Die Elfen

von Bernhard Hennen und James A. Sullivan
4,3 Sterne bei938 Bewertungen
Die Elfen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (789):
Knusperflockes avatar

Eine ganz große Geschichte des deutschen Fantasy. Eine Liebesgeschichte der anderen Art. Hiigh Fantasy vom Feinsten!

Kritisch (51):
Ellanors avatar

Nach einem Drittel abgebrochen. Die Protagonisten sind die ganze Zeit umhergelaufen und es ist nichts passiert.

Alle 938 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Elfen"

Stan Nicholls Orks schlugen sich durch die unglaublichsten Abenteuer, Markus Heitz’ Zwerge veränderten die Welt, lesen Sie nun die ganze Wahrheit über die Lichtgestalten der Fantasy: das große Epos über J. R. R. Tolkiens geheimnisvollstes Volk – „;Die Elfen“;. Zwei Elfen und ein Barbarenhäuptling ziehen gemeinsam in den Kampf gegen eine dunkle Bedrohung. Eine Bedrohung, die erst durch die unsterbliche Liebe zu einer Elfe Tod und Verderben über die Welt der Menschen brachte und das Schicksal aller Beteiligten für immer verändern wird.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453315662
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:1040 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:08.09.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 16.10.2006 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne546
  • 4 Sterne243
  • 3 Sterne98
  • 2 Sterne29
  • 1 Stern22
  • Sortieren:
    PMelittaMs avatar
    PMelittaMvor 11 Tagen
    Episch

    Mandred, Jarl eines kleinen Ortes am Fjord, ist mit mehreren Begleitern auf der Jagd, als sie einem Ungeheuer, halb Mensch, halb Eber, begegnen. Mandreds Begleiter werden alle getötet, er selbst kann schwerverletzt entkommen. Bei dem Versuch, sein Dorf zu warnen, landet er durch einen Steinkreis in der Albenmark, dem Land, in dem u. a. die Elfen leben. Deren Königin rüstet daraufhin eine Elfenjagd aus, die den „Manneber“ töten soll und initiiert dadurch eine Reihe von Abenteuern, denn die Menschenwelt und mit ihr die Albenmark sind bedrohter als zunächst gedacht.

    Endlich habe ich diesen gut 900 Seiten starken Roman gelesen – und genossen. Bernhard Hennen und sein Co-Autor (der in meinen Gedanken immer etwas untergeht) erzählen eine wahrlich epische Geschichte, die mich von Anfang an packen konnte und mich immer wieder emotional berührt hat, mehr als eine Träne habe ich vergossen, mich um die Charaktere gesorgt, mich mit ihnen geärgert, mit ihnen geweint und gelacht. Es gibt viele überraschende Wendungen, wie oft dachte ich z. B., das ist das letzte Abenteuer, das bestanden werden muss, und habe mich immer wieder geirrt. Der Roman umfasst einen sehr großen Zeitraum, es gibt Zeitsprünge, die auch den Charakteren passieren, denn ihre Reise führt oft durch die Albenpfade, die nicht immer garantieren, dass die Eingangszeit auch die Ausgangszeit ist. Die Protagonisten treffen auf viele verschiedene Charaktere und allerhand Wesen wie Kentauren, Gnome, Dschinn, Zwerge, Trolle, beseelte Bäume.

    Die Charaktere sind den Autoren gut gelungen, manche vielleicht ein bisschen (Fantasy)Klischee, im Grunde aber, zumindest bei den Hauptcharakteren, vielschichtig. Mandred und die Elfen Farodin und Nuramon begleitet man auf ihrem Weg, den Manneber zu besiegen und ein geliebtes Wesen zu befreien. Die drei bekommen wechselnde Begleiter, und trennen sich auch eine Zeit lang. Alle drei sind sehr unterschiedlich, besonders natürlich Mensch und Elfe, und müssen sich zunächst aufeinander einstellen. Ich selbst habe unter diesen Drei keinen Lieblingscharakter, jeden für sich finde ich interessant.

    Der Roman ist für mich ein absoluter Pageturner. Erzählt wird sehr bildhaft, durchgehend spannend und mit wechselnden Perspektiven, so dass fast jedes der relativ kurzen Kapitel mit einem Cliffhanger endet. Immer einmal wieder gibt es fiktive Zitate, z. B. aus Aufzeichnungen oder Sagen, durch die erzählt wird, was zwischenzeitlich passiert ist. Mir gefällt das sehr gut, es ist eine gelungene Idee, etwas geraffter zu erzählen. Viel Zeit verbringen die Abenteurer in der Menschenwelt, die in vielem der unseren in früheren Zeiten gleicht. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Romane, die auf diesem aufbauen, und ich möchte sie alle lesen.

    Der erste Band der „Elfen“-Reihe ist sehr spannend, hat mich emotional berührt, mich mit seiner Welt und seinen Charakteren begeistert und war immer wieder für Überraschungen gut. 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Genre-Fans.

    Kommentare: 2
    45
    Teilen
    Sarwens avatar
    Sarwenvor 10 Monaten
    Das schöne Volk in einer neuen Welt

    Diese Buch über die bezaubernde Wesen,ist unfassbar gut.

    Finde diese Geschichte über Mandred,Nuramon und Farodin genial. Das Bonusmaterial über Nuramon und Farodin war sehr schön zu lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    Conan08vor einem Jahr
    Das kompletteste Buch, sprich Meisterwerk, was ich je gelesen habe.

    Eine Stärke des Buches, sind die vielen unterschiedlichen Charaktere. Bernhard Hennen schafft es den verschiedenen Figuren der Geschichte Leben einzuhauchen. Sie handeln und denken als Individuen. Oft sind sich die Charaktere uneinig, weil sie über verschiedene Gesichtspunkte des Lebens anders denken, kurz andere Ansichten haben, und Probleme ganz unterschiedlich anpacken. Das macht die ganze Erzählung viel realistischer ohne dabei die Harmonie der verschiedenen Abenteuer die erlebt werden und den Teamgeist zu zerstören.

    Die verschiedenen Abenteuer sind sehr zahlreich und es wird nie langweilig. Als Leser fragt man sich immer, wie geht es jetzt weiter und wo und mit wem.

    Eine Stärke des Buches ist, dass es die ganze Zeit über, immer viel Unbekanntes zu entdecken gibt. Dieser Roman gibt einen sehr schönen Einblick in die Welt der Menschen und Elfen und noch mehr. Wir erfahren sehr viel, wie die Menschen, Elfen und viele andere Fantasiegeschöpfe einzeln und miteinander leben.


    Die Beschreibungen der Orte, der Natur, der Charaktere wird insgesamt sehr lebendig gehalten. Es herrscht ein sehr ausgewogenes Verhältnis zwischen Erinnerungen der Protagonisten und der Welt, die sie entdecken. Insgesamt erzählt Bernhard Hennen sehr flüssig und verzichtet weites gehend auf lästige Wiederholungen. Die Geschichte steht kaum still. Ich kenne kaum einen Erzähler, der es so schafft, Spannung aufzubauen, und diese in fast jeder Szene unheimlich lange aufrecht zu erhalten.


    Die Dialoge der einzelnen Personen, erstrecken sich selten über riesengroße Absätze viele Seiten lang. Oft wird in kurzen Sätzen diskutiert, geantwortet und gehandelt, was die Geschichte schneller vorantreibt. Mit regelmäßigen Zeitsprüngen, sowohl nach sehr kurzen, als auch nach sehr langen Kapiteln, und auch innerhalb der Kapitel, habe ich als Leser das Gefühl, dass sich die Charaktere beim Erzählen miteinander auf das Wesentliche beschränken. Trotzdem kommen Smalltalk und kleine Nebenschauplätze nicht zu kurz.

    Die Ausgewogenheit zwischen wichtigen Themen und unwichtigen Geschehnissen, die mich als Leser oft erheitern bzw. faszinieren, geschehen bei Bernhard Hennen in einem idealen Verhältnis. Man hat in sehr vielen Szenen das Gefühl, dass der Autor bewusst eine Kinoatmosphäre erzeugen möchte, so als ob man gar nicht mehr lesen würde, sondern einen epischen Abenteuer-Film schauen würde. Ein Ereignis wird vom nächsten gejagd. Und trotzdem schafft es der Autor, dass der Leser, die Charaktere verstehen lernt und in sein Herz schließen kann, und die Geschichte immer tiefgründiger wird, umso länger man daran liest und sich davon treiben lässt.

     

    Insgesamt liest sich das Buch sehr flüssig und bedient sich einer relativ gesehen sehr einfachen, normalen, durchschnittlichen Sprache ohne Mängel im weitergehenden Sinn. Für die Größe des Buches gibt es eher weniger grammatikalische Schwächen. Die Sätze sind meist kurz oder so kurz und einfach wie möglich gehalten worden. Dabei hat der Erzähler einen recht großen Wortschatz benutzt und diesen so verwoben, wie man ein klassisches Märchen oder eine Abenteuergeschichte schreibt bzw. erzählt.

     

    Die Actionszenen in den Kämpfen der Protagonisten werden wohl bedacht eingesetzt. Es gibt keine „Über-Helden“. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Jeder ist angreifbar und verletzbar. Es wird kein ewig langes Drama um die Tode von verschiedenen Gefährten gemacht. Alle konzentrieren sich auf ihre Aufgabe, bzw. ihr Ziel, bzw. aufs Überleben. Die Actionszenen bzw. die gewalttätigen Handlungen selbst werden mal weniger, mal mehr ausführlich berichtet. Insgesamt gehört die Action  dazu, wird aber moderat und Nicht übertrieben eingesetzt. Der Schwerpunkt liegt auf den erlebten Abenteuern allgemein. Erst zum Ende des Buches hin, werden die Kampfhandlungen deutlich länger und umfangreicher. Was ich jedoch sehr gut und gelungen finde.


    Der Humor kommt hierbei auch nicht zu kurz. Mandred, der menschliche Hauptcharakter bringt hier mit Abstand den meisten Humor mit ins Spiel, egal ob er mit anderen Menschen, Elfen oder sonst wem zusammen ist, ständig bringt er mich zum Schmunzeln bzw. Lachen.

    Ich kann mich an viele witzige Situationskomik erinnern, z.B. eine Szene mit „Lampenöl aus sehr schlechter Qualität“. Insgesamt sind die Reaktionen, wenn zwei neue Kulturen, Lebensweisen, Personen unterschiedlichen und außergewöhnlichen Verhaltens aufeinander treffen, sehr lebendig und vielseitig seitens des Autors geschildert.


    Beim Lesen habe ich oft das Gefühl, ich würde ein gutes altes Märchen lesen voller Poesie, voller Lebensweisheiten, um dabei voll in die Fantasiewelt abtauchen zu können. Man stolpert über das ein oder andere Märchenzitat (z.B. Gebrüder Grimm) oder auch Bibelzitat an einigen Überleitungen der Geschichte, oder wenn gerade eine Person einer anderen Person etwas beibringt oder eine Lektion erteilt. Das finde ich echt gut.

     

    Ich habe mich ertappt, dass mich die vielen Schlachten, die die Kameraden gemeinsam geschlagen haben und die vielen Figuren, die an ihrer Seite starben, sehr berührt haben. Ich habe viele Tränen vergossen, bis ich das Buch zu Ende gelesen hatte, einschließlich des Bonusmaterials zweier Geschichten über weitere 100 Seiten. Gerade zum Ende wurde es immer emotionaler, und das Lesen ist mir zunehmend schwerer gefallen, weil ich mit den Figuren so mitgefühlt, mitgefiebert und mitgelitten habe.

     

    Die Geschichte hat für mich gefühlt zwei oder gar drei Bücher auf einmal gefüllt. So viele unterschiedliche Abenteuer auf rund 1.000 Seiten. Von der ersten bis zur letzten Seite hat alles gestimmt: vom Anfang bis hin zum Schluss. Als Leser hatte ich ein sehr befriedigendes positives Gefühl am Ende, alles erlebt zu haben. Natürlich war es an einigen Stellen auch sehr traurig gewesen. Aber durch die Hoffnung der Wiedergeburt oder der Erfüllung der Schicksale im Mondlicht tröstete es über das Ende hinweg. Jede Figur hat ihre Bestimmung und Erfüllung gefunden, bzw. sucht sie noch weiter.

     

    Das Maß, die Ausgewogenheit, zwischen Ortsbeschreibungen, Naturbeschreibungen, Charakterbeschreibungen, Erinnerungen, Szenenbeschreibungen, Gedanken, Erinnerungen, Dialoge, Smalltalk, epischer Erzählung, Spannung, Abenteuer, Wissen, Action, Humor, Emotionen, Poesie, Geschwindigkeit, traurigen Schicksalsschlägen, Hoffnung, fantastische Elemente und Geschöpfe, Magie,… = diese Mischung des Gesamteindrucks stellt für mich das Beste dar, was ich je im Bereich der Fantasy und Abenteuerbücher gelesen habe. Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein besseres Buch gelesen zu haben, ein Buch was mich in dieser Fülle und Qualität mehr in seinen Bann gezogen hätte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Moonwishess avatar
    Moonwishesvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein großartiges Abenteuer!
    Ein Abenteuer zwischen den Welten

    Mandred, ein Mensch und Häuptling, stößt auf einen riesigen Manneber. Alleine wird er ihn nicht besiegen können, doch gelangt er per Zufall in die Welt der Elfen. Die Königin der Elfen stellt ihm die Elfen Nuramon und Farodin zur Seite um gemeinsam gegen dieses Monster in die Schlacht zu ziehen. Doch der Manneber ist bei weitem noch gefährlicher als erwartet.
    Nuramon und Farodin lieben unterdess die gleiche Frau. Doch diese Liebe ist während ihres Kampfes gegen den Manneber unter Gefahr.

    Bernhard Hennen kreierte einen Epos zwischen Welten und durch die Jahrhunderte. Neben Elfen und Menschen, bewohnen die Welten noch weit fantastischere Kreaturen und neue Gefahren lauern überall.

    Die Geschichten der Hauptcharaktere werden im Laufe der Geschichte komplizierter und dementsprechend ist in diesem Werk eine wunderbare Charakterentwicklung zu beobachten. Dennoch wurde das Buch zuweilen sehr in die Länge gezogen und die Geschichte schien maches male kein Ende nehmen zu wollen.

    Dennoch gefiel mir das Buch wirklich gut und ich freue mich schon auf den nächsten Teil!
    Mandred ist und bleibt einfach super. Und auch Nuramon eroberte mein Herz schnell durch seine ruhige und besonnene und poetische Art. Die Schlachten und Abenteuer waren großartig und fesselnd. Die bildlichen Beschreibungen gaben den Anschein, man sei selbst dabei gewesen!

    Wer Fantasy liebt und sich gerne mal an ein etwas längeres Werk wagen möchte, sollte sich an diesem Epos wagen, denn er hat so viel zu bieten.
    Ob für die Romantiker oder Krieger, Abenteurer, Schatzsucher oder Komiker- dieses Buch hat für jeden etwas!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    ErleseneBuechers avatar
    ErleseneBuechervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolle Charaktere, ein gewaltiges Epos mit einigen Längen. Aber Mandred ist prima!
    Manneber, Zerbrochene Welt & Stundenglas

    Elfen sind sagenumwoben und tauchen in etlichen Fantasygeschichten auf. Die bekannteste Darstellung basiert wohl auf den Elben aus „Der Herr der Ringe“. Ihr Schönheit, Langlebigkeit und die spitzen Ohren begleiten sie in allen Geschichten. Gerade habe ich Bücher aus der Drachenlanze-Reihe gelesen, bei denen es verschiedene Elfensippen gibt. Hier bei Bernhard Hennen sind sie wieder anders, ganz eigen, aber auch vertraut. Er entwirft ein gewaltiges Epos über die Gattung, die neben Menschen, Trollen, Kobolden, Zwergen und Dämonen sein Buch bevölkert.

    Das Werk ist gewaltig, umfasst viele Seiten, aber auch viele Jahrhunderte. Mandred, ein Mensch, reist mit zwei Elfen, Nuramon und Farodin, welche dieselbe Elfenfrau lieben, durch die Zeiten und Welten. Es gibt die Welt der Menschen, die der Elfen (Albenmark) und die zerbrochene Welt, welche Zuflucht für Geheimnisse, Vertriebene und Gefallene bietet.

    Es ist schwierig dieses Buch zu beschreiben, da es so viel bietet. Teilweise kam ich mir vor, als wenn ich eine Serie schaue, allerdings nicht nur eine Staffel, sondern zehn. Fast immer, wenn die drei Gefährten die Welten wechseln, springen sie in der Zeit vor. Dadurch kommen immer neue Charaktere hinzu, neue Probleme, alte Wünsche, neue Perspektiven. Ich empfand es teilweise als zuviel. Manchmal erwischte ich mich dabei, dass ich gar nicht mehr wusste, ob sie nun in der Menschenwelt oder doch in der zerbrochenen waren. Kämpften sie nun gegen Trolle, Priester oder andere Feinde? Außerdem hatte es in meinen Augen einige Längen. Die Geschichte rund um die Jagd nach dem Deventhar fand ich einfach nicht gut. Die Tjuredpriester gefielen mir nicht, das Finale mit dem Dämon schien nicht ausgefeilt und dabei verlor Hennen sich in Schlachtendarstellungen.

    Aber es gab auch Positives. Mandred war klasse und die drei Gefährten insgesamt toll dargestellte, vielschichtige Charaktere. Die Geschichten rund um Albenmark, die Dunkelelfen, die beseelten Bäume, den Trollkönig und Mandred mit den Kentauren waren großes Kino. Vieles ist noch nicht erzählt worden, aber da hoffe ich, auf die Fortsetzungen dieser Reihe.

    Bewertung: 4 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    XChillys avatar
    XChillyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: WOW!! ein sehr fesselndes Buch von dem man lange etwas hat bei den fast 1000 Seiten :D ein MUSS für Fantasy Fans
    Einfach WOW

    Vorab ich versuche es kurz und relativ allgemein zu halten damit KEIN wirklicher Spoiler zu finden ist.

    Ich habe mir dieses Buch gekauft aufgrund dessen das ich viele positive Bewertungen und Empfehlungen bei Lovelybooks sowie auch auf Amazon gelesen habe und zudem ein Buch gesucht habe was mehr als 500/600 Seiten hat.
    Ich wurde definitiv nicht enttäuscht.
    Der Anfang war für mich persönlich ungewohnt, da die meisten Bücher die ich gelesen habe aus der "ich" Perspektive geschrieben wurden sind, dass ist hier nicht der Fall.
    Zudem ist dies mein erstes Buch gewesen was von einem Männlichen Autor geschrieben ist, ich muss dazu sagen das die andern Bücher von mir nicht Bewusst gewählt worden sind weil Sie von Frauen geschrieben worden sind. Mir viel das auch erst nach dem kauf von diesem Buch auf HaHaHaHa

    Ich finde der Autor hat eine wirklich sehr angenehme und leicht verständliche Schreibweise ich habe mich nie gelangweilt gefühlt.
    Ab und an hatte ich "kurz" das Gefühl das es recht langgezogen war, was aber GUT so ist denn diese Informationen die man erhält sind finde ich tatsächlich von nutzen der Geschichte.
    Diese kleinen Auszüge und Mini Geschichten fand ich am Anfang doof und die haben mich wirklich gestört, aber im verlauf der Geschichte fand ich auch diese sehr nützlich und hilfreich.

    Das Buch schafft es mit der Art wie es geschrieben ist und mit der Liebe zum Detail wirklich ein in diese Welt zu verzaubern, man kann sich so gut in die Situationen hinein versetzen.. wirklich große Klasse!
    Die Gestaltung der Charaktere war auch ganz großes Kino, im laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über die einzelnen Charaktere und versteht dadurch auch deren Handlungen viel besser.
    z.B am Anfang fand ich Emmerelle wirklich nicht angenehm am Ende konnte ich Ihre Entscheidungen zumindest verstehen

    Im Großen und ganzen kann ich dieses Buch DEFINITIV empfehlen!!
    Wer auf High-Fantasy steht sollte das Buch auf jedenfall lesen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Sardonyxs avatar
    Sardonyxvor 2 Jahren
    Überwältigend! DIE ELFEN hat einfach alles, was man von einem großartigen Fantasy-Buch erwarten kann

    Mandred ist der beste Krieger seines Dorfes und führt die Axt im Kampf so gut wie kein anderer. Als jedoch ein dämonisches Wesen mit dem Kopf eines Wildschweins durch die Wildnis streift, endet selbst für Mandred die Jagd auf diesen Manneber tödlich: nur dank dem Zauber eines alten Steinkreises überlebt er und gelangt in die Welt der Albenkinder, das Land der Elfenkönigin Emerelle und ihren Untertanen, den kaltherzigen und in allen Künsten bewanderten Elfen, für die selbst der Tod nicht das Ende ist.
    Ohne zu zögern fordert Mandred die Hilfe der Elfen, denn nur eine der sagenhaften Elfenjagden kann die Welten von Menschen und Albenkindern von den Dämon befreien. Zuammen mit den Elfen Nuramon und Farodin bricht Mandred in ein Abenteuer auf. Selbst eine weise Herrscherin wie Emerelle kann nicht vorhersehen, welche Pfade das Schicksal einschlagen wird, das aus dem Schatten einer verzweifelten, unsterblichen Liebe zur Elfenzauberin Noroelle gewachsen ist ...

    Wow, hätte ich gewusst, was mich in diesem Buch erwarten wird, hätte ich Bernhard Hennens ,,Die Elfen"-Reihe schon sicher viel früher begonnen als erst jetzt! Noch immer schwirrt mir der Kopf von der komplexen Welt, die der Autor erschaffen hat, und dass Hennen für seine Völker einerseits Gebrauch von klassischen High Fantasy-Stereotypen gemacht hat und trotzdem mein Bild von Elfen, Zwergen und Trollen erschüttert hat wie ein Erdbeben der Stärke 7. Bernhard Hennen, ich verbeuge mich vor ganz tief vor dir, ,,Die Elfen" ist einfach nur ein verdammt fantastisches Meisterwerk!!

    Angefangen hat das Buch sehr fesselnd und hat mir das Gefühl gegeben, dass ich richtig vor mir sehen konnte, wie die Schneeflocken auf Mandreds Dorf herabfallen und Mandreds Zöpfe im Kampf gegen den Manneber durch die Luft fliegen. Ihr wisst sicher selbst, dass es zwei Arten der ausführlichen Beschreibungen in Büchern gibt. Bei der einen Art nehmen die Beschreibungen der Geschichte ihren ganzen Reiz und der Leser darf ausprobieren, wie weit er/sie beim Gähnen eigentlich den Kiefer ausrenken kann, weil halt nichts passiert. Bei Bernhard Hennen ist genau der Gegenteil der Fall: selbst nach ca. 960 Seiten habe ich noch nicht genug davon, wie ausführlich er seine Welt zeigt und die Handlung auf verschlungenen Pfaden mich mitgerissen hat. Immer wieder passiert Unvorhersehbares. Ich habe gehofft, gelacht, getrauert, mitgefiebert, gerätselt und meine Helden angefeuert, wenn große Schlachten bevorstanden oder die Zeitreisen wieder ihre Opfer gefordert haben.

    Damit kommen wir zum nächsten Punkt, weshalb dieses Buch für jeden Fantasy-Liebhaber (und auch alle anderen, ihr werdet's nicht bereuen) SO lesenwert ist - die Charaktere!
    Mandred hatte ich ja sofort mit seiner rauen, witzigen Art gern, weil ihn nichts einschüchtert und selbst die größte Autorität ihn eher amüsieren als einschüchtern wird. Farodin, der schnell gereizte Elf, und sein für Elfenmaßstäbe unkoservativer Freund Nuramon können nicht unterschiedlicher sein und verdienen trotz ihrer Unterschiede so was wie einen Best Buddies Award. Beide machen kein Geheimnis daraus, dass sie Noroelle lieben und darauf warten, für wen sich die Elfenzauberin entscheiden wird. Ganz am Anfang fand ich dieses Minnesang-Gehabe etwas komisch und habe Witze darüber gerissen, doch dann ... Eigentlich ist das eher die schönse Liebesgeschichte, die nicht selbstverständlich nicht im Vordergrund steht und dennoch rührt!

    All die Gründe dafür, warum High Fantasy mein liebstes Buchgenre ist, könnt ihr zwischen den Seiten von ,,Die Elfen" selbst ergründen, denn ich finde, dass dieses Buch einfach nur ein Epos ist, mit einem ausgeklügelten Magiesystem, faszinierenden Schauplätzen und einer Gruppe von Gefährten, die man am liebsten nie wieder verlassen möchte. Was für ein Glück, dass es noch mehr Elfen-Bücher von Bernhard Hennen gibt, denn eines steht für mich ganz fest: ,,Die Elfen" ist ein absoluter Lesehighlight!

    Kommentare: 1
    25
    Teilen
    LisasPhantasiaBookss avatar
    LisasPhantasiaBooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein atemberaubendes Abenteuer mit kleinen Schwächen.
    Die Elfen - die Geschichte eines Volks

    "Die Elfen" von Bernhard Hennen

    Klappentext:

    Menschen fürchten sie wegen ihrer scheinbaren Kaltherzigkeit, Zwerge meiden sie wegen ihrer Überheblichkeit, und Orks und Trolle sehen in den sagenumwobenen Wesen eine schmackhafte Beute, die es zu erjagen gilt.

    Doch wie sind die Elfen wirklich? Und was ist ihre Bestimmung?

    Dies ist das Abenteuer der Elfen Farodin und Nuramon, die, mit magischen Schwertern gerüstet, in den Kampf gegen einen Dämon ziehen - und erfahren müssen, dass das Schicksal der Elfenwelt in ihren Händen liegt.

    Das Cover:

    Mein Buch hat das "alte" Cover, nicht wie hier auf lovelybooks. Es ist eher unspektakulär, in grün gehalten, im Hintergrund moosbewachsene Bäume, und im Vordergrund steckt ein verziertes Schwert im Boden. Der Titel steht mit großen goldenen Buchstaben. Es ist nicht unbedingt "hässlich", aber man hätte es schöner gestalten können, wie das neue Cover zum Beispiel :D 3/5 Sterne.

    Der Schreibstil:

    Bernhard Hennen hat einen Schreibstil der ordentlich für Atmosphäre sorgt. Orte sind so schön detailliert beschrieben, dass sich ein perfektes Bild im Kopf entstehen lässt. Nicht nur die Orte, eigentlich alles war so detailliert beschrieben, dass ich mich fühlte mittendrin dabei zu sein. 5/5 Sterne.

    Die Charaktere:

    Die Charaktere sind einfach super! Egal ob "Freund" oder "Feind" oder kleine Nebencharaktere: jeder hat irgendetwas an sich, das hängen blieb, das den Charakter interessant macht. Doch einen Charakter mochte ich von Anfang bis zum Ende überhaupt nicht - Noroelle! Eigentlich hat sie nichts schlimmes getan , oder so, aber sie ist mir einfach unsympathisch. Wenn ihr das Buch lesen werdet, wisst ihr vielleicht, was ich meine . Aber umso mehr möchte ich den Charakter Mandred. Der raubeinige Krieger nimmt kein Blatt vor dem Mund und sagt was er denkt. Außerdem ist er ein treuer Freund. Aber am besten gefällt mir, dass er mit seiner einfachen lockeren Art die doch ehr ernste Stimmung im Buch etwas heiter macht. 4,5/5 Sterne.

    Die Story:

    Das Buch fängt gleich auf der ersten Seite spannend an und geht über die 910 Seiten auch spannend weiter. Natürlich sind auch ruhigere Stellen im Buch, dennoch hat bei mir die Spannung nicht nachgelassen. Aus Feinden werden Freunde, große Schlachten werden bestritten, Intrigen aufgedeckt und die Loyalität zur Königin in Frage gestellt. Mit der ersten Seite beginnt ein atemberaubendes Abenteuer, was einen die Magie der Elfen spüren lässt und über die letzte Seite hinaus weiter wirkt. Einfach klasse! 5/5 Sterne.

    Mein Fazit:

    "Die Elfen" von Bernhard Hennen ist ein High Fantasy Roman der mich auf allen Ebenen überzeugen konnte. Ein großes Lob an den Autor!

    Ich kann dieses Buch jeden empfehlen , der sich im High Fantasy Gerne wohl fühlt. (Unabhängig vom Geschlecht, ab ca. 16 Jahren.) Ich freue mich schon darauf, den nächsten Teil der Reihe zu lesen.

    Insgesamt bekommt "Die Elfen" 4,5 von 5 Sterne. 

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Monika_Grasls avatar
    Monika_Graslvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Noch nie musste ich am Schluss eines Buches weinen. Danke Bernhard Hennen. Das sind wahre Gefühle, die man da erlebt.
    Berührend, wunderschön und tiefsinnig

    Die Elfen ist der Auftakt zu einer der umfangreichsten Reihen von Bernhard Hennen.

    Er schafft es hier einzigartig die Welt der Menschen, ihre Verhaltensweisen und ihre Gefühle mit jenen der Elfen zu kompinieren, ohne das sich die beiden Völker gegenseitig im Weg stehen.

    Wie in so vielen Büchern findet man auch hier schnell seine Lieblinge, die einen berühren und auf so mancher Seite sogar zu Tränen rühren.
    Zudem wird auch die Albenmark sehr gut beschrieben und bietet einen ausgezeichneten Einblick in die Welt der Elfen. Dieses sonst so verschlossene Volk lässt einen direkt am Leben teilhaben. Natürlich gibt es auch hier Figuren, ähnlich wie bei den Menschen, die einem nicht unbedingt zusagen, aber dabei handelt es sich um Charaktere, die mitunter nur selten vorkommen und falls sie sich doch vermehrt zeigen, wird deutlich, was sie zu ihrem Verhalten treibt.

    Fazit:
    Man kann über die Bücher des Autors geteilter Meinung sein. Gerade bei Die Elfen wird jedoch das Können von Bernhard Hennen einmal mehr deutlich und er weiß seine Leser an jede Seite zu fesseln.

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    Moorteufels avatar
    Moorteufelvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Viele Abenteuer und Reisen sind mir in diesen tollen Buch begegnet
    Eine seeeeeehr lange Reise beginnt


    Lange hatte es sich in meinen Regalen versteckt.Doch nun habe ich es endlich auch mal gelesen,und sehr viel über die Elfen erfahren.
    Aber nicht über die Elfen sondern auch einiges über die Zwerge und die Trolle.Was in mir den Wunsch geweckt hat mehr auch über die anderen zu erfahren.

    Mandred der Jarl seines Dorfes ist mit seinen muitgsten Männern auf der Jadgt nach der Bestie die sein Dorf bedroht.
    Doch das diese Bestie nicht nur sein Dorf bedroht,sondern noch viel mehr im schilde führt,wird er erst viel später rausfinden müssen.
    Und nie hätte er für möglich gehalten,das das Schicksal mit ihm und den Elfen Nuramon und Farodin noch sehr viel vor hat.
    Aus einer kleinen Aufgabe entwickelt sich ein sehr großes Abenteuer für die drei.Mit vielen wendungen des Schickals,womit besonders diese Drei nicht gerechnet haben.

    Kommentieren0
    22
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Sommerlesers avatar
    Hallo zusammen! In der Gruppe "Serien-Leserunden" haben wir beschlossen gemeinsam "Die Elfen" zu lesen. Bücher gibt es leider keine zu gewinnen, aber wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich willkommen :) Los geht´s am 01.11.2014 Da es mit Sicherheit sehr verschiedene Buchausgaben gibt, habe ich in der Einteilung die Kapitelüberschriften und nicht die Seitenzahl angegeben. (Sind in meiner Ausgabe immer so ca. 100 Seiten.)
    monerls avatar
    Letzter Beitrag von  monerlvor 4 Jahren
    Zur Leserunde
    L
    Kennt sich jemand mit der Lese-Reihenfolge der Elfenbücher von Bernhard Hennen aus? Gerade zu "Die Elfen" habe ich jetzt schon zweierlei gelesen. Die einen sagen man sollte es ganz am Anfang lesen, die anderen meinen man sollte es am Ende lesen? Ja wie denn jetzt?! Oder bleibt es sich dann doch egal? :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks