Die Phileasson-Saga - Silberflamme

von Bernhard Hennen und Robert Corvus
4,3 Sterne bei12 Bewertungen
Die Phileasson-Saga - Silberflamme
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Jen_loves_reading_bookss avatar

Ein fesselndes Fantasy-Abenteuer, welches mich gleich in seinen Bann zog.

vorlesers avatar

Die Saga ist weiterhin sehr spannend 👍👍👍

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Phileasson-Saga - Silberflamme"

Der Wettkampf der rivalisierenden Kapitäne Phileasson und Beorn führt die beiden dieses Mal auf die Spur eines Helden, dessen Ruhm die Jahrhunderte überdauerte. Doch der Fluch eines alten Unrechts wirft seinen Schatten bis in die Gegenwart. Als der Wettlauf um die Silberflamme – ein geheimnisumwittertes, hochelfisches Artefakt – beginnt, wird beiden Kapitänen klar, dass kalter Stahl und Kriegermut versagen, wenn die Geister der Toten die Vergangenheit hüten ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453318243
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:688 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:11.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Jen_loves_reading_bookss avatar
    Jen_loves_reading_booksvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein fesselndes Fantasy-Abenteuer, welches mich gleich in seinen Bann zog.
    Hervorragend!


    Die Phileasson-Saga

    Silberflamme

    von

    Bernhard Hennen & Robert Corvus


    Cover:

    Sehr ansprechend, passend zum Thema des Buches und es hat mich sofort angezogen.

    Meinung:

    Obwohl ich die vorherigen Bände nicht gelesen hatte (Ich wusste nicht, dass es eine Reihe ist ), hatte ich keinerlei Probleme beim Einstieg in die Geschichte.
    Ich musste mich zwar erst an die einzelnen Mitglieder der Ottajaskos und die vielen Namen gewöhnen, aber das ist ja nun mal so wenn man nicht bemerkt hat, dass man sich für den 4. Band einer Reihe beworben hat, ohne die vorherigen Bände zu kennen.
    Für das Abenteuer und die Jagd nach dem Artefakt, tat das jetzt keinen Abbruch, nur eben für das Miteinander der einzelnen Charaktere und deren Vergangenheit.
    Aber man bekam alles Wissenswerte im Buch als Gedächtnisstütze sehr gut erklärt.

    Und ich kann nur sagen: Wow!

    Der Prolog für sich gesehen, war schon ein Knaller und mit fast 60 Seiten, schon eine Geschichte für sich. Dort lernt man schon jemanden kennen, der für dieses Abenteuer noch sehr wichtig wird.

    Mir gefiel dass beide Ottajaskos ( Das sind die beiden rivalisierenden Abenteuer-Reisegruppen) aus einem bunt zusammengewürfelten Haufen bestehen.
    Es sind jeweils in beiden Gruppen Charaktere zusammengepackt worden, die unter normalen Umständen nie irgendetwas miteinander zu tun gehabt hätten, sich aber zu diesem Abenteuer aufmachten und miteinander auskommen müssen.

    Während Phileasson Gruppe immer weiter zusammenwächst, hat Beorn oft das Problem des fehlenden Zusammenhalts. Wenn die Gruppe mal gerade nicht angegriffen wird, fangen seine Leute an, sich gegenseitig zu verdächtigen und misstrauen einander.

    Asleif Phileasson gefiel mir von den beiden Anführern am besten und war mir er durch seine rauhe aber liebenswürdige Art sofort sympathisch.

    Beorn Asgrimmson, der Blender ist mir zu aufbrausend, hinterhältig, ein schlechter Verlierer und ein noch schlechterer Gewinner.

    Wem ich bei diesem Wettbewerb um den Titel "König der Meere" die Daumen drücke, dürfte unschwer zu erkennen sein.

    Der Erzählstil ist fesselnd und sehr einnehmend.
    Man kommt aus dem lesen gar nicht mehr heraus ( man kennt das ja: " Ich muss morgen zwar um 5.00 Uhr aufstehen, aber ein Kapitel lese ich noch ), der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, da er locker-flockig gehalten ist.
    Einzig die Namen ( der Charaktere, der Städte und Ortschaften ) bereiteten mir manchmal Schwierigkeiten.

    Die Geschichte an sich ist unglaublich komplex aufgebaut und hervorragend ausgearbeitet.
    Sämtliche kleine Fährten und lose Enden , die mal ausgelegt wurden, werden im Laufe der Story wieder aufgenommen und weitergeführt.
    Von dieser Art des Storytellings ...sorry, Geschichtenerzählens (schreibt man das so? Gibt es das überhaupt als "ein" Wort? Sieht seltsam aus....egal ) bin ich sehr begeistert.

    Die Charaktere sind akribisch ausgearbeitet und zwar jeder einzelne ( was hier eine Menge sind!). Kein Charakter bleibt blaß oder in seinem Handeln nicht nachvollziehbar. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und eine Geschichte zu erzählen.

    Fazit:

    Ein unheimlich tolles Buch.
    Ein weiteres Lese-Highlight in diesem Jahr.
    Ein Fantasy-Abenteuer, das seinesgleichen sucht.
    Jede Menge Abenteuer, Kämpfe, Hass, Intrigen, Ränkeschmiederei, Verluste werden erlebt, aber auch Vertrauen, Loyalität und Freundschaft und Liebe kommen nicht zu kurz.
    Nun, da ich von dem 4. Teil so begeistert bin, fange ich die Reihe mal von vorn an. ;-)
    Band 1 liegt schon bereit und ich bin gespannt, wie alles begann.

    Empfehlung:

    Kann ich besten Gewissens weiterempfehlen.
    Wenn Euch die hohe Seitenzahl nicht abschreckt und ihr gerne "dicke Klopper" lest und ihr es auch noch eventuell liebt Reihen zu lesen, dann seit Ihr bei dieser Reihe richtig.
    Am besten fangt Ihr dann mit Band 1 an. ;-)

    Von mir gibt's:

    5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    kupfis_buecherkistes avatar
    kupfis_buecherkistevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: passabler vierter Teil der Phileasson Saga
    solider vierter Teil der Phileasson Saga

    Asleif und Beorn sollen die Silberflamme finden, das Schwert des Schwertmeisters Erm Sen. Doch um Erm Sen ranken sich Legenden, die sich im Laufe der Geschichte auflösen, ebenso die Legenden um die Wolfsrudel und Wulfen, die eine entscheidende Rolle in der Geschichte spielen.

    Doch wer wird die Silberflamme ergattern?

    Am Anfang fiel es mir sehr schwer, in die Geschichte des Buches hineinzufinden. Die beiden Kontrahenten haben jeder ihre eigene Truppe, und so musste ich viele Charaktere erstmal kennen lernen. Ich war teilweise verwirrt, wer jetzt nochmal zu wem gehörte. Aber das gab sich mit der Zeit. Ich denke, dass diese Charaktere sich natürlich in den vorhergehenden Geschichten entsprechend gefunden haben, deswegen nehme ich das auf meine Kappe.

    Was mich dennoch sehr gestört hat, war der Ausdruck „Das wohl!“. Mag es dazu gehören, und eine typische Eigenschaft sein für die Thorwälder, aber dennoch war es mir zu oft. Teilweise mehrfach auf einer Seite erwähnt, kann mich so ein Ausdruck auf die Palme bringen. Oft genug hab ich das Buch deswegen frustriert zur Seite gelegt, weil es mich so genervt hat. Teilweise passte es für mich, aber meistens störte es mich im Lesefluss und ich dachte „bitte nicht schon wieder“.

    Was mir ganz gut gefallen hat, war das Verzeichnis am Ende der Geschichte, so dass man nachschlagen konnte, wer wer ist, bzw. man sehen konnte, in welchem Zusammenhang die Charaktere stehen.

    Was mir jedochh gefehlt hat, war eine kleine Zusammenfassung der vorherigen Teile. Was ist in den vorherigen Teilen passiert, und was war wichtig?

    Ich denke, 3,5 Punkte mag ich dem Buch geben. Als solches war es gut geschrieben. Zum einen das Zusammenleben der Menschen, die den Wölfen opfern, um in Frieden leben zu können, aber auch die Legende von Ern Sen hat mir gut gefallen.

    Was mir auch gut gefallen hat, war dass man zwischendurch erahnen konnte, wer welchen Teil der Geschichte geschrieben hat, aber es dennoch keine abrupten Unterbrechungen gab: hier haben zwei Profis zusammen gearbeitet. Jeder konnte seinem Stil treu bleiben, und doch lies es sich recht flüssig lesen.

    Abzüge gab es jedoch für „das wohl!“, und auch – für mich schmerzlich vermisste – Zusammenfassung.

    Wer die davor hergehenden Teile gelesen hat, bitte diesen Teil unbedingt lesen. Wer die Teile nicht kennt, bitte mit dem ersten Teil anfangen. Und das ist auch mein Fazit: ich werde mir den ersten Teil ebenso zulegen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    J
    Janeswayvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Was habe ich Bernhard Hennens und Robert Corvus' Roman „Silberflamme“ entgegengefiebert!
    Würdige Fortsetzung


    Endlich geht die Reise unserer rivalisierenden Seefahrer Asleif Phileasson und Beorn, dem Blender, für uns weiter, mit Band 4 der Phileasson-Saga.

    Der nächste Abschnitt unserer Rundreise um Aventurien, der Welt aus dem bekannten Rollenspiel „Das Schwarze Auge“(DSA), führt uns nach Tobrien, einem noch sehr naturbelassenem Herzogtum.

    Dieses Mal geht es besonders heiß her, denn wir haben zwei Wettstreiter, aber nur eine Silberflamme, die es zu finden gilt.

    Wie schon bei den anderen Bänden der Reihe steigen wir nicht sofort in die aktuellen Geschehnisse ein, sondern erfahren im Prolog etwas zu Charakteren und Handlungen aus der Vergangenheit.

    Spätestens danach sind wir aber genauso ungeduldig wie unser thorwalisches Vorbild Phileasson und wollen endlich von unseren Helden lesen. Dieser Wunsch wird uns erfüllt und wir sind direkt mittendrin: in der Mannschaft, in der Handlung.

    Wir werden etlichen Crewmitgliedern „zugeschaltet“ und gewinnen neue Einblicke in ihre Beweg- und Hintergründe und ihre Intentionen. Keiner kommt dabei merklich zu kurz. Manch einer mag jedoch dadurch unerwartet in Ungnade fallen, ein anderer überraschend an Zuneigung gewinnen. Hier kann man sich nicht ganz sicher sein, was kommt. Ebenso gilt es für den jeweiligen Weg, den die Kontrahenten einschlagen.

    Es zieht uns zu vielen neuen Handlungsorten mit teils sehr unterschiedlicher Vegetation. Die Beschreibungen schaffen es, die Kulissen geradezu greifbar zu machen. Zusammen mit den wirklich einmaligen Figuren wird es ein wahres Erlebnis. Die intensiven Bilder bleiben im Kopf, insbesondere die humorvollen und die spannungsgeladenen.

    Für Kenner des Schwarzen Auges oder gar der Phileasson-Kampagne verstecken sich viele Anspielungen im Roman. Für Eingeweihte sicher eine ganz besondere Freude. Mir haben sie auf jeden Fall gut gefallen. Leider hat mir persönlich die Charakterentwicklung von einigen Crewmitgliedern dieses Mal nicht ganz so zugesagt, aber im nächsten Band kann sich bekanntlich schon wieder einiges ändern. Dass dieser Band bisher der längste der Reihe war, ging beim Lesen ziemlich unter. Es war trotzdem zu schnell das Ende erreicht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    odenwaldcolliess avatar
    odenwaldcolliesvor einem Jahr
    Die Wettfahrt geht in die vierte Runde

    Die vierte Aufgabe der Wettfahrt, bei der es um den Titel „König der Meere“ geht, lautet, dass die beiden thorwalschen Kapitäne Phileasson und Beorn die Silberflamme finden müssen. Während Beorn relativ schnell die Spur des elfischen Artefakts zu finden scheint, kämpft Phileasson mit seiner Ottajasko darum, überhaupt vorwärts zu kommen, da er sich unerwarteten Schwierigkeiten gegenübersieht.


    In dem Moment, in dem sowohl die Ottajaskos als auch der Leser vom Inhalt der vierten Aufgabe erfahren, wird schnell klar, dass es bei dieser Aufgabe nur einen Sieger geben kann: diejenige Gruppe, die schneller den richtigen Spuren folgt, wird die Silberflamme am Ende in den Händen halten und den Siegpunkt für sich verbuchen können.


    Während Beorn mit Hilfe seiner falschen Schiedsrichterin Lenya relativ schnell vorankommt, kämpft Phileasson mit seiner Ottajasko mit für mich unerwarteten Hindernissen. Unerwartet deswegen, weil die Ottajasko von Ereignissen aus dem dritten Band eingeholt werden.


    Aber um was handelt es sich überhaupt bei der Silberflamme? Geht es dabei um das legendäre Schwert der Wüstenelfen, welches seit langer Zeit verschollen, aber für die Elfen von elementarer Bedeutung ist – und von dem im Prolog dieses Buchs erzählt wird? Der Prolog führt den Leser diesmal zweihundert Jahre in die Vergangenheit und in die Geschichte der Wüstenelfen, die seit damals versuchen, das verlorene Schwert von dem legendären Schwertkämpfer Erm Sen zurückzuerlangen. Erzählt wird von den Geschwistern Lailath und Nantiangel, die das Schwert für die Elfen wieder in ihren Besitz bringen wollen. Dabei wird der Unterschied zwischen Elfen und Menschen deutlich, denn man fragt sich als Leser mehrmals, ob es nicht einen anderen Weg für die Elfen gegeben hätte, das Schwert zurück zu gewinnen, als den, für den sie sich entschieden haben.


    Gut gefallen hat mir, wie die beiden Ottajaskos auf unterschiedlichen Wegen die Spur der Silberflamme aufnehmen und ihr folgen. Spannend sind auch die unterschiedlichen Reaktionen auf Beorn bzw. Phileasson und ihre Mannschaften, die teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten.


    Neben der Suche nach der Silberflamme war ich aber auch sehr gespannt darauf, wie es Tjorne nach seinem Wechsel in Beorns Ottajasko ergehen bzw. wie es mit Zidaine und Tylstyr weitergehen wird.

    Und natürlich wollte ich wissen, wie Beorn weiterhin mit Pardona in seiner Ottajasko umgehen wird, wie er verhindern will, dass seine Leute Verdacht bezüglich der falschen Travia-Geweihten schöpfen werden.


    Überhaupt Pardona: diese Dame ist immer wieder für einen Aufreger meinerseits gut. Ich habe mich oft genug darüber geärgert, wie aktiv sie in den Wettkampf eingreift, obwohl sie eigentlich kein Mitglied der Ottajasko ist. Und ich habe mich auch wieder gefragt, welche Ziele sie wirklich verfolgt.


    Eine weitere spannende Frage, die immer mehr in den Fokus der Ottajaskos rückt, ist, worum es bei der Wettfahrt tatsächlich geht, ob die Jagd nach dem Titel „König der Meere“ vielleicht nur ein Vorwand für eine viel größere Aufgabe ist?


    Auffällig sind in diesem vierten Abenteuer mehr humorvolle Einschübe als in den Vorgängerbänden, die die Handlung auflockern und meiner Meinung gut dosiert sind. Zudem betreten neue Charaktere die Bühne, welche mich neugierig gemacht haben.

    Das Ende des Buches war für mich ein Paukenschlag, der die Emotionen bei mir hat ziemlich hochkochen lassen.

    Mich konnte auch der vierte Band wieder überzeugen und ich bin nun gespannt, wie es den beiden Ottajaskos bei der Erfüllung der fünften Aufgabe ergehen wird.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lisaAs avatar
    lisaAvor einem Jahr
    Fantastisches Abenteuer um zwei Kapitäne

    Meinung: Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, obwohl ich in vorher keinen Band der Reihe kannte. Nach der wundervollen Geschichte im Prolog war es um mich geschehen und ich hätte auch gerne diese Geschichte weitergelesen. Die Karten von Aventurien und den Anhang habe ich oft gerne bemüht um mein fehlendes Vorwissen wett zu machen. Die Handlung beruht auf der Wettfahrt zweier Kapitäne. Beide wollen die sagenumwobene Silberflamme ergattern. Als wäre dies nicht schon Abenteuer genug lastet auf der Silberflamme noch ein uralter Fluch. Die Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein könnten tragen die Story. Ich mag Phileasson, er ist ehrlich und denkt logisch, zielstrebig und vernünftig. Beorn ist eher polarisierend er ist ein schwieriger Charakter. Er nutzt Magie um an sein Ziel zu kommen und würde über Leichen gehen. Trotzdem kann ich ihn auch verstehen und manchmal tut er mir sogar leid. Ein richtiges Abenteuer im Reich der Fantasy gespickt mit Magie und auch der Humor wird nicht vernachlässigt. Schreibstil flüssig und packend. Man ist innerhalb weniger Seiten Teil des Geschehens und kann in Aventurien abtauchen. Ich werde auf jeden Fall die weiteren Bände auf meine Wunschliste setzen. Klare Leseempfehlung

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sternleins avatar
    Sternleinvor einem Jahr
    Ich liebe diese Buchreihe

    ch liebe dieses Buch. Eigentlich könnte das schon meine Rezi sein, denn ich muss mich sowieso wiederholen. Diese Buchreihe ist einfach unglaublich super. Warum verrate ich natürlich auch sofort.

    Beim ersten Band hatte mich die Geschichte des Mädchen sofort gefesselt ( Leser wissen schon wen ich meine, anderen will ich nicht spoilern, da sie Teil der Reihe ist). In diesem ist es die wunderschöne Vorgeschichte zur Silberflamme. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus den Händen legen und wenn es die nächsten 500 Seiten "nur" um die beiden Geschwister und Silberflamme gegangen wäre, so hätte mich das nichtmal gestört.

    Jetzt aber zu unseren beiden Protagonisten die ich sehr liebgewonnen habe. Phileasson ist mein Liebling, ich mag wie er mit seiner Ottajasko umgeht, sie behandelt. Egal was da kommen mag, er steht hinter seinen leuten und ist hilfsbereit ohne dabei das Große Ganze aus den Augen zu lassen.

    Beorn konnte ich im ersten Band überhaupt nicht leiden. Ich kann euch nicht sagen wieso, es war einfach so das er mir mit einigen Dingen unsympahtisch war. Inzwischen mag ich ihn. Ich verstehe ihn besser, er hat einen rauen Kern und ist nicht unbedingt jemand der groß auf andere Rücksicht nimmt, aber zeilstrebig ist er und das kann ich bewundern.

    Die Handlung ist wie immer gespickt mit Spannung, unvorhersehbaren Wendungen und einer tollen Erzählweise die beide Autoren einbringen. Dazu sind die Charaktere einfach super ausgearbeitet und die Hintergrundgeschichten die es immer wieder gibt, einfach klasse.

    Zum Schreibstil kann ich mich auch nur wiederholen; super. Die Autoren schaffen es eine Welt vor dem inneren Auge entstehen zu lassen die voller Magie und Gefahren ist. Auch wenn man das Pen and Paper Rollenspiel "Das schwarze Auge" in dessen Welt es spielt nicht kennt, hat man seine wahre Freude beim Lesen.

    Ich möchte in dieser Rezension aber auch einmal extra darauf Hinweisen das ich es schön fände, wenn andere Rezesenten nicht immer nur Herrn Hennen in die Rezension schreiben würden, es schreibt auch ein Herr Corvus mit an dem Buch :) Und beide machen die Phileason Saga zu einem wahren Lesegenuß


    Wieder ein wunderbares Buch das ich euch echt empfehlen kann. Wenn ihr Fantasy lesen wollt, greift zu. Die Story um die Wettfahrt der beiden unterschiedlichen Kapitäne ist einfach klasse. Es gibt Spannung, interessante Figuren und jede Menge toller Einfälle. Für mich wieder ein Lesehighlight 2017.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    vorlesers avatar
    vorleservor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Die Saga ist weiterhin sehr spannend 👍👍👍
    Kommentieren0
    Hundertmorgenwalds avatar
    Hundertmorgenwaldvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Fantsy pur!
    Kommentieren0
    Felicitas_Brandts avatar
    Felicitas_Brandtvor 5 Monaten
    Vernaisses avatar
    Vernaissevor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks