Bernhard Hartmann

 5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von New York, Havana und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Bernhard Hartmann

Bernhard HartmannTestamentsvollstreckung, Niessbrauch und Vorerbschaft zur Sicherung der Nachfolge des Einzelunternehmers im Zivil- und Steuerrecht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Testamentsvollstreckung, Niessbrauch und Vorerbschaft zur Sicherung der Nachfolge des Einzelunternehmers im Zivil- und Steuerrecht
Bernhard HartmannSchwarze Gedanken?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schwarze Gedanken?
Bernhard HartmannNew York
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
New York
New York
 (1)
Erschienen am 07.07.2017
Bernhard HartmannHavana
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Havana
Havana
 (1)
Erschienen am 29.07.2016
Bernhard HartmannHerr im Haus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Herr im Haus
Herr im Haus
 (0)
Erschienen am 01.09.2005
Bernhard HartmannDie Erfassung und Verrechnung innerbetrieblicher Leistungen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Erfassung und Verrechnung innerbetrieblicher Leistungen
Bernhard HartmannDie Ermittlung des Firmenwertes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Ermittlung des Firmenwertes
Die Ermittlung des Firmenwertes
 (0)
Erschienen am 25.07.2013
Bernhard HartmannDie Kaufkraftparität von US-Dollar und DM-West mit besonderer Berücksichtigung des Bundesentschädigungsrechtes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Kaufkraftparität von US-Dollar und DM-West mit besonderer Berücksichtigung des Bundesentschädigungsrechtes

Neue Rezensionen zu Bernhard Hartmann

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "New York" von Bernhard Hartmann

Die Kunst des Diffusen
R_Mantheyvor einem Jahr

An New York kann man sich abarbeiten. Oder man kann es als Kulisse betrachten, um die eigene Kunst der fotografischen Wahrnehmung vor einem bekannten Hintergrund zu zelebrieren, so wie es Bernhard Hartmann in diesem Bildband vormacht. Insofern täuscht der Titel etwas. Selbstverständlich sieht man bei Hartmanns Bildern etwas von dieser Stadt, aber eben nicht so, dass man hinterher von ihr einen prägenden Eindruck hätte.

Im Vorwort liest man etwas vom "Drama der Formen". Ich bin ein großer Bewunderer solcher wohl formulierter Einführungen, weil mir das Meiste davon nie eingefallen wäre. Beim ersten Betrachten sind mir Dramen jedoch nicht aufgefallen, wohl aber, dass Hartmann das Tageslicht scheut. Die meisten Aufnahmen haben die Sonne nicht gesehen. Und wenn es mal hell ist, dann sieht man meistens künstliches Licht. Abgesehen von wenigen Ausnahmen kann man auf Hartmanns Bildern kaum scharfe Einzelheiten erkennen, was wohl Absicht ist. Bilder mit scharfem Vordergrund meinen eigentlich die unscharfe Ferne, in der man oft New York sieht oder einen Teil dieser erdrückenden Stadt, in der Menschen scheinbar nebensächlich zu sein scheinen.

Was bei Tage sicher grau und recht trostlos wirken würde, machen nächtliche Lichter glitzernd und bunt. Und diffus. Formen verschwimmen völlig undramatisch unscharf im bunten Lichtermeer. Oder man kann sie nicht mehr genau identifizieren, weil das Licht auf den Bildern zu grell ist, wie in Hartmanns Fotos von der WTC Path Station.

Allerdings findet man auch einige Ausnahmen in diesem Band, die die übrigen Aufnahmen konterkarieren, etwa Bilder von der St. Patrick’s Cathedral, der Public Library oder der Grand Central Station. Ganz aus der Reihe tanzen Bilder von New Yorker Polizisten, die irgendwie nicht in diesen Band passen wollen, weil man sonst kaum wirklich Menschen sieht.

Betrachtet man Hartmanns Bilder unter ästhetischen Gesichtspunkten und nicht als eine Führung durch New York (und so sind sie wohl gemeint), dann schmeicheln sie oft dem Auge, wenn man einen Blick dafür aufbringen kann.

Kommentieren0
3
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Havana" von Bernhard Hartmann

Der morbide Charme des untergehenden karibischen Sozialismus
R_Mantheyvor 2 Jahren

Von einem bekannten Ökonomen stammt der Satz, dass der Sozialismus nur so lange überleben kann wie die von ihm einst übernommenen Gebäude. Dieses auf den ersten Blick merkwürdige Gesetz kann man auf Kuba in seiner ganzen Wirksamkeit beobachten. Der Bildband von Bernhard Hartmann dokumentiert das in einer seltenen Eindringlichkeit. Mit der Verbannung des Bürgerlichen stirbt auch die bürgerliche Kultur. Verfall und Elend bestimmen zunehmend das Bild. Es ist weder der Wille, noch das Kapital für den Erhalt von Gebäuden vorhanden, die aus einer Zeit stammen, mit der sozialistische Diktaturen nichts mehr zu tun haben wollen.

Aber die Gebäude sind nur ein Indikator für den ökonomischen Verfall. Auf welche Weise die sozialistische Führung im Angesicht einer solchen Situation kapituliert, ist der jeweiligen Situation geschuldet. Die kubanischen Kommunisten wollen das Land für ausländische Investoren öffnen, immer noch hoffend, dass ihre heruntergewirtschaftete Insel dennoch so bleiben wird, wie sie es wollen. Aber das wird erfahrungsgemäß nicht passieren.

Und genau deshalb ist es wichtig, dass Fotografen wie Bernhard Hartmann den Zustand dokumentieren, der vom Verfall einstmaligen Glanzes zeugt. Zwar heißt dieser Bildband "Havana", aber in Wirklichkeit sieht man nur Ruinen von außen und von innen. Faszinierend finde ich immer wieder, dass die wirklichen Zusammenhänge auch in diesem Band nicht genannt werden. Vielleicht liegt es am karibischen Flair dieser Insel, dass man den Duft des Todes nicht so spürt wie anderswo in Ruinen. 

Kommentare: 2
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks