Bernhard Hennen Der Flötenspieler

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Flötenspieler“ von Bernhard Hennen

Pharao Ptolemaios XII. flieht im Jahr 58 v. Chr. von Ägypten nach Rom. Dort angekommen, wird an seinem Hofschreiber ein grauenhafter Ritualmord begangen. Ist es der Fluch Gottes Seth, der dem Pharao folgt? Um weitere Todesfälle zu verhindern, begibt sich die Isispriesterin Samu auf die Suche nach den Mödern. Schon bald sieht Samu sich in einem Netz von Intrigen, die sich bis nach Rom zurückverfolgen lassen. Selbst vor dem Mord an einer Priesterin würden die Feinde des Pharaos wohl nicht zurückschrecken. Zusammen mit der jungen Prinzessin Kleopatra VII. flieht Samu nach Pompeji, wo sie auf einen unerwarteten Verbündeten trifft... (Quelle:'E-Buch Text/21.11.2012')

Mit erfrischenden Protagonisten entstaubt B.Hennen das Genre des historischen Krimis.

— Fantasie_und_Träumerei
Fantasie_und_Träumerei

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Flötenspieler

    Der Flötenspieler
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    22. October 2015 um 17:57

    Schon vor langer Zeit hat sich Autor Bernhard Hennen mit seinen "Elfen"-Romanen in die Riege meiner Lieblingsautoren geschrieben. Dass er sehr vielfältig ist, nicht nur Fantasy schreibt und junge, talentierte Autoren*innen unterstützt, sondern auch schon Romane im historischen Genre veröffentlicht hat, wusste ich bereits und dennoch bin ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen, einen der Historienromane zu lesen. Umso mehr freute ich mich, als mir Edel:eBooks mitteilte, dass ich bei einem Gewinnspiel seinen historischen Krimi "Der Flötenspieler" gewonnen hatte. Eine aufregende Reise durch die Zeit nahm ihren Anfang. Schon nach wenigen ersten Sätzen hatte ich das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Wir sprechen vom Jahr 58 v. Chr. Caesar ist bereits auf dem Weg seine Macht auszubauen und - seine laut historischen Berichten spätere Geliebte - Kleopatra VII. noch ein Kind. Ausgestattet mit Charaktereigenschaften, die erahnen lassen, welch manipulative Regentin einmal aus ihr werden wird. Gemeinsam mit ihrem Bruder Ptolemaios XII. hält sie sich in Rom auf, als der Hofschreiber Rechmire brutal ermordet wird.  Isispriesterin Samu nimmt sich sowohl der Aufklärung des Mordes, als auch dem Schutz der jungen Thronfolgerin Kleopatra an und flieht mit ihr nach Pompeij. Dort trifft sie auf den Mediziner Philippos, dem nichts anderes im Kopf herum geistert als der Wunsch, endlich reich zu werden. Ihre Begegnungen häufen sich und sind alles andere als positiv und doch sind die Ägypterin und der Grieche schon bald unerwünscht miteinander verbunden. Hennen wählt für seinem Roman "Der Flötenspieler" eine Kombination aus Fiktion, historischen Figuren und überlieferten Sagen. Damit übt der Roman eine gewisse Faszination auf den Leser aus und gibt ihm zeitgleich das Gefühl, sich im Setting bereits auszukennen (vorausgesetzt er hat schon mal etwas über Kleopatra / Caesar gelesen oder gesehen).  Das gewisse Etwas des Buches sind seine Hauptfiguren. Sie sind richtig toll konzipiert, haben Charakter und könnten jederzeit aus dem Roman herausgenommen und in einen anderen hineingesetzt werden. Dank ihnen würde auch dieser gut "funktionieren". Samu klug, mutig und schön steht in harmonischem Gegensatz zu Philippos, der es einfach immer wieder schafft sich selbst ins Unglück zu manövrieren. Auf ihre eigene Art erfrischen sie das sonst etwas staubige Genre des historischen Romans, in dem "Der Flötenspieler" mit Lügen, Intrigen, politischen Machtspielen und der Fähigkeit des Autors, die Spannungskurve immer wieder nach oben zu ziehen, einen sicheren Platz findet.

    Mehr
  • Bernhard Hennen - Der Flötenspieler

    Der Flötenspieler
    Marny

    Marny

    16. April 2013 um 10:14

    Dieser historische Kriminalroman entführt uns in das Rom des Jahres 58 vor Christus. Der aus Ägypten vertriebene König Ptolemaios XII. sucht dort die nötige Unterstützung, um seine Wiedereinsetzung auf dem Pharaonenthron zu erreichen. Als sein Schreiber ermordet aufgefunden wird, beauftragt er die Isis-Priesterin Ŝamu damit, den Mord aufzuklären. Diese folgt einer Spur, die zurück nach Ägypten zu führen scheint, das nun von Berenike IV. und ihrer Schwester Kleopatra VI. regiert wird. Allerdings scheint es auch einen Verräter unter den Vertrauten des Pharaos zu geben… Neugierig wie ich bin, wollte ich in dieses Buch nur kurz reinlinsen – und bin dann prompt hängen geblieben. Ich musste diese Geschichte einfach weiterlesen, weil mich die Atmosphäre fesselte und ich die Hauptfigur mochte. Womöglich passiert für “richtige” Krimifans vor allem am Anfang zu wenig, aber mir hat die eher gemütliche Herangehensweise gut gefallen. So blieb auch Platz für die vielen verschiedenen Kulturen, die dort aufeinandertreffen. Die Zeit und der historische Hintergrund waren für mich völlig neu, aber ich fühlte mich dort recht schnell wohl. Dabei hat mir auch das umfangreiche Glossar geholfen, welches alle kursiv gedruckten Begriffe erklärte. Es gab viele Intrigen und Machtspiele, die aber nicht zu detailliert geschildert wurden – worüber ich froh war, denn das ist einfach nicht meine Welt. Vorrangig ging es um Ŝamus Suche nach der Wahrheit, um ihr Umfeld und ihre Erlebnisse. Die Isis-Priesterin blieb meine Lieblingsfigur, auch wenn mich das nicht vor der einen oder anderen tragischen Figur bewahrt hat. Allerdings hätte ich mir bei ihr eine größere Reflektion der Ereignisse und Entwicklungen gewünscht, vieles blieb mir da doch recht fern. Dafür haben mich ihre Wortgefechte mit dem griechischen Legionsarzt Philippos sehr amüsiert und sogar zum Grinsen gebracht. Das Ende bzw. die Auflösung musste ich ein wenig verarbeiten, weil es doch etwas blutig wurde – und dann war da noch eine Entwicklung, die mich ziemlich getroffen hat. Ich hätte durchaus damit rechnen können, denn es gab Hinweise auf seltsame Zufälle, aber ich habe einer Figur wohl einfach zu sehr misstraut. Auch wenn mich diese Geschichte auf der emotionalen Ebene nicht so sehr mitgerissen hat, habe ich die Lesezeit genossen! Und vielleicht wird die eine Sache, die mir hier noch etwas offen vorkommt, ja in “Der Tempelmord” geklärt. Ein weiterer historischer Krimi mit Ŝamu und Philippos, der nun auf meine Wunschliste gehüpft ist…

    Mehr