Bernhard Hennen Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 73 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(40)
(15)
(5)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Drachenelfen - Die gefesselte Göttin“ von Bernhard Hennen

Bernhard Hennens Elfen sind die coolsten Helden der Fantasy! Ob in den Ländern der Menschen oder in den magischen Wäldern Albenmarks, überall drohen seit Langem schwelende Konflikte offen auszubrechen. In ihrem Kampf um Macht schrecken Unsterbliche und Drachen nicht davor zurück, ihre besten Krieger, den Herrscher Aaron oder die Drachenelfen Nandalee und Gonvalon, für ihre Zwecke einzuspannen. Doch dann soll die gefesselte Göttin Nangogs erweckt werden – und mit ihr eine Magie, von der niemand weiß, was sie bewirken wird ... Nandalee und Gonvalon, die Verwegensten unter den Drachenelfen, werden vor den Rat der mächtigen Himmelsschlangen gerufen, um nach dem Überfall auf die legendäre Blaue Halle Albenmarks einen ungeheuerlichen Racheakt vorzubereiten: Sie sollen die Menschen und ihre Götter an ihrer schwächsten Stelle, auf Nangog, treff en. Und so machen sie sich auf die gefährliche Reise, die gebannte Herrin dieser Welt, die gefesselte Göttin, zu befreien. Währenddessen versucht der Herrscher Aaron verzweifelt, dem Spiel aus Intrigen, Mord und Krieg an seinem Hof Diplomatie und Vernunft entgegenzusetzen. Aber wem wird in diesem Wettlauf um Macht der nächste, alles entscheidende Schachzug gelingen? Eines scheint klar – es sind die Elfen und Menschen, von denen die Zukunft aller abhängt!

Gefiel mir nicht aber wer elfen und drachen mag, für den ist dieses Buch sehr geignet

— Skyscreamer
Skyscreamer

Gute spannende Unterhaltung mit Suchtpotential. Wie schon bei den ersten Elfen Romanen steigert Hennen sich von Band zu Band und webt seine

— P_Gandalf
P_Gandalf

Schließt sich an seinen Vorgänger an und steht ihm in nichts nach. :)

— Amarill
Amarill

Naja. Relativ gut, erweckt aber nicht dieses "Gefühl" das die Elfen-Triologie wecken konnte.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein starker dritter Teil...ich will mehr!

— Suleika
Suleika

Ein weiteres Meisterwerk von Bernhard Hennen. Ein Muss für Fantasy-Fans!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    Themistokeles

    Themistokeles

    15. December 2016 um 08:42

    Der dritte Band der »Drachenelfen«-Saga und ich muss ehrlich gestehen, dass ich ihn ebenso gerne mag, wie alle anderen Bücher Bernhard Hennens über seine Elfen.Von Band zu Band merkt man mehr, wie sich die Lage auf Nangog immer mehr zuspitzt, die Angriffe der beiden Parteien, Devanthar und Drachen immer heftiger werden und auch einige der Charaktere immer wieder tiefer von diesen in ihre Pläne mit eingesponnen werden, sich dadurch verändern und auch die Geschicke der anderen Charaktere durch ihre Handlungen extrem beeinflussen. Ich hätte selbst nie gedacht, dass mich vor allen Dingen auch die Handlungsstränge bei den Menschen so sehr fesseln würden, aber Artax ist einfach ein sehr sympathischer Charakter und ich mag auch einige der weiteren Charaktere, wie Shaya, Volodi etc. sehr gern, auch wenn sie bisher nur Nebencharaktere sind und hoffe, dass sie ein bisschen mehr noch mit in die Handlung eingebunden werden. Aber auch die einzelnen Passagen bei den Zwergen und Elfen sind einfach extrem spannend und ich finde es immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich Hennens Charaktere doch sind und dass man selten welche hat, die sich wirklich sehr ähneln. Auch machen über die Zeit alle kleine und größere Veränderungen durch, wandeln sich, werden tapferer, intriganter, vorsichtiger, etc. Für mich einfach genial, wie sich die Charaktere so entwicklen.In diesem Band geschehen einige sehr tragische Dinge, die weitreichende Folgen haben müssen, auch wenn man sie alle in diesem Band noch nicht spürt, aber man kann vieles erahnen. Vor allen Dingen ist es auch einfach spannend, dass Nangog selbst eine größere Rolle einnimmt und ich finde die Wesen auf dieser Welt sehr interessant. Insbesondere auch die grünen Geister, über die man in diesem dritten Band ja noch einiges Neues erfährt.Mit manchen Dingen, die in diesem Teil geschehen sind, bin ich zwar nicht wirklich zufrieden, aber das liegt wohl daran, dass man sein Herz an gewisse Charaktere etwas mehr hängt, als an andere und man dann auch damit leben muss, wenn für diesen Charakter nicht alles positiv läuft.Ich freue mich auf jeden Fall schon extrem auf den nächsten Teil und bin richtig gespannt, wie es weitergehen wird, denn Bernhard Hennen hat in meinen Augen eine enorme Phantasie, ein tolles Erzähltalent und einen Schreibstil, der mir einfach sehr viel Spaß macht.

    Mehr
  • Gute spannende Unterhaltung mit Suchtpotential.

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    P_Gandalf

    P_Gandalf

    26. July 2016 um 21:12

     Wie schon bei den ersten Elfen Romanen steigert Hennen sich von Band zu Band und webt seine Handlungsstränge immer wieder neu und scheut sich auch nicht liebgewonnene Charaktere abtreten zu lassen. Ich bleibe gespannt, wie es weiter geht,

  • Packend

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    thebookpassion

    thebookpassion

    13. May 2015 um 16:33

    Der Kampf um Macht und Kontrolle geht weiter und die Konflikte spitzen sich immer mehr zu. Nach wie vor sind die Drachen dazu bereit moralisch fragwürdige Entscheidungen zu treffen, um ihre Macht nicht zu verlieren und so haben sie einen ganz besonderen Plan für Nandalee und Gonvalon. Zudem planen die Drachen die Gefesselte Königin Nagogs zu befreien in der Hoffnung die Devantahre endlich vernichtend schlagen zu können. Sie gehen ein großes Risiko ein, denn niemand kann die Magie der gefesselten Göttin einschätzen. Auch die Devantahre schreiten zu Tat und überfallen die blaue Halle Albenmarks. Gleichzeitig versuch der Herrscher Araon die Intrigen an seinem Hof zu unterbinden, denn vor allem Vernunft und Weitsicht ist in einer solch schweren Zeit von großer Bedeutung. Das spannende Abenteuer um das Schicksal Nagogs und der Drachen geht weiter. Natürlich ist auch der dritte Band mit einer gewohnt hohen Seitenanzahl ausgestattet und so konnte ich mich auf einen ca. 900 Seiten starken Lesegenuss freuen. Die Konflikte spitzen sich immer mehr zu und es zeigen sich erste Spuren. Die gefährlichen Intrigen überziehen die Welten mit Schrecken und Zerstörung, denn die blaue Halle als auch die Tiefe Stadt existieren nicht mehr. Die Drachen, Devantahre, Menschen, Elfen und Zwerge provozieren sich gegenseitig und merken dabei nicht, dass sie sich damit alle in den abgrundstürzen. Grade im dritten Band wird deutlich, dass es zu einer alles entscheidende Schlacht kommen muss, denn niemand ist bereit nachzugeben, denn jeder strebt nach der ultimativen Macht. Bernhard Hennen gelingt es mal wieder eindringliche Bilder zu beschwören und die teilweise wirklich bedrückende Atmosphäre einzufangen und mir näher zu bringen. Es gelingt ihm Gefühle einfach unglaublich authentisch zu beschreiben und er findet einfach immer die richtigen Worte und so kam ich einfach nicht um hin mit den Protagonisten mitzufiebern und vor allem mitzuleiden. In ,, Die gefesselte Göttin“ sind die Handlungsstränge und das Schicksal der Elfen und Menschen wesentlich stärker verknüpft als in den vorangegangenen Bänden. Die Handlungen werden immer mehr zu einer runden und komplexen Geschichte verwoben. Zudem bedenkt der Autor, dass jede Handlung und Entscheidung eines Protagonisten auch Auswirkung auf andere Handlungsstränge haben kann und passt die Handlungsstränge den Entscheidungen der anderen Protagonisten immer an. Ständig wurde ich von der Frage begleitet: Wer wird überleben und wer wird sterben? Ein so schrecklicher Kampf fordert immer Opfer und meistens sind es die Falschen, die sterben müssen. Nach wie vor sind die Drachen ein sehr spezielles Volk und ich finde sich von Buch zu Buch einfach immer unsympathischer. Sie stehen den Devantahre in nichts nach. Beide Parteien sind gewissenlos und extrem blutrünstig. Die gefesselte Königin spielt grade im dritten Band (wie der Titel schon verrät) eine wichtige Rolle. Jedoch ist sie immer noch von Geheimnissen umrankt. Sie wirkt unheimlich und mysteriös, da nur wenig über sie und ihre Kraft bekannt ist. Auch die Idee die hinter ihren Kindern, den grünen Geistern, steckt finde ich einfach unglaublich interessant. Im dritten Band wird etwas mehr auf diese faszinierenden Wesen eingegangen und so konnte ich mir ein noch besseres Bild von ihnen machen. Nandalee und Gonvalon nehmen in diesem Band wirklich eine herzzerreißende und tragische Rolle ein. Allen Widrigkeiten zum Trotz schaffe sie es zusammen zu bleiben und ich habe stellenweise sogar das Gefühl, dass ihre Liebe eher noch stärker wird je mehr sie durchleben und verkraften müssen. Die Drachen haben jedoch andere Pläne mit ihr und setzten sie wieder als ihre Spielfiguren ein. Den Drachen ist vollkommen egal, ob der Plan die beiden zerstören wird. ,,Die gefesselte Göttin“ ist ein gelungener Band des Drachelelfen Epos. Schnell konnte ich wieder in die gefährliche Welt der Drachenelfen eintauchen und vor allem das Ende hat mich tief bewegt. Die Protagonisten machen allesamt eine wirklich authentische Entwicklung durch. (c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de

    Mehr
  • Für mich der bislang stärkste Drachenelfen-Band!

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    Nabura

    Nabura

    22. December 2014 um 15:17

    Die Schlacht bei Kush ist beendet, und nach dem Tod des Unsterblichen Muwatta könnte in Aram Frieden einkehren. Doch Aarons Landreform führt zu Unmut und zieht einen Verrat nach sich, der Aaron zum Handeln zwingt. Und wohin ist sein Hauptmann Volodi verschwunden? Die Devanthar führen derweil einen folgenschweren Schlag gegen Elfen und Drachen aus, auf den die Himmelsschlangen reagieren müssen. Statt eines direkten Angriffs schicken sie Nandalee und vier weitere Drachenelfen nach Nangog, um die gefesselte Göttin zu befreien und die Menschen aus dieser Welt zu vertreiben, deren Besiedelung ihnen ursprünglich untersagt wurde. Doch was erwartet die Elfen auf ihrem Weg zur gefesselten Göttin? Die Hauptthemen des zweiten Drachenelfen-Bandes waren die Schlacht bei Kush und die Vernichtung der Tiefen Stadt. Diese beiden Kapitel wurden am Ende des Bandes weitgehend abgeschlossen, sodass ich nun gespannt war, welche neuen Abenteuer die von mir liebgewonnen Charaktere in „Die gefesselte Göttin“ bestehen müssen. Der Titel verspricht bereits eine Rückkehr nach Nangog, auf die ich mich sehr freute. Zu Beginn wechseln sich die verschiedenen Perspektiven in hoher Geschwindigkeit ab, sodass ich schnell wieder einen Überblick gewinnen konnte, wo sich die wichtigsten Charaktere befinden. Mit dem schweren Schlag der Devanthar gibt es neben einigen kleineren Überraschungen gleich zu Beginn ein echtes Highlight, das die Situation völlig verändert. Wird der Racheplan der Drachen von Erfolg gekrönt sein? Dieser dritte Band des Drachenelfen-Epos hat mir noch ein Stück besser gefallen als seine Vorgänger. Das Tempo ist hoch und alles ist noch stärker in Bewegung als zuvor. Auch werden die Geschichten der Elfen und Menschen noch stärker verknüpft. Wie in den Vorgängern konnte Bernhard Hennen mich wieder mit seinen komplexen Charakteren überzeugen. Keiner ist nur Gut oder nur Böse, und ihr Handeln wurde mir verständlich gemacht. Von manchen muss der Leser leider Abschied nehmen, was die Geschichte für mich umso spannender machte, denn niemand ist in dieser Zeit der Umbrüche noch sicher. Intrigen, Verrat und Kämpfe sowie Freundschaft, Treue und Liebe ließen die Seiten im Nu verfliegen. Die Vielschichtigkeit der Handlung konnte mich begeistern. Als Leser erfährt man auch mehr über das Schicksal von Charakteren, die gerade nicht am Hauptgeschehen beteiligt sind, und freut sich schon auf den Moment, in dem ihr Handeln zu weitreichenden Konsequenzen für die ganze Geschichte führt. „Drachenelfen: Die gefesselte Göttin“ hat mich mit seinem hohen Tempo, spannenden Entwicklungen und interessanten Einblicken in die Welt Nangog begeistern können. Erneut konnte ich die liebgewonnenen Charaktere auf ihren Abenteuern begleiten, und das Buch hat mir noch ein Stück besser gefallen als seine Vorgänger. Fans des Genres sollten sich diese epische High Fantasy-Reihe nicht entgehen lassen! Fangt aber unbedingt mit dem ersten Band, „Drachenelfen“, an.

    Mehr
  • Episch

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    fastreader

    fastreader

    23. July 2014 um 14:10

    Auch Band drei der Drachenelfen-Serie steht den anderen in nichts nach. Obwohl all die Bücher nur auf einen gigantischen Krieg zwischen Drachen und Devanthar hinarbeiten, ist immer eine gewisse Spannung vorhanden.
    Diesmal ist das Ende wieder so gespickt mit Cliffhangern, dass man sofort weiterlesen möchte - richtig fies!
    Eine meiner liebsten Fantasy-Serien!!!

  • Bernhard Hennen - Die gefesselte Göttin (Drachenelfen 3)

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    Marny

    Marny

    13. June 2014 um 15:30

    Im dritten Teil der Drachenelfen-Reihe wird Nandalee zur Anführerin einer kleinen Gruppe von Drachenelfen bestimmt, die nach dem Überfall der Devanthar auf die Blaue Halle einen ungeheuerlichen Racheakt vorbereiten soll. Ihr Ziel ist ein Ort, den selbst die Himmelsschlangen nur aus Legenden kennen: Sie sollen die gebannte Herrin der Welt Nangog, die gefesselte Göttin, befreien! Vor diesem Buch habe ich mich ja etwas gefürchtet, denn der letzte Band hatte mich recht deprimiert zurückgelassen, auch weil soviel gestorben wurde. Aufgeben kam allerdings überhaupt nicht in Frage – und wenn ich meine Lieblingsfiguren schon nicht retten kann, will ich sie wenigstens bis zum Ende begleiten. Aber ich hatte einen guten Vorsatz: Keine neue Lieblingsfigur! Nach ein paar Seiten war ich jedoch schon wieder so tief in der Geschichte abgetaucht, dass ich meine Befürchtungen (und auch meinen Vorsatz) völlig vergessen hatte und es einfach nur genoss, mich so verzaubern zu lassen. Viele intensive Eindrücke aus den anderen Bänden und meine Emotionen dazu waren wieder präsent – es fühlte sich so an, als ob ich den letzten Band erst vor ein paar Wochen beendet hätte und nicht vor über einem Jahr. Ich mag die Sprache sehr, weil sie eindringliche Bilder, Stimmungen und Gefühle vermittelt. Aber auch, weil sie etwas in mir berührt und einfach einen schönen Klang hat. Mir gefallen auch die vielen verschiedenen Blickwinkel, deren Sichtweisen sich verbinden und zu einer runden und komplexen Geschichte verwoben werden. Mich hat beeindruckt, wie viele Dinge ineinander greifen und sich gegenseitig beeinflussen. Nicht erst am Ende des Romans, sondern die ganze Zeit über. Die gefesselte Göttin, die von den Alben und Devanthar erst erschaffen und später verraten wurde, hat mich genauso fasziniert wie ihre Welt. Tragisch, magisch, etwas unheimlich – wie soll ich da auch widerstehen können? Die magischen Wesen haben mich aber auch begeistert, ganz besonders die Grünen Geister, weil sie unter den Menschen Angst verbreiten, aber auch die Schutzgeister ihrer Welt sind und einfach eine besondere Geschichte haben. Meinen Vorsatz, keine neue Lieblingsfigur zu finden, habe ich … naja … nicht so ganz durchgehalten. Da gab es eine Figur, die ich vor diesem Band schon mochte und als spannend empfand – die hat sich in diesem Teil dann klammheimlich zu einer Lieblingsfigur weiterentwickelt. Das ging irgendwie auch gar nicht anders, weil sie noch mehr Facetten und persönliche Dinge offenbart hat. Und Tragik! Leider hat sich auch hier gezeigt, dass ich mein Herz gerne an Figuren hänge, die nicht überleben dürfen. Das hat mich kalt erwischt, aber auch schwer beeindruckt – und mit etwas Abstand kann ich es als ein gutes Ende sehen, weil es anderen Figuren so viel gibt. Mit der Heulerei war es das aber lange noch nicht, denn auch meine ultimative Lieblingsfigur hat es leider nicht geschafft. Meinem Kopf war klar, dass es in diesem Band enden muss, aber mein Herz ist da einfach ziemlich unvernünftig und hängt gerade an dieser Figur sehr. Zum Ende hin hat es mich emotional also ziemlich böse erwischt, was nach der Lektüre sogar zu meiner ersten Leseblockade geführt hat. Aber es sind alles sehr stimmige Entwicklungen, so dass ich mich damit – wenn auch schweren Herzens – anfreunden konnte. Dafür lebt die Lieblingsfigur, die ich schon abgeschrieben hatte, tatsächlich noch und zeigt eine sehr spannende Entwicklung. Einen habe ich also noch! “Die gefesselte Göttin” war für mich eine abwechslungsreiche, komplexe und mitreißende Geschichte mit vielen Überraschungen und detaillierten Beschreibungen, die mich weit weit weg geführt hat. Mein Kopf war voller intensiver Eindrücke, mein Herz voller Emotionen. Wunderbar episch, magisch, miteinander verwoben und einfach so berührend, dass ich noch sehr lange etwas von dieser Geschichte habe. Reihenfolge Drachenelfen, Drachenelfen. Die Windgängerin, Drachenelfen. Die gefesselte Göttin

    Mehr
  • Ein weiteres Meisterwerk!

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. January 2014 um 08:50

    Erneut griff Deutschlands Fantasytitan zur Feder und Stift und beschenkte die Leserschaft mit dem Folgeroman von „Drachenelfen“ und „Drachenelfen – Die Windgängerin“. Raus gekommen ist dabei ein rund 900 Seiten starkes Buch, das an die Geschichte und Legenden um das Elfenvolk anknüpft und in dessen Historie spielt, nur um uns Lesern Stück für Stück gleichsam einem Puzzle seine verzerrten Geheimnisse preiszugeben. In „Drachenelfen – Die gefesselte Göttin“ begegnen uns erneut die Hauptakteure aus den vorigen Büchern. Vieles spielt wie auch in den vorigen Teilen aus der Sicht von Nandalee, der trotzigen Jägerin, die ihren eigenen Weg gehen will, bis sie zur Drachenelfe berufen wird. Drachenelfen sind die treusten Diener der Drachen und herrschen als Vertreter der Alben über Albenmark. Sie gelten als genauso herrschsüchtig und durchtrieben wie ihre Widersacher, die Devanthar, die über das Menschenreich regieren sollen. Doch auch diese beiden Großmächte haben eine ungeheuerliche Angst vor dem Fall und werden sich dieser nur allzu bewusst, als einer der Drachen von den Devanthar ermordet wird. Als sei dies nicht genug, tritt eine neue Macht in die Welt, mit der so niemand gerechnet hat und entpuppt das Geheimnis um die dritte Welt und warum diese als „Grenzstreifen“ zwischen den Großmächten gilt. Spielerisch balanciert Herr Hennen zwischen diesen Mächten, ihren Untertanen und die anscheinend unendlich vielen, kleinen Geschichten, die seine Bücher mit so viel Leben füllen. Mit Sorgfalt und Argusaugen sortiert er die Abläufe, um den Leser stetig zum Nachdenken anzuregen. Dabei werden dem Leser gewisse Parallelen zu unserer eigenen Vergangenheit und den Welt prägenden Ereignissen, die sich mit sozialem, politischem und vor allem moralischem Gedankengut beschäftigen, nicht verborgen bleiben – Problematiken, die er gekonnt in Metaphern kleidet, um andere Sichtweisen auf verschiedene Situationen aufzuweisen. Jegliche Facetten des Lebens und sogar die Moral des Lebens und welchen Wert es für einen selber oder für die moralischen Wertvorstellungen hat, werden debattiert, diskutiert, doch niemals bewertet. Dass er sein Handwerk beherrscht, hat der „Herr der Elfen“ abermals unter Beweis gestellt. Viel mehr noch. Die Tatsache, dass er nicht nur die Elfen, sondern einfach alles, über das er schreibt, mit so viel Liebe und Gefühl in Wörter bettet wie kein zweiter, macht ihn für mich zu einem der besten Fantasy-Autoren aller Zeiten. Auch wenn unvergleichbar – Bernhard Hennen kann vielen bedeutenden Autoren das Wasser reichen: Clive Staples Lewis (Narnia), J.R.R.Tolkien (Herr der Ringe), George R.R.Martin (Lied von Eis und Feuer), Lewis Carrolls (Alice im Wunderland) und anderen, die Generationen mit ihren Geschichten in den Bann ziehen. Diungo

    Mehr
  • Mitreißend und spannend bis in die letzte Seite

    Drachenelfen - Die gefesselte Göttin
    Tallianna

    Tallianna

    18. December 2013 um 11:22

    Der Konflikt zwischen den Drachen und den Devanthar vertieft sich. Der Unsterbliche Aaron möchte nichts weiter als Frieden, doch seine Wünsche werden jäh zerschlagen, als die Drachen Nandalee nach Nangog schicken. Sie soll die gefesselte Göttin befreien, die tief im Inneren ihrer Welt schläft. Dies hat fatale Konsequenzen, denn die Menschen Nangogs sind ihr ein Dorn im Auge. Die Drachen bereiten sich darauf vor, einen alles entscheidenden Schlag zu führen. Auch der dritte Band hat Spannung bis in die letzte Seite aufgebaut. Wieder einmal waren die Figuren lebhaft geschildert, nirgendwo gab es eine kleine Ungereimtheit oder einen Logikfehler (zumindest nicht, dass ich ihn entdecken konnte). Man spürt, wie die Situation sich zuspitzt und der Kampf unausweichlich wird, egal wie sehr die einzelnen Protagonisten sich dagegen stemmen. Dabei gewinnen einzelne Charaktere noch mehr an Tiefe. Faszinierend finde ich, dass ich bisher nicht das Gefühl hatte, ein drittes Buch gelesen zu haben oder eine Fortsetzung, wie dass ja bei den meisten Büchern so häufig ist, sondern dass die Geschichte einfach weiterläuft, als wäre nie eine Unterbrechung da gewesen. Ich fiebere dem nächsten Teil entgegen, um zu wissen, wie es weitergehen wird und vor allem, wie dieser Konflikt enden wird.

    Mehr
  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441