise sehr bitter (und ist es auch in vielen anderen deutschen Krimis), wenn ich lese, wie Autoren die Polizei darstellen.

BernhardGiersche

vor 3 Jahren

Hop oder Top ? Euer Resümee
@Bücherwurm

Danke für Deine umfassenden und ehrlichen Worte. Ich freue mich, dass Du, sozusagen als Nachzügler, noch soviel Zeit investiert hast und ausführlich Deine Meinung sagst. Menschen mit unterschiedlicher Biographie empfinden eben solche Plots auch unterschiedlich. Das hast Du ebenfalls sehr schön begründet. Ich freue mich auf jeden Fall, dass Du dabei warst :-)

BernhardGiersche

vor 3 Jahren

Der Plot ......Kapitel 29 bis zum Ende
@Bücherwurm

Hmmm.....als "langweilig" hat es mir gegenüber noch niemand bezeichnet. Aber gut :-)

BernhardGiersche

vor 3 Jahren

Sehr motiviert durch diese Leserunde und viele, wunderbare Rezensionen in allen möglichen Foren, Blogs und natürlich auch hier, habe ich mit der Fortsetzung begonnen. Mal sehen, ob es mir gelingt, da weiterzumachen, wo ich aufgehört habe und Euch wieder aufs Glatteis zu führen :-)

Bücherwurm

vor 3 Jahren

Meinungen zu Vlad und seinen Schergen
Beitrag einblenden

So, Vlad war für mich eigentlich noch die intelligenteste Person, die Figur, die mich am meisten faszinierte und es immer noch tut. Der am Normalsten von allen wirkt, obwohl diese Gewalt alles andere als normal ist. Aber ich mag Menschen mit klaren Ansichten und gradlieniger Durchführung.
Ich vermute, dem Autor geht es auch so?
Vlad war die einzige Person, bei der ich als Leser auch die direkten Überlegungen mitbekommen durfte, diese Alternativen und die Gründe, warum welche Vorgehensweise gewählt wurde. D.h. als Leser ist Vlad die einzige Roamnfigur mit der ich "warm werden" durfte. Alle andern, incl. Polizei wurden mir ferngehalten.

BernhardGiersche

vor 3 Jahren

Meinungen zu Gerald Picard, Paul Gruhlich und Van Horn
@Bücherwurm

Nun, die Intention des Romans ist sicher nicht, akribisch die Ermittlungsarbeit der Polizei darzustellen. Es sollte ja definitiv kein Krimi werden. Die Ermittlungsarbeit war notwendiges Beiwerk, im Kern geht es ja um etwas anderes. Ich denke allerdings, dass man da nicht schwarz/weiß -Malen sollte. Auf der Bandbreite dessen, wie polizeiliche Arbeit aussehen kann und aussehen wird in Deutschland, gibt es sicher enorm viele Facetten. Hier ist es auch wie überall von den menschen abhängig, wie sie sich Opfern und Tätern gegenüber benehmen, welche Fallstricke sie erkennen und auf welchem Auge sie blind sind. Ich brauchte die Ermittler, um die Story voran zu bringen, daher dieses Ausmaß dichterischer Freiheit :-) Primär sollte das Buch unterhalten

Neuer Beitrag